KÜCHEN-QUELLE Partner Integration

Checkliste Grillen


So wird deine Grillparty zum Volltreffer!

Grillen gehört zum Sommer wie der Strand zum Meer. Es ist Lebensfreude, Genuss und Geselligkeit – und deshalb macht es mit Freunden und der Familie auch am meisten Spaß! Wir haben für dich eine Checkliste zusammengestellt, mit der deine nächste Grillparty zum absoluten Volltreffer wird!

Gut geplant, ist halb gegrillt: Die Grillparty vorbereiten

Die Vorbereitungen sind die halbe Miete für eine gelungene Grillparty. Zum einen trägt eine gute Organisation immer zum Erfolg einer Feier bei. Zum anderen kannst du so selbst einfach entspannter in die Party starten. Mach’ dir vielleicht sogar eine Liste, welche Vorbereitungen du bereits am Vortag und welche du einige Stunden, bevor die Gäste kommen, erledigen kannst.

Hierzu gehört neben dem Aufbau der Tische und Sitzgelegenheiten auch die Speisen-Zubereitung. Denn einige Salate wie Kartoffel- und Nudelsalat, Vorspeisen wie eine kalte Gurkensuppe, selbstgemachte Dips und Nachspeisen wie ein Johannisbeerkuchen kannst du ganz oder zumindest teilweise ein bis zwei Tage vorher zubereiten.

An diese Dinge solltet du auf jeden Fall bei den Vorbereitungen denken:

  • Tische und Stühle entsprechend der Gästeanzahl bereitstellen, bei großen Feiern lockern Stehtische die Gesellschaft auf.

     

  • Genügend Teller, Gläser und Besteck organisieren, bei großen Feiern am besten auf die Einmal-Variante aus Pappe oder Kunststoff ausweichen und 2 Garnituren pro Person rechnen.

     

  • Alkoholische und alkoholfreie Getränke besorgen; besser etwas großzügiger kalkulieren: bei vielen Getränkehändlern kannst du Unverbrauchtes oft zurückgeben.

     

  • Grillgut und Beilagen entsprechend der Gästeanzahl besorgen; Vegetarier und Lebensmittelallergiker berücksichtigen.

     

  • Nachspeisen und Knabbereien entsprechend der Gästeanzahl besorgen.

     

  • Platz zum Toben und Spielen für die kleinen Gäste einplanen.

     

  • Deko nach Geschmack und Beleuchtung wie Kerzen oder Lichterketten für den Abend.

Für jeden ist etwas dabei: Variation und Neues anbieten

Die Zeiten, in denen ein Barbecue nur aus Fleisch bestand, sind lange vorbei. Es gibt viele Rezept-Ideen, wie du gesund und genussvoll auch Fisch oder vegetarisch grillen kannst.

Gestaltest du das Grillgut abwechslungsreich, kannst du dir sicher sein, dass für jeden etwas dabei ist. Mit Ungewöhnlichem, das man nicht schon bei jedem Barbecue gegessen hat, kannst du deine Gäste besonders beeindrucken. Wie wäre es mit dem hierzulande noch kaum bekannten Bavette-Flank-Steak, das sich aufgrund seiner Grobfaserigkeit sehr gut marinieren lässt? Oder mach’ es doch wie die Gauchos und bereite Churrasco zu, das sind große Fleischstücke (traditionell Rinder-Hüftdeckel bzw. Tafelspitze), das man auf Spieße steckt und direkt über dem Feuer grillt.

Fisch kannst du als Filet grillen oder im Ganzen. Hier eignen sich am besten Dorade oder Forelle, die geräuchert ein echter Genuss ist. Auch für Vegetarier gibt es viele neue Ideen wie vegane Currywurst, geräuchertes Gemüse oder Gemüsesteaks mit rauchig-süßer BBQ-Sauce. Mit dem richtigen Zubehör wie Pizzastein und Grillpfanne lassen sich sogar Pfannkuchen und Flammkuchen auf dem Grill zubereiten. Und zum Nachtisch grillst du dann verschiedenes Obst, bei dem der Fruchtzucker lecker karamellisiert. Süße Sünden wie Erdbeeren mit Marshmellows oder Ananas mit Creme-Fraiche sind der Hit für jede Grillparty!

Saftig, lecker, kross: Grillgut richtig zubereiten

Krosse Würstchen, saftiges Gemüse und auf den Punkt gegartes Fleisch – der Erfolg einer Grillparty hängt selbstverständlich auch von den eigenen Grillkünsten ab! Je unterschiedlicher die Lebensmittel, die du zubereitest, desto genauer solltest du auf die verschiedenen Garpunkte achten.

Rindfleisch solltest du nicht völlig durchbraten, sonst wird es schnell zäh, Hähnchen sollte hingegen auf jeden Fall durchgegart sein. Bei Stücken mit Knochen am besten mal bis zu diesem herunter schneiden, um den Garpunkt zu kontrollieren. Wer es perfekt machen möchte, kann ein Fleischthermometer verwenden. Dieses zeigt die Kerntemperatur des Fleisches an, durch die du den Gargrad abschätzen kannst.


Wer sich diese Mühe nicht machen möchte, bekommt mit diesen Tipps Perfekt-Gegrilltes hin:

  • Steaks und Hähnchenteile marinieren, das macht das Fleisch zart.

     

  • Steaks nicht zu oft wenden: Stattdessen auf jeder Seite erst einmal jeweils 1 Minute scharf anbraten, und dann im Minuten-Rhythmus wenden, bis außen eine Kruste entsteht.

     

  • Zum Wenden eine Grillzange benutzen, weil eine Fleischgabel den Fleischsaft austreten lässt.

     

  • Nach dem Grillen das Fleisch noch etwa 5 Minuten ruhen lassen. Dadurch verteilt sich der Saft wieder gleichmäßig.

     

  • Hähnchenteile bei mittlerer Temperatur grillen, dann werden sie nicht trocken.

     

  • Hähnchenteile unbedingt marinieren. Entweder vorab im Kühlschrank oder während des Grillens, indem ihr sie immer wieder mit der Marinade einpinselt.

     

  • Fisch in Öl und Kräutern einlegen für einen aromatischen Geschmack.

     

  • Zarte Filets in Alufolie wickeln, so lassen sie sich auch sehr gut mit Wein begießen.

     

  • Ganze Fische können auch direkt auf den Rost gelegt werden oder ihr verwendet spezielle Fischhalter.

     

  • Fisch ist schneller gar als Fleisch. Daher sollte er mit größerem Abstand von der Glut auf dem Grill platziert werden. Am besten: Rost höher stellen und Fisch nicht mittig, sondern an den Rand legen!

     

  • Fischfilets sind gar, wenn sie innen kräftig weiß und nicht mehr glasig (durchscheinend) sind.

     

  • Ganze Fische sind gar, wenn man die Rückenflosse leicht herausziehen kann.

Ruckzuck wieder sauber: Nach der Party den Grill einfach putzen

Die Grillparty ist vorbei, alle Gäste sind glücklich und satt nach Hause gegangen – jetzt fällst du erschöpft ins Bett. Halt noch nicht! Denn mit einem einfachen Trick kannst du dir das lästige Grill Putzen am nächsten Tag deutlich erleichtern. Wickel’ den Rost einfach in Zeitungspapier und leg’ ihn über Nacht ins Gras. Dort entsteht durch den Tau Feuchtigkeit, welche die Verkrustungen aufweicht. Diese lassen sich am nächsten Tag mit Papier oder einer Grillbrüste abreiben. Zum Grill Putzen ist außerdem Asche ein echtes Zaubermittel, denn diese wirkt wie Schmirgelpapier. Einfach etwas Asche mit einem feuchten Tuch aufnehmen und damit über den Rost reiben. Zu viel Mühe musst du dir dabei auch gar nicht geben. Eine leichte Patina wirkt nämlich bei der nächsten Grillparty wie eine Antihaft-Beschichtung und es bleibt noch weniger am Rost kleben!

Sommersalat mit frischem Gemüse, Feta und Ciabatta