Appenzeller Brotkas

Alte Maa
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

400 g Brot(e), altbackenes (Misch- oder Roggenbrot)
400 g Käse
80 g Butter
10 cl Sahne
1 Bund Schnittlauch
  Pfeffer
  Muskat
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 10 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: ca. 800 kcal

Dieses Essen ist eine typische Resteverwertung, geht schnell, sättigt gut und ist im Kaloriengehalt einem harten Bergbauernleben angemessen.

Das Rezept ist ein traditionelles Appenzeller Älplergericht, da alle Zutaten im Bauernhof mit Viehwirtschaft vorhanden waren und die Zubereitung so schnell geht, dass die Frauen ihre Stickarbeit nicht lange liegen lassen mussten.

Der Käse kann je nach Geschmack (und Kühlschrankinhalt) aus verschiedenen Käsesorten gemischt werden, Frisch- und Weichkäsesorten eignen sich aber nicht. Uns schmeckt eine Mischung aus halb rassem und halb milden Hartkäse am besten, wobei natürlich die Mischung aus Appenzeller Käsen dem Original am nächsten kommt.

Der Käse wird gerieben, das Brot in Würfel geschnitten, der Schnittlauch fein geschnitten.

In einer beschichteten Pfanne wird die Butter erhitzt und das Brot darin unter ständigem Wenden knusprig angebraten. Der Käse wird auf den Brotwürfeln verteilt und die Sahne angegossen. Jetzt so lange weiter wenden, bis die Würfel gleichmäßig mit der Käse-Sahne-Mischung überzogen sind. Mit ein wenig geriebener Muskatnuss und Pfeffer würzen.

Nun auf vorgewärmte Tellern verteilen und mit dem Schnittlauch bestreuen.

Dazu gehört unbedingt ein großer Milchkaffee. Apfelmus oder grüner Salat sind weitere Beilagen.

Eine Variante ist, zusammen mit dem Brot gehackte Zwiebeln mit anzubraten.

Kommentare anderer Nutzer


elanda

25.08.2009 20:20 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo,

ich kannte dieses Rezept nicht, darum musste ich es unbedingt probieren. Habe hauptsächlich Gruyère genommen und auch noch mehr Sahne und bisschen Milch, da mein Brot schon recht trocken war. Schmeckt wie Fondue, wunderbare Resteverwertung!!!

Glg elanda
Kommentar hilfreich?

mf71

05.11.2009 09:02 Uhr

Super Verwendung für Brotreste!! Sehr lecker! LG mf71
Kommentar hilfreich?

Egypt-Lady

07.11.2009 18:01 Uhr

Sehr sehr lecker, aber auch ziemlich maechtig. Hab Weissbrot verwendet, welches dringend verarbeitet werden musste. Ausserdem hab ich auch noch ne klein gewuerfelte Zwiebel mit dazu getan. Alles in allem ein schnelles leckeres Gericht und super Resteverwertung.

LG Uta
Kommentar hilfreich?

sternchen1902

20.08.2010 08:11 Uhr

ich mache dieses gericht immer wieder gerne(eben auch und besonders als resteverwertung)ausserdem ist es schnell zubereitet , sättigt sehr gut und ist preiswert , alles dinge auf die ich achten muss bei meiner recht grossen familie
ein leckerer grüner salat dazu und alle freuen sich aufs essen
wenn das nicht toll ist....lg sternchen
Kommentar hilfreich?

Polizeimaid

31.03.2011 10:58 Uhr

Hallo!
Super lecker. Hab auch noch eine kleine Zwiebel dazugegeben. Habe als Käse Gouda jung und Gouda mittelalt geraspelt und gemischt. War einfach nur Spitze.
Das gibt es in Zukunft nicht nur als Resteverwertung.
Vielen Dank und liebe Grüße
Poly
Kommentar hilfreich?

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 5 und die neusten 5 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


nogikon

27.03.2014 10:02 Uhr

Sehr lecker! Wird es ab jetzt öfter geben - vielen Dank für dieses super Rezept.
VG
nogikon
Kommentar hilfreich?

karinkoala

07.07.2014 19:33 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

puh ! ich hab zuviel gegessen ! sehr lecker !
unbedingt beachten, daß die menge 6 portionen ergibt. auch wenn es nach weniger aussieht, man wird sehr schnell sehr satt. sehr gut paßt ein blattsalat dazu. und ein schnaps hinterher ; )
ich schneide altes brot immer gleich in würfel und gefriere es in einem großen gefrierbeutel ein. wenn dann genug zusammen gekommen ist, gibt es knödel. oder ab jetzt auch brotkas ! gute resteverwertung !
Kommentar hilfreich?

Arriva1

19.09.2015 10:04 Uhr

Sehr lecker, sehr schnell, sehr einfach und die ideale Resteverwertung für Käse. LG Bianca
Kommentar hilfreich?

indozoe

15.12.2015 18:56 Uhr

Lecker,lecker! Ich schwitze noch Zwiebel an und Speck ; ))
Kommentar hilfreich?

kreutli

03.01.2016 20:39 Uhr

Hatte mir das Rezept schon vor längerer Zeit mal in mein Kochbuch gelegt.
Und heute Abend war es so weit. Altbackene Brötchen mussten weg. 400 g abgepackten Emmentaler hatte ich auch im Kühlschrank. Sahne war aus. Habe Creme fraiche mit Milch verrührt als Ersatz.
Als alles soweit fertig war musste ich feststellen, dass sich in meinem Zerkleinerer noch die letzte Käseportion befand. Gut so. Vielleicht sind zwei Brötchen auch nicht 400 g.
Ich muss sagen, es war für einen Snack einfach fantastisch.
Kompliment.
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de