Crème brûlée – Zartes Dessert mit knackiger Kruste

Crème brûlée – Flambierter Nachtisch aus Frankreich

Crème brûlée: Leckerei mit Karamellkruste

Crème brûlée ist ein einzigartiges Dessert aus Frankreich – Creme mit wunderbarem Vanillegeschmack, angerichtet in hübschen Förmchen mit einer knackigen Karamellkruste, die man effektvoll vor den Gästen mit einem Flambierbrenner perfektionieren kann. Crème brûlée eignet sich besonder als Dessert für Gäste, denn das Knacken der Karamellkruste aus Zucker mit dem Kaffeelöffel ist nicht nur in der fabelhaften Welt der Amelie etwas ganz Besonderes. Wie euch die Crème brûlée gelingt und ihr den Zucker in goldbraunes Karamell verwandelt, zeigen wir euch.

Crème brûlée ist dank der zarten Karamellkruste ein besonders feines Dessert – und eignet sich perfekt für festliche Gelegenheiten wie Weihnachten oder Geburtstag. Die französische Köstlichkeit herzustellen, ist gar nicht so schwer und umso mehr werden eure Gäste beeindruckt sein – Rezepte mit Schokolade, Espresso und Zitrone garantieren das immer wieder aufs Neue.

Erster Schritt: Equipment für Crème brûlée

Bevor ihr mit eurer Crème brûlée beginnt, müsst ihr die richtigen Förmchen und einen geeigneten Brenner besorgen. Die Förmchen sollten vor allem feuerfest sein, außerdem nicht zu groß und recht flach. Als Brenner eignet sich am besten ein spezieller Flambierbrenner, aber auch eine Lötlampe aus dem Baumarkt erfüllt ihren Zweck – wenn auch nicht ganz stilecht.

-Anzeige-
Flambierer von Leifheit Schälchen für Crème brûlée Set aus Flambierer und Schälchen

Flambierer

Förmchen

Set für Crème brûlée

Zweiter Schritt: Zutaten für den Rezeptklassiker

Für den Rezeptklassiker braucht ihr Eier, Sahne, Milch, Zucker und eine Vanilleschote – mehr nicht. Alle Zutaten außer den Eiern werden zusammen aufgekocht. Die Eier werden cremig aufgeschlagen und langsam zu den anderen Zutaten gegeben. Besonders lecker und farblich hübscher wird die Creme, wenn man mehr Eigelb als Eiweiß hinzufügt. Die Creme wird anschließend in die vorbereiteten Schälchen gefüllt und im Wasserbad im Ofen stocken gelassen, bis sie fest wird. Bevor man sich an das Karamellisieren wagt, muss die Creme im Kühlschrank erkalten. Das Ganze könnt ihr euch Schritt für Schritt in Rikes Video zu Crème brûlée anschauen.

Video-Player wird geladen ...
Creme Brulée – die Mutter aller Desserts

Sie ist die Mutter aller Desserts Crème brulée. Wie sie, wie in Frankreich gelingt, das zeige ich euch jetzt. Die Grundzutaten für Crème brulée sind Sahne, Milch, Eigelb, Zucker und Vanilleschote. Die kratzen wir jetzt als Erstes aus. Dafür schneidet ihr die Vanilleschote längs auf. Und kratzt mit der stumpfen Seite des Messers das Mark raus. Aufklappen.

So. Und jetzt die restlichen Zutaten. Sahne, Milch, Eigelb und der Zucker. Und jetzt schön rühren. Das Verhältnis von Milch und Sahne ist total variabel, wenn ihr also mal nur Milch Zuhause habt, könnt ihr auch einfach nur Milch verwenden. Das füllen wir jetzt in die Auflaufform. Entscheidend für das Gelingen der Crème brulée sind die Förmchen. Sie müssen klein, möglichst flach und ofenfest sein, damit die Creme anschließend gleichmäßig drin stocken kann.

So und jetzt werden wir die Creme in die Förmchen füllen. Eins und das Zweite. Die zwei Förmchen wandern jetzt in ein weiteres Förmchen, das ich mit Wasser gefüllt habe. Das Wasserbad hilft der Creme dabei, möglichst gleichmäßig fest zu werden. Das Ganze geht jetzt für 50 Minuten bei 120 Grad in den Ofen.

Unsere Creme war jetzt für 2 Stunden im Kühlschrank und jetzt kommt der krönende Abschluss, wir karamellisieren die Kruste. Dafür einfach ein Esslöffel braunen Zucker über die Förmchen geben.

Schön gleichmäßig verteilen, hier auch. Zum Karamellisieren nehmen wir einen Gasbrenner. Wenn ihr so einen nicht Zuhause habt, dann könnt ihr die Förmchen auch unter den Grill schieben. Das hat aber den Nachteil, dass die Creme wieder warm wird. Und die wird meistens kalt serviert.

Das duftet ganz prächtig. Und man sieht, wie sich der Zucker langsam auflöst. Nicht zu lange auf einer Stelle bleiben, weil der Zucker sonst verbrennt. Immer schön kreisende Bewegungen machen. Das sieht gut aus. Jetzt das zweite Förmchen.

Mehr gibt es zur Crème brulée gar nicht zu sagen, außer, mmh.
Von: Rike Dittloff, Länge: 4:28 Minuten, Aufrufe: 145.074

Das Rezept zum Video:

Dritter Schritt: Flambieren im Förmchen oder im Ofen?

Für das Flambieren im Förmchen braucht man ein wenig Fingerspitzengefühl, damit die Schicht nicht zu dunkel und bitter, aber trotzdem knackig-kross wird. Weißer Zucker eignet sich am besten. Rohrzucker verbrennt schnell, kann aber trotzdem gebraucht werden. Zur Not kann Crème brûlée auch ohne Brenner im Ofen karamellisiert werden. Dazu sollte man im ersten Schritt den Ofen so stark wie möglich vorheizen und die Schälchen auf die oberste Schiene stellen. Allerdings besteht hierbei die Gefahr, dass die Creme sich wieder verflüssigt. Eine perfekt knackige Kruste gelingt eben doch besser mit dem Brenner. Ihr haltet die Flamme solange über die Creme, bis sich der Zucker verfärbt und schließlich karamellisiert.

Crème brûlée: neue Rezepte zum Verlieben

Der Rezeptklassiker für die süße Creme mit karamellisiertem Zucker als oberste Schicht kann natürlich noch vielseitig variiert werden. Dabei gibt es zwei Methoden, und beide sind sehr einfach zu bewerkstelligen.

  • Variante 1: Arbeitet Zutaten mit eurem Lieblingsaroma in die Masse mit ein: Zum Beispiel mit ein wenig Orange oder Zitrone wird der Geschmack frischer, mit einem Schuss Rum oder Cognac bekommt eure Crème brûlée einen Schwips, mit Espresso oder Schokolade gebt ihr dem Rezeptklassiker eine dunklere Farbe und Rezepte mit Zitronengras oder Kokos verleihen dem Dessert einen Hauch Exotik.
  • Variante 2: Serviert Crème brûlée mit frischen Fruchtsaucen, heißen Früchten oder einer traumhaften Schokosauce.

Ob ihr eure Crème brûlée nach dem Rezeptklassiker mit feiner Vanille oder Variationen zubereiten möchtet: Passende Rezepte findet ihr auf der nächsten Seite.

Autor:
Du hast Fragen oder Anregungen zu diesem Artikel? Dann nutze bitte unsere Kommentarfunktion. Bei allgemeinen Fragen zum Magazin-Bereich: Sprich uns gerne im Magazin-Forum an.

Kommentare

Was sagst du zum Thema? Hast du noch weitere Tipps? Dann freuen wir uns auf deinen Kommentar.

Um selbst Kommentare abgeben zu können, musst du dich bei Chefkoch.de registrieren oder mit deinem Benutzernamen und Passwort anmelden.