Krautfleisch vom Wildschwein

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

Zwiebel(n)
Knoblauchzehe(n)
6 EL Öl
Paprikaschote(n), rote
Peperoni
4 EL Paprikapulver, edelsüß
1/2 Liter Wildfond
  Salz und Pfeffer
1 kg Schweinefleisch (Wildschweinragout)
350 g Sauerkraut
Lorbeerblätter
12 m.-große Kartoffel(n)
20 g Butter
4 EL Petersilie, gehackte
 etwas Sauerrahm
 etwas Mehl
 n. B. Schnittlauch, in Röllchen geschnittener
  Muskat
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 50 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Zwiebel und Knoblauch abziehen, grob hacken und in heißem Öl braun anbraten. Paprikaschote und Peperoni putzen, fein schneiden und kurz mitrösten. Mit Paprikapulver bestäuben und mit dem Wildfond ablöschen. Mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen und 20 Minuten köcheln lassen. Dann alles pürieren und das Fleisch dazugeben. Etwa 40 Minuten weiter köcheln lassen. Das Sauerkraut und die Lorbeerblätter darunter mischen und so lange weitergaren, bis das Kraut und Fleisch weich sind. Nach Bedarf abschmecken und mit einer Mischung aus Sauerrahm und Mehl binden.

Für die Petersilienkartoffeln die Kartoffeln schälen und im Ganzen in Salzwasser garen. Die Petersilie in der Butter anschwitzen, etwas salzen und die Kartoffeln darin schwenken.

Das Krautfleisch auf einem Teller anrichten und mit einem Löffel Sauerrahm und Schnittlauchröllchen garnieren. Mit den Kartoffeln als Beilage servieren.

Tipp: Man kann das Fleisch nach Geschmack vor dem Garen noch etwas anbraten.

Kommentare anderer Nutzer


rette63

07.10.2009 10:18 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo,

das Rezept klingt gut. Ich werde aber den Knoblauch erst mit den Paprikaschoten zugeben, weil mir sonst das Risiko zu groß ist, dass der Knoblauch bitter wird. Das ist mir schon einmal bei bei Aioli passiert, war kaum noch zu essen.

Danke fürs Rezept
rette
Kommentar hilfreich?

jn-minden

07.10.2009 13:35 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Soll das Fleisch nicht auch angebraten werden?
Kommentar hilfreich?

Baekerman

07.10.2009 15:35 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Ich hab zwei Scheiben Chili-Schwarzbrot kleingebröselt und mit angeschwitzt schmeckt noch etwas stärker nach Wild !
Kommentar hilfreich?

gdaboss

14.10.2009 18:37 Uhr

Hallo Baekerman,

ich bitte um Aufklärung: Was um alles in der Welt ist Chili-Schwarzbrot?

Gruß - gdaboss
Kommentar hilfreich?

Baekerman

14.10.2009 21:13 Uhr

Mediteranes Bio-Schwarzbrot mit getrockneten Tomaten Oliven und Chilli wirkt bei Saucen und Wild geschmacksverstärkend !!!
Für Rheinischen Sauerbraten nehme ich Krefelder Weihnachts-Schwarzbrot mit Pflaumen Äpfeln Wallnüssen und Zimt .
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de