Quiche: Rezeptklassiker mit vielen Möglichkeiten

Von Quiche Lorraine bis Gemüsetarte – immer lecker!

Die Quiche ist ein beliebter Klassiker der französischen Küche. Um den Ursprung des Originalrezeptes der Quiche streiten sich Lothringen und Elsass. Wobei die „Quiche Lorraine" im Namen eindeutig auf Lothringen verweist, denn Lorraine ist die französische Bezeichnung für Lothringen.

Quiche: deftiger Snack und klassische Hauptspeise

Die Speck-Zwiebel-Käse-Torte ist ein klassisches Hors d'oevre oder Amuse gueule. Allerdings kann Quiche auch als Hauptspeise serviert werden. Gereicht zu einem fruchtigen Weißwein begeistert die goldgelbe Quiche auch als deftiger Snack. Die Füllungen können ganz nach Geschmack variiert werden, z.B. mit Gemüse, Lachs oder Spinat. Die Französische Küche würde diese Variationen allerdings dann nicht mehr Quiche nennen, sondern Tarte.

Quiche oder Tarte?

Denn eine Quiche ist laut klassischem Rezept nur mit Speck und Zwiebeln gefüllt. Grundlage des Zwiebelkuchens ist ein Mürbeteig mit Salz, Mehl, Ei und Butter, der in eine Tarteform gedrückt wird, mit Speck und Zwiebeln gefüllt und dann mit einer Mischung aus Eiern, Milch, Sahne und Schmand aufgegossen wird. Eine Tarte entspricht der Zubereitung einer Quiche, kann jedoch mit allem gefüllt werden, was das Herz begehrt. So schmeckt die Zwiebeltarte auch mit Spinat, Lauch oder Gemüse ganz vegetarisch. Auch die Kombination mit Fisch ist möglich. Frischer Lachs harmoniert mit der feinen Creme aus Eiern und Sahne. Wenn es kalorienarm sein soll, dann ersetzen Sie die Sahne in der Quiche einfach durch fettarme Milch und die Crème Fraîche durch Magerquark. Wer es eilig hat, kann auch Blätterteig verwenden - eine Quiche nach Originalrezept ist die Variante mit Blätterteig allerdings nicht.

Frisch gebacken kann die Quiche sofort serviert werden, sie schmeckt aber auch kalt vorzüglich. So lässt Quiche sich hervorragend am Vortag vorbereiten, wenn mehrere Gäste erwartet werden. Soll die Quiche trotzdem warm serviert werden, wird sie nur ungefähr 15 Minuten vorgebacken und kurz vor dem Servieren fertig gebacken, bis sie goldgelb ist. Als Häppchen zum Aperitif können Mini-Quiches ganz einfach in Muffinförmchen zubereitet werden. So ist die Quiche schon portioniert und servierfertig. Das sieht toll aus, ist allerdings auch ein bisschen aufwendiger.

Ganz egal, ob Sie sich für die klassische Quiche Lorraine entscheiden oder Ihre Quiche ganz individuell füllen wollen, hier haben wir die Vielfalt des berühmten Zweibelkuchens in einer Rezeptstrecke eingefangen.

Autor:
Sie haben Fragen oder Anregungen? Sprechen Sie uns an, im Magazin-Forum.