Sauerkraut

selbst gemacht

Kein Foto vorhanden

Sie haben das Rezept nachgekocht und ein Foto gemacht?

Eigenes Foto veröffentlichen

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

10 kg Weißkohl, fein gehobeltes
50 g Salz
1/4 Liter Buttermilch
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die Zutaten mischen und gut durchkneten. Nach und nach in einen Gärtopf füllen und dabei fest stampfen. Es muss nicht unbedingt der "gute alte Steinguttopf" sein. Ein Plastikeimer mit Wasserschloss oder bei kleineren Mengen ein Glas tun es da auch.
Die Hauptsache ist, dass das Gefäß richtig sauber ist und nicht mehr als zu 2/3 gefüllt wird. Traditionell kommen auf das eingestampfte Kraut ein Leinentuch mit Brettchen und Stein. Mit etwas Fantasie sind diese aber austauschbar. Es soll ja auf jeden Fall Druck ausgeübt werden und die Flüssigkeit soll das Kraut bedecken. Mit einer mit Wasser gefüllten und gut verschlossenen Plastiktüte oder einem Topfdeckel, auf dem mit Wasser gefüllte Gefrierboxen stehen, erreichen das gleiche wie die alten Klassiker, lassen sich aber besser reinigen.

Falls trotz Stampfens zu wenig Flüssigkeit im Behälter ist, um das Kraut zu bedecken, so gibt man abgekochtes Wasser mit Salz (auf 1 l Wasser 15 g Salz) kalt hinzu.

Das Kraut sollte dann etwa 14 Tage bei Zimmertemperatur und danach etwa 6 Wochen im Keller bei etwa 10°C gären und reifen.

Bei jeder Entnahme peinlich auf Sauberkeit achten (Plastikhandschuhe, saubere Gabeln/Löffel) und ab und zu die "Pressutensilien" reinigen.

Tipp: Kümmel, Wacholder und andere Gewürze kann man erst beim Kochen zugeben, sonst ist man geschmacklich so festgelegt - so ein Sauerkrautsalat mit Ananas zum Beispiel ist mit Kümmel und Wacholder ein wenig gewöhnungsbedürftig.

Kommentare anderer Nutzer


ralfito

16.05.2009 18:08 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Liebe Sabine.
das Gefäß ist nicht wichtig, ich hab´s auch schon mal in einem PVC Rohr gemacht. Am besten ist ein Gefäß das mindesten 5 mal so hoch ist wie der Durchmesser.
Die milchsäure bildet sich immer wen die Gährtemperatur unter 18ºC bleibt. Ich lege immer mal eine Zwibelscheibe dazu da sind die Milchsäurebakterien auch schon drin.
Nach 4-5 Wochen sollte man aber das Kraut in saubere Einmachgläser füllen. Dann erspart man sich den Zirkus der Reinhaltung.
Ralfito

hundeli

19.07.2009 09:32 Uhr

Was ist ein Plastikeimer mit Wasserschloß , kenne ich nicht ??

Sabine-fra-Alta

30.07.2009 09:41 Uhr

Hallo hundeli,
hier in Norwegen gibt es Gärbehälter aus Plastik, in denen man auch Bier gären lassen kann. Das sind im Prinzip ein große Plastikeimer mit einem Deckel, in dem ein Loch ist, in dieses dann ein Gummipfropfen mit einem sogenannten \"Wasserschloß\" gesteckt wird. Ein Wasserschloß ist ein speziell geformtes Röhrchen, in dem etwas Wasser steht, daß die Gährgase entweichen können und somit kein Überdruck entsteht, aber nichts von außen nach innen gelangt.
Gruß
Sabine

hundeli

30.07.2009 15:11 Uhr

Danke für die Antwort .Der Beschreibung nach kenne ich es doch ,bei uns sind es Weinballons mit Gärröhrchen für die Hausweinbereitung . Gährrörchen = Wasserschloß

Lagavullin

30.11.2011 10:55 Uhr

hier ein Rezept von der guten alten Hobbythek.
Ein mittelgrosses Twist-off-Glas, ca. 0,75 l,
einen kl. Weißkohl raspeln,
einen El. Salz,
5 Wachholderbeeren
2 Lorbeerblätter.
Geriebenes Weißkohl ins Glas füllen etwas Salz zugeben und stampfen.
Dieses immer wiederhohlen, stampfen Salz, Gewürze, bis Saft austritt.
Wenn das Glas gefüllt ist, einen kleinen Holzdeckel (kann man leicht selber zurecht schneiden) auflegen. Auf den Holzdeckel einen Abstandhalter geben, kein Teil aus Metall. Beispiel kleines Glas oder ein Rundholz.
Der Saft sollte nun über dem Holzdeckel liegen. Glas verschließen.

Darauf achten, alles muss absolut sauber sein. Teile vorher abkochen.
Jeden Tag den Deckel kurz öffnen, im Glas bilden sich Gase.
Nach ca. 6 Tagen ist das Kraut fertig.
Schmeckt einfach super.

Gruß
Lagavullin

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de