Nudelauflauf: Neue Ideen für den Pasta-Dauerbrenner

Nudelauflauf: Wunderbar wandelbar

Nudelauflauf

Der Nudelauflauf ist eine Spielwiese für Chefköche, die die Abwechslung lieben. Denn im Nudelauflauf könnt ihr allerlei Zutaten lecker in Szene setzen, egal ob für Vegetarier oder mit Fleisch. Selbst wenn die Vorratsschränke nur noch wenig hergeben, lässt sich ohne Schwierigkeit ein leckerer Nudelauflauf zaubern. Wir zeigen euch die besten Rezepte.

Nudelauflauf – die richtigen Nudeln und passende Soßen

Als Grundlage für den Nudelauflauf eignen sich Nudeln, die nicht allzu klein sind, etwa Fusilli, Rigatoni oder Hörnchennudeln. Aber auch Bandnudeln oder die Spaghetti vom Vortag dürfen gerne verwendet werden. Am besten kommt die Pasta bissfest vorgegart in die Auflaufform. Wer mag, kann auch ungekochte Nudeln verwenden, muss dann allerdings mehr Flüssigkeit in die Soße geben, da die Nudeln in der Soße garen und dabei Flüssigkeit aufsaugen. Vorteil: Die Nudeln nehmen den Geschmack der Soße besser an, da sie in ihr gegart werden. Nachteil: Das Verhältnis von Flüssigkeit und Nudeln ist nicht immer genau vorhersehbar und ihr braucht entweder ein gutes Rezept oder ein gute Bauchgefühl für die richtige Flüssigkeitsmenge. Wer sicher gehen möchte, gart die Nudeln besser vor. Soßenklassiker sind die Béchamelsoße, Bolognese oder ein mit Kräutern und Gewürzen gemischter Eier-Milch-Mix, der im Ofen stockt. Auch lecker: passierte Tomaten oder Tomatenmark mit Schmand anrühren und mit italienischen Gewürzen wie Oregano und Basilikum verfeinern.

Wie euch ein schneller Nudelauflauf aus vorgekochten Nudeln und mit Cherrytomaten, Mozzarella und frischem Basilikum gelingt, könnt ihr im Video sehen – simpel und doch richtig lecker!

Video-Player wird geladen ...
Von: Anna Walz, Länge: 2:32 Minuten, Aufrufe: 20.999

Nudelauflauf – bunte Zutaten für Veggies und Fleisch-Fans

Den Charme eines Nudelauflaufs machen seine Zutaten abseits von Nudeln und Soße aus. Am einfachsten fügt sich angebratenes Hackfleisch in die Auflaufmasse. Dazu das Hackfleisch mit Zwiebeln krümelig braten. Auch Putenstreifen oder Rind passen, genauso wie Thunfisch, Shrimps oder Lachs. Mit Würstchen als Zutat wird der Nudelauflauf auch bei Kindern beliebt: zum Beispiel mit Bierschinken, Wiener Würstchen oder Cervelatwurst.

Bei Gemüse habt ihr noch mehr Auswahl. Gemüse-Fans können fast alles in die Auflaufform geben, wonach ihnen der Sinn steht – oder was der Kühlschrank oder die Speisekammer hergibt. Lediglich Gemüse mit einem hohen Wassergehalt, wie Paprika oder Tomaten, sind mit Vorsicht einzusetzen: Sie machen den Auflauf wässrig. Abhilfe schafft es, die Tomaten vorher zu entkernen. Gemüse wie Möhren und Kürbis oder Kohlsorten wie Brokkoli, Kohlrabi und Rosenkohl werden zarter, wenn sie vorgegart in die Auflaufform kommen. Mais, Bohnen oder Oliven dürfen auch so in den Auflauf.

Bei ungekochter Pasta und festem Gemüse muss der Nudelauflauf bis zu 45 Minuten im Ofen bleiben, bis alles durchgegart ist. Bei gekochter Pasta und Zutaten wie Mais, Lauch oder Zucchinischeiben verkürzt sich die Zeit, oft reichen schon 20 bis 30 Minuten, bis die Zutaten warm, gar und der Käse zerlaufen und goldgelb gebacken ist.

Welcher Käse ist der beste für den Nudelauflauf?

Auch beim Käse heißt es: was schmeckt, darf auf den Nudelauflauf. Egal ob Mozzarella oder Mascarpone, Bergkäse oder Parmesan – oder auch mehrere Käsesorten zusammen, à la Quattro Formaggi. Ihr müsst euch nur entscheiden, ob der Käse auf dem Auflauf sämig und cremig sein soll oder lieber knusprig und dünn.

Gewünschte Käseschicht

passende Käsesorten

zusätzliche Tipps

Cremiger Nudelauflauf

Weiche Käsesorten wie junger Gouda, Mozzarella, Brie, Feta oder Mascarpone

  • Crème fraîche, Frischkäse oder Ziegenfrischkäse mit auf den Auflauf geben, sie zerlaufen und machen die Käseschicht schön cremig

Knuspriger Nudelauflauf

Hartkäse z.B. Emmentaler, Parmesan, Bergkäse oder Cheddar

  • Den geriebenen Hartkäse mit Semmelbröseln und Butterflöckchen mischen, dann wird die Käseschicht noch knuspriger
  • Den Käse erst im letzten Drittel der Backzeit über den Auflauf geben und bei erhöhter Hitze gratinieren

Geriebener Käse lässt sich übrigens gut mit Sahne, Crème fraîche oder Milch verquirlen und als Soße über den Auflauf gießen. Dank der flüssigen Masse versinken die Käseraspel leichter im Nudel-Gemüse-Mix, und der Nudelauflauf wird besonders cremig.

Besondere Nudelaufläufe: Tortellini, Cannelloni und Lasagne

Auch wenn es zahlreiche Varianten für den Nudelauflauf gibt und man eigentlich alles verarbeiten kann: Ein paar Rezepte haben sich besonders etabliert. Der bekannteste Nudelauflauf ist wohl die Lasagne, bei der Nudelplatten zum Einsatz kommen und abwechselnd mit Bolognese oder Béchamelsoße geschichtet und überbacken werden. Eine feine Variante und dennoch simpel in der Zubereitung ist der Tortelliniauflauf, der durch die leckeren Füllungen der Tortellini punktet und mit einer Tomatensoße zubereitet mitunter gar keine weiteren Zutaten braucht. Eine kleine Schwierigkeit bei der Zubereitung hält ein Nudelauflauf mit Cannelloni bereit, denn das Füllen der Nudelröhren bedarf ein wenig Übung. Cannelloni werden klassischerweise mit Mascarpone, Spinat und Lachs gefüllt, aber auch dieser Auflauf lässt sich wunderbar abwandeln.

Wenn ihr euch speziell für einen dieser drei Aufläufe interessiert, könnt ihr euch hier direkt zum Artikel mit ausführlicher Anleitung, Rezepten und vielen Infos rund um Cannelloni, Lasagne oder Tortellini klicken:

Cannelloni Tortellini Lasagne

Alles über Cannelloni

Alles über Tortellini

Alles über Lasagne

Ihr wollt lieber bunt gemischte Rezepte für Nudelaufläufe, und zwar jetzt? Dann findet ihr auf der folgenden Seite ganz unterschiedliche Ideen für euren nächsten Nudelauflauf mit Zutaten von Auberginen bis Zucchini, von Hackfleisch bis Lachs. Guten Appetit!

Autor:
Du hast Fragen oder Anregungen zu diesem Artikel? Dann nutze bitte unsere Kommentarfunktion. Bei allgemeinen Fragen zum Magazin-Bereich: Sprich uns gerne im Magazin-Forum an.

Kommentare

Was sagst du zum Thema? Hast du noch weitere Tipps? Dann freuen wir uns auf deinen Kommentar.

Um selbst Kommentare abgeben zu können, musst du dich bei Chefkoch.de registrieren oder mit deinem Benutzernamen und Passwort anmelden.