Blechkuchen: Leckere Rezepte für Kuchen vom Blech

Blechkuchen: Diese Kuchen backen Sie auf dem Blech

Blechkuchen ist bei Groß und Klein beliebt, egal ob schokoladig-süß, mit viel frischem Obst, crunchigen Streuseln oder sahnig-cremigen Toppings. Süße und herzhafte Varianten wie Apfelkuchen und deftiger Zwiebelkuchen gehören zu den Klassikern. Blechkuchen sind eben vielseitig und obendrein noch schnell gemacht. Unkompliziert ist das Anrühren des Teigs, kreativ wird es bei der Wahl des Belags. Erlaubt ist, was schmeckt. Daher dürfen Sie experimentell werden – wie ein Rezept nach dem anderen in unserer Zusammenstellung zeigt.

Blechkuchen: Rezept für Rezept ein Genuss

Die Grundzutaten für den Teig befinden sich meist im Haus: Mehl, Zucker, Milch, Butter oder Margarine, Eier und Hefe werden für einen lockeren Hefeteig benötigt. Entscheiden müssen Sie sich nur noch, welche Zutaten den Kuchen krönen sollen: Ein saftiger Apfelkuchen, Butterkuchen oder ein Blechkuchen aus fein säuberlich sortierten Zwetschgen konkurrieren mit herzhaften Varianten mit Speck oder Champignons für den Abend. Der Zeitaufwand für das Nachbacken der Rezepte ist begrenzt. Daher sind Blechkuchen optimal für spontanen Besuch und Bäcker mit wenig Zeit und Erfahrung. Einen Blechkuchen können Sie außerdem gut portinieren, sodass der Kuchen in kleine Vierecke geschnitten für die gesamte Familie oder Freunde reicht. Ungeübte Bäcker sollten sich also erst recht mit dem Kuchen auseinandersetzen, der einfacher nicht zubereitet werden kann. Kuchenideen, Wissenswertes zu Teig und Belag sowie viele leckere Rezepte von würzig bis süß haben wir daher für Sie zusammengestellt.

Blechkuchen: Welcher Teig sich für Blechkuchen eignet

Egal, ob Sie süße oder herzhafte Blechkuchen backen, sich vegan ernähren oder den Geschmack anderer Zutaten im Teig probieren möchten – schnelle Grundrezepte für einen Hefeteig, Rührteig, Quark-Öl-Teig, Mürbeteig oder Blätterteig sollten Sie kennen. Umso schneller lässt sich der Kuchen zubereiten. Je nach Präferenz und je nachdem, welche Zutaten Sie auf Vorrat zu Hause haben, können Sie sich für einen Teig ohne Ei und Butter entscheiden oder die Vorteile von Buttermilch als Hauptbestandteil Ihres Blechkuchens erschmecken.

Teig für Blechkuchen ohne Hefe

Wenn es wirklich schnell gehen muss, bleibt für Hefeteig keine Zeit: Der Teig muss mindestens eine Stunde gehen, ehe man ihn ausrollen und belegen kann. Eine zeitsparende Alternative zum Hefeteig ist der Quark-Öl-Teig, der sich in wenigen Schritten anrühren lässt. Die Grundzutaten sind Margerquark, Milch und Öl sowie ein Ei, Mehl, Zucker, Salz und Backpulver. Mit den Knethaken eines Handrührgeräts vermischen Sie die ersten drei Zutaten. Anschließend heben Sie die trockenen Komponenten unter die Masse. Mit den Händen können Sie den Teig zum Schluss glatt kneten. Wenn Sie auf Hefe verzichten wollen, bietet sich aber auch ein cremiger Rührteig, Mürbeteig oder Blätterteig als Grundlage für einen Blechkuchen an. Den Mürbeteig müssen Sie allerdings eine halbe Stunde kalt stellen, damit die im Teig verarbeitete Butter wieder aushärten kann, und selbst gemachter Blätterteig ist aufwändig – viel Zeit können Sie damit nicht sparen.

Teig für Blechkuchen ohne Ei

Rezepte für Blechkuchen mit Rührteig können Sie meist nicht nachbacken, wenn Sie auf Eier im Teig verzichten möchten und dabei auch nicht zu Ersatzpulver greifen wollen. Wenn Ihnen aber ein Rezept begegnet, das ein Ei im Quark-Öl-Teig oder Hefeteig vorsieht, ist es noch kein Ausschlusskriterium. Denn meistens kommen Hefeteig und Quark-Öl-Teig auch ohne den Zusatz von einem Ei aus. Probieren Sie also ruhig ein interessantes Rezept aus – und streichen Sie einfach das Ei zu viel aus der Zutatenliste.

Veganer können für ihren Blechkuchen tierische Produkte durch pflanzliche ersetzen: Margarine oder Öl statt Butter und Sojamilch statt Kuhmilch. In den meisten Fällen wird gar kein Ei mehr gebraucht, um aus den Zutaten einen Teig geknetet zu bekommen.

Teig für Blechkuchen mit Öl

Der Quark-Öl-Teig stellt unter Beweis, dass Butter nicht immer sein muss. Aus welchen Gründen auch immer Sie darauf verzichten möchten – möglich ist es. Auch bei Hefeteig lässt sich die Butter durch Öl ersetzen.

Teig für Blechkuchen mit Sahne oder Buttermilch

Wenn Ihnen ein Rezept mit Sahne oder Buttermilch begegnet, können Sie davon ausgehen, dass der Blechkuchen mit diesen Zutaten nach dem Backen sehr saftig ist. Buttermilch ist die figurfreundlichere Wahl, Sahne dafür umso geschmacksintensiver.

Blechkuchen: Am liebsten süß

Butterkuchen mit Mandeln und Zucker ist wohl die einfachste Variante eines Blechkuchens. Dazu benötigen Sie nur wenige Zutaten: Der Kuchen besteht aus Hefeteig sowie Butter, Mandeln und etwas Zucker als Belag. Lösen Sie zuerst frische Hefe in lauwarmer Milch auf und verkneten Sie Mehl, Zucker, Vanillezucker, ein Ei und Butter zu einem Teig. Dieser sollte eine Stunde lang an einem warmen und ruhigen Ort aufgehen. Sobald Sie den Hefeteig auf dem Backblech ausgerollt haben, können Sie beginnen, Butterflöckchen, Zucker, Vanillezucker und zum Schluss Mandeln zu verteilen. Details über die Zubereitung und Backzeit zeigt Ihnen ein Video aus Rikes Backschule.

Video-Player wird geladen ...
Frisch gebackener Blechkuchen macht glücklich.

Hat bei euch noch nicht funktioniert? Ich wette mit diesem Rezept für frischen Butterkuchen, schwebt ihr gemeinsam mit mir im siebten Kuchenhimmel.

Wir backen einen Butterkuchen mit Mandeln und dafür brauchen wir Mehl, Zucker, Hefe, Vanille Zucker, Ei, Butter und Milch und für das Topping, Mandeln, Vanille Zucker, Zucker und Butter.

Wir starten mit der Zubereitung des Hefeteiges, dafür löse ich als erstes die Hefe in lauwarmer Milch auf. Aufpassen, dass die Milch nicht zu heiß ist, sonst sterben die Hefezellen sofort.

Da könnt ihr eine Gabel für nehmen oder auch einen Schneebesen.

Fleißig rühren.

Wenn ihr keine frische Hefe im Haus habt, könnt ihr auch trockene Hefe nehmen, die geht aber auch genauso gut wie die frische Hefe, die gebt ihr dann einfach direkt zum Mehl dazu.

So, und ich packe jetzt die restlichen Zutaten rein.

Und zwar Mehl, die Butter, Zucker, Vanille Zucker und ein Ei und jetzt darf die Küchenmaschine für mich arbeiten.

Wenn ihr sowas nicht zu Hause habt, könnt ihr auch den Hefeteig auf der Arbeitsplatte mit den Händen zubereiten.

So, der Hefeteig ist fertig geknetet. Ich hol den hier aus der Küchenmaschine raus, forme daraus eine Kugel und die kommt jetzt in eine Rührschüssel, Küchentuch drüber.

Der Hefeteig muss eine Stunde an einem warmen Ort aufgehen und da bringe ich ihn jetzt hin.

So, der Teig ist aufgegangen. Sieht toll aus.

Den knete ich jetzt nochmal durch und als nächstes kommt er auf ein Backblech. Das habe ich hier schon mit Backpapier ausgelegt und leicht angefettet, dann verrutscht das Backpapier nicht und den rollen wir jetzt direkt hier aus und zwar mit einem Nudelholz.

Ein bisschen Mehl drauf, damit das nicht kleben bleibt.

Damit der Hefeteig jetzt zu einem Butterkuchen wird, geben wir kleine Butterflocken drauf.

So dann kommt Zucker und Vanille Zucker, auch drauf verteilen und zum Schluss die Mandeln.

Den Hefeteig lassen wir jetzt auf dem Blech nochmal 15 Minuten ruhen.

Danach gebe ich ihn für 20 Minuten bei 200 Grad in den Ofen.

Fertig ist der einfachste und leckerste Blechbutterkuchen der Welt.

Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachbacken.
Von: Rike Dittloff, Länge: 4:09 Minuten, Aufrufe: 9.130

Das Rezept zum Video:

Einen einfachen Blechkuchen können Sie aber auch zu einem Buttermilch-Kokoskuchen, Fantakuchen, Joghurt-Schnitten oder mit einer Mohn-Füllung erweitern. Liebhaber von Schokoladenkuchen können den Rührteig entweder direkt mit Schokolade mischen oder den ausgebackenen Blechkuchen mit flüssiger Schokolade überziehen. Damit ist der Spielraum allerdings längst nicht ausgeschöpft: Blechkuchen mit Obst-Belag bieten nämlich noch mehr Möglichkeiten, den Sonntagskaffee aufzupeppen.

Apfelkuchen: Blechkuchen mit Obst-Belag

Frisch, eingefroren oder aus der Dose: Obst als Belag von Kuchen hat das ganze Jahr über Saison. Besonders beliebt sind natürlich saisonale Früchte und Klassiker wie der Erdbeerkuchen, Apfelkuchen oder Zwetschgenkuchen. Der „Datschi“, wie man den Blechkuchen mit Zwetschgen in Bayern nennt, wird traditionell mit Hefeteig zubereitet. Das Steinobst harmoniert aber auch zu Rührteig, Quark-Öl-Teig, Mürbeteig und Blätterteig. Sowohl die Wahl des Teiges als auch der Fruchtkomponente obliegt hier wieder dem persönlichen Geschmack. Dabei bleiben die Variationen mit Teig und Obst stets unkompliziert und schnell in der Zubereitung.

Wenn Sie am Nachmittag viele Gäste erwarten und einige Kilogramm Äpfel im Haus haben, bietet es sich an, einen Apfelkuchen auf dem Blech und nicht in der Springform zu backen. Dadurch erhöht sich die Menge an Apfelkuchen, den Sie außerdem in kleine Rechtecke schneiden können. So bekommt garantiert jeder ein Stück ab. Sollten Sie noch ein wenig Zeit zum Backen übrig haben, steht es Ihnen frei, den Apfelkuchen mit Streuseln, Nüssen oder Schokolade zu verfeinern. Für Anlässe am Abend darf es dann aber auch herzhafter werden. Das passende Rezept finden Sie garantiert.

Blechkuchen geht auch herzhaft

Ganz ähnlich wie eine Quiche oder Tarte kann die deftige Kuchenvariante mit den verschiedensten Zutaten belegt werden. Ein Klassiker im Herbst ist neben dem Zwiebelkuchen der Flammkuchen. Erneut sind verschiedene Teigmischungen möglich. Hefe- und Mürbeteig finden jedoch am häufigsten Verwendung. Und so entpuppen sich die herzhaften Blechkuchen zu wahren Partykuchen – wahlweise mit Hackfleisch, Lachs, Schafskäse oder frischem Gemüse wie Zucchini, Lauch oder Spinat.

Damit Sie das richtige Rezept für Ihren Kuchen vom Blech finden, haben wir süße und herzhafte Rezepte aus der Chefkoch.de Community für Sie zusammengestellt. Los geht's mit einem Rezept für einen Grundteig, einem süßen Kuchen und deftig Gebackenem vom Blech!

Autor:
Sie haben Fragen oder Anregungen zu diesem Artikel? Nutzen Sie unsere Kommentarfunktion. Bei allgemeinen Fragen zum Magazin-Bereich: Sprechen Sie uns an, im Magazin-Forum.

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.