Gemüsesuppe kochen – von der Gemüsebrühe bis zur fertigen Suppe

Gemüsesuppe kochen leicht gemacht

Gemüsesuppe - griechischer Gemüsetopf

In eine gesunde Gemüsesuppe kommen die besten Zutaten, die der Garten zu bieten hat: von grünen Bohnen über sämige Kartoffeln bis zur knackigen Paprika. Und auch frische Kräuter dürfen in einer würzigen Suppe nicht fehlen. Hier erfahrt ihr, wie ihr eine aromatische Gemüsesuppe kocht und wie euch eine feine Cremesuppe oder eine klare Essenz aus eurem Lieblingsgemüse gelingt.

Gemüsesuppe auf einen Blick
Schwierigkeitsgrad simpel
So viel Zeit muss sein ca. 30 - 45 Minuten
Das braucht ihr ein großer Topf, Schaumkelle, ggf. Julienneschneider


Gemüsesuppen können sehr unterschiedlich sein. Eine klassische Gemüsesuppe besteht aus einer klaren Gemüsebrühe und Gemüse, das nicht weich gekocht wird, sondern bissfest bleibt. Eine Essenz dagegen ist ein geklärter Gemüsefond, z.B. aus Tomaten oder Pilzen. Dieser schmeckt intensiv nach dem jeweiligen Gemüse, ist jedoch trotzdem klar wie eine Brühe. Bei einer Gemüsecremesuppe wird ein Gemüse- oder Fleischfond als Grundlage verwendet und das Gemüse püriert. Um die Cremesuppe schön sämig zu machen, kann man eine Mehlschwitze oder einen Schuss Sahne hinzufügen. In einem Gemüseeintopf schließlich wird das Gemüse einfach mitgekocht und auch Würstchen oder Fleischklößchen dürfen mit hinein. Die Grundlage für all diese verschiedenen Suppen ist jedoch immer eine aromatische Gemüsebrühe.

Gemüsesuppe kochen – Zutaten für die Gemüsebrühe

Die wichtigste Zutat für eine leckere Gemüsebrühe ist das Suppengrün: Knollensellerie, Möhren, Lauch und Petersilie. Ob als frisches Gemüse oder in Form einer Instantbrühe gibt das Suppengrün der Gemüsesuppe einen schönen Grundgeschmack. Außerdem ist Sellerie ein natürlicher Geschmacksverstärker, der deshalb auch in vielen Fertigprodukten Verwendung findet. Ob ihr einen fertigen Gemüsefond verwenden oder diesen lieber selbst zubereiten wollt, kommt darauf an, zu welchem Anlass ihr eine Gemüsesuppe zubereitet. Wollt ihr eure Gäste beeindrucken oder seid ihr selbst ein Gourmet, dann solltet ihr nicht auf eine gekaufte Instantbrühe zurückgreifen, sondern zunächst einen Fond aus Suppengrün vorkochen und diesen mit Gemüse weiterverarbeiten. Eine solche selbstgemachte Gemüsebrühe braucht jedoch etwas Zeit. Wie euch eine frische aromatische Gemüsebrühe gelingt und wie ihr eine gekörnte Brühe zum Aufbewahren selber machen könnt, zeigen wir euch ausführlich in unserem Video:

Video-Player wird geladen ...
Von: Carsten Dohrs, Länge: 17:11 Minuten, Aufrufe: 82.205

Die Rezepte zum Video:

Blitzschnell eine Gemüsesuppe kochen

Manchmal hat man aber nicht die Zeit für eine selbstemachte Gemüsebrühe und dann ist es praktisch, wenn die Gemüsesuppe schneller auf dem Tisch steht. Eine klassische Gemüsesuppe könnt ihr mit einem fertigen Gemüse- oder Fleischfond (selbstgemacht oder auch gekauft) zubereiten. Dazu das Gemüse in mundgerechte Stücke schneiden und in dem Fond ca. 15 Minuten garen. Wenn ihr keinen Fond benutzen wollt, könnt ihr eine Zwiebel und Suppengrün etwas andünsten, mit Wasser auffüllen und beim Aufkochen die gewünschte Gemüseeinlage zugeben. Auch Tiefkühlgemüse eignet sich hier hervorragend als Gemüsesuppeneinlage. Gebt das Gemüse einfach gefroren in den Topf mit der Gemüsebrühe und kocht es darin gar. TK-Suppengemüse gibt es schon fertig gemischt, sodass ihr euch das Gemüseputzen für eine Gemüsesuppe sogar sparen könnt.

Die Gemüsesuppe richtig würzen

Auf Salz solltet ihr beim Kochen der Gemüsesuppe erstmal verzichten. Da die Suppe etwas eingekocht wird, um den Geschmack zu intensivieren, kann sie sonst leicht versalzen werden. Schmeckt die Gemüsesuppe erst dann mit Salz ab, wenn sie fertig gekocht ist. Wenn ihr weniger Salz verwenden wollt, dann sind frische Kräuter wie Schnittlauch oder Petersilie die bessere Idee. Geizt nicht mit frischen Kräutern, denn durch das Aroma der Kräuter wird der Gaumen auch mit wenig Salz gekitzelt.

Wunderbares mediterranes Aroma bringt eine Minestrone mit – eine italienische Gemüsesuppe mit Zucchini, Möhren und Staudensellerie. Wie ihr den Suppenklassiker aus Italien kocht, seht ihr hier, das Rezept ist natürlich auch dabei:

Video-Player wird geladen ...
Von: Eliane Neubert, Länge: 3:31 Minuten, Aufrufe: 3.161

Das Rezept zum Video:

Klare Gemüsesuppe kochen – Gemüseessenz für Gourmets

Bei einer Essenz, wie zum Beispiel bei der klaren Tomatensuppe, wird das Gemüse klein geschnitten und gekocht. Für eine klare Gemüseessenz müsst ihr unbedingt daran denken, den entstehenden Schaum frühzeitig mit einer Schaumkelle abzuschöpfen. Der Schaum entsteht nämlich am Anfang der Kochzeit, wenn ihr ihn direkt abschöpft, kann er keine Trübstoffe an die Suppe abgeben und die Suppe wird schön klar. Wichtig: Die Gewürze gebt ihr erst nach dem Abschöpfen in die Gemüsesuppe, da ihr sie sonst mit dem Schaum abschöpfen würdet. Mit dem Abschöpf-Trick könnt ihr sogar eine klare Tomatensuppe zaubern, die mit ihrem intensiven Tomatengeschmack überrascht, den sie zunächst optisch gar nicht vermuten lässt. Essenzen findet man häufig in der gehobenen Küche oder Sterneküche. Besonders fein wird die Essenz, wenn ihr das Gemüse mit einem Julienneschneider in feine Streifen hobelt.

Küchentrick: Besonders klare Brühe
Ist die klare Gemüsesuppe trotz Abschäumens trüb geworden, kann Eiklar die Rettung sein. Gebt dazu das Eiklar in die heiße, aber nicht siedende Brühe und rührt es kurz unter. Durch die Hitze fällt das Eiweiß beim Kochen aus und bindet die Trübstoffe. Wenn ihr die Brühe anschließend durch ein Mulltuch oder Küchenkrepp abseiht, dann sollte eine schöne klare Gemüsesuppe dabei herauskommen.

Wie ihr Brühe klärt und ihr gleichzeitig noch mehr Aroma verleiht, könnt ihr euch in unserem Video-Kochlexikon anschauen. Unser Experte Markus Semmler zeigt euch Schritt für Schritt, wie ihr trübe Brühe profimäßig mithilfe von Klärfleisch in eine wunderbare klare Essenz verwandelt:

Video-Player wird geladen ...
Von: Markus Semmler, Länge: 4:05 Minuten, Aufrufe: 6.449

Cremige Gemüsesuppe kochen – so wird die Suppe sämig

Bei einer Cremesuppe müsst ihr den Schaum nicht abschöpfen und das Gemüse kann auch länger gekocht werden, damit es richtig weich wird. So könnt ihr es besser pürieren. Eine Mehlschwitze bindet die cremige Gemüsesuppe, falls sie nach dem Pürieren nicht ohnehin schon cremig genug ist. Auch ein Schuss Sahne gibt der Cremesuppe den letzten Schliff.

In Eintöpfe, Cremesuppen oder sonstige cremigere Gemüsesuppen werden häufig zusätzlich Kartoffeln gegeben, damit die Gemüsesuppe sämiger wird. Verwendet für cremige Gemüsesuppen am besten vorwiegend festkochende oder mehlig kochende Kartoffeln. Auch für Kartoffelsuppe eignen sich vorwiegend fest oder mehlig kochende Kartoffeln am besten. Verwendet für eure cremige Gemüsesuppe nicht die festkochenden Kartoffeln, denn diese enthalten zu wenig Stärke, sodass die Gemüsesuppe nicht sämig wird. Übrigens: Je früher die Kartoffel geerntet wird (z.B. Frühkartoffeln), desto weniger Stärke enthält sie. Das heißt umgekehrt, je später im Jahr die Kartoffeln geerntet werden, desto mehliger sind sie.

Eine herrliche Zucchinicremesuppe mit Kartoffeln könnt ihr mit Hilfe unseres folgenden Videos zaubern:

Video-Player wird geladen ...
Von: Anna Walz, Länge: 1:54 Minuten, Aufrufe: 14.289

Das Rezept zum Video:

Ob die cremige Gemüsesuppe, der reichhaltige Gemüseeintopf oder die klare Essenz euer Favorit ist: Auf der nächsten Seite findet ihr viele Rezepte für Gemüsesuppe zum Ausprobieren und Genießen. Guten Appetit!

Autor:
Du hast Fragen oder Anregungen zu diesem Artikel? Dann nutze bitte unsere Kommentarfunktion. Bei allgemeinen Fragen zum Magazin-Bereich: Sprich uns gerne im Magazin-Forum an.

Kommentare

Was sagst du zum Thema? Hast du noch weitere Tipps? Dann freuen wir uns auf deinen Kommentar.

Um selbst Kommentare abgeben zu können, musst du dich bei Chefkoch.de registrieren oder mit deinem Benutzernamen und Passwort anmelden.