Mit Flusskrebsen gefüllte Tintenfischtube auf einem Bett von Winterportulak

und vanillierten Kirschtomaten
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

Tintenfisch(e) - Tuben
300 g Krebse, (Flusskrebse)
  Weißbrot, nach Bedarf
 etwas Sahne
Schalotte(n)
 etwas Butter
Ei(er)
Eiweiß
  Salz
  Pfeffer, weißer
 etwas Chili, gemahlener
2 EL Olivenöl
 etwas Wasser
1 Topf Portulak (Winter-)
1 TL Öl, (Limonenöl)
1 TL Essig (Sherry-)
 etwas Meersalz
 etwas Pfeffer, weißer
1 Handvoll Kirschtomate(n)
1/4 Knolle/n Knoblauch, frischen
1/2  Vanilleschote(n)
1 EL Öl
 etwas Salz
1 Prise Zucker
 etwas Salz, schwarzes Hawaii-
 etwas Chilipulver
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 40 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die Tintenfischtuben gut säubern und waschen. Von den Flusskrebsen die 10 schönsten aussuchen, den Rest zusammen mit dem Weißbrot, der Sahne, den Schalotten der Butter, den Eiern und dem Eiweiß im Mixer/Moulinette zu einer groben Farce verarbeiten. Mit Salz, Pfeffer und Chili würzen. Mit einem Garn zubinden.
In etwas Öl ringsherum anbraten, mit ein wenig Wasser ablöschen und im Ofen bei 120°C fertig garen ca. 12-15 Min.

Den Portulak säubern und grob schneiden, mit Limonenöl, Sherry-Essig, Salz und Pfeffer anmachen.

Den Knoblauch und die Vanilleschote klein schneiden und zusammen mit den gewaschenen Tomaten in etwas Öl kurz anziehen, bis die Haut der Tomaten leicht platzt. Mit Salz, Pfeffer und etwas Zucker würzen.

Anrichten:
Den Winterportulak auf einem Teller anrichten, Die Tuben in Scheiben schneiden und anlegen. Einige Tomaten dazugeben und mit Schwarzem Hawaii-Salz und frisch gemahlenem Chili dekorieren.

Kommentare anderer Nutzer


Rolle60

01.08.2008 16:06 Uhr

Lieber gwexhauskoch,

das tönt ja ganz hervorragend.
Ziehe ja auch die gängigsten Kräuter selber, aber wo zum Teufel bekomme ich Portulak her??
Wenn ich´s denn nicht bekomme, womit kann ich es ersetzen?

LG Rolf

gwexhauskoch

01.08.2008 16:39 Uhr

Hallo,

da passen alle feinen Salate, je nach Saision:

Feldsalat, Wildkräuter, Brunnenkresse usw.

Aber auch Thaispargel, Stangensellerie, Fenchel, Chinakohl, jeweils kurz in etwas Butter angeschwenkt.


gwexhauskoch

Rolle60

16.12.2008 18:56 Uhr

Lieber Gwexhauskoch,

ich hab´s immer noch nicht ausprobiert - mea culpa - und Asche auf mein Haupt . . .

Doch nun zu Weihnachten soll es sein!! Ich stolpere jedoch beim erneuten Lesen Deiner Zubereitungsempfehlung über "die 10 schönsten Flußkrebse". Wo bleiben denn die, wenn nicht in der Farce??

Außerdem: Empfiehlt es sich, die Krebse stark herunterzukühlen, damit sie beim Pürrieren nicht gerinnen?

Freue mich auf Antwort

Rolf

gwexhauskoch

16.12.2008 19:58 Uhr

Hi,

es sind ja 300g Krebse (eigentlich ausgelöste Krebse). Von den 300g nimst du ca. 10 weg. den Rest verarbeitest du zur Farce, dann gibst du die 10 im Ganzen zur Farce - so ergibt sich ein schöneres Schnittbild.

Ja, wenn du die Krebse frisch kochst, solltest du sie unbedingt gut abkühlen, bevor du sie weiter verarbeitest.

gwexhauskoch

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x Eigene Antworten abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de