Aperitif: Prosecco, Aperol oder alkoholfreie Cocktails

Aperitif zum Anstoßen und Feiern

Aperitif

Zum Geburtstag, zur bestandenen Prüfung oder an Feiertagen wollen wir feiern und anstoßen. Pastis, Campari, Sekt, Sherry, Hugo, Aperol oder ein trockener Portwein sind da vor dem Essen genau das Richtige, denn sie machen Appetit. Hier findet ihr Anregungen, welchen Aperitif ihr euren Gästen zum Anstoßen anbieten könnt:

Aperitif macht Appetit

Pastis, Kir, Lillet, Suze, Picon, Campari, Pineau des Charentes sind wunderbare Aperitifs, die vor allem in Frankreich und Italien Tradition haben. In Deutschland serviert man Aperitifs eher selten – leider. Denn bei einem Aperitif geht es darum, den Magen mit einem Aperitif für die kommenden Köstlichkeiten zu öffnen und uns auf die Mahlzeit einzustimmen. Auch zu Hause lässt sich ein Essen mit einem Aperitif stimmungsvoll einleiten und ein besonderer Akzent setzen.

Aperitif passend zum Essen wählen

Der Gastgeber legt die Menüfolge für seine Gäste fest und sucht dann passende Weine und Rezepte aus. Auch der Aperitif richtet sich am besten nach dem Menü. Eure Gäste freuen sich aber sicher, wenn ihr zwei oder drei passende Aperitifs anbietet oder sie schon auf Tabletts vorbereitet habt.

Der klassische Aperitif ist ein Glas Sekt oder Champagner. Das ist schlicht und feierlich und stimmt den Gaumen sanft auf das Essen ein. Wer möchte, kann den Sekt mit einem Schuss Likör oder Sirup verfeinern. Dieser klassische Aperitif ist vor allem für Feiertage zu empfehlen und vor einem klassischen Menü. Wer in etwas lockerer Atmosphäre feiern möchte und ein entspanntes Essen mit Freunden geplant hat, für den sind Longdrinks oder Cocktails eine gute Alternative. Sie schmecken Jung und Alt, sind trendig und eignen sich prima zum Anstoßen. Im Sommer schmecken Aperitifs wie Bowle mit Waldmeister, Bowle mit Erdbeeren oder ein leicht bitterer Aperol Spritz prima als fruchtige Einstimmung.

Es muss nicht immer etwas alkoholisches als Aperitif sein: Auch Getränke ohne Alkohol sollten immer vorrätig sein. Etwas nicht alkoholisches kann zum Beispiel ein frisch gepresster rosa Grapefruitsaft, eine alkoholfreie Bowle oder ein kleiner, gut gewürzter Tomatensaft sein.

Aperitif mit Himbeeren

Beliebte Aperitifs und Trends

Es gab in der Geschichte des Aperitifs immer wieder Trends. Einige Zeit war Sherry sehr in, dann Campari Soda oder Orange und schließlich klassische Cocktails, wie Martini oder der Manhattan. Heute gilt: Als Aperitif ist alles möglich - ein einfaches Glas Wein oder ein Cognac auf Eis, ein Schluck fruchtige Bowle, ein Prosecco oder Sekt oder gar ein kleines Starkbier. Besonders im Trend liegen unter den Aperitifs der Aperol Spritz, der Cocktail Hugo oder Lillet.

Tipps und Tricks für den richtigen Aperitif

Tipps für den perfekten Aperitif
Ein guter Aperitif sollte nicht zu viel Alkohol enthalten.
Darauf verzichtet ihr besser im Aperitif: Milchprodukte (wie Sahne), Sirup, Eier oder ähnliches. Das sättigt die Gäste zu sehr vor dem Essen.
Pro Person rechnet man mit einem Glas, etwa 100 ml.
Vor einer heißen Suppe besser keine eisgekühlten Aperitifs reichen.
Nach einem fruchtigen Aperitif lieber einen Weißwein oder einen Saft servieren.

Aperitif kalt

Kleine Häppchen zum Aperitif

Die Häppchen werden passend zum Aperitif gewählt: Rezepte wie Blätterteigteilchen mit Käse passen nicht zu Kir, Oliven sollten ausschließlich zu Sherry gereicht werden. Rezepte für Canapés mit Lachs hingegen passen eigentlich fast zu jedem Aperitif und immer dort, wo später kein Lachs in der Menüfolge auftaucht. Wichtig ist also auch, dass Doppelungen beim Aperitif mit späteren Speisen vermieden werden. Wer mit der Auswahl der Häppchen zum Aperitif nichts falsch machen möchte, der fährt auf Sparflamme: Auch kleine, salzige Knabbereien oder nur Gemüsestückchen mit oder ohne einem Dip sind eine Alternative, die zum Aperitif gereicht werden können.

Nachfolgend findet ihr Rezepte für leckere Aperitifs!

Kommentare

Was sagst du zum Thema? Hast du noch weitere Tipps? Dann freuen wir uns auf deinen Kommentar.

Um selbst Kommentare abgeben zu können, musst du dich bei Chefkoch.de registrieren oder mit deinem Benutzernamen und Passwort anmelden.