Saisonkalender Juni

Gemüse

Endlich ist es wieder soweit - die heimische Gemüsesaison hat begonnen

Sonnenwarme Tage machen uns Lust auf ein Picknick im Grünen oder auf ein improvisiertes Sommerfest auf dem Balkon an einem schönen warmen Abend.
Aus dem frischen, jungen Gemüse und den ersten Beeren und Kirschen aus dem Garten oder vom Markt lassen sich schnell und unkompliziert leckere, gesunde Snacks und Desserts zubereiten. Dazu passt ein leichter, gut gekühlter Prosecco wunderbar.

 

Saison aus heimischem Anbau haben:

Mangold

Unser Tipp: Mangold

Neue Kartoffeln und Mangold - einfach ein Genuss für Feinschmecker.
Es ist kaum zu glauben, aber Mangold war hierzulande vor ca. 100 Jahren bekannter als Spinat! Da sich Spinat jedoch einfacher anbauen lässt, musste der Mangold ihm buchstäblich das Feld überlassen und hat so lange Zeit ein Schattendasein geführt, Erst mit der Begeisterung für die asiatische Kochkunst und unter dem Einfluss der französischen Küche, wo er schon immer als Feingemüse geschätzt wurde, hat er seinen Platz in unser Küche zurückerobert. Dabei stand Mangold schon im alten Rom auf dem täglichen Speisezettel. Im Mittelalter wurde er in vielen Klostergärten als Gemüse und Heilpflanze angebaut.
Mangold ähnelt optisch dem chinesischen Pak-Soi, ist aber kein Kohl, sondern eine Blattgemüsesorte wie Spinat und verwandt mit Roter Bete. Man unterscheidet Blatt- und Stängelmangold, die auch unter dem Namen Römische Bete oder Beißkohl angeboten werden. Die Stängel können weiß oder rot sein.

Mangold hat ein würziges, nussiges und säuerliches Aroma. Er verliert beim Putzen ca. 10 Prozent an Gewicht und muss sorgsam gewaschen werden. In den gewellten Blättern können sich Sand und Erde gut verstecken.
Stiele und Blätter haben unterschiedliche Garzeiten und dürfen erst am Ende der Garzeit mit Säuerungsmitteln wie Essig und Zitronensaft verfeinert werden, sonst verfärbt sich das Gemüse grau.
Mangold ist mittlerweile ganzjährig erhältlich. Saison für heimische Freilandware ist von Mitte Juni bis Anfang September.
Beim Einkauf sollte man unbedingt auf fleckenlose Blätter und knackige Stiele achten. In ein feuchtes Tuch gewickelt, hält er sich im Gemüsefach ca. 2 Tage.
Blanchiert können Blätter und Stiel auch ca. 3 Monate eingefroren werden.

Wegen der unterschiedlichen Garzeiten empfiehlt sich kurzes Vorgaren in kochendem Salzwasser. Danach kann das Gemüse beispielsweise als Beilage in Butter oder Olivenöl gedünstet, für Suppen püriert, für Röllchen gefüllt oder mit Speck und Kartoffeln in eine Auflaufform geschichtet werden. Auch kalt, als Salat schmeckt er lecker.

Mangold ist reich an komplexen Kohlehydraten. Diese halten den Blutzuckerspiegel konstant, sorgen lange für Energie. Er enthält ansonsten hauptsächlich Wasser, etwas Eiweiß, kaum Fette, aber reichlich Vitamin C und viel Karotin, Letztere stärken Abwehrkräfte und Nerven und schützen vor Krebs. An Mineralstoffen sind Kalium und Magnesium zu nennen, die wichtig für den Knochenaufbau sind. Ein nicht geringer Eisenanteil verbessert das Blutbild.

Zum Würzen eignen sich prima Muskatnuss, Knoblauch, Rosmarin und Liebstöckel.
Etwas Milch oder Sahne verfeinern den Geschmack.

Mehr über dieses wirklich empfehlenswerte Gemüse.

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.