Muffins backen: Tipps, Tricks und Muffin-Rezepte

Muffins: Schnelle Kuchen - Tipps & Tricks

Entdecken Sie die vielseitigen Miniküchlein, ob süß oder herzhaft, hier ist für jeden Geschmack etwas dabei!

Muffins

Sie sind bei Klein und Groß gleichermaßen beliebt – Muffins. Dies liegt zum einen an der handlichen Größe, zum anderen gibt es unzählige geschmackliche Variationen, die auch noch schnell und mit wenig Aufwand zubereitet sind. Ob zum Frühstück, als Geburtstags- oder Partyküchlein, zum Picknick oder einfach als Begleiter zu Kaffee und Tee, so ein kleiner Schokomuffin passt immer! Doch auch die pikanten Versionen gewinnen immer mehr Anhänger und bereichern mittlerweile Buffets, begleiten Salate oder avancieren zum idealen Snack für Zwischendurch. Kaufen kann man die Mini-Kuchen heute in Bäckereien, Cafés, sogar in bekannten Fast-Food-Ketten, aber besonders lecker schmecken Muffins selbst gemacht und am besten noch lauwarm! Und damit beim Backen auch nichts schief gehen kann, haben wir einige Tipps für die Zubereitung für Sie zusammengestellt. Eine Auswahl von 50 tollen Rezepten garantiert Backspaß für beinahe jedes Wochenende im Jahr!

BlaubeermuffinsEs gibt zwei Arten von Muffins, einmal die „ursprüngliche“ englische Variante, die aus einem Hefeteig hergestellt wird und eher flach ist, und die amerikanische Rührteig-Version, die optisch weniger an kleine Brötchen erinnert, sondern uns als die beliebten Mini-Küchlein bekannt sind.

Ein amerikanischer Muffin-Grundteig ist schnell und einfach herzustellen, die Basiszutaten finden sich in jedem gut sortierten Haushalt. Trotzdem gibt es ein paar Dinge bei der Zubereitung zu beachten. Damit Ihre Muffins perfekt werden, haben wir für Sie ein paar Tipps zusammengestellt:

  • Während man Eier z.B. bei einem Gugelhupf trennt und das Eiklar schaumig schlägt, werden diese beim Muffin backen im Ganzen dazu gegeben und leicht schaumig gerührt – so werden die Küchlein nicht trocken.
  • Ebenfalls ganz wichtig beim Muffinbacken: Erst werden die feuchten Zutaten verrührt, dann kommen die Trockenen hinzu (wobei diese nur mit wenigen Handgriffen untergehoben werden), bis diese untergearbeitet sind und die richtige Konsistenz entsteht – also nicht zu flüssig, aber noch feucht, sodass der Teig reißend vom Löffel fällt.
  • Besonders locker werden Muffins, fügt man neben dem Backpulver auch eine Messerspitze Natron hinzu. Hierbei muss man allerdings darauf achten, eine saure Zutat, wie Buttermilch oder Joghurt dazu zu geben, damit das Triebmittel auch in Gang kommt.
  • Als Backformen eignen sich Muffinbleche oder Silikonformen am besten. Wer Kalorien sparen möchte, verzichtet auf das Einfetten und legt Muffin-Papier-Förmchen in die Vertiefungen des Backblechs. Nur in Papierförmchen zu backen, könnte dazu führen, dass der Teig ausläuft, da die Förmchen recht dünn sind und die Masse u. U. nicht halten können.
  • Der Backofen sollte vorgeheizt werden. Nach dem Backen die Muffins nochmal einige Minuten ruhen und anschließend auf einem Gitter auskühlen lassen.
  • Muffins halten sich in der Regel mehrer Tage, wobei es natürlich auf die Sorte ankommt. So trocknet ein recht feuchter Muffin langsamer aus, als ein von vorne herein schon trockener. Am besten eignet sich eine Tortenglocke, um die Küchlein vor dem Feuchtigkeitsverlust zu schützen.
  • Damit auch die Reste noch so schmecken wie am ersten Tag, bietet es sich an, die Mini-Küchlein in einer Plastikdose oder einem Gefrierbeutel einzufrieren. Nach dem Auftauen einfach nochmal kurz im Ofen oder in der Mikrowelle aufbacken und sie sind wieder wie frisch.
  • Am besten schmecken Muffins jedoch am ersten Tag. Möchte man Muffins also schon einige Tage vor Verzehr vorbereiten, ist es ratsam, die fertige Teigmischung in ein Muffinblech zu füllen und einzufrieren. So muss man sie am Tag der Verwendung nur noch in den Backofen schieben.

Video-Player wird geladen ...
Muffins - besonders locker, besonders lecker

Sie sind klein und rund, aber ganz groß im Geschmack. Muffins. Wie sie so besonders fluffig werden, das zeige ich euch jetzt.

In vielen Muffin-Rezepten taucht immer wieder Natron auf. Backpulver und Natron sind beides Backtriebmittel, die Muffins besonders schön fluffig machen. Der einzige Unterschied ist, Natron braucht Säure, damit es arbeiten kann. Das wäre zum Beispiel vorhanden in Form von Zitrone oder saure Sahne oder Buttermilch. Vom Mengenverhältnis könnt ihr sie eins zu eins ersetzen.

Die erste goldene Muffin-Regel lautet, trockene und feuchte Zutaten getrennt voneinander vermengen. Das ist wichtig für den nächsten Schritt, wo wir die Zutaten nur ganz grob miteinander vermengen werden. Los geht's. Einfach alles zusammen mixen. Kurz durchrühren. Und das Gleiche hier. Zwei Eier rein. Und noch eins. Und Pflanzenöl. Trockene und feuchte Zutaten nicht mit dem Mixer, sondern nur mit der Hand kurz verrühren, sonst wird der Teig ganz zäh, das wollen wir nicht. Wir wollen, dass die Muffins schön fluffig sind und schön aufbrechen. Und wenn so kleine Flecken Mehl im Teig vorhanden sind, dann habt ihr alles richtig gemacht.

Muffin-Teig lässt sich hervorragend verfeinern, zum Beispiel mit Schokolade, Himbeeren, Heidelbeeren. Toll sind auch Walnüsse oder Gewürze wie Zimt und Vanille. Richtig lecker sind auch herzhafte Muffins. Zum Beispiel mit Feta und getrockneten Tomaten. Wir nehmen heute die Heidelbeeren. Die kippt ihr jetzt einfach dazu. Und rührt sie ganz locker um. Nur ganz leicht umrühren. Fertig. Unser Muffin-Teig kommt jetzt in die Förmchen. Dafür habe ich ein Muffin-Blech vorbereitet und ausgefettet.

Wenn ihr keins habt oder den Teig in besonders schönen Förmchen backen wollt, dann könnt ihr auch ofenfeste Tassen nehmen. Darauf achten, dass die Tassen nicht zu schmal sind, sonst könnten sie im Ofen kaputtgehen. Ungefähr zu zwei Drittel mit dem Teig befüllen. Und dabei möglichst zügig arbeiten, denn der Teig soll ja schön fluffig bleiben und nicht wieder in sich zusammensacken. Muffins brauchen einen besonders heißen Ofen, am besten 190 Grad, Umluft, 15 Minuten, dann sind sie fertig. Jetzt ab damit in den Ofen.

Wir holen die Muffins jetzt raus. Die sehen schon ganz hervorragend aus. Es gibt einen Trick, wie ihr schauen könnt, ob sie fertig sind. Dafür nehmt ihr ein Holzstäbchen und steckt ihn in die Muffins rein. Bleibt kein Teig daran haften, sind sie fertig. In Amerika werden Muffins direkt zum Frühstück gegessen.

Ich finde ja, man kann mittags, nachmittags und abends direkt damit weitermachen.
Von: Rike Dittloff, Länge: 3:54 Minuten, Aufrufe: 50.906

Das Rezept zum Video:

Kommentare

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.