Die Paprika: gefüllt, gebraten, gegrillt - gefällt!

Die Paprika – Capsicum hat viele Sorten

Die Paprika (Capsicum) ist ein Klassiker der deutschen Küche: Gefüllte Paprika mit Hackfleisch gehören wohl zum Standardrepertoire jedes Hobbykochs. Doch die Paprika hat noch viel mehr zu bieten: Gebraten, gegrillt, eingelegt, in Dip und Sauce oder als Chutney - die Paprika hat sich ihren Platz bei den beliebtesten Gemüsesorten redlich verdient!

Die Paprika - Capsicum ist eine vielseitige Pflanze

Neben der in Deutschland verbreiteten milden Variante der Paprika in gelb, grün und rot gehören auch Chili, Peperoni, Pfefferoni und Jalapeño zur Familie der Paprika (Capsicum). Ursprünglich kam die Paprika aus Südamerika und die erste Sorte war rot und deutlich kleiner und schärfer als heute. Von dort verbreitete die Paprika sich über Amerika und durch den Kolonialismus auf der ganzen Welt. Welche Sorte Paprika wo beliebt ist, hängt zu einem großen Teil vom Klima ab: Zum einen ist es natürlich einfacher, Paprika in tropischen Gebieten anzubauen, zum anderen sind in heißen Ländern eher die scharfen Paprika beliebt, da sie das Hitzeempfinden senken. Die schärferen Sorten Paprika sind daher besonders in der mexikanischen Küche und anderen südamerikanischen Küchen verbreitet - aber auch in asiatischen Küchen findet man häufig scharfe Sorten.

Paprika als Gewürz

Gerade in der europäischen Küche ist die Paprika auch als Gewürz beliebt. Zur Herstellung von Paprikapulver wird das Gemüse getrocknet und gemahlen. Hierfür werden unterschiedliche Sorten verwendet und die Pulver der getrockneten Paprika haben daher unterschiedliche Schärfegrade: Edelsüß, Rosenpaprika, Extra - und Cayennepfeffer besteht aus gemahlenen Cayenne-Chilischoten. Viele Länder haben auch typische scharfe Würzsaucen, die auf Paprika basieren: der Mojo auf den Kanaren, Harrissa aus Nordafrika, Sambal Oelek aus Indonesien, der in der Türkei beliebte Ajvar und natürlich die amerikanische Tabascosauce.

Video-Player wird geladen ...
Von: Carsten Dorhs, Länge: 11:04 Minuten, Aufrufe: 197.310

Das Rezept zum Video:

Die Paprika in der Küche - Rezepte mit dem leckeren Gemüse

Die in der deutschen Küche verwendeten Sorten Capsicum sind das Ergebnis erfolgreicher Züchtung von milderen Paprika - zum Glück, denn selbst wenn man es etwas schärfer mag, so sind viele Gerichte mit Paprika doch besser mild zu genießen. Die Schärfe der Chili, die ebenso zur Familie der Capsicum gehört, kommt übrigens vom Alkaloid Capsaicin - dieses ist in Paprika nur minimal vorhanden. Egal, ob Paprikasuppe, Paprikasalat, Paprikapfanne, gefüllte Paprika, Paprika mit Hähnchen, Paprikaschnitzel oder ein anderes Lieblingsrezept: Paprika ist vielseitig, verträgt fast jede Zubereitungsart und harmoniert mit den meisten anderen Gemüsen, von Zucchini über Pilze bis Möhren und Mais.

Küchentipp: Gefüllte Paprika
Gefüllte Paprika werden meist stehend im Ofen gegart. Damit die gefüllten Schoten nicht umkippen, kann man sie mitsamt der Soße in eine Kastenform für Kuchen stellen. Dort bleiben sie besser stehen, als in der Auflaufform oder im Bräter.

Paprika: so baut man die Pflanze an

Falls Sie die Paprika bzw. Capsicum selbst anbauen möchten, gelten für so gut wie alle Sorten Paprika dieselben Regeln. Paprika ist besonders wärmebedürftig – ein ertragreicher Anbau funktioniert also am besten im Gewächshaus. Capsicum lässt sich zwar auch im Freiland anbauen, die Pflanze gedeiht dann aber nicht ganz so gut. Die Aussaat findet am besten im März statt, dann können Sie die Paprika Ende April/Anfang Mai ins Gewächshaus pflanzen – der Abstand zwischen den Paprika sollte 40 bis 50 cm betragen. Reifes Gemüse können Sie dann ab Juli von der Pflanze ernten.

Auf der nächsten Seite finden Sie köstliche Rezepte mit der vielseitigen Paprika.

Autor:
Du hast Fragen oder Anregungen zu diesem Artikel? Dann nutze bitte unsere Kommentarfunktion. Bei allgemeinen Fragen zum Magazin-Bereich: Sprich uns gerne im Magazin-Forum an.

Kommentare

Was sagst du zum Thema? Hast du noch weitere Tipps? Dann freuen wir uns auf deinen Kommentar.

Um selbst Kommentare abgeben zu können, musst du dich bei Chefkoch.de registrieren oder mit deinem Benutzernamen und Passwort anmelden.