Gänsebrust

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

1 kg Gänsebrust, mit Knochen
1/2  Orange(n), geschält
1/2  Zwiebel(n), in halbe Ringe geschnitten
1 EL Honig
  Salz und Pfeffer
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 15 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 2 Std. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die Gänsebrust abwaschen und trocken tupfen. Nach Gefühl (reicht völlig aus) mit Salz und Pfeffer einreiben. Mit der Hautseite nach unten und etwas Wasser (1 – 2 cm Wasserstand) im Bräter oder einer feuerfesten Auflaufform bei 170 Grad, Mittelschiene, Ober-/Unterhitze in den Ofen geben.

Nach einer 1/2 Stunde die Gänsebrust drehen. 1 Stunde braten und dabei etwa alle 15 min. die Brust mit dem Bratensaft 2 - 3 Mal übergießen. Zwischendurch 2 Orangenscheiben ohne Schale und die Zwiebelhalbringe dazugeben. Eine weitere 1/2 Stunde braten und 10 min. vor Schluss die Haut mit dem Honig einstreichen.

Kommentare anderer Nutzer


Würzi

25.12.2009 16:25 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Habe heute (25.12.09) zum ersten Mal Gänsebrust gemacht und bei meiner Familie großes Lob geerntet.
Das Rezept war ausgesprochen einfach nachzukochen und wird auf jeden Fall in den Speiseplan aufgenommen. Habe dazu Blaukraut (Rotkohl) und Kartoffelklöße gemacht und noch einige Orangenscheiben mit Preisselbeeren dazu gereicht. Perfekt - vielen Dank!!

mocky10

28.12.2009 22:58 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Danke für das Rezept!!!

Habe außer Salz u. Pfeffer noch mit Thymian (andere nehmen Beifuß) gewürzt.
Als Zugabe gab es wie bei Würzi auch Rotkohl, allerdings bei uns mit Kartoffeln.

Leicht nachzukochen und einfach nur lecker!!!!

susiebond

19.01.2010 19:48 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Habe es mit je einem frischen Rosmarin- und Thymianzweig gemacht (einfach auf den Vogel und in den Sud getan), ein Lorbeerblatt, einen Schuß Sojasauce (beim Bepinseln zwischendurch) - ach, man kann so vieles machen, um dieses geniale Grundrezept zu variieren. Apfel war auch schon super.

Habe Gänsebrust schon ein paar Mal so (mit Variationen) gemacht, jedes Mal war einfach köstlich! Kleiner Tipp: Wer es gern besonders kross mag, läßt den Deckel für die letzte Viertelstunde weg.

nobbycook

26.12.2014 12:52 Uhr

Habe den Deckel vom Bräter überhaupt weg gelassen. Ich würde zumindest die letzte halbe bis dreiviertel Stunde den Deckel runter lassen.

Tina211

05.04.2010 16:42 Uhr

Hab heute das Rezept probiert. Ist recht gut geworden, allerdings ist es nicht einfach, den Punkt zu erwischen, andem die Gänsebrust durch ist, aber noch nicht trocken. Ebenfalls mit Rosmarin und Thymian zubereitet, außerdem Kartoffeln.

babse

04.10.2010 14:41 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Vielen Dank für das Rezept, es hat uns sehr gut geschmeckt. Allerdings würde ich die Gänsebrust beim nächsten Mal 10 Minuten eher rausnehmen.

LG
Babse

ramona61

13.12.2010 22:08 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Uns hats auch sehr gut geschmeckt. Und für die Soße haben wir die Flüssigkeit entfettet und ein bißchen eingdampft und dann mit Rotwein dazu und abgeschmeckt ....mmmh.

Vielen Dank! Ramona61

skirate

19.12.2010 22:02 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

habe nach dem Rezept zum ersten Mal gekocht. Meine Gänsebrust war 1,2 kg schwer. Vielleicht hätte ich die Bratzeit noch mehr verlängern sollen, das Fleisch war mir zu fest. Woran kann das liegen?
Legt ihr die Orangenscheiben auf die Gänsehaut oder daneben in den Bräter?
Ich hatte sie auf die Haut gelegt. Sie war nicht braun genug, also habe ich sie noch 5 Min. den Grill aktiviert. die hat war schwarz, schade, Gott sie dank noch nicht verkohlt. Habt Ihr noch ein paar Verbesserungstips für mich?
Danke

real-jahu

20.12.2010 16:35 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hi,
hmm...das Fleisch der Rezept-\"Gans\", war auch relativ fest. Gut zum schneiden und ich wollte das sie \"durch\" ist! Vielleicht mag es auch an verschiedenen Öfen liegen, klaro erstmal bissl ärgerlich jedoch werden die nächsten sicher besser..! Die Orangen lege ich neben das Gut in den Sud.

Dies ist soweit nur ein einfaches Rezept, aber haut doch recht gut hin.
Verfeinerungen, schiel ich von unseren lieben, vielen anderen Chefkoch-Usern ab und an ganz gerne ab!
Hoffe ich konnte etwas helfen und \"trösten\" :-)

Gruß

Muptschneider

06.03.2011 17:24 Uhr

Hallo, sagt mal sind insgesamt 2 Stunden für eine Gänsebrust nicht ein bisschen lange?
Da muss das Fleisch doch schon wieder fest und trocken sein, oder nicht?
Hätte jetzt aus dem Gefühl raus max. 90min. angenommen.
Bitte mal Erfahrungen posten.
Gruß

Merceile

27.04.2011 08:47 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo,

unsere Gänsebrust in nach den Angaben im Rezept sehr gut geworden. Das Fleisch war zart und die Haut sehr schön knusprig.

Ich habe zur Orange noch ein paar Salbeiblätter mit zum Bratsud gegeben.

Danke für das Rezept und liebe Grüße - Merceile

Dantes-Rising

09.12.2011 12:01 Uhr

Hallo zusammen!!

Ich muss gestehen, dass ich nicht mal in der Lage bin Kaffee zu kochen ohne eine Katastrophe auszulösen. :D
Aber dieses Rezept hat mir nicht nur den Familienfrieden sondern auch gleich das ganze Weihnachtsfest gerettet.
In diesem Jahr versammelt sich unsere bucklige Verwandschaft nämlich bei uns und, ich schwöre euch, statt Geschenken werden sie haufenweise Flyer der umliegenden Lieferdienste mitbringen, Erfahrung macht eben weise. ;-)
Das Rezept ist garantiert idiotensicher!! Wenn ICH das kochen kann und dafür auch noch noch ein Lob einstreiche, dann kann´s jeder!

Volle Punktzahl von mir!!! Und meinen innigsten Dank an Real-Jahu!!!

real-jahu

10.12.2011 07:47 Uhr

....viiiiielen Dank!
Das Gefühl kenn ich auch, daher hab´ich probiert es so einfach wie möglich zu machen - schön, daß es funktioniert hat !!!!
Ein frohes Fest

blondschopf80

18.12.2011 21:11 Uhr

Hallo!

Ich würde dieses Rezept auch gern probieren. Ist das erste Mal, dass ich eine Gänsebrust mache, ich hoffe, es gelingt mir.

Sagt mal, macht ihr noch irgendeine Soße dazu? Oder macht ihr das aus dem Sud?

Liebe Grüße

real-jahu

19.12.2011 20:12 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

wir nehmen den Sud und dicken sie ein wenig mit Mehlschwitze an. Wer sie dunkler möchte kann ein kleines bißchen Zucker coleur dazu geben.
Gutes Gelingen!

Antaris1

22.12.2011 14:54 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

ich habs auch probiert, sehr lecker,
allerdings nur 90 Minuten Garzeit bei 200 Grad
und Zwiebel, Orangen lieber etwas eher hinzufügen,
45 Minuten vor Ende. Aus dem Sud gelingt eine prima Soße,
vorher etwas Fett abschlöpfen dann mit Rotwein aufkochen, Pfeffer, etwas Bratensoße und Orangensaft abschmecken.

kerstinwollin

24.12.2011 10:19 Uhr

Sind gerade dabei unsere Gänsebrust zu zubereiten sind aber ein bisschen verwirrt weil, wir nicht wissen ob wir einen Deckel auf den Braten legen müssen.

Eliesamaus

24.12.2011 11:53 Uhr

Du sprichst mir aus der Seele, genau DAS frage ich mich auch grad ;))
Ich werde sie zu Anfang abdecken.

kerstinwollin

25.12.2011 11:54 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Dankeschön Eliesmaus also wir haben uns entschlossen keinen Deckel drauf zu legen und es war grandios sodass es vom Knochen gefallen ist.

Monika1957

26.12.2011 11:14 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo,

gestern habe ich diese Rezept ausprobiert und es ist wirklich einfach und sehr lecker. Habe statt Wasser Geflügelfond genommen, mich sonst aber genau an die Vorgaben gehalten.

LG
Monika

Bruzzelfee

27.12.2011 19:06 Uhr

Ein tolles und einfaches Rezept, grade für Anfänger.... da bekommt man Selbstvertrauen für's kochen..... :-) Es hat sehr gut geschmeckt, Bilder sind hochgeladen.

Danke sagt

DieBruzzelfee

real-jahu

26.10.2012 07:01 Uhr

Ein spätes aber herzliches Dankeschöööön!! Klasse Bilder!

Saltman

03.06.2012 12:24 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

..also ich übergiesse die Gänse- oder auch Entenbrust zunächst mit kochendem Wasser oder Fond, damit sich die Poren schliessen, würze dann erst die Haut mit Pfeffer und Salz, gebe die Zwiebeln und ein kleines Stück Apfel dazu und ab in die Röhre....

Muddi_70

03.09.2012 12:08 Uhr

Hallo,

super Rezept nicht nur zur Weihnachtszeit !

real-jahu

26.10.2012 07:00 Uhr

Vielen Dank! Finde ich auch ... ;-)!!

Nitalein

12.11.2012 14:17 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Die ultimative Art eine Gänsebrust zu machen. Super. Total unkompliziert, wenig Arbeit und gelingsicher. Mein Besuch blieb St. Martin vom Kaffee bis zum Abend, von daher habe ich also gekocht während der Besuch da war. Das ist so unaufwändig von der Zeit her, dass es kaum auffiel dass ich zwischendurch gekocht habe :-)

Ich habe ein paar kleine Abwandlungen genommen. Statt eine halbe, habe ich 1 Orange genommen. Und noch Beifuß dazu gegeben.
Die Gänsebrust habe ich gewürzt, angebraten und angegossen, wie im Rezept. Dann 1/2 Stunde im Bräter mit Deckel geschmort. Nach einer halben Stunde rumgedreht, mit Sud und Honig schon eingepinselt und nochmal eine halbe Stunde geschmort. Die letzte knappe halbe Stunde habe ich die Gänsebrust ohne Deckel weitergebraten. Ach und ich habe in die Soße noch paar Maronen hinzugegeben, später noch etwas mehr Wasser und mit Soßenbinder angedickt.
Dazu gab es Knödel und Rotkohl. Ein Gedicht von einem klassischen Martins-Mahl. DANKE :-)
Nitalein

real-jahu

12.11.2012 16:25 Uhr

Wow! Vielen Dank für den Kommentar! Deine Abwandlungen klingen prima und werden von mir wohl auch ausprobiert werden. :-)!! Schön, wenn das Rezept zu einem tollen St. Martin beitrug! Gern geschehen...!

Kochenmitleidenschaft

25.11.2012 20:16 Uhr

Heute gekocht, alles super, sehr lecker und Empfehlenswert!

bindimm

16.12.2012 21:20 Uhr

Sehr lecker!

Ich hatte jedoch eine Brust die bereits vom Knochen gelöst war. Habe diese deshalb nach 100 Minuten aus dem Ofen geholt, dies war aber immer noch zu lang 10 bis 15 Minuten weniger sollten passen.

kathi_classic

07.03.2013 20:10 Uhr

Weil wir zum letzten Martini nur zu zweit waren, musste nur ein bisschen Gans sein, also haben wir uns ein Brüstchen geholt. Die Mischung aus Orange und Honig ist wirklich lecker. Auch wenn ich die Gans im Ganzen lieber mag, war das ein ausgezeichneter Ersatz! 5 STERNE

foac508

15.03.2013 18:36 Uhr

Habe das Rezept schon drei mal nachgekocht....jedes Mal ist es sooooo lecker geworden .

Danke für dieses tolle Rezept

real-jahu

18.04.2013 05:49 Uhr

Freu! Danke! :-) ....und Bitte! Grüße

ati-164

15.12.2013 10:10 Uhr

Hallo, werde das Rezept heute ausprobieren, kommt die Gänsebrust in den kalten Backofen oder muss der vorgeheizt werden.?

real-jahu

16.12.2013 07:04 Uhr

Hallo, ich hoffe die Gänsebrust ist gelungen?! Aufgrund der Zeitverschiebung an meinem aktuellen Ort, kann ich nun erst antworten. Ich heize den Ofen vor. Grüße

ati-164

16.12.2013 18:24 Uhr

Hallöchen, trotzdem danke für die Antwort, habe die Brust in den kalten Ofen geschoben, da sie ohne Knochen war auch nur 90 Minuten gegart, war allerdings trotzdem noch zu lang, war etwas trocken aber sonst sehr lecker. Werde es auf jeden Fall erneut ausprobieren.

Mioline

26.12.2013 23:16 Uhr

Habe heute das Rezept ausprobiert. Es hat super geklappt und war sehr sehr lecker. Danke

real-jahu

01.01.2014 18:29 Uhr

Prima! Schön wenn alles gelungen ist. Vielen Dank! Frohes und gesundes 2014!

xxmonax

12.01.2014 11:28 Uhr

Hallo,

das gab es Weihnachten und was soll ich sagen: es war perfekt und oberlecker!
Dazu hab ich Rotkohl aus dem Glas und selbst gemachte Serviettenknödel gemacht.

Vielen Dank für das tolle Rezept!
lg Mona

ElleB

09.11.2014 12:14 Uhr

Hallo ich bin neu hier und freue mich so viele Tipps bekommen zu haben. Heute Abend wird dieses Rezept gekocht und ich bin gespannt wie es mir gelingen wird.
Ich melde mich wieder, ob alles geklappt hat.
Danke für die Hilfestellungen von euch

Bewertung folgt.....

ElleB

09.11.2014 22:42 Uhr

Da bin ich wieder :-)
Ich bin wohlig gesättigt, die Gänsebrust war ein Gedicht.
Meine Schwester war auch ganz begeistert.
Auf jeden Fall werde ich mir jetzt hier öfter Hilfestellung holen.
Danke

real-jahu

15.11.2014 15:50 Uhr

Hallo, dass klingt ja super und ist schön zu lesen! Wenn ich Hilfestellung geben konnte ( und natürlich hauch alle alle Tipp-geber hier zum Rezept) dann freut mich dass besonders! LG und weiterhin einen guten Appetit!!

Maggie48

20.11.2014 14:49 Uhr

Hallo,

ein Rezept ohne viel Schnick schnack, ich hab`s in der vergangenen Woche getestet und es hat uns sehr gut geschmeckt. Auch ich habe das Fleisch ca. 30 Min. früher aus dem Ofen geholt, hatte allerdings zum Schluss die Temperatur auf 200 Grad erhöht.

LG
Maggie

SteveStereo

26.11.2014 20:48 Uhr

Soo... da hab ich mich nun auch mal an eine Gans gewagt,... Ich hatte den Ofen auf 160 Grad. Ich nahm eine ganze Zwiebel (halbiert und in Ringe) und eine halbe Orange. Dazu nahm ich einen Rosmarinzweig. Die Soße war sehr lecker. Ich habe sie zum Schluß in einen kleinen Topf umgefüllt und die Zwiebel und Orangenstücke mit einem kleinen Handmixer püriert. Ich hätte es auch noch verdicken können, aber ich hab es dann so gelassen (war etwas flüssig). Vielleicht nehme ich nächstes Mal etwas weniger Wasser (ich hatte 2 cm). Die Gans war schön durch und zart, ich hatte aber dennoch das Gefühl das irgendetwas geschmacklich noch besser passen würde. Die Kruste allerdings nicht kross genug. Ich denke zehn Minuten vor Schluß ohne Deckel ist doch noch zu kurz, ... daher lasse ich das nächste Mal den Deckel die letzte halbe Stunde weg. Dazu gab es Klöße und Blaukraut. Alles in allem sehr zu empfehlen.

iribisi

19.12.2014 23:38 Uhr

Hallo,

ich lese gerade das tolle Rezept und wil es zu Weihnachten machen. Meine Frage ist, ich will es mit zwei Gänsebrüsten machen. Ist die Bratenzeit dann genauso lang oder länger?

Ein Dankeschön im Voraus!!!

real-jahu

20.12.2014 06:44 Uhr

Hi iribisi, prima Plan! Leider kann ich dir dies nicht sooo genau beantworten! Meine Vermutung wäre jedoch, dass es ziemlich genau die gleiche Zeit sein sollte! Ohne Gewähr leider. Wenn du es probieren solltest und auch erfolgreich, dann gib doch mal bitte Bescheid! Dann sind bestimmt einige Chefkoch User und Mitglieder erfreut und sicherer! Danke und gutes Gelingen!!!! real-jahu

tinka1811

20.12.2014 15:03 Uhr

Hallo! Das Rezept ist super einfach und die Gans schmeckt prima. Hat jemand das Rezept schon einmal mit Keulen probiert? Wie lange müssen die in den Ofen? Muss man irgendetwas beachten? Viele Grüße!

real-jahu

25.12.2014 23:06 Uhr

Hi, freut mich sehr, dass es allen geschmeckt hat! Ich kann leider keine Erfahrungen, hinsichtlich der Gänsekeulen, weitergeben. Ich denke aber, dass sich die Garzeit verringern sollte, aber sonst nichts weiter zu beachten sei. Es gilt wie immer....probieren. VG und gutes Gelingen!

putzikrischel

25.12.2014 17:31 Uhr

Hallo , eine Frage bei vielen Rezepten wird die Haut eingeschnitten oder gepiekst ,hier nicht.
Was ist nun besser

real-jahu

25.12.2014 23:10 Uhr

Moin, ich persönlich schneide oder piekse nicht in die Haut. Aber ich meine dass wenn und überhaut....geschnitten wird! VG und gutes Gelingen!

happy40

26.12.2014 08:49 Uhr

Weihnachten war unsere Premiere - das erste Mal Gans.
Dieses Rezept ist der Hammer ! Einfach und doch sooo lecker. Volle Punktzahl. Selbst meine Kinder waren begeistert. Das Fleisch fällt vom Knochen und die Sosse!!!
Ich habe die Orangenstücke etwas größer gelassen und die Zwiebeln nur halbiert. Zusätzlich Rosmarin und Thymian mit hinein. Der Honig zum Schluss sorgt für eine super knusprige Haut.
Dazu gab es traditionell Klöße und Rotkohl.
Absolute Widerholungsgefahr

nobbycook

26.12.2014 13:14 Uhr

Ich habe die Brust zusätzlich mit wenig Gewürzmischung "Ente und Gans" (Schubeck) eingerieben.
Ich habe die ganze Zeit keinen Deckel auf dem Bräter gehabt, kann mir aber sehr gut vorstellen, dass es reicht wenn man den Deckel die letzte ½ bis Stunde weg lässt, damit die Haut knusprig wird.

Außer der Zwiebel habe ich eine komplette filetierte Orange sowie eine Möhre, ein Stück Porree und eine Scheibe Sellerie (alles klein gewürfelt) in den Süd gegeben.
Den Honig habe ich in wenig Wasser gelöst und mit etwas Salz und der GM "Ente & Gans" gewürzt.
Den Sud habe in zum Schluss über ein Sieb in einen großen Messbecher gegeben, das Fett abgeschüttet und weiteres Fett abgeschöpft. Daraus habe ich dann eine Soße gemacht die ich mit der Gewürzmischung (s.o.), Pfeffer, Salz und etwas Sahne abgeschmeckt und mit 2EL Mehl in Wasser abgebunden habe.

Das Ergebnis war ein Traum. Sehr knusprige leckere Haut, das Fleisch viel vom Knochen, tolle Soße!
Dazu gab es Knödel und Rotkohl. Selbst Lob von Kindern.

blasserdunst

27.12.2014 19:38 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Ich bin ja nicht so der Festtagsbratenking - da verweigere ich mich lieber und koch was bodenständiges wie Rouladen o.ä. - aber ich hatte 950g Gänsebrust mit Knochen bekommen und da wir nur zu zweit waren,... ein einfaches Rezept gesucht. ... und gefunden... ist gut geworden.

Ich habe noch 1 Apfel grob gewürfelt, 2 kleine gewürfelte Zwiebeln genommen und die ganze Orange in Scheiben geschnitten genommen, es war eigentlich eh nichts mehr davon zu finden obwohl ich die erste halbe Stunde den Deckel drauf hatte. Außer Salz und Pfeffer hab ich nur etwas Estragon Thymian, Mayoran dran und 1 Teel Brühe.

Allerdings war es etwas arg wenig Soße, - eigentlich blieben von den ursprünglichen 1-2 cm Flüssigkeit gar keine Soße mehr über... Ich schätze es war verdunstet und man hätte während der Garzeit immer mal noch etwas Flüssigkeit nachgießen müssen. Wenn jetzt jmd sagt - das hätte ich merken müssen ... stimmt nicht - denn es sah gar nicht so aus! Das Fett aus der Brust ist ja geschmolzen und hat die Flüssigkeit ersetzt.
Daß keine Soße mehr da war, habe ich erst beim abgießen des Fetts nach der Garzeit gemerkt.

Ich mußte also etwas Fett drin lassen, mit heiß Wasser den restlichen Bratensud verlängern und dank der Äpfel Zwiebel, Orange hat es gerade so für 2 Personen bzw. 4 Semmelknödel gereicht, war aber doch recht fettig - was bei Gans wohl zu erwarten ist...

Der Geschmack der Gänsebrust selber war aber super,sie war gerade so gar geworden, hab die zwei Filets leicht vom Knochen lösen können, und dann in feine Scheiben geschnitten - die Kruste war durch den Honig aber wirklich genau wie sie sein soll!

wäre vllt zwischendurch schon mal Fett abschöpfen und mit Flüssigkeit ersetzen eine Möglichkeit mehr Soße zu erhalten statt nur Fett am Ende zu haben?

real-jahu

27.12.2014 19:57 Uhr

Hallo, vielen Dank für den ausführlichen Kommentar! Die Erfahrung mit der Soßenmenge kann ich eins zu eins nachvollziehen. Abschöpfen und ein wenig nachgießen ist genau das, was ich mittlerweile auch so umsetze. Sorry about that! Es freut mich aber, dass am Ende alles zufriedenstellend war. Was ich anregend finde, ist die Sache mit der Brühe im Bräter....das wird ausprobiert!! Danke nochmals und frohe Tage bis zum guten Rutsch! ( Dies gilt natürlich für alle Chefköche !!! ) VG

jürgen-hude

01.02.2015 14:43 Uhr

Ich hatte von Weihnachten eine Reserve-Gänsebrust in der Kühltruhe. Deshalb war Dein Rezept der perfekte Anlass für unser heutiges Mitagsessen.
Ich habe mich hauptsächlich an den Vorschlägen von Nitalein (11.12.2012) gehalten. Auch ich habe die Brust vorher angebraten und schon bevor ich sie in den Ofen schob mit Honig eingepinselt. Ich habe Zwiebel eine ganze Zwiebel in halbe Ringe geschnitten. Diese habe ich mit einer Knoblauchzehe in dem Fett kurz mit angeschwitzt.
Dann so wie Du beschrieben hast ging es weiter. Habe die ersten beiden Orangenscheiben gleich nach dem Drehen im Ofen auf die Brust gelegt. Zusammen mit einem halben in Scheiben geschnittenen Apfel habe ich die restliche Orange während der Ofenzeit dazu gegeben.
Als zus. Gewürze waren bei mir sonst nur noch Rosmarin und Thymian im Spiel.
Die Flüssigkeitsmenge passte, und nutze ich zum häufigen Übergiessen. Zum Schluß habe ich den Deckel abgenommen und den Grill für 15 Minuten eingeschaltet.
Zum Schluß habe ich den Bratensud wegen der Orange und Apfel noch durch den Stabmixer gejagt und da wir Soßenfreaks sind noch einen Schwupp Wasser dazu und 2 Päckchen Maggi-Geflügelsoße reingerührt.
Also Gänsebrust ist wirklich einfach zu zubereiten. Zur Ofenzeit kann ich leider keine Angabe machen, da ich irgendwann meine ges. Ofenzeit aus den Augen verloren habe.
Aber das Fleisch war perfekt.
Vielen Dank für Dein tolles Rezept!

real-jahu

07.02.2015 16:52 Uhr

Hallo,

vielen Dank für deinen tollen Beitrag! Schön wenn es geschmeckt hat! Die Idee mit der Maggi-Geflügelsosse hab ich auch gerne aufgenommen und beim nächsten Mal wird es umgesetzt. :-) Danke nochmals und weiterhin viel Spass am Probieren!!! Grüsse

gifford

12.02.2015 10:49 Uhr

Hallo,
wirklich eine tolle, einfache, aber sehr geniale Sache.
Persönlich lasse ich die Orangen weg, gebe stattdessen etwas Liebstöckel, wenig ganz klein geschnittenen Sellerie und etwas Brühe in das Wasser mit hinein.
Der Honig am Ende muss natürlich sein ;)
Das Fleisch kommt jedes Mal optimal raus.
Danke für`s Rezept!

Gruß
gifford

Birgitt_265

06.04.2015 17:02 Uhr

das Rezept ist einfach zu machen.Schmeckt total lecker. Der Honig am ende muß sein.

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de