Torten ohne Backen sommerfrisch aus dem Kühlschrank

Torten ohne Backen aus Keksen, Creme und Früchten

Wenn es draußen warm ist, backt man am Besten im Kühlschrank. Torten ohne Backen sind sommerlich frisch und die Küche wird auch nicht unnötig aufgeheizt. Die Torte ist außerdem super fix gemacht und gelingt einfach immer. Hier gibt es Tipps und Tricks, wie Sie Torten ohne Backen zu einem Highlight auf der sommerlichen Kuchentafel machen.

Torten ohne Backen

Torten ohne Backen mit dem Boden aus den Lieblingskeksen

Der Boden ist bei einer Torte ohne Backen ganz einfach. Man nehme Kekse ganz nach Belieben, Löffelbiskuit, Butterkekse, Amarettini, Kekse aus Vollkorn oder Zwieback, und zerkrümelt diese zu feinen Bröseln. Weiche Kekse lassen sich mit der Hand bröseln, harte Kekse können in einen Gefrierbeutel gefüllt und mit einem Fleischklopfer zerkleinert werden. Die Brösel werden mit zerlassener oder weicher Butter verknetet und anschließend auf den Boden einer Springform gedrückt. Am besten klemmt man Backpapier über den Boden der Springform, dann löst sich die Torte später besser

Torten ohne Backen mit Frischkäse- oder Milchreisfüllung

Am bekanntesten unter den Torten ohne Backen ist die Philadelphia Torte. Der Belag wird aus Frischkäse zubereitet, der mit Zitronensaft, Früchten, Fruchtpürees aber auch Kakao variiert wird. Es muss jedoch kein Frischkäse sein. Genauso gut können Quark, Sahne, Crème fraîche, Schmand, Mascarpone oder Ricotta verwendet werden. Auch Kompott oder Milchreis eignen sich als Tortenfüllung. Je nachdem ist die Konsistenz der Creme etwas lockerer oder fester. Geschlagene Sahne vorsichtig unter die Füllung gehoben macht die Torte luftiger. Mit Hilfe von Geliermittel bekommt die Tortenfüllung die richtige Festigkeit. Allerdings muss man auch auf die Art und Menge des Geliermittels achten. Denn dieses ist natürlich auch ausschlaggebend für die Konsistenz und die Textur der Tortenfüllung.

Torten ohne Backen ohne Gelatine, sondern Agar Agar oder Pektin

Torten ohne Backen: Fruchtschicht

Gelatine ist das einfachste Geliermittel. Diese gibt es als verbrauchsfertiges Pulver oder in Form von Platten, die kurz in Wasser eingeweicht werden müssen. Da Gelatine tierischen Ursprungs ist, ist Gelatine aber auch nicht jedermanns Sache. Deshalb müssen pflanzliche Geliermittel  her. Agar Agar ist so ein pflanzliches Geliermittel, das mittlerweile überall zu bekommen ist. Für Torten benötigt man auf einen halben Liter Flüssigkeit einen gehäuften Teelöffel Agar Agar oder ein Päckchen pflanzliches Geliermittel auf Agar- oder Pektin-Basis. Pektin geliert über Säure und ist deshalb weniger für die Käsesahneschicht, als für eine Fruchtgeleeschicht geeignet. Johannisbrotkernmehl hat einen Eigengeschmack, der eventuell nicht erwünscht oder passend ist, kann aber auch verwendet werden.

Aber zurück zu der Fruchtgeleeschicht. Diese ist eine dekorative abschließende Schicht, da sie einen wunderbar glatten Spiegel ergibt und durch die Farbe der Frucht, beispielsweise knallgelbes Mango-Püree ein richtiger Hingucker wird. Kombiniert mit roten Johannisbeeren, die fein ausgelesen an kleinen Rispen auf jedes Tortenstück gelegt werden oder kandierte Blutorangenscheiben sieht eine Torte ohne Backen gleich wie vom Profi aus.

Autor:
Sie haben Fragen oder Anregungen? Sprechen Sie uns an, im Magazin-Forum.