Die Gemüsepfanne: schnell, gesund und lecker

Gemüsepfanne – als feine Beilage oder gesunder Sattmacher

Eine Gemüsepfanne steht im Nu auf dem Tisch und ist dabei unkompliziert und vielseitig in der Zubereitung. So kann man frisches Gemüse der Saison zu köstlichen Pfannengerichten zusammenstellen oder auch Reste bzw. Vorräte aus der Tiefkühltruhe aufbrauchen.

Gemüsepfanne

Grundsätzlich darf alles in die Gemüsepfanne, was schmeckt. Und die große Vielfalt an frischem wie tiefgefrorenem oder konserviertem Gemüse bietet unendlich viele Kombinationsmöglichkeiten. Gerade außerhalb der jeweiligen Saison sind tiefgefrorene Gemüse die bessere Wahl, enthalten diese doch in der Regel mehr Vitamine als das weitgereiste Importgemüse. Daneben ist Tiefkühlgemüse, wie z.B. Erbsen, Kohlrabi, Möhren, Pilze oder Lauch, meist bereits fertig vorbereitet und kann sofort in die Pfanne gegeben werden, was eiligen Köchen einen kleinen Zeitvorteil verschafft. Auch Gemüsereste vom Vortag oder übrig gebliebene Rohkost lässt sich prima mithilfe einer Gemüsepfanne zu neuen leckeren Gerichten verarbeiten.

Ob als Curry, mit mediterranen Aromen oder einfach kunterbunt gemixt - die leckeren Gemüsegerichte aus Pfanne oder Wok sind einfach und schnell gekocht. Dabei hat man grundsätzlich zwei Arten der Zubereitung zur Auswahl: dünsten oder braten. Gedünstetes Gemüse ist besonders zart und dank der schonenden Garmethode besonders reich an Vitaminen. Dazu bedarf es lediglich eines passenden Deckels für die Pfanne. Beim Braten ohne Deckel entstehen köstliche Röstaromen und das Gemüse bleibt dank der kurzen Garzeit und dem häufigen Durchmischen besonders knackig, wie man es auch vom Pfannenrühren im Wok kennt. So steht im Nu eine feine Gemüse-Beilage auf dem Tisch. Wer die Gemüsepfanne als Hauptgericht servieren möchte, gibt einfach noch gut sättigende Zutaten mit in die Pfanne. Besonders beliebt ist die Kombination mit Reis. Aber auch kohlenhydratreiche Gemüse wie Kartoffeln, Kürbis, Linsen oder Bohnenkerne eignen sich hervorragend für eine Gemüsepfanne zum Sattschlemmen. Weitere Ideen haben wir Ihnen im Folgenden zusammengestellt:

Damit wird aus der Gemüsepfanne eine Hauptspeise:

  • Kartoffeln
  • Nudeln
  • Reis
  • Quinoa
  • Hirse
  • Bulgur
  • Couscous

Ratatouille: der Klassiker unter den Gemüsepfannen

Klassisches RatatouilleEine der beliebtesten und bekanntesten Gemüsepfannen, die gern als Beilage serviert wird, ist das Ratatouille. Das Rezept stammt ursprünglich aus Frankreich, ist aber mittlerweile in ganz Europa verbreitet und wird je nach Region leicht variiert. Das traditionelle Ratatouille besteht im Wesentlichen aus Auberginen, Zucchini, Tomaten, Paprika, Knoblauch und Zwiebeln, die in mundgerechte Stücke geschnitten werden. Diese werden in Olivenöl oder Butterschmalz angebraten und nach Belieben mit frischen oder getrockneten Kräutern sowie Salz und Pfeffer abgeschmeckt. Das Gemüse wird in der Regel warm als delikate Beilage zu Fisch oder Fleisch gereicht, schmeckt aber auch mit geröstetem Brot oder Reis sehr lecker. Kalt kann man Ratatouille als würzigen Belag für geröstete Baguette-Scheiben verwenden oder auch mit einer Vinaigrette als Gemüsesalat servieren.

Auf der folgenden Seite stellen wir Ihnen weitere köstliche Rezeptideen für leckere Gemüsepfannen vor - sowohl als Beilage als auch als Hauptspeise. Nicht-Vegetarier können die Gerichte natürlich nach Lust und Laune mit Fleisch, Fisch und Meeresfrüchten erweitern.

Autor:
Sie haben Fragen oder Anregungen? Sprechen Sie uns an, im Magazin-Forum.