Gänsebrust

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

1 kg Gänsebrust, mit Knochen
1/2  Orange(n), geschält
1/2  Zwiebel(n), in halbe Ringe geschnitten
1 EL Honig
  Salz und Pfeffer
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 15 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 2 Std. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die Gänsebrust abwaschen und trocken tupfen. Nach Gefühl (reicht völlig aus) mit Salz und Pfeffer einreiben. Mit der Hautseite nach unten und etwas Wasser (1 – 2 cm Wasserstand) im Bräter oder einer feuerfesten Auflaufform bei 170 Grad, Mittelschiene, Ober-/Unterhitze in den Ofen geben.

Nach einer 1/2 Stunde die Gänsebrust drehen. 1 Stunde braten und dabei etwa alle 15 min. die Brust mit dem Bratensaft 2 - 3 Mal übergießen. Zwischendurch 2 Orangenscheiben ohne Schale und die Zwiebelhalbringe dazugeben. Eine weitere 1/2 Stunde braten und 10 min. vor Schluss die Haut mit dem Honig einstreichen.

Kommentare anderer Nutzer


Würzi

25.12.2009 16:25 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Habe heute (25.12.09) zum ersten Mal Gänsebrust gemacht und bei meiner Familie großes Lob geerntet.
Das Rezept war ausgesprochen einfach nachzukochen und wird auf jeden Fall in den Speiseplan aufgenommen. Habe dazu Blaukraut (Rotkohl) und Kartoffelklöße gemacht und noch einige Orangenscheiben mit Preisselbeeren dazu gereicht. Perfekt - vielen Dank!!
Kommentar hilfreich?

mocky10

28.12.2009 22:58 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Danke für das Rezept!!!

Habe außer Salz u. Pfeffer noch mit Thymian (andere nehmen Beifuß) gewürzt.
Als Zugabe gab es wie bei Würzi auch Rotkohl, allerdings bei uns mit Kartoffeln.

Leicht nachzukochen und einfach nur lecker!!!!
Kommentar hilfreich?

susiebond

19.01.2010 19:48 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Habe es mit je einem frischen Rosmarin- und Thymianzweig gemacht (einfach auf den Vogel und in den Sud getan), ein Lorbeerblatt, einen Schuß Sojasauce (beim Bepinseln zwischendurch) - ach, man kann so vieles machen, um dieses geniale Grundrezept zu variieren. Apfel war auch schon super.

Habe Gänsebrust schon ein paar Mal so (mit Variationen) gemacht, jedes Mal war einfach köstlich! Kleiner Tipp: Wer es gern besonders kross mag, läßt den Deckel für die letzte Viertelstunde weg.
Kommentar hilfreich?

nobbycook

26.12.2014 12:52 Uhr

Habe den Deckel vom Bräter überhaupt weg gelassen. Ich würde zumindest die letzte halbe bis dreiviertel Stunde den Deckel runter lassen.
Kommentar hilfreich?

Tina211

05.04.2010 16:42 Uhr

Hab heute das Rezept probiert. Ist recht gut geworden, allerdings ist es nicht einfach, den Punkt zu erwischen, andem die Gänsebrust durch ist, aber noch nicht trocken. Ebenfalls mit Rosmarin und Thymian zubereitet, außerdem Kartoffeln.
Kommentar hilfreich?

babse

04.10.2010 14:41 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Vielen Dank für das Rezept, es hat uns sehr gut geschmeckt. Allerdings würde ich die Gänsebrust beim nächsten Mal 10 Minuten eher rausnehmen.

LG
Babse
Kommentar hilfreich?

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 5 und die neusten 5 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


Birgitt_265

06.04.2015 17:02 Uhr

das Rezept ist einfach zu machen.Schmeckt total lecker. Der Honig am ende muß sein.
Kommentar hilfreich?

berlinerkindl

15.11.2015 17:30 Uhr

Super einfaches Rezept - perfektes Ergebnis, inklusive knuspriger Haut und saftigem Fleisch, was will man mehr?
Kommentar hilfreich?

kochmikkel

23.11.2015 13:43 Uhr

Tolle einfaches Rezept. Ergebnis war sehr gut und Lecker. Haut war leider nicht knusprig, muß ich noch dran arbeiten. Nach kochen ist sehr zu empfehlen.
Kommentar hilfreich?

ferengimichl

03.01.2016 18:46 Uhr

Habe noch zwei Esslöffel Wildpreisselbeeren an die Sosse zum Schluss getan. Hmmmm....

Tolles Rezept.
Kommentar hilfreich?

april-

10.02.2016 19:14 Uhr

Vielen Dank für das tolle Rezept. Noch nie waren meine Gänseteile so saftig. Habe zum Schluss nur für sehr kurze Zeit den Grill zugeschaltet (Achtung nur kurz - sonst verbrennt die Haut)! Einfach perfekt!
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de