Ihr liebt gesundes Essen, experimentiert gerne mit frischen Zutaten und das Gericht soll auch optisch etwas hermachen? Dann müsst ihr unbedingt Buddha Bowls kennenlernen!

Buddha Bowls erobern die Herzen weltweit – und das wundert niemanden, der einmal eine Buddha Bowl gesehen oder probiert hat. Denn eine hübsch angerichtete Buddha Bowl ist ein echtes Kunstwerk! Sie besteht aus verschiedenen rohen oder gekochten Komponenten, die hübsch in einer Schale (der Bowl) arrangiert sind. Das Gericht steckt dabei voller Nährstoffe und Vitamine, macht satt – und durch farbenfrohe, frische und im Idealfall unverarbeitete Zutaten wird es zu einem optischen und gesunden Highlight auf jedem Esstisch.

Ihr wollt euch eine bunte Buddha Bowl zusammenstellen? Dann müsst ihr nur aus folgenden Komponenten auswählen:

 

Komponenten für eure Buddha Bowl

 

Als Sattmacher-Grundlage dienen gebratene Kartoffeln oder Reis, aber auch Hirse, Couscous, Amaranth, Quinoa, Buchweizen, Dinkel oder Glasnudeln

 

Veggie-Lieblinge, die Eiweiß spenden, sind etwa geröstete Kichererbsen, Falafel, marinierter Tofu oder Linsensalat

 

Gemüse aller Art bringen Farbe & Vitamine: Rote Bete, geraspelte Möhren, Avocado, Zuckerschoten, Blattspinat, Rotkohl, Cocktailtomaten, Radieschen – oder vielleicht gegrillte Paprika oder Artischocken?

 

Obst passt auch zu herzhaften Bowls: Orangenfilets, Weintrauben oder Ananaswürfel sorgen für Farbe, Apfelspalten für Biss

 

Fleisch und Fisch könnt ihr ergänzen: scharf angebratene Putenstreifen oder geräucherter Lachs zum Beispiel

 

Dressings & Dips dürfen nicht fehlen: Wie wäre es mit Hummus, Guacamole, leuchtend grünem Pesto oder Erdnusssoße? Oder ihr macht die Rohkost an mit Olivenöl, Leinöl oder Sesamöl und frischen Kräutern. Auch ein Joghurt-Dip macht sich gut

 

Originelle Toppings setzen die letzten Akzente: Gerösteter Sesam, Chia-Samen, Sprossen, Safran-Fäden, gebröckelter Feta, gehackte Nüsse, Granatapfelkerne oder Goji-Beeren

Wählt weise und überlegt euch vorher, welche Zutaten geschmacklich und optisch am besten in eurer Buddha Bowl harmonieren. Wenn ihr also schöne Fotos von Essen liebt und diese auch gerne in eurem Blog, auf Pinterest oder Instagram veröffentlicht, solltet ihr unbedingt mal eure eigene Bowl kreieren.

Neben den Stylisten unter euch werden auch die Anhänger der Clean Eating Bewegung mit der Buddha Bowl glücklich, denn in die Buddha Bowl sollen möglichst gesunde und unverarbeitete Lebensmittel. Auch Vegetarier und Veganer werden Freude daran haben, Buddha Bowls einmal auszuprobieren, denn auf Fleisch, Fisch und tierische Produkte kann man mit diesem wunderbaren Gericht spielend verzichten. In der asiatischen Küche gibt es das Phänomen Buddha Bowl übrigens schon länger – was sich auch im Namen widerspiegelt: Eine Buddha Bowl ist demnach eine Schale voller Köstlichkeiten, die sich nach oben wölben wie der Bauch von Buddha.

Inzwischen erobern noch mehr Bowls die Herzen der Foodies weltweit:

  • Frühstücks-Bowl – ein warmer Brei zum Beispiel aus Quinoa oder eingeweichten Haferflocken, die dann mit frischen Früchten und Superfoods angerichtet werden

  • Smoothie-Bowl – die Grundlage dieser Frühstücks-Bowl ist ein dickflüssiger Smoothie mit Haferflocken angedicht, getoppt wird ebenfalls mit frischen Früchten, Kernen und Nüssen

  • Lunch Bowl – eine herzhafte Bowl zum Mittagessen, die euch viele Nährstoffe liefern und dabei satt machen soll. Als Grundlage eignen sich Reis, Couscous, Kartoffeln oder Bulgur. Eine Lunch Bowl kann auch warm sein und auch ein hübsch angerichtetes, orange leuchtendes Curry mit weißem Reis, grünen Zuckerschoten und Zitronengras arrangiert, geht als Lunch Bowl durch

  • Vegan Bowl – viele Buddha Bowls sind vegetarisch, aber wenn ihr zudem auf tierische Produkte wie Joghurt, Ei, Honig oder Käse verzichtet, wird sie vegan

  • Rainbow Bowl – bei dieser Variante liegt der Fokus auf den bunten Farben, Rainbow Bowls sind die verspielte Krönung der Buddha Bowls und können süß oder herzhaft sein

Wir versprechen euch: Buddha Bowls schmecken niemals zweimal gleich – denn das Zusammenstellen der bunten Zutaten macht so Spaß, dass ihr euch von eurer eigenen Kreativität jedes Mal neu leiten lassen könnt. Wenn ihr selbst tolle Kreationen einer Buddha Bowl gezaubert habt, könnt ihr hier das Rezept mit Foto einstellen, wir freuen uns auf eure Ideen:

Apron Copy 4Cookbook Copy 4Flour Copy 4Fruits (General) (general) Copy 4Pizza Copy 4Raspberry Copy 4Tomato Copy 4

Jetzt dein Rezept einstellen!

Einige feine Rezepte für Buddha Bowls findet ihr nachfolgend: zur Inspiration für eure eigene Bowl oder einfach zum nachmachen. Viel Spaß!

Rezepte für bunte Buddha Bowls

Bulgur Buddha Bowl

Zum Rezept

Nacho Bowl mit Bratgemüse, Reis und Bohnen

Zum Rezept

Vietnamesische Nudel-Bowl mit gebratenem Tofu

Zum Rezept

Süßkartoffel-Kichererbsen-Bowl

Zum Rezept

Hoisin Bowl mit geröstetem Rosenkohl und Pilzen

Zum Rezept

Buddha Bowl mit Tahin

Zum Rezept

Chili Bowl mit schwarzen Bohnen, Pilzen und gebackenen Süßkartoffeln

Zum Rezept

Herbst Bowl mit Kürbis, Grünkohl und karamellisierten Zwiebeln

Zum Rezept

Tofu BBQ Bowl mit Bratgemüse und Quinoa

Zum Rezept
Bulgur Buddha Bowl
Bulgur Buddha Bowl
Nacho Bowl mit Bratgemüse, Reis und Bohnen
Nacho Bowl mit Bratgemüse, Reis …
Vietnamesische Nudel-Bowl mit gebratenem Tofu
Vietnamesische Nudel-Bowl mit ge…
Süßkartoffel-Kichererbsen-Bowl
Süßkartoffel-Kichererbsen-Bowl
Hoisin Bowl mit geröstetem Rosenkohl und Pilzen
Hoisin Bowl mit geröstetem Rosen…
Buddha Bowl mit Tahin
Buddha Bowl mit Tahin
Chili Bowl mit schwarzen Bohnen, Pilzen und gebackenen Süßkartoffeln
Chili Bowl mit schwarzen Bohnen,…
Herbst Bowl mit Kürbis, Grünkohl und karamellisierten Zwiebeln
Herbst Bowl mit Kürbis, Grünkohl…
Tofu BBQ Bowl mit Bratgemüse und Quinoa
Tofu BBQ Bowl mit Bratgemüse und…

Reich gefüllte, hübsch angerichtete Schalen mit allerlei gesunden Leckereien: das sind Buddha Bowls! Eurer Kreativität sind bei der Auswahl der Zutaten keine Grenzen gesetzt: nehmt einfach alles, was euch schmeckt oder was ihr noch im Haus habt, denn die Bowls eignen sich auch wunderbar zur Resteverwertung. Für den Anfang könnt ihr euch von den Rezepten der Chefkoch-User inspirieren lassen. Ob asiatisch angehaucht mit Räuchertofu, Sojasauce und Reisnudeln, von der Tex-Mex-Küche inspiriert mit selbstgemachter Guacamole und Nachos zum Knuspern, orientalisch mit Hummus und der Sesampaste Tahin oder einfach nur eine kunterbunte Mischung aus den unterschiedlichsten Zutaten – mit ein bisschen Fantasie gelingen euch die farbenfrohen Buddha Bowls ganz leicht.