Original Erzgebirgischer Buttermilchgetzen

schnelles traditionelles Kartoffelgericht
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

1 kg Kartoffel(n)
500 ml Buttermilch
100 g Speck
  Salz
Portionen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 20 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Dieses Gericht lässt sich relativ schnell und einfach zubereiten. Man schält die Kartoffeln. Diese müssen mit der Hand oder Maschine gerieben werden. Die Reibe sollte sehr fein sein, so das eine Art Mus entsteht, also keine Streifenreibe.

Den Speck würfeln und in einem Bräter oder großer Auflaufform auslassen. In die Kartoffelmasse gibt man nun die Buttermilch und etwas Salz je nach Geschmack (1 - 2 TL) und rührt gut durch. Ist nun der Speck ausgelassen, gießt man die Kartoffelmasse darüber in den Bräter so das die Speckwürfel am Rande nach oben steigen.

Das Ganze dann im Backofen bei ca. 200 Grad Umluft oder 230 Grad Ober- und Unterhitze ca. 40 - 50 min. backen, bis die Oberfläche anfängt, schön braun knusprig zu werden.

Als Beilage/Nachtisch passt sehr gut Apfelmus. Der Getzen schmeckt auch kalt einen Tag später noch sehr gut, falls Reste übrig bleiben.

Kommentare anderer Nutzer


Hauself_B.

02.03.2009 17:58 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hi an die Buttermilchegetzenfans,

also an meinen Original Erzgebirgischen Getzen kommt außer Salz noch Kümmel (gemahlen oder ganz ist dabei egal) und gebacken wird er in LEINÖL...das ist eigentlich das typisch Erzgebirgische daran!

Serviert wird er dann mit Apfelmus und jeder streut sich noch Zucker über den Getzen.....hmmm einfach lecker.


lg Bettina aus Freiberg

Joergi64

26.02.2011 15:47 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Dieses Rezept ist dringend allen zu empfehlen, die gern Kartoffeln essen! Es ist ein einfaches und billiges Essen. Aber voll lecker!

Ich lebe zwar in der Berliner Gegend, meine Sippe kommt aber aus dem Erzgebirge. Ich bin mit Buttermilchgetzen aufgewachsen:-)

Außer den genannten Zutaten gebe ich noch Kümmel dazu. Ungemahlenen.
(Wobei Kümmel nicht jeder mag. Außerhalb des Erzgebirges).

Im Rezept vermisse ich einen Hinweis zum Salz: Das Abschmecken der Rohmasse ist schwierig. Sobald da "Geschmack" dran ist, ist der Getzen versalzen, wenn er fertig ist. Beim Backen geht sehr viel Wasser weg, der Salzanteil steigt (relativ) enorm. Ganz wichtig ist, bei der Zubereitung zu kosten, wie salzig der Speck ist. Wenn dieser sehr salzig ist, braucht man nur wenig zusätzliches Salz!

Viel Erfolg beim Probieren,

LG Jörg

kochcarola

30.06.2013 10:57 Uhr

Hallöchen,
der Getzen muß nicht immer mit Apfelmus sein ,wir machen ihn auch gerne herzhaft mit Knoplauch und Zwiebel in der Masse. passt ausgezeichnet als Beilage zu Steaks oder Pilzen (oder beides zusammen :-) )
Auch mit Kräuterquark lasst ihr ihn bestimmt nicht stehen!
LG Carola

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x Eigene Antworten abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de