Mauschkraut (Schichtkraut)

wie aus der Schulküche zur DDR - Zeit
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

1 kg Hackfleisch
Zwiebel(n)
400 ml Brühe
1 Kopf Weißkohl
  Kümmel, ganz oder gemahlen
  Salz und Pfeffer
 evtl. Saucenbinder
 evtl. Schmand
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Das Hack mit Salz und Pfeffer würzen. Zwiebel und Kümmel zugeben. Den Kohlkopf vierteln, Strunk ausschneiden und in feine Streifen hobeln.

Den Boden eines großen Topfes mit einer Schicht Kraut belegen. Darauf kommt eine Schicht Hack, wieder eine Schicht Kraut usw. Das Ganze wiederholen, bis alles aufgebraucht ist. Die letzte, oberste Schichte muss Kraut sein.

Die Brühe darüber gießen. Alles für 45 Min. auf mittlerer Hitze köcheln. Am Ende evtl. einen Teil der Brühe abschütten und mit Soßenbinder (oder Schmand) binden. Als Beilage passen Salzkartoffeln.

Kommentare anderer Nutzer


nvogel

21.10.2008 16:50 Uhr

Hört sich super lecker an. Werde ich morgen gleich ausprobieren, wollte eigentlich Kohlrouladen machen, aber ich denke dieses Gericht schmeckt genauso gut mit wesentlich weniger Arbeitsaufwand.
Melde mich wieder und werde berichten wie es der Familie geschmeckt hat.
Kommentar hilfreich?

nvogel

23.10.2008 21:41 Uhr

Sehr, sehr lecker ... von uns 5 Sterne
Ich glaube ich werde mir nie wieder die Arbeit machen und Kohlrouladen wickeln. Am zweiten Tag hat es noch besser geschmeckt, leider war nicht mehr so viel über.....
Dazu gab es bei uns Kartoffelbrei
Kommentar hilfreich?

andingi

31.10.2008 11:23 Uhr

hallo
wenn wir kohlrouladen machen, nehmen wir den kleinen kohlkopf der übrig bleibt zur mauschkrautherstellung. so kann man den ganzen kohlkopf verwerten.
lg andreas
Kommentar hilfreich?

sonjadethloff

26.01.2009 09:31 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallöle,
habe gestern Abend dein Rezept ausprobiert, habe mich aber irgendwie nicht getraut rohes Hachfleisch zu nehmen aus Angst, dass dies labberig wird...habe das Hackfleisch vorher also mit Zwiebeln angebraten und kräftig gewürzt...
Habe dann nach dem schmoren noch 1 1/2 Becker saure Sahne dazugegeben...war echt lecker...danke für die Anregung.
LG
Sonja
Kommentar hilfreich?

schwester_l

23.10.2009 18:40 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Super Rezept für die Faule-Weiber-Küche.
Ich habe es, weil ich ganz faul bin, im Römertopf gemacht. (Allerdings mit der halben Menge)
GENIAL!
Ich stelle mich auch nie wieder hin und wickle.
Mit Wirsing schmeckt es übrigens auch total lecker.
Kommentar hilfreich?

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 5 und die neusten 5 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


Remse

03.04.2015 21:25 Uhr

Sehr leckres Gericht, toll in den Wintermonaten und kocht sich viel schneller als Kohlrouladen. Gibt es bei uns jetzt regelmäßig.
Kommentar hilfreich?

jacat

14.09.2015 21:13 Uhr

Hmmm... war das lecker! Hab etwas weniger Hack genommen und es vorher zusammen mit den Zwiebeln angebraten und auf der obersten Kohlschicht habe ich noch Butterflöckchen verteilt. Fanastisch! Ich hätte mich reinlegen können und selbst mein kleiner Sohn hat ordentlich gespachtelt. :)
Kommentar hilfreich?

laurinili

18.09.2015 16:45 Uhr

Hallo,

dieses Schichtkraut ist bei uns immer das "Abfall" Produkt bei Krautrouladen. Abfallprodukt deshalb, um die kleineren Blätter aus dem Kohl aufzubrauchen.
Wir lieben es ebenfalls und ich dicke die Brühe ebenfalls vorher an.

Sehr gute Erfahrungen habe ich mit dem Schnellkochtopf gemacht, da braucht es nur die Hälfte der Zeit in der Kochzeit.
Aber bitte erwartet nicht ein gleichschmeckendes Rezept mit weniger Aufwand als Krautrouladen. Dadurch, daß diese (wenn ich sie mache) vorher angebraten werden, haben diese ein ganz anderen Geschmack.

Ja, und am Wochenende ist es ENDLICH wieder soweit. Das Wetter passt für diese deftige Mahlzeit und entsprechend für Platz im Froster wurde gesorgt.

Lecker!

LG Laurinili
Kommentar hilfreich?

hakaha

10.01.2016 17:37 Uhr

Hallo,
einfach nur lecker,
ich füge gerne noch Lorbeerblatt und Nelken hinzu

LG
Kommentar hilfreich?

Athlonkilla

29.01.2016 11:29 Uhr

Hi,

habe es gestern gemacht mit 1 Weißkohlkopf und 1KG gehacktem Bio-Hackfleisch halb und halb. Ich habe allerdings 600ml Brühe genommen. Habe auch das Hack in 2 Portionen scharf angebraten, um Röstaromen zu sammeln. Danach wie angegeben alles in meinen Schnellkochtopf geschichtet und dann übergossen mit der Brühe. Durch den Schnellkochtopf haben 12 Minuten ausgereicht um das Gericht durchzugaren bzw. den Kohl zu garen. Habe absolut keine Blähungen oder ähnliches bekommen, obwohl ich gestern 2 große Portionen gegessen habe (dazu einfach 2 Scheiben Toast, ähnlich wie bei Chilli con Carne) Hat also gewirkt, der Kümmel :)
War sehr lecker, geht super fix und ist sogar noch relativ gesund! Günstig war es durch die Bio-Zutaten zwar nicht gerade, aber darauf achte ich nur sekundär beim Essen und Trinken. Jedenfalls gibt es dafür, obwohl es so simple ist 5 Sterne! Denn es ist super schnell erledigt vorbereitet/zubereitet und macht lange satt und man kann es klasse aufwärmen am nächsten Tag!
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de