Andere Länder ... andere Sitten!

Tisch-Knigge in China, Frankreich, Indien

China

China Wird man in China zum Essen eingeladen, sollte man auf jeden Fall ein Gastgeschenk mitbringen. Absolut tabu ist es, „Armbanduhren“ zu verschenken. Diese stehen in diesem Zusammenhang für „das Ende der Lebenszeit“, ebenso Geschenke, die weiß verpackt sind. Gastgeschenke und Visitenkarten werden China immer mit beiden Händen übergeben!

Der Platz am Tisch wird vom Gastgeber zugewiesen, sich einfach irgendwohin zu setzen gilt als sehr unhöflich. Auch das ständige Nachfüllen der Gläser wird vom Gastgeber übernommen. Beim Anstoßen wird der Rangniedrige sein Glas immer tiefer als der Ranghöhere ansetzen, um sich unterwürfig zu zeigen. Zu welcher Kategorie Sie gezählt werden, sehen Sie, wo an Ihrem Glas angestoßen wird!

In China wird beim Essen nicht gespart. Der Gast wird permanent dazu angehalten zu probieren und zwar zuerst. Am höflichsten ist: Augen zu und durch, egal was Ihnen auf den Teller kommt. Sie sollten wenigstens ein bisschen von jeder angebotenen Speise probieren. Aber behalten Sie sich immer noch ein wenig Platz, die Sättigungsbeilagen, wie Reis oder Nudelsuppe, kommen erst nach den Fleisch- und Gemüsegerichten! Und auch danach sollten Sie noch eine Restreserve haben, denn ganz am Ende wird das Obst serviert!

Bei Tisch gelten strenge Etiketteregeln. So sollten Sie sich nie am Tisch die Nase putzen, dies wird als sehr unhöflich betrachtet, schmatzen und schlürfen ist hingegen ein gutes Zeichen, denn es bedeutet, es schmeckt! Essstäbchen werden nicht auf dem Teller oder Glas abgelegt, es gibt spezielle Bänkchen dafür. Auch die Stäbchen über Kreuz legen, etwas damit „aufspießen“, oder sie in eine Schüssel „stecken“ ist absolut tabu!

Frankreich

Frankreich In Frankreich gilt es als sehr unhöflich, lehnt man eine Einladung ab, ob privat oder geschäftlich. Kann man tatsächlich aus Zeitgründen keinen langen Abendtermin wahrnehmen (ein Essen in Frankreich kann lange dauern!), sollte man wenigstens auf einen kurzen Kaffee ausweichen. In Sachen Pünktlichkeit nehmen es die Franzosen dagegen nicht so genau, eine halbe Stunde Verspätung ist üblich.

Im Restaurant gelten ähnliche Etiketteregeln wie in Deutschland. Allerdings sind die Franzosen in jedem Falle, nicht nur zu besonderen Anlässen oder wenn sie gerade frisch verliebt sind, den Damen gegenüber äußerst zuvorkommend und gelten immer noch als die wahren Gentlemen. Als dritten Gang wird in Frankreich gerne eine Käseplatte gereicht, von der sich jeder bedienen kann. Nehmen Sie aber Rücksicht auf die anderen Tischgäste und plündern Sie nicht sofort die ganze Platte. Greifen Sie lieber erst bei einigen wenigen Stücken verschiedener Käsesorten zu, bis sich die anderen auch bedient haben, und schneiden Sie diesen nie an der Spitze an.

Geschäftliche Themen werden erst am Ende des Menüs, am besten nach dem Kaffee besprochen. Die Rechnung wird immer zusammen bezahlt und bei Bedarf später geteilt. Trinkgeld wird nicht in den Preis eingerechnet, man legt die Münzen bevor man das Restaurant verlässt auf den Tisch.

Indien

Indien Gastfreundschaft wird in Indien ganz groß geschrieben, Sie sollten eine Einladung nie ablehnen, dies könnte die bisher gute Beziehung erkalten lassen. Beim Eintreten in ein Wohnhaus gilt: Schuhe aus!
Auch nicht so wohlhabende Familien werden alles daran setzen, dem Gast einen unvergesslichen Abend zu bereiten und ihn mit vielfältigen Speisen zu verwöhnen. Ein Gastgeschenk wird nicht erwartet, ebenso wenig wie mehrmaliges danken für die Einladung - eine Gegeneinladung hingegen schon, die noch vor der Verabschiedung ausgesprochen werden sollte.

Als Gast sollte man sich nicht zieren und alle angebotenen Gerichte probieren. Aber keine Angst, es gibt kaum etwas, dass nicht schmeckt. Viele Gerichte sind vegetarisch, Hülsenfrüchte gehören zu jedem Essen dazu, z.B. Linsengerichte mit Reis (Dal) werden in den unterschiedlichsten Variationen angeboten. Alkohol werden Sie während des Essens keinen erhalten, viele Inder lehnen ihn augrund ihres Glaubens sogar komplett ab.

Die linke Hand gilt in Indien als unrein, da sie zur Reinigung auf dem stillen Örtchen zu Hilfe genommen wird; eine Schüssel mit Essen sollten Sie also nur mit rechts anreichen. Auch in Indien gilt, rülpsen erlaubt, sich allerdings die Nase am Tisch zu putzen wird als widerlich empfunden. Nach dem Essen, ist es Zeit zu gehen.