Maronen – der Herbst bringt Esskastanien

Maronen: so vielseitig – so gesund

Ob als Snack vom Weihnachtsmarkt, leckere Füllung der Gans oder cremige Suppe: Maronen lassen sich wunderbar vielfältig zubereiten. Die Esskastanien haben in den kühlen Wintermonaten Saison und stecken voller Nährstoffe. Was ihr beim Einkaufen und Lagern beachten solltet und wie das Rösten und Schälen am besten klappt, verraten wir euch in diesem Artikel – genauso wie viele leckere Rezepte.

Welche Kastanien darf ich essen?

Maronen sind Edelkastanien, die auch Maroni genannt werden. Ab Oktober fallen die "Igel" mit den langen Stacheln von den Bäumen, die Schale platzt auf und zum Vorschein kommen die Früchte mit ihrer harten braunen Schale. Ebenfalls essbar sind die Dauermaronen. Sie fallen nicht vom Baum, sondern werden Ende November heruntergepflückt. Nicht verwechseln sollte man die beiden Edelkastanien mit der bekannten Rosskastanie, die häufig am Straßenrand oder in Parks zu finden ist. Sie ist nicht mit der Marone verwand und ungenießbar. Ihre braun glänzenden Früchte werden von einer weniger stacheligen Schale umhüllt und sind roh sogar leicht giftig.

Maronen Inhaltsstoffe - Was steckt drin?

Genau genommen sind Maronen Nüsse – die einzigen, die wegen ihres hohen Stärke- und geringen Öl-Gehalts als Gemüse verwendet und geröstet, gekocht oder gedämpft werden können. Die essbaren Kastanien haben einen sehr hohen Nährwert, enthalten viel weniger Fett als Nüsse, dafür aber zahlreiche lebenswichtige Mineralien und Spurenelemente wie Kalium, Natrium, Kalzium, Phosphor, Schwefel, Eisen, Magnesium, Kupfer und Mangan, Carotin, B- Vitamine, Pantothensäure und im Rohzustand fast so viel Vitamin C wie Zitronen, sowie Vitamin E.

100 g Maronen enthalten:

  • Fett: 2 g
  • Kohlenhydrate: 40 g
  • Kalorien: 192
  • Ballaststoffe: 5 g

Maronen – Tipps zum Einkauf

Eure Früchte sollten eine glatte, gläzende Schale haben.

Esskastanien mit kleinen Löchern solltet ihr aussortieren, da dies auf Wurmbefall hindeutet.

Ist die Marone sehr leicht und rasselt beim Schütteln, ist sie innen bereits vertrocknet.

Maronen – rösten / kochen / schälen

Zugegeben, die Vorbereitung ist schon etwas mühsam, aber der Geschmack der Edelkastanie ist die Mühe allemal wert – versprochen:

Im Backofen Im Kochtopf
  1. Die kleinen Spitzen an den Maronen mithilfe einer Schere entfernen.
  2. Die Schale mit einem kleinen, scharfen Messer keuzweise, bis aufs Fruchtfleisch, einritzen.
  3. Esskastanien bei 175 Grad Umluft im Backofen, bzw. 200 Grad im E-Herd, für 20 bis 25 Minuten rösten, bis die Schale weit genug aufgesprungen ist.
  4. Mit einem kleinen Schälmesser die harte Schale und die pelzige, bittere Haut darunter entfernen.
  1. Die kleinen Spitzen an den Maronen mithilfe einer Schere entfernen.
  2. Die Schale mit einem kleinen, scharfen Messer keuzweise, bis aufs Fruchtfleisch, einritzen.
  3. Esskastanien in einen Topf geben und so viel Wasser hinzufügen, bis sie gerade bedeckt sind.
  4. Bei geschlossenem Deckel 15-20 Min. garen, bis die Schale aufplazt.
  5. Mit einem kleinen Schälmesser Schale und bittere Haut entfernen.

Anschließend können die essbaren Kastanien dann für verschiede Rezepte weiterverarbeitet werden. Wenn ihr euch das Garen und Schälen sparen wollt, könnt ihr auch fertige Maronen im Supermarkt kaufen. Dort gibt es sie im Glas, in der Dose oder vakuumverpackt.

Maronen – Rezepte

Viele lieben die Edelkastanie als Füllung von Ente, Gans, oder Brathuhn mit Äpfeln, Kräutern (gut passt Salbei) oder Mandeln. Sie schmeckt aber auch lecker als Eintopf oder Beilage zu Wild und Geflügel. Wer es gerne süß mag, kann die Früchte auch zu einer Torte oder einem Nachtisch verarbeiten. In der folgenden Rezeptsammlung haben wir viele unterschiedliche Kastanien-Gerichte für euch zusammen gestellt. Als kleinen Vorgeschmack zeigen wir euch hier im Video das beliebteste Maronen-Suppen-Rezept unserer User - eingestellt von Saggau:

Video-Player wird geladen ...
Von: Anna Walz, Länge: 1:11 Minuten, Aufrufe: 6.513

Das Rezept zum Video:

Maronen – Lagerung

Frische Maronen halten sich nicht besonders lange, da sie rasch keimen. Die zwischen September und Oktober geernteten Früchten solltet ihr deshalb nur in kleinen Mengen kaufen und schnell verarbeiten. Anders verhält es sich mit der anderen Edelkastanie, der Dauermarone. Diese könnt ihr im Keller oder an einem anderen kühlen, trockenen Ort bis zu 3 Monate lagern. Der Kühlschrank ist dafür nicht geeignet, weil er zu feucht ist.

Autor:
Du hast Fragen oder Anregungen zu diesem Artikel? Dann nutze bitte unsere Kommentarfunktion. Bei allgemeinen Fragen zum Magazin-Bereich: Sprich uns gerne im Magazin-Forum an.

Kommentare

Was sagst du zum Thema? Hast du noch weitere Tipps? Dann freuen wir uns auf deinen Kommentar.

Um selbst Kommentare abgeben zu können, musst du dich bei Chefkoch.de registrieren oder mit deinem Benutzernamen und Passwort anmelden.