Eistorte – zartschmelzende Tortenkreation aus Eis

Eistorte: cooles Dessert oder erfrischende Torte für Gäste

Ob im Sommer als erfrischende Tortenspezialität oder auch in der kalten Jahreszeit als zartschmelzendes Dessert - eine Eistorte ist immer ein ganz besonderer Genuss! Man kann die köstliche Eiskreation Gästen als krönenden Abschluss eines gelungenen Menüs servieren oder zum cremig-erfrischenden Star der Kaffeetafel küren. Selbst als Hochzeitstorte macht eine reich verzierte Eistorte eine gute Figur!

Eistorte

Eine Eistorte, auch Eisbombe genannt, verwandelt jedes selbst gemachte Eis in eine edle Torte mit Erfrischungsgarantie. Grundsätzlich kann so jedes beliebige Speiseeis mit der gewünschten Form und einer üppigen Dekoration zur Torte aufgepeppt werden. Man sucht sich einfach das gewünschte Rezept für eine Parfait-Masse aus und füllt diese dann in eine Springform, Silikonform oder auch jede andere Backform. Wer es schnell und einfach liebt, streut zum Schluss noch Krokant, Schokostreusel oder Ähnliches auf die Eismasse und nach zwei bis drei Stunden Kühlzeit ist die Eistorte servierfertig! Etwas aufwändiger gestalten sich mehrschichtige Eistorten oder auch solche, die einen gebackenen Boden bzw. Lagen aus fertigem Kuchen beinhalten. Als Kuchenboden eignet sich ein luftiger Biskuit oder auch ein knuspriger Bröselboden aus den eigenen Lieblingskeksen. Auch vorgebackener Blätterteig oder Mürbeteig bieten eine gute Basis für eine köstliche Eistorte. Wer mag, kann in die Parfait-Masse zusätzlich Nüsse, Schokoladen- oder Karamellstücke, Mini-Marshmallows, Früchte oder grob zerbröckelte Baiser- bzw. Keksstücke geben. Das sorgt für zusätzlichen Biss und bringt außerdem weitere köstliche Aromen mit. Noch raffinierter wird die Eistorte, wenn man mit verschiedenen Parfait-Massen arbeitet und diese z.B. schichtweise einfüllt bzw. durch teilweises Verrühren einen Marmoreffekt erzielt. Bei der Dekoration kann man zwischen zwei Varianten wählen: Entweder man bringt die gewünschte Dekoration auf die frisch eingefüllte Parfait-Masse auf und friert diese mit ein, oder man dekoriert die bereits fertig gefrorene Eistorte. Bei der Deko kann man seiner Kreativität freien Lauf lassen und alles verwenden, was schmeckt und gefällt.

Deko-Vorschläge für tolle Eistorten:

  • Üppig dekorierte Schoko-EistorteKleine Tuffs aus Sahne
  • Schokoladenglasur
  • Krokant
  • frische Früchte
  • kleine Pralinen oder Konfekt
  • Schokodekor
  • kleine Baisers
  • gehackte Nüsse
  • Dekor aus Zucker oder Marzipan
  • Schokosauce oder Fruchtsauce, wenn die Eistorte als Dessert serviert wird

Vor dem Servieren sollten Sie die Eistorte je nach Größe 10 bis 20 Minuten bei Zimmertemperatur antauen lassen. Dann lässt sie sich besser schneiden und schmeckt aromatischer als frisch aus der Truhe.

Eistorten-Klassiker: Grillagetorte und Eisbombe Cassata

Mit zu den bekanntesten Vertretern der Eistorte zählt die Grillagetorte oder auch Eissplittertorte. Sie besteht aus einem Krokant-ähnlichen Boden aus Zucker, gehackten Nüssen und Mandeln, der mit einer sahnigen Eismasse bedeckt wird. Die Eismasse wird mit Vanille oder Rum aromatisiert und kleinen Baiserstücken sowie Schokoladensplittern vermischt. In der vereinfachten Ausführung wird die Eismasse mit Schokoladensplittern und Baiser direkt in eine Kuchenform gefüllt und eingefroren. Die Eisbombe Cassata ist der italienischen Tortenspezialität Cassata nachempfunden. Die Zutaten, die bei der Cassata kunstvoll geschichtet und auf der Torte arrangiert werden, wie z.B. Orangeat, Zitronat, Mandeln und Schokolade, werden bei der Eisvariante in die Parfait-Masse mit eingearbeitet. Natürlich kann man die kandierten Früchte sowie die Schokolade auch für eine hübsche Dekoration der Eisbombe Cassata verwenden.

Lust auf eigene Eistorten-Kreationen? Lassen Sie sich von unseren vielfältigen Rezepten auf der folgenden Seite inspirieren und genießen Sie cremige Eistorten von fruchtig-frisch bis sahnig-schokoladig!

Autor:
Sie haben Fragen oder Anregungen zu diesem Artikel? Nutzen Sie unsere Kommentarfunktion. Bei allgemeinen Fragen zum Magazin-Bereich: Sprechen Sie uns an, im Magazin-Forum.

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.