Brunch: Tipps und Rezepte für ein ausgedehntes Osterfrühstück

Osterbrunch planen und vorbreiten

Das erste große Fest des Jahres steht bevor. Beginnen Sie Ostern doch mal mit einem gemütlichen Osterbrunch, laden sie Familie und Freunde dazu ein. Ein Osterbrunch ist eine Kombination aus Frühstück und Mittagessen, die man ganz entspannt genießen kann. Er lässt sich gut vorbereiten und ob herzhaft oder süß, kalt oder warm – jeder kann sich bei dem Osterbrunch selbst bedienen und man kann zwanglos und ohne Hektik feiern, da man sich nicht schon wieder um die nächste Mahlzeit kümmern muss.

Osterbrunch mit Tomatenbutter und Knusperstangen

Osterbrunch: Tipps & Tricks

Laden Sie rechtzeitig zu Ihrem Osterbrunch ein. Vielleicht sind Sie ja kreativ und haben Lust, die Einladungskarten selbst zu gestalten. Ihrer Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt. Natürlich sollten Sie auch mit der Planung der Speisen, mit Einkauf und Zubereitung früh genug beginnen. Ein Brunch sollte etwa gegen elf Uhr beginnen, bis dahin ist die Ostereiersuche dann beendet und die Gäste haben sich einen guten Appetit geholt. Der Osterbrunch kann sich durchaus auch bis in den Nachmittag hineinziehen.

Osterbrunch: die Dekoration

Ganz wichtig für den Osterbrunch ist eine fröhliche, bunte, frühlingshafte Atmosphäre. Dazu gehört ein hübsch angerichtetes Bufett und eine stimmungsvoll geschmückte Tafel. Darauf dürfen Kerzen, Servietten und bunte Eierbecher nicht fehlen. Ganz wichtig – zum Osterfest gehören Blumen und blühende Zweige von Sträuchern wie Osterglocken, Narzissen, Tulpen, Hyazinthen, Palmkätzchen, Schlüsselblumen, Forsythien oder Ginster.

Ein Tipp für Ihre Osterdeko: Kaufen Sie weißes Tafelpapier und lassen Sie Ihre Kinder und deren Freunde diese "Tischdecke" mit österlichen Motiven bemalen. Das macht Spaß und stimmt so richtig auf Ostern ein! Sie können den Tisch vollständig eindecken oder Geschirr und Besteck beim Bufett platzieren. Dekorieren Sie den Tisch mit Ostereiern und Osterhasen – ob gekaufte Süßigkeiten oder selbsthergestellte Köstlichkeiten ist dabei egal, nur schön österlich muss es sein.

Video-Player wird geladen ...
Luisa: Heute will ich euch zeigen, wie man ein super Brunch-Menü zusammenstellt. Dafür habe ich meinen Freund Markus eingeladen.

Markus: Als erstes Rezept machen wir heute Buttermilchbrioche von unserer Chefkoch Userin Petra mit Maple Bacon.

Luisa: Maple Bacon ist ein klassisches amerikanisches Rezept, wo man Speck Ahornsirup glasiert und im Ofen backt, bis es knusprig wird, wie ein Chip.

Heute werden Muckis gebraucht, wir werden nämlich den Teig mit der Hand kneten, dafür brauchen wir das Mehl, dann vermischen wie die Trockenhefe in die Buttermilch. Man kann in diesem Rezept auch frische Hefe nehmen, das muss dann vorher aufgelöst werden, aber Trockenhefe kann direkt in die Zutaten rein, das gießen wir jetzt so rein. Nehmen noch einen Esslöffel Zucker, ein kleines bisschen Salz, dann kommen zwei Eier rein. Denk dran nicht mit den Fingern zu kneten, sondern mit der Handfläche, so hast du viel mehr Kraft.

Markus: So richtig?

Luisa: Machst du super. Und jetzt werde ich ein bisschen Butter da rein geben.

Markus: Und die so schön darein kneten?

Luisa: Richtig. Denn was Brioche ausmacht, ist der schöne Buttergehalt. Der Teig ist wirklich toll, der ist überhaupt nicht mehr klebrig, die können jetzt die Rosinen rein tun, die müssen nur erst mal abgegossen werden. Die hatten wir im warmen Rum ganz am Anfang eingelegt und jetzt kann man den Teig so ein bisschen ausbreiten, tust du die Rosinen einfach obendrauf und dann wird weiter geknetet. Wenn ihr keinen Alkohol benutzen wollt oder keinen Rum mögt, könnt ihr die Rosinen auch in Zitronensaft einlegen und dann etwas Zitronenschale in den Teig reinreiben.

Markus: Meinst du das reicht?

Luisa: Das reicht, finde ich, ja. Und dann wird der Teig in eine Kugel geformt, so und dann kommt sie einfach in die Schüssel rein und das ruht ungefähr eine Stunde bei Zimmertemperatur. Wenn ihr wollt, könnt ihr natürlich auch den Teig einen Tag vor eurem Brunch machen und dann in dem Kühlschrank ruhen lassen, das erlaubt dem Teig so ein bisschen länger aufzugehen. (…) Während der Teig geht, können wir die Maple Bacon machen. Magst du vielleicht zwei Esslöffel von dem Ahornsirup darein tun? Und dann vermischen wir den braunen Zucker dazu, genau und zwei Löffelchen von dem Senf. Von dem Cayennepfeffer nur ein ganz kleines bisschen, dass wir ein bisschen Schärfe geben, einen halben Teelöffel von diesem Salz, das ist so ein flockiger Meersalz, am besten nimmst du es mit dem Löffel und tust es in deine Hand- oder in meine Handfläche und dann zerknirsche ich das einfach, so, das kann alles gut vermischt werden. Ganz wichtig ist, dass du die ganzen kleinen Klümpchen von dem braunen Zucker auflöst. Jetzt kommt der ganze Bacon in diese Glasur rein.

Markus: Und jetzt wieder wie den Teig durchkneten?

Luisa: Nicht so fest, weil der Bacon soll ja nicht kaputt gehen, sondern einfach schön in der Glasur gewälzt werden.

Markus: Leicht drunter heben quasi?

Luisa: Genau. Wir werden jetzt einfach die einzelnen Baconstreifen auf dem Rost auslegen.

Markus: Wo kommt das dann eigentlich her, das Rezept?

Luisa: Ich glaube, das kommt aus Vermont oder zumindest aus der nordöstlichen Region von Amerika, da ist ja auch Ahornsirup einheimisch. Wenn der Rost vollständig ausgelegt ist, kann das Ganze in den Ofen ungefähr 20 Minuten lang, aber dann will ich nochmal kontrollieren, um zu sehen, ob es noch ein bisschen länger braucht, es kommt immer auf die Dicke von dem Bacon an, genau wie lange es in dem Ofen braucht. Wir lassen die Bacon-Streifen jetzt ungefähr fünf Minuten abkühlen und dann nehmen wir sie runter vom Rost, denn sonst fangen sie an zu kleben und tun sie auf einen Teller. (...) Einmal bitte richtig gut durchkneten, zu einem schönen Zylinder formen, die Förmchen müssen richtig gut ausgefettet sein mit Butter und dann kann es losgehen. Um eine richtige Brioche zu formen, nimmt man erst mal von einem Stück ungefähr ein Viertel ab und aus dem Restlichen formt man dann eine schöne runde Kugel, dann tut man die runde Kugel in die gefettete Form und dann nimmt man das übriggebliebene Viertelchen Teig und macht daraus ebenso eine kleine Kugel, super Markus. Ein Backprofi bist du. Und diese Kugel kommt einfach obendrauf, alle unsere Brioches sind jetzt geformt, um sie nochmal schön aufgehen zu lassen, tun wir sie in eine ofenfeste Form mit kochend heißem Wasser drin. Diese Förmchen decken wir jetzt nochmal zu und lassen sie 20 bis 30 Minuten gehen. Die Brioches sind schön aufgegangen, jetzt wollen wir sie einmal mit Ei bestreichen. Hast du Brioche eigentlich schon gegessen?

Markus: Nee, das ist völlig neu für mich.

Luisa: Echt?

Markus: Bin echt gespannt.

Luisa: Und dann Backen. Unten auf den Ofenboden stellen wir eine feuerfeste Form mit etwas Wasser drin. Super, die sollten eigentlich relativ leicht raus zu nehmen sein.

Markus: Und so sind die jetzt fertig?

Luisa: Ja, die sind schön braun geworden. Wir lassen die jetzt erst mal ein bisschen abkühlen und dann können die auf den Tisch. Voila.
Von: Luisa Weiss, Länge: 5:57 Minuten, Aufrufe: 11.006

Die Rezepte zum Video:

Osterbrunch mit feinen Köstlichkeiten

Werden die Speisen am Vortag zubereitet und der Tisch am Abend zuvor gedeckt, kann man den Morgen stressfrei beginnen. Bei einem Brunch sollte jeder auf seine Kosten kommen. Eine gute Auswahl an Brot, z. B. Kräuterbrot, Croissants und Brötchen, dazu ein reichhaltiges Sortiment an Wurst und Käse, etwas Frisches wie Radieschen, Paprika, Gurken oder Salat, eine farbige Gemüseterrine, ein warmes Gericht wie eine Suppe sowie ein leckeres Dessert, Ostergebäck und ein Kuchen sollten nicht fehlen.

Osterbrunch: Eier in vielen Variationen

Natürlich stehen zu Ostern Eier und Hasen im Mittelpunkt. Hier sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Ob gefüllte Eier, Eier in Senfsoße oder Eier als Mousse oder Salat - Eier sind unheimlich vielseitig und lassen sich auf viele Arten zum Osterbrunch kredenzen. Auch als Osterdeko eigenen sich Eier: Als Verzierung von Hefekränzen, auf Salatplatten, als buntes Ostergebäck in Ei- oder Hasenform. Besonders gefärbte Eier sind an Ostern ein schöner Blickfang: In allen frühlingsfrischen Farben, einfarbig oder mehrfarbig, mit Pinsel oder Stift bemalt sorgen Sie für bunte Farbklekse auf der großen Tafel zum Osterbrunch.

Wenn Sie genug haben von hart gekochten Eiern, können Sie auch Rührei servieren. Rührei ist schnell gemacht und bereichert Ihren Osterbrunch um eine warme Mahlzeit. Das Rührei kann auch gerne etwas raffinierter sein: Satt Rührei mit Kräutern können Sie Rührei auch zum Beispiel mit Räucherlachs, Spargel, Tomate und Schafskäse, Zucchini oder Champignons kombinieren.

Osterbrunch mit Rührei

Osterbrunch: Die Getränke

Außerdem sollte eine Auswahl an kalten und warmen Getränken vorhanden sein. Wie wäre es mit einem Glas Sekt zur Begrüßung? Auch frisch gepresster Orangensaft, duftender Kaffee und aromatischer Tee dürfen bei einem Osterbrunch nicht fehlen. Wunderbar zum Frühling passen auch Smoothies: Entweder grüne Smoothies mit püriertem grünen Blattgemüse, wahlweise Kräutern und Obst oder Frucht-Smoothies mit püriertem Obst. Sie schmecken schön fruchtig und sind schön bunt.

Viele Anregungen für leckere Rezepte zum Osterbrunch finden Sie auch in unseren Artikeln über Buffet, Tapas und Fingerfood. Versuchen Sie es einmal mit einem Brunch und Sie werden begeistert sein! Auf der nächsten Seite finden Sie die besten Rezepte für Ihren Osterbrunch!