Nüsse & Kerne: Backen und kochen mit Nüssen und Co

Pinienkerne: Mehr als Pesto alla genovese

Pinienkernrisotto
Zum Rezept Pinienkernrisotto
Bild 1 von 20 (Foto: Cathi2912)

Pinienkerne sind die Samen der Zapfen der im Mittelmeerraum beheimateten Pinie. Jeder Zapfen trägt mehrere Samen, die Pinienkerne, in sich, sind diese reif fallen sie heraus. Pinienkerne haben einen süßlichen Geschmack, der an Mandeln erinnert. Aufgrund der Größe der Pinienkerne und ihrer weichen Konsistenz sind sie vielfältig in Gerichten einsetzbar, so z.B. auch in Saucen. Besonders beliebt sind Pinienkerne in der mediterranen Küche.

Man kann Pinienkerne roh verwenden oder sie anrösten, so entfalten sie ihr volles Aroma und schmecken noch nussiger. In der deutschen Küche haben die Pinienkerne erst in den letzten Jahren, vor allem durch den Einfluss der italienischen mediterranen Küche, verstärkte Aufmerksamkeit erhalten vor allem durch das bekannte „Pesto alla genovese“. Das Pesto mit Pinienkernen, Basilikum und Parmesan gibt es in vielen Fertig-Varianten, schmeckt aber nur selbstgemacht so aromatisch wie es sollte. Das liegt nicht zuletzt daran, dass in den Fertig-Produkten oft aus Kostengründen keine Pinienkerne, sondern Cashewkerne benutzt werden. Neben dem klassischen Pesto ist die Rezeptauswahl bei Gerichten mit Pinienkernen mittlerweile riesig, da sie sowohl toll zu süßen wie auch würzigen Speisen passen, egal ob kalt oder warm.

Pinienkerne

Pinienkerne: Eine kleine Warenkunde

Pinienkerne enthalten sehr viel Fett - etwa einen Anteil von 50 Prozent. Auch Eiweiß ist mit 30 Prozent vertreten und Kohlenhydrate haben einen 11 prozentigen Anteil. Vor allem der hohe Fettgehalt sorgt für einen hohen Kaloriengehalt von etwa 600kcak pro 100 Gramm Pinienkerne. Wer sich in der Warenkunde ein bisschen auskennt, wird beobachtet haben, dass Pinienkerne aus Europa relativ teuer sind, weshalb Pinienkerne immer häufiger aus China, Pakistan oder Korea importiert werden. Leider ist in diesen Pinienkernen noch mehr Fett enthalten, dabei sind sie auch noch weniger aromatisch. Europäische Pinienkerne sind deshalb teurer, weil die Ernte der Zapfen sehr aufwändig ist. Die Zapfen hänge weit oben in den Bäumen, das macht die Ernte beschwerlich. Zeitaufwändig ist zudem das Herauspulen der Pinienkerne aus den Zapfen.

Pinienkerne enthalten sehr viel Selen, ein wichtiges Spurenelement, das zum Beispiel vor Infektionen und Herz-Kreislauf-Erkrankungen schützt. Wegen ihres hohen Fettgehalts werde Pinienkerne leicht ranzig. Lagern Sie sie am besten kühl und trocken und verschließen Sie geöffnete Packungen wieder gut und verbrauchen Sie die Reste so schnell wie möglich.

Kommentare

Was sagst du zum Thema? Hast du noch weitere Tipps? Dann freuen wir uns auf deinen Kommentar.

Um selbst Kommentare abgeben zu können, musst du dich bei Chefkoch.de registrieren oder mit deinem Benutzernamen und Passwort anmelden.