Die Atkins-Diät – was bringt die älteste Low Carb Diät?

Die Atkins-Diät – mehr Fett, weniger Kohlenhydrate

Die Atkins-Diät ist gewissermaßen die Mutter der Low Carb Diäten. Sie wurde bereits 1958 von Robert Atkins erfunden und basiert auf der drastischen Reduzierung von Kohlenhydraten in der Ernährung - Fett und Proteine sind bei Atkins hingegen fast uneingeschränkt erlaubt. Die Atkins-Diät wurde im Laufe der Jahre modifiziert – es gibt also eine "alte" Atkins-Diät aus den 50ern, eine neue Atkins-Diät aus den 70ern und eine erneut nach neuesten wissenschaftlichen Erkentnissen bearbeitete Atkins-Diät von 2011 mit dem passenden Buch "Die aktuelle Atkins-Diät" - an letzterer hat jedoch Atkins selbst nicht mehr mitgearbeitet.

Die Atkins-Diät beruht auf der Annahme, dass Kohlenhydrate dick machen, da sie verhindern, dass der Körper sein eigenes Fett verbrennt und zudem den Organismus anregen, noch mehr Fett zu produzieren. Im Gegensatz dazu soll die Atkins Diät dazu führen, dass der Körper durch den Mangel an Kohlenhydraten gezwungen wird, Fett in Ketonkörper umzuwandeln. Damit der Stoffwechsel sich umstellen kann, soll bei Atkins zunächst der Glykogenspeicher geleert werden - dementsprechend wenig Kohlenhydrate sind in Phase 1 der Atkins-Diät erlaubt.

Die Atkins-Diät – viel Fett und Proteine, wenig Kohlenhydrate

Rezepte der Atkins Diät enthalten häufig Fleisch, Fisch, Eier, Wurst und andere fettreiche aber kohlenhydratarme Lebensmittel von Oliven bis Omelette. Milchprodukte wie Quark, Joghurt, Sahne, Buttermilch und Mascarpone sind ab Phase 2 von Atkins ebenfalls erlaubt - Käse ist eingeschränkt bereits in Phase 1 erlaubt. Bei Gemüse werden von Atkins vor allem grünblättrige und andere stärkearme Gemüsesorten empfohlen, einige Früchte sind ab Phase 2 von Atkins wieder erlaubt.

Die Atkins-Diät wird von Experten teilweise kritisiert - besonders in der ersten Phase ist der Atkins Diät Plan nicht gerade abwechslungsreich und eine Einschränkung bei Obst und Gemüse steht im Gegensatz zu Empfehlungen der DGE. An die strikte Lebensmitteltabelle muss sich jedoch gehalten werden - egal ob Frühstück, Mittagessen oder Abendbrot. Sogar Atkins selbst empfahl Nahrungsergänzungsmittel und Vitamine. Experten befürchten, dass der Körper als Reaktion auf die Atkins Diät übersäuert und die entstehenden Stoffwechselprodukte die Nieren belasten - die Nebenwirkungen können angeblich von Schwindel über Verstopfung bis hin zu Fettleber und Herzinfarkt reichen. Andererseits gibt es auch vermehrt Studien, die Abnehmerfolge von Low Carb Diäten wie Atkins bestätigen.

Video-Player wird geladen ...
Von: Carsten Dorhs, Länge: 9:47 Minuten, Aufrufe: 9.488

Das Rezept zum Video:

Atkins-Diät – die Phasen

Atkins – Phase 1

In Phase 1, der Einführungsphase von Atkins, muss fast gänzlich auf Kohlenhydrate verzichtet werden - Brot, Nudeln, Reis und Müsli sind ebenso verboten wie Alkohol und Getränke mit Zucker. Auch Hülsenfrüchte sind in Phase 1 der Atkins Diät verboten, da sie zu viele Kohlenhydrate enthalten. 20 Gramm Nettokohlenhydrate dürfen pro Tag konsumiert werden - bevorzugt aus grünem Blattgemüse. Erlaubt sind in dieser Phase der Atkins-Diät vor allem Fleisch, Fisch, Geflügel und Eier in jeglicher Form. Phase 1 dauert normalerweise 2 Wochen - wer schnell viel abnehmen möchte, kann Phasse 1 aber auch ausdehnen. Die Einnahme eines Vitaminpräparates wird in dieser Phase der Atkins Diät empfohlen.

Atkins – Phase 2

In Phase 2, der Dauergewichtsabnahme, soll die kritische Menge an Kohlenhydrate gefunden werden, bei der nicht weiter abgenommen wird - je nach Stoffwechsel ist das mehr oder weniger. Die Menge an aufgenommenen Kohlenhydraten wird in 5-Gramm-Schritten erhöht und die Lebensmittelauswahl wird erweitert. So dürfen in dieser Phase der Atkins Diät stufenweise folgende Lebensmittel wieder verwendet werden:

  • Nüsse und Samen
  • Beeren
  • Vollmilch und Joghurt

Auch Alkohol ist ab jetzt wieder erlaubt - er muss allerdings mit in die erlaubte Aufnahme von Kohlenhydraten bei Atkins einberechnet werden. Trockener Wein sollte bevorzugt werden und bei Bier kohlenhydratarme Varianten. Erst wenn man nur noch ca. 5 kg vom Wunschgewicht entfernt ist, sollte man zu Phase 3 der Atkins-Diät übergehen.

Atkins – Phase 3 und 4

In Phase 3 der Atkins-Diät, der Konsolidierungsphase, sind jede Woche weitere 10 Gramm Kohlenhydrate erlaubt - Ziel ist es, die Menge an Kohlenyhydraten zu finden, die man aufnehmen kann, ohne zuzunehmen. Außerdem dürfen folgende Lebensmittel wieder schrittweise mit in die Ernährung aufgenommen werden.

  • Hülsenfrüchte
  • Andere Obstsorten
  • Stärkehaltige Gemüsesorten
  • Vollkorngetreide

Empfohlen wird bei Atkins eine Phase 4, in der das Gewicht stabilisiert wird - laut Atkins sollte diese Phase der Diät lebenslang dauern.

Die Atkins-Diät - Kritik und Fazit

Ein Vorteil des Atkins Plans liegt darin, dass bei den erlaubten Lebensmitteln nicht ständig Kalorien gezählt werden müssen. Zudem kann man mit der Atkins Diät tatsächlich relativ schnell Gewicht verlieren - Anhänger der Atkins Diät berichten von verbessertem Wohlbefinden nach einer schwierigen Einstiegsphase, die häufig auch als Atkins Grippe bezeichnet wird. Außerdem sättigt die Kombination aus Fetten und Proteinen langfristig und kann dabei helfen, Heißhungerattacken zu vermeiden. Allerdings belastet Atkins die Nieren - falls Sie sich also entscheiden, Atkins einmal auszuprobieren, sollten Sie unbedingt genug trinken.

Insgesamt ist die Atkins-Diät aber recht einseitig. Beim Rückfall in altes Essverhalten nach einer Atkins-Diät droht nach dem eventuellen Gewichtsverlust, wie bei jeder anderen einseitigen Diät auch, der gefürchtete Jo-Jo Effekt. Wichtig ist auch bei der Atkins-Diät genügend Bewegung. Falls Sie es mit einer Low Carb Diät versuchen wollen, interessiert Sie vielleicht auch unser Artikel zu Schlank im Schlaf. Viel Erfolg beim Abnehmen!

Autor:
Sie haben Fragen oder Anregungen zu diesem Artikel? Nutzen Sie unsere Kommentarfunktion. Bei allgemeinen Fragen zum Magazin-Bereich: Sprechen Sie uns an, im Magazin-Forum.

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.