Kuchen backen: Rezepte, Teig-Arten und Tipps

Kuchen backen leicht und schnell: Rezepte & Tipps

Kuchen backen

Kuchen backen muss nicht kompliziert und zeitaufwändig sein, es geht auch schnell und ohne großen Aufwand. So können Sie bei vielen Gelegenheiten mit leckerem Kuchen bei Familie und Gästen punkten. Egal ob Sie einen Kuchen backen möchten, der aus Quark-Öl-Teig, Mürbeteig, Rührteig, Biskuit, Krümelboden oder Blätterteig besteht, hier finden Sie viele hilfreiche Tipps und jede Menge leckere Rezepte für schnelle Kuchen.

So mancher gute Koch traut sich nicht oder nur ungern an die Bäckerei und an einen Kuchen. Kuchen ist für viele immer noch mit dem aufwändigen und zeitraubenden Geschehen in den Küchen und Backstuben der Großmütter verbunden. Wer erinnert sich nicht an den Duft von Omas köstlichem Streuselkuchen oder den vielen verschiedenen Plätzchen, die sie geduldig und in Massen backen und verzieren konnte. Heute fehlt uns oft die Zeit und nicht selten auch die Geduld dazu. Auf köstliche Kuchen oder Gebäck aus dem eigenen Backofen brauchen wir trotzdem nicht zu verzichten. “Gewusst wie” ist das Zauberwort, um schnell und ohne großen Aufwand einen Kuchen auf den festlichen Kaffeetisch stellen zu können. Wir wollen Ihnen hier einige Tipps und Tricks verraten und Ihnen zeigen, dass ein Kuchen kein zeitraubender Genuss sein muss.

Kuchen mit Quark-Öl-Teig

Für Leute, die wenig Zeit haben (oder für Backanfänger), ist der Quark-Öl-Teig der ideale Teig. Man muss kaum etwas beachten, außer vielleicht, dass der Teig gut verrührt werden sollte. Dieser Teig ist geradezu universell einsetzbar. Er eignet sich in der süßen Variante zu Blechkuchen genau so gut, wie zu kleinen Gebäckteilchen mit oder ohne Füllung. Lässt man Zucker, Vanille- und Zitronenaroma weg, hat man schnell einen Teig für Gemüsekuchen, Pizza oder andere deftige Versionen, die sich super als Party-Snack eignen.

Video-Player wird geladen ...
Quark-Öl-Teig als echte Alternative

Wenn ihr ein besonders einfachen, schnellen und vielseitigen Teig braucht, dann ist Quark-Öl-Teig genau der richtige. Ich zeige euch, wie er gelingt. Für Quark-Öl-Teig brauchen wir natürlich Quark. Den vorher am besten in einem Sieb abtropfen lassen, denn je weniger Flüssigkeit in den Teig gelangt, desto fluffiger wird er. Was wir auch noch brauchen, Öl.

Hier würde ich am besten ein geschmacksneutrales Speiseöl verwenden. Und jetzt kommt der Hit, ihr könnt alle Zutaten einfach zusammen in die Küchenmaschine geben. Und jetzt an mit der Küchenmaschine. Für eure Maschine am besten Knethaken verwenden und so lange kneten, bis ein schön geschmeidiger Teig entsteht. Quark-Öl-Teig eignet sich toll als schnelle Alternative zu Hefeteig. Ihr könnt ihn auch herzhaft backen, zum Beispiel als Pizzaboden oder süß.

Wir machen daraus heute ein Frühstückszopf. Dafür arbeiten wir jetzt noch ein paar Rosinen in den Teig ein und knetet den noch mal durch. Das passt hervorragend zum Frühstück. Hier noch ein paar rein. Wenn der Teig ein bisschen zu feucht ist beim Kneten, könnt ihr noch ein bisschen Mehl drunter arbeiten. Für unseren Zopf teilen wir den Teig in drei Teile. Erster, zweiter und dritter. Wir wollen den Teig jeweils in eine längliche Form, drehen auch noch mal.

Klebt der Teig ein bisschen, einfach etwas Mehl drunter, dann rollt er sich viel einfacher. Ein bisschen ziehen. Und jetzt machen wir unseren Frühstückszopf. Dafür verbindet ihr einfach die drei Teigrollen oben miteinander. Und jetzt geht es los mit dem flechten. Einfach immer die Äußeren über den Mittleren, ein bisschen schieben. Das geht eigentlich ganz einfach. Und am Ende noch mal drücken. Fertig.

Der Frühstückstopf kommt jetzt auf ein Backblech, was wir mit Backpapier ausgelegt haben. Jetzt nehmen wir noch ein bisschen Eigelb und pinseln den Teig ein. Das machen wir, weil wir noch ein paar Mandeln draufstreuen wollen, dann bleiben die gut haften. Jetzt kommen die Mandeln drüber.

Der Zopf geht jetzt für knappe 30 Minuten bei 175 Grad, Umluft in den Ofen. Dann gucken wir, wie der gleich aussieht. Ich schneide den Frühstückszopf mal auf. Quark-Öl-Teig ist übrigens ein echtes Aufbackwunder. Den könnt ihr auch noch am 3. oder 4. Tag wieder aufbacken und der schmeckt wie frisch gebacken.

Oder ihr esst ihn jetzt einfach direkt, wie ich. Mmh.
Von: Rike Dittloff, Länge: 4:15 Minuten, Aufrufe: 65.779

Das Rezept zum Video:

Kuchen backen aus Mürbeteig

Dieser Teig ist ebenso unkompliziert und flott zubereitet, wie der Quark-Öl-Teig und auch so vielseitig verwendbar. Schief gehen kann bei der Zubereitung nichts, wenn man darauf achtet, dass die Zutaten möglichst kalt und sehr zügig verarbeitet werden. Allerdings muss der Mürbeteig vor der weiteren Verwendung ca. 30 Minuten gut zugedeckt (am besten in Klarsichtfolie eingepackt) im Kühlschrank ruhen. Diese Zeit muss man also einkalkulieren, danach kann man ihn nach Lust und Laune schnell zu herrlichen Obstkuchen, schnellen Quark- oder Käsekuchen, einfachen Mürbeteigplätzchen oder auch zu herzhaftem Gebäck verarbeiten. Mürbeteigböden eignen sich sehr gut dazu, schon vorbereitet zu werden und können, gut verpackt, auch mal zwei, drei Tage liegen bleiben. Kommt dann überraschend Besuch, hat man Ruck-Zuck einen Kuchen auf dem Tisch.

Video-Player wird geladen ...
Mürbeteig – ein wahrer Küchenheld

Mürbeteig ist ein wahrer Küchenheld, er gelingt leicht und lässt sich anschließend in jede beliebige Form bringen. Ich zeige euch, wie es geht und den neuesten Kekstrend den habe ich auch im Gepäck. Die goldene Mürbeteig Regel lautet, eins, zwei, drei. Einen Teil Zucker, zwei Teile Butter und drei Teile Mehl. Zur Lockerung nehmen wir noch ein Ei. Auch bei Mürbeteig gibt es kleine Variationen.

Zum Beispiel könnt ihr das Weizenmehl mit etwas herberen Dinkelmehl anreichern. Und wir nehmen heute Puderzucker statt normalem Zucker, denn der Zucker löst sich super auf und macht den Teig schön feinporig. Beim Mürbeteig gilt ausnahmsweise nicht Zimmertemperatur. Butter und Hände müssen schön gekühlt sein.

Ich halte sie immer kurz vorher unter kaltes Wasser. Um aus unseren Grundzutaten, zügig einen Teig zu kneten, würfelt man entweder die Butter oder reibt sie gefroren über eine Gemüsereibe. Schön zügig arbeiten, die Hände sind jetzt schön kalt. Die Butter ist jetzt schön kalt und in kleinen feinen Streifen und jetzt geben wir die anderen Zutaten dazu und kneten ganz schnell einen Teig draus.

Den Teig immer so zwischen den Fingern reiben. Zur Lockerung kommt jetzt noch das Ei dazu. Schön zügig kneten. Man sieht, wie jetzt langsam ein Teig entsteht. Der ist ein bisschen mürbe, aber das soll er ja auch sein. Den Teig wickle ich jetzt noch in Frischhaltefolie und dann kommt der für eine Stunde in den Kühlschrank, denn die Butter muss wieder fest werden, damit wir gleich schön Plätzchen ausstechen können.

Für unsere Plätzchen rollen wir jetzt den Teig aus. Wir nehmen erst nur ein bisschen. Ein kleiner Tipp, direkt auf dem Backpapier ausrollen, so müsst ihr die Kekse am Ende nicht mehr auf das Backblech rüber bringen. Ich gebe noch ein bisschen Mehl drauf. Und jetzt ausrollen. Das ist am Anfang ein bisschen beschwerlich, aber es wird. Ich habe euch einen Kekstrend versprochen, und hier kommt er.

Wir bestempeln heute unsere Kekse und stechen sie danach aus. Jetzt geht's los. Hierfür könnt ihr jeden beliebigen Stempel verwenden, nur eben drauf achten, dass keine Tinte mehr drauf ist. Und jetzt stechen wir sie aus. Dafür habe ich so einen kleinen Tortenring, ihr könnt einfach auch eine Tasse nehmen, irgendwas, was in der Größe des Stempels ist und dann drum herum ausstechen. Jetzt entfernen wir den Teig drum herum. Das ziehe ich jetzt auf ein Backblech und die kommen jetzt in den Ofen, 190 Grad, Ober-Unterhitze für 12 Minuten.

Zum Schluss sehen unsere Plätzchen nicht nur zum Anbeißen aus, sie überbringen auch eine süße Botschaft. Euch viel Spaß beim Nachbacken.
Von: Rike Dittloff, Länge: 5:32 Minuten, Aufrufe: 36.373

Das Rezept zum Video:

Kuchen aus Rührteig

Kuchen backen: Zitronenkuchen

Das ist wohl der unkomplizierteste unter den Teigen und für Anfänger der ideale "Backeinstieg". Alle Zutaten sollten Zimmertemperatur haben. Arbeiten Sie beim Rühren möglichst viel Luft unter den Teig, dann wird der Kuchen lockerer. Den Teig immer in eine gefettete und mit Mehl bestäubte Backform füllen, damit er sich später gut stürzen lässt.

Küchentrick: Was tun, wenn sich der Kuchen nicht stürzen lässt?

  • Legen Sie ein feuchtes Küchenhandtuch um die Backform und lassen Sie den Kuchen einige Zeit ruhen. Dann erneut versuchen.
  • Form vor dem Befüllen mit Teig immer gut fetten und mit Bröseln ausstreuen.

Aus Rührteig lassen sich außer Kastenkuchen auch blitzschnell Muffins und sogar für Kuchen vom Blech backen. Überhaupt sind kleine oder große Kuchen aus Rührteig im Handumdrehen und völlig problemlos zubereitet.

Kuchen mit Biskuit-Boden

Hier spielen Eier und Luft die Hauptrolle, um einen leichten lockeren Teig zu erzielen. Also möglichst viele Luftbläschen beim Rühren in die Biskuitmasse einschlagen. Wenn Sie anstatt Haushaltszucker feinkörnigen Kristallzucker verwenden, entsteht beim Rühren zusätzlich eine gute Schaumbildung. Der Unterschied zu den anderen Teigen ist, dass hier in der Regel ohne Fett gearbeitet wird. Wichtig ist zudem, dass Mehl und/oder Speisestärke nicht in die Schaummasse gerührt, sondern nur vorsichtig untergehoben wird. Beachtet man diese Hinweise, ist die Herstellung eines Tortenbodens ein Kinderspiel. Hat man diese Hürde genommen, sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt und man kann nach Lust und Können schnell die herrlichsten Torten oder Kuchen zaubern.

Video-Player wird geladen ...
Biskuitboden – locker luftig leicht

Das Geheimnis von locker, luftigen Biskuitteig sind geschlagenes Eiweiß, fein gesiebtes Mehl und ein bisschen Zauberkraft. Und wo die herkommt, das zeige ich euch jetzt. Als allererstes heizen wir den Ofen vor, das ist wichtig, denn der Biskuitteig soll nachdem wir ihn zubereitet haben direkt in den Ofen, sonst fällt er zusammen.

Also vorheizen und jetzt gehen wir zum Teig. Statt Butter kommen in einen Biskuitteig reichlich Eier und natürlich Mehl, Zucker, ein bisschen Vanillezucker und eine Messerspitze Backpulver. Als Erstes trennen wir unsere Eier. Und zwar brauchen wir sowohl das Eiweiß als auch das Eigelb. Beim Eiertrennen immer darauf achten, dass kein Eigelb in das Eiweiß gelangt, sonst lässt sich nämlich das Eiweiß nicht mehr steif schlagen. So. Eine kleine Prise Salz dazu hilft dem Eiweiß beim steif schlagen. Parallel schlagen wir unser Eigelb mit Zucker schön cremig.

Einfach den Zucker dazu, den Vanillezucker und das machen wir einfach mit dem Handrührgerät. Das ist quasi Multitasking. Wenn eine schöne helle Masse entstanden ist, dann hat sich der Zucker aufgelöst und es ist fertig. Das sieht auch gut aus. Jetzt geben wir unser Eigelb zum steif geschlagenen Eiweiß. Und einfach vermengen. Das sieht super aus. Nächster Schritt, wir sieben Mehl und Backpulver in den Teig. Das ist wichtig, damit der Teig schön luftig wird. Kleiner Mehlsturm.

Und dann ganz locker unterrühren. Nicht zu viel rühren, sonst verliert der Teig auch leider seine Fluffigkeit. Den Teig füllen wir jetzt in eine Springform. Wichtig, nicht ausfetten, sonst kann der Biskuitteig nicht hochgehen. Ich hab einfach nur ein Backpapier draufgelegt, so kann ich den Teig später besser ablösen. Glatt streichen.

So, jetzt muss es schnell gehen. Ein Tipp habe ich noch, die Backofentür während des Backens nicht öffnen, sonst kann der Biskuitteig wieder zusammenfallen. Der Biskuitboden war jetzt für 20 Minuten im Backofen und ich hab ihn jetzt einfach halbiert, damit wir eine schöne glatte Oberfläche haben.

Mit Biskuitboden lassen sich köstliche Obsttorten herstellen. Genau das machen wir jetzt. Unseren Boden streichen wir mit einer Creme aus Crème fraîche und ein bisschen Zucker. Dann geben wir schön Beeren drauf. Ich glaube, das wird lecker. So einem Biskuitkuchen kann doch keiner widerstehen.

Euch wünsche ich viel Spaß beim Nachzaubern.
Von: Rike Dittloff, Länge: 5:09 Minuten, Aufrufe: 126.019

Krümelboden: Kuchen backen leicht gemacht

Für diejenigen, die nun immer noch keine Lust haben, wegen eines Kuchens den Herd anzumachen oder noch eiliger zu einem süßen Kaffee-Begleiter kommen wollen, hier der ultimative Tipp: Kuchen mit Krümelboden aus Keksen, Zwieback oder Löffelbiskuits. Völlig ohne Backen, super einfach, aber trotzdem lecker. Mit einem solchen Krümelboden lassen sich sehr fix, zusammen mit Schlagsahne oder einer einfachen Creme, Obsttorten herstellen. Krümelboden, etwas Sahne oder Creme darauf, Erdbeeren oder andere Früchte, z.B. Beeren der Saison, darüber verteilen, restliche Sahne obenauf - fertig. Solch ein Kuchen sollte ebenso flott auf den Tisch kommen, da diese Blitz-Variante schnell unansehnlich werden kann.

Mit fertigem Blätterteig Kuchen backen

Mit fertig gekauftem Blätterteig lassen sich ebenfalls rasch und einfach süße Kuchen und Teilchen oder deftige Tartes herstellen. Einfach Teig auftauen lassen, in die gewünschte Form bringen, belegen oder füllen und backen - einfacher geht’s kaum. Gerade in der Erdbeer- und Rhabarberzeit hat man so unverzüglich die komplette Familie um den Kaffeetisch versammelt, denn das schmeckt und gelingt immer.
Blätterteig kann man prima im Tiefkühlschrank vorrätig haben. Er braucht nur wenige Minuten zum Auftauen und ist wirklich ganz problemlos und schnell in süße oder pikante leckere Köstlichkeiten verwandelt.

Weitere schnelle und einfache Backrezepte finden Sie in unserer Rezeptdatenbank oder fragen sie in unseren Foren danach.

Kommentare

Was sagst du zum Thema? Hast du noch weitere Tipps? Dann freuen wir uns auf deinen Kommentar.

Um selbst Kommentare abgeben zu können, musst du dich bei Chefkoch.de registrieren oder mit deinem Benutzernamen und Passwort anmelden.