Der Feldsalat – Wilder Salat voller Aroma und Vitamine

Der Feldsalat – Beruhigend und anregend zugleich

Feldsalat ist ein ganz besonderer Salat - er gehört zur Gruppe der wilden Baldriangewächse und ist damit einzigartig unter den in Deutschland beliebten Salatpflanzen. Durch seine wilde Vergangenheit hat Feldsalat in vielen Regionen einen anderen Namen: Mäuseöhrchensalat in Eifel und Hunsrück, Nüsschen in Nordhessen, Rapunzel in Thüringen und Sachsen, Schafsmäuler in Franken, Hasenöhrchen in Unterfranken und Sonnenwirbel in Baden.

Feldsalat

Der Feldsalat - robust und gesund

Ursprünglich wuchs Feldsalat als Wildpflanze in Europa und Asien - heute wird er vorrangig in DeutschlandFrankreichItalien und den Beneluxländern angebaut und verspeist. Dank seiner Ursprünglichkeit ist der Feldsalat sehr robust: Er kann Temperaturen bis zu -15 Grad vertragen und wird durch die Kälte sogar noch aromatischer. Von Oktober bis Januar schmeckt er daher am besten und verschafft müden Gemütern im Winter einen Vitaminkick. Erhältlich ist deutscher Feldsalat aber fast das ganze Jahr - nur die heißesten Sommermonate von Juni bis August hat er hitzefrei. Feldsalat ist ein wenig teurer als Kopfsalat und Konsorten, da seine Ernte aufwendiger und der Ertrag niedriger ist. Dafür bekommt man aber auch einiges geboten: Feldsalat hat von allen beliebten Salatsorten den höchsten Vitamin C-Gehalt und ist reich an Kalium, Kalzium, Eisen und Beta-Carotin. Zudem soll der Verwandte des Baldrians bei Schlafstörungen helfen und beruhigend auf das vegetative Nervensystem wirken.

Auf die Geschmacksnerven wirkt Feldsalat hingegen anregend, denn ganz nebenbei schmeckt er auch noch fantastisch: Feldsalat hat ein besonders kräftiges, nussiges Aroma und schmeckt gut mit Speck, Schafs- oder Ziegenkäse, Birnen und Äpfeln, Pilzen und Nüssen. Vor dem Verzehr sollte man Feldsalat putzen, da er häufig noch voller Sand ist - allerdings nicht unter fließendem Wasser. Besonders erfrischend schmeckt er, wenn man ihn in Eiswasser wäscht. Dressing und Sauce sollte man erst kurz vorm Servieren auf den Salat geben, da die Blätter sonst zusammenfallen.

Auf der nächsten Seite finden Sie köstliche Rezepte mit Feldsalat!

Autor:
Sie haben Fragen oder Anregungen zu diesem Artikel? Nutzen Sie unsere Kommentarfunktion. Bei allgemeinen Fragen zum Magazin-Bereich: Sprechen Sie uns an, im Magazin-Forum.

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.