Türkische Rezepte – Vielfalt jenseits von Döner Kebab

Türkische Rezepte - Mediterran-arabische Fusionen

Türkische Rezepte sind auch in Deutschland verbreitet - oder vielmehr: ein sehr eingeschränkter Teil der vielfältigen und einzigartigen Rezepte türkischer Herkunft. Den meisten dürften als Sinnbild türkischer Küche der Döner gelten - allenfalls sind noch Lahmacun und Pide bekannte türkische Rezepte. Ein herber Verlust für den Gaumen, denn die Kombination aus mediterranen, arabischen, persischen und indischen Einflüssen hat viel mehr Aufmerksamkeit verdient: Die türkische Küche ist vielfältiger als den meisten bewusst ist!

Türkische Rezepte

Türkische Rezepte - traditionell & beliebt

Die ursprünglich nomadische Küche der Turkvölker hat sich im Laufe der abwechslungsreichen Geschichte der Türkei mit zahllosen anderen Kochtraditionen - von Griechenland bis Marokko - vermischt und wurde letztlich durch das Osmanische Reich geformt. Wenn es auch immer mehr moderne Einflüsse auf die türkische Kultur gibt - traditionelle türkische Rezepte sind erhalten geblieben und erfreuen sich noch immer großer Beliebtheit. Großer Einfluss auf türkisches Koch-Verhalten hat natürlich auch der Islam genommen: Speisen müssen halal - also erlaubt - sein, Tiere müssen geschächtet werden und Schweinefleisch ist für den muslimischen Anteil der Bevölkerung verboten. Stattdessen enthalten türkische Rezepte häufig Rind, Lamm, Hähnchen oder Hammel.

Innerhalb  türkischer Küchen besonders beliebt sind türkische Meze - kleine Appetithäppchen, die als Vorspeisen oder als Beigabe zu Tee, Kaffee und anderen Getränken gereicht werden. Türkische Meze können warm oder kalt sein und reichen von Cremes aus Joghurt über scharfe Gemüse-Salsa bis hin zu gebratener Leber und Dolma - gefüllten Weinblättern. Zu dieser kleinen Delikatesse wird frisches türkisches Brot gereicht, das es in der Türkei in zahllosen Variationen gibt: Lavaş und Pide, Ekmek und Simit - um nur einige zu nennen.

Video-Player wird geladen ...
Döner deluxe bei Pimp my Fastfood

Masen, neben deinen leckeren Kichererbsenbällchen hast du glaube ich auch einen Döner hier. Genau, ein Hähnchen-Döner haben wir. Ein Hähnchen-Döner. Wir könnten ja aus deinem Hähnchen-Döner mit meinen mitgebrachten Zutaten einfach einen neuen Döner zaubern. Das können wir probieren, gerne. Ich hab hier ein paar Zutaten, die kennst du bestimmt.

Ja, Sucuk. Sucuk ist eine türkische Rindsbratwurst, die auch ab und zu mit Geflügel oder Lammfleisch gemacht wird und ordentlich Knoblauch enthält. Dann habe ich dabei Zwiebeln, Tomate, Minze, Schafskäse, Joghurt. Und wir klauen uns von dir ein bisschen Krautsalat. Sehr gerne. Und damit verfeinern wir den Döner. Wärst du so nett und würdest mir einfach hier so vier Würste schön in Scheiben schneiden? Ja klar, gerne. Das wäre super.

Ich darf mir doch was von deinem köstlichen Krautsalat nehmen? Ja, gerne. Weil dann werde ich den einfach ein bisschen verändern, lecker ist er ja schon. Schau, ich mach jetzt hier einfach ein bisschen Schafskäse rein und ein bisschen Joghurt. So schau, jetzt hab ich einfach den Krautsalat mit ein bisschen Schafskäse und dem Joghurt vermischt. Was hast du jetzt vor mit den Tomaten eigentlich? Mit den Tomaten da mach ich eine Art Salat, Salsa, ein bisschen mit Olivenöl und Zitronen. Weil das ist ein schöner Gegenspieler dann zu dieser recht pikanten Sucuk.

Wenn du willst, ohne Fett einfach in der Pfanne anbraten. Ja. Das wär super. Sehr gerne, tu ich. Dann machen wir das gleich. Ja, machen wir. Ohne Fett hast du gesagt Patrick, ne? Ja. Weil die Sucuk hat, glaube ich, genug Fett. Okay. Vielleicht ein bisschen runterdrehen, damit sie nicht zu stark bräunt, sodass ein bisschen das Fett raus kann. Das ist super. Genau, mach mir doch bitte nur die Sucuk raus, aber das Fett lässt du drin, weil da braten wir jetzt gleich die Zwiebeln an.

Ja gerne. In der Zwischenzeit habe ich den Tomatensalat Salsa fertiggemacht. Super. So, alle Zutaten sind fertig, jetzt legen wir los und machen die Füllung fertig. Noch ein paar Zwiebeln. Und jetzt kannst du mir eigentlich auch schon hier schön das dünne Fleisch drauf machen. Gerne. Das schaut aus, als ob wir das schon immer zusammen machen. So genau, ich glaube, das reicht, das schaut gut aus.

Ich glaub, das wird irgendwann zu viel, vielleicht ein bisschen weniger, sonst kriegen wir den nicht mehr zu. Genau, sonst können wir den nicht mehr essen. So, das schaut gut aus. Als Abschluss noch ein paar Zwiebeln. Und wenn du mir jetzt einen Teller gibst. Ich glaube, der ist uns ganz gut gelungen.

Und das ist unser Döner mit Sucuk, Gewürzzwiebeln, Joghurt-Schafskäse-Salat und Tomaten.

Türkische Rezepte - von Kebab bis Eintopf

Als Hauptgericht gibt es tatsächlich häufig türkisches Kebab - gegrilltes Fleisch. Die in Deutschland beliebte Version im Fladenbrot ist in der Türkei bei Weitem nicht so verbreitet, wie man annehmen könnte - traditionell wird türkisches Kebab eher als normales Gericht mit Reis und Salat serviert. Ein traditionelles Rezept mit Hackfleisch sind türkische Frikadellen - Köfte genannt. Zudem gibt es eine Vielzahl an Zubereitungsweisen verschiedener türkischer Gemüsesorten: Geschmort und gegart, frittiert und mariniert, allein oder mit Fleisch serviert, hat türkisches Gemüse einen sehr hohen Stellenwert und ist oft Bestandteil türkischer Rezepte - vegetarische Rezepte mit Auberginen, Paprika, Lauch, Spinat und Okraschoten sind innerhalb türkischer Küchen besonders beliebt. Gern zubereitet werden außerdem türkische Reisgerichte, Rezepte mit Bulgur oder Couscous, Manti genannte Nudeltaschen und Eintöpfe - letztere werden häufig mit Hülsenfrüchten wie Bohnen und Kichererbsen gekocht. Die türkische Küche ist also sehr abwechslungsreich und bietet eine gute Ausgewogenheit zwischen Gemüse, Fleisch und den gesunden Hülsenfrüchten.

Erforschen Sie mit uns türkische Rezepte und die original türkische Küche jenseits der Dönerbude - Anregungen finden Sie auf der nächsten Seite.

Autor:
Sie haben Fragen oder Anregungen? Sprechen Sie uns an, im Magazin-Forum.