Gemüse selbst anbauen – im Kübel oder Balkonkasten?

Gestaltet euch euren eigenen Do-it-yourself-Gemüsegarten. Egal, ob Ihr einen Balkon oder Garten habt. Es lohnt sich, frisches Gemüse selbst anzubauen. Man spart nicht nur bares Geld, auch unerwünschte Pestizide sind keine enthalten. Wir zeigen euch nicht nur, welche Gemüsearten ihr in einem Pflanzenkübel und welches in einem Balkonkasten anbaut, sondern auch was ihr rund um Wasser- und Lichtversorgung in eurem kleinen Gemüsegarten beachten solltet.

Gemüse anbauen – auf dem Balkon

Liegestuhl raus, Kaltgetränke auf den Tisch, Sonnenbrille aufziehen und das gute Wetter zu Hause genießen, doch auf dem Balkon ist dann kein Platz mehr? Während Freunde oder Nachbarn damit prahlen, was sie alles in ihrem weitläufigen Gemüsegarten angebaut haben, überlegt ihr euch noch, wie das auf eurem Balkon denn platzmäßig überhaupt funktionieren könnte. Ihr träumt nur von saftigen Tomaten, stolzen Zucchini, grasgrünen Bohnen oder sogar kleinen Kürbissen für das nächste Halloween? Euch mit Gemüse selbst zu versorgen, muss kein Traum bleiben, denn ein eigener Gemüsegarten lohnt sich nicht nur finanziell. Ihr habt immer frisches Gemüse direkt greifbar und wisst, was drin ist bzw. was nicht. Es ist der günstigste und sicherste Weg zu frischem Gemüse, denn Ihr könnt dabei sicher sein, dass keine Pestizide verwendet oder das Gemüse einmal um die halbe Welt geschifft wurde.Und das Beste ist: Ihr braucht dafür keinen Schreber- oder Mietgarten.

Die Gemüsepflänzchen einsetzen, regelmäßig gießen und am Ende die Ernte. Ihr schafft etwas Eigenes, das ihr genießen könnt. Ob im Kübel oder in einem Balkonkasten – Gemüse anbauen ist ein Projekt, dass euch sicherlich stolz machen wird, wenn ihr das erste eigene Gemüse auf dem Teller habt. Und dafür findet sich bestimmt noch irgendwo ein Eckchen, denn die meisten Gemüsearten brauchen nicht viel Platz oder in der Breite und Tiefe, um zu wachsen.

 

Gemüse anbauen – im Kübel oder Balkonkasten?

Wenn ihr Gemüse selbst anbauen wollt, solltet ihr jedoch beachten, dass nicht jede Gemüseart für den Pflanzenkübel oder für den Balkonkasten geeignet ist. Habt ihr beides auf eurem Balkon, könnt ihr euch aber bereits einen vielfältigen kleinen Gemüsegarten anlegen. Balkonkästen sind breiter aber nicht so tief. Daher solltet ihr dort Gemüsearten anbauen, die wenig Erdvolumen benötigen, also flache Wurzeln haben. In Kübeln hingegen könnt ihr gut Gemüse anbauen, das viele Nährstoffe und Wasser benötigt. Dabei solltet ihr immer darauf achten, dass sowohl die Kübel als auch die Balkonkästen genügend Löcher im Boden haben, damit das Gießwasser ablaufen kann. Nachfolgend haben wir euch aufgelistet, welche Gemüseart in welche Anbauform gehört:

GemüseartKübelBalkonkasten
TomatenX 
ZucchinisX 
Radieschen X
PaprikasX 
ZwiebelnX 
(Mini)KürbisseX 
(Busch-/Wachs-)Bohnen X
StangenbohnenX 
Möhren X

Wann soll ich das Gemüse auf meinem Balkon anbauen?

Der günstigste Zeitpunkt, um euer Lieblingsgemüse auf eurem Balkon anzubauen, sind die Frühlingsmonate März bis Mai sowie Juni und Juli. Radieschen oder auch Pflücksalat zum Beispiel lassen sich auch bis in den August oder September noch anpflanzen. Generell solltet ihr aber darauf achten, dass ihr zu Beginn des Frühlings die letzten Tage mit Frost abwartet und euch nicht zu früh ans Einpflanzen macht. Die Eisheiligen, die ganz gerne als saisonale Grenze genommen werden, enden jedes Jahr am 15. Mai, wobei natürlich keine Verbindlichkeit besteht, eher ist dieses Datum ein Richtwert.

Gemüse anbauen – die richtige Wasser- und Lichtmenge

Bevor ihr euer Gemüse in den Kübel oder Balkonkasten anpflanzt und der Witterung aussetzt, solltet ihr darauf achten, dass die Pflänzchen ausreichend Abstand zueinander haben. Ihr solltet eure Pflänzchen vor allen Dingen in den späteren Stadien nicht überwässern und mit Nährstoffen überversorgen. In eurem Gemüsegarten heißt es dann: Viel hilft nicht immer viel. Im Allgemeinen solltet ihr euer Gemüse zu Anfang schon etwas mehr gießen, danach aber nur nach Bedarf. Ist die Erde noch gut angefeuchtet, sollte mit der Bewässerung gewartet werden. Insgesamt ist neben Wasser natürlich ausreichend Licht die größte Voraussetzung für stetes Wachstum eurer kleinen Schützlinge. Tomaten bilden einen Sonderfall – genügend Licht: ja. Die Bewässerung sollte jedoch ausschließlich am Pflanzenboden erfolgen. Blätter und Blüten sollten nicht gegossen werden.

Eigene Versorgung – Alternativen

Alternativ zum eigenen Gemüseanbau könnt Ihr – zumindest Obst und Kräuter – wild pflücken – nicht nur Bärlauch bietet sich zu diesem Zweck an. Auf der Internetseite Mundraub kann man ganz einfach herausfinden, wo in der Nähe Leckereien wie Nüsse oder Beeren zu finden sind und anschließend einen kleinen Pflückspaziergang machen.

Wer das Anbauen und Pflücken von Gemüse und Obst doch lieber anderen überlässt, hat verschiedene Einkaufsmöglichkeiten, die im Gegensatz zum Supermarkt garantiert saisonal und regional sind. Die älteste und bekannteste Möglichkeit an frisches Gemüse zu kommen, ist wohl der Hofladen. Im Hofladen gibt es meist nicht nur besonders frisches Gemüse, sondern auch hauseigene Delikatessen. Gute Einkaufsmöglichkeiten in der Stadt sind Fachgeschäfte für Gemüse und Obst, Bioläden und Wochenmärkte. Wer es sich noch etwas bequemer machen möchte, kann sich einen Gemüsekorb oder eine Gemüsetüte gönnen. Diese gibt es meist im Abo - teilweise wird das Gemüse nach Hause geliefert, teilweise muss man die Gemüsekiste im Bioladen um die Ecke abholen. Bei vielen Gemüsetüten werden auch passende Rezepte zum enthaltenen Gemüse mitgeliefert. Im Winter gibt es natürlich weniger regionales Gemüse und die Freunde der Gemüsekiste müssen sich mit Feldsalat, Kürbis, Wirsing und Rotkohl begnügen.