Apfelkuchen, Apple Pie und Tarte Tatin

Apfelkuchen gilt als typisch deutsches Backwerk – dabei ist Apfelkuchen nicht nur hierzulande beliebt, sondern eigentlich überall, wo Kuchen gebacken wird. Fast jede Region hat eine eigene Variante Apfelkuchen und jedes Land ein eigenes Rezept mit Tradition. Von Omas Streuselkuchen in Deutschland über die französische Tarte Tatin bis hin zum brasilianischen Bolo de maçã: Apfelkuchen ist vielseitig und wandelbar.

Das Wichtigste zuerst: Auf die Äpfel kommt es an!

Der Reiz des Apfelkuchens liegt vor allem in der Kombination der Säure der Äpfel mit der Süße des Teiges. Daher sind besonders säuerliche Apfelsorten wie Boskop oder Elstar für Apfelkuchen geeignet. In seiner einfachsten Variante ist der Apfelkuchen ein leichter Sommerkuchen, aber es gibt auch gehaltvollere Varianten: So wird zum Beispiel der Elsässer Apfelkuchen mit einer Sahnecreme übergossen und im Winter ist der Apfelkuchen mit Bratäpfeln, Marzipan und Rum besonders beliebt.

Apfelkuchen auf einen Blick
Schwierigkeitsgradsimpel
So viel Zeit muss seinca. 30 Minuten
Das braucht ihrHandmixer, Backform (Springform oder Blech)
Anzeige

Apfelkuchen – von Apple Pie bis Appeltaart

Im englischsprachigen Raum ist die American Apple Pie besonders beliebt: Eine Art gedeckter Apfelkuchen, der traditionell mit ungesüßtem, krümeligem Mürbeteig zubereitet wird. In der Schweiz wird häufig eine Apfelwähe gebacken, ein Apfelkuchen vom Blech mit Mürbeteig. In Italien backen alle, die zu viele Äpfel haben, die Torta die Mele, in den Niederlanden die Appeltaart und in Dänemark Æblekage. Ihr seht, ihr seid mit eurem Faible für Apfelkuchen definitiv nicht alleine.

Apfelkuchen mit Mürbeteig, Hefeteig oder Rührteig

Die genannten Varianten Apfelkuchen haben gemeinsam: Tradition. Dabei ist jede Variante Apfelkuchen einzigartig. Dementsprechend sind auch die Zubereitungsarten zahlreich. Man kann Apfelkuchen sowohl in einer Springform als auch auf dem Blech backen und es gibt ihn mit Rührteig, Mürbeteig, Hefeteig oder Quark-Öl-Teig.

So hat auch jeder passionierte Kuchenbäcker sein Lieblingsrezept und jede Oma "ihren" Apfelkuchen. Schon wenn ihr Grundzutaten wie Eier, Mehl, Zucker, Backpulver, Butter und Äpfel im Haus habt, könnt ihr einen schnellen Apfelkuchen backen. Die möglichen Zutaten zur Verfeinerung sind nur den eigenen Vorlieben überlassen: Rosinen, Marzipan, Nüsse wie Mandeln, Zimt, Vanille, Honig, Rum, Whiskey, Amaretto und natürlich Streusel. Auch mit selbst gekochtem Apfelmus lässt sich ein köstlicher Apfelkuchen zaubern.

Video-Player wird geladen ...
Wenn ich in meinem Leben nur noch ein einziges Stück Kuchen essen dürfte, es wäre Apfelkuchen mit einem großen Klecks Sahne.

Ich zeige euch jetzt ein einfaches, aber köstliches Rezept, das immer gelingt.

Bevor wir mit dem Apfelkuchen starten, kurz die Frage, welche Apfel eignet sich eigentlich am besten für Kuchen? Es ist wichtig, er sollte schön aromatisch sein und besonders festes Fruchtfleisch haben, damit er beim Backen nicht zu schnell zerfällt.

Hervorragend eignen sich Boskoop, Cox Orange und Jonagold. Wir nehmen heute den Cox Orange.

Und jetzt starten wir mit dem Teig.

Für den Teig brauchen wir Mehl, Zucker, Vanille Zucker, in Backpulver, Butter und Eier.

Für die Füllung nehmen wir natürlich Äpfel und Vanille Zucker, Zimt, Zucker und Zitrone.

Das tolle bei diesem Teig ist, den kann man sowohl für den Boden, als auch für die Streusel nehmen, also schön einfach.

Als allererstes geben wir Mehl in die Rührschüssel und dann das Backpulver dazu und rühren das einmal kurz um, damit sich das Backpulver schön in dem Mehl verteilt. So, und jetzt kommen alle restlichen Zutaten einfach hier drauf.

Butter, Zucker, Vanille Zucker und zwei Eier, Zack draufhauen, eins und das zweite, jetzt kommt der Mixer und wir verrühren alles.

Am Anfang auf kleiner Stufe starten, später ein bisschen höher stellen, bis sich der Teig schön streuselig gebildet hat.

Perfekt.

So soll der Teig aussehen, schön streuselig.

Die Springform habe ich schon ausgebuttert, so lässt sich der Kuchen später hervorragend rauslösen.

Jetzt nehmen wir den Teig, einmal zu einer Kugel formen und 2/3 davon, so, kommen jetzt hier in die Form rein als Boden, schön platt drücken und einen kleinen Rand formen, so 3 Zentimeter hoch.

So, einfach mit der Hand so gegen den Rand drücken, dann wandert der Teig immer weiter hoch und es bildet sich ein Rand, so sieht das perfekt aus. Fertig.

Als Nächstes bereite ich die Apfelfüllung zu, dafür brauchen wir eine Schüssel, Brettchen, ein scharfes Messer und ein Sparschäler, Äpfel schälen, halbieren, dann vierteln, das Kerngehäuse rausschneiden und dann einfach in dünne Streifen schneiden.

Zu den geschälten Äpfeln kommt jetzt noch der Vanille Zucker, Zucker, ein bisschen Zimt und der Saft von einer Zitrone, eine Halbe habe ich schon mal ausgepresst, die andere kommt jetzt noch drauf.

Einmal alles mit den Händen durchrühren, so und die Äpfel kommen jetzt auf den Boden drauf.

Zack, einmal gewechselt und einfach drauflegen, das müsst ihr gar nicht schön legen, da kommen ja eh noch Streusel drauf, deswegen einfach gleichmäßig drauf verteilen.

So und jetzt das letzte Drittel des Teiges einfach drüber streuseln. Es gibt keine Regel, wie die Streusel liegen sollen, einfach drauf geben.

Der Apfelstreuselkuchen für 50 Minuten bei 180 Grad Ober- und Unterhitze in den Ofen.

Schmeckt köstlich, das wird mit Sicherheit nicht mein letztes Stück Apfelkuchen gewesen sein.

Euch viel Spaß beim Nachbacken.
Von: Rike Dittloff, Länge: 5:40 Minuten, Aufrufe: 253.053

Das Rezept zum Video:

Gedeckter Apfelkuchen

Besonders beliebt ist auch gedeckter Apfelkuchen, der meist mit einer Mürbeteigdecke eingehüllt wird – manchmal wird die Apfelmasse auch nur mit einem Gitter gedeckt. Besonders lecker ist an diesem Apfelkuchen die üppige Füllung, die oft auch Mandeln, Walnüsse, Cranberries oder Rosinen enthält. Mit ein wenig Zimt und einer Prise Muskat wird der gedeckte Apfelkuchen schön weihnachtlich. Auch Vanille passt wunderbar zu diesem Kuchen. Besonders hübsch wird der gedeckte Apfelkuchen, wenn man aus dem Mürbeteig Plätzchen aussticht und diese auf die Äpfel legt.

Tipps der Redaktion
Nehmt saure, nicht zu saftige Äpfel, wie Boskop, Jonagold, Elstar oder Cox Orange.
Löst das Kerngehäuse von der Blüte zum Stiel aus den Vierteln – so brechen die Äpfel nicht.
Beträufelt die geschnittenen Apfelstücke mit Zitronensaft, damit sie nicht braun werden.
Bereitet Vanillesauce oder Vanilleeis vor - so wird der Apfelkuchen zum perfekten Genuss!
Karamellisierte Mandeln sind schnell gemacht und schmecken auf Apfelkuchen köstlich!
Für Weihnachts-Apfelkuchen könnt ihr die Äpfel in etwas Butter, Zimt und Zucker anbraten.
Apfelkuchen eignet sich auch als Kuchen im Glas – ein schönes Geschenk!

Apfelkuchen vom Blech

Wenn viele Naschkatzen ein Stück Apfelkuchen abbekommen sollen, ist Apfelkuchen vom Blech einfach perfekt. Dieser Apfelkuchen gelingt in seiner schlichten Variante ganz einfach, kann aber auch wunderbar mit Streuseln, karamellisierten Mandeln oder einem Marzipanguss variiert werden. Auch gedeckter Apfelkuchen gelingt vom Blech.

Apfelkuchen als Dessert – Apple Crumble

Apple Crumble ist eigentlich kein Apfelkuchen, sondern ein Dessert. Der süße Nachtisch ist aber genau das Richtige für alle, die Lust auf Apfelkuchen haben, aber keine Zeit zum Backen finden. Apple Crumble besteht lediglich aus Äpfeln und Streuseln – schnell und einfach, aber fast so lecker wie ein komplizierter Apfelkuchen!

Video-Player wird geladen ...
Von: Anna Walz, Länge: 1:37 Minuten, Aufrufe: 12.238

Das Rezept zum Video:

Wie auch immer ihr euren Apfelkuchen bevorzugt – in unserer Rezeptstrecke findet ihr garantiert eine Variante, die eurem Geschmack entspricht. Außerdem haben wir noch eine Schritt für Schritt-Anleitung für Apfelstrudel und Apple Pie für euch!

Apfelkuchen - die besten internationalen Rezepte

Türkischer Apfelkuchen

Zum Rezept

(Foto: mauramausii)

Gedeckter Apfelkuchen

Zum Rezept

(Foto: Evaleinx)

Apfelkuchen schnell und fein

Zum Rezept

(Foto: CHEFKOCHPrintMagazin)

Apfelkuchen mit Butterstreuseln

Zum Rezept

(Foto: bärenmama)

Bolo de maçã

Zum Rezept

(Foto: Quetschekooche)

Apfelkuchen Elsässer Art

Zum Rezept

(Foto: Multitask)

Spanischer Apfelkuchen

Zum Rezept

(Foto: Pumpkin-Pie)

Cinnamon Crumble Apple Pie

Zum Rezept

(Foto: JensM_)

Jugoslawischer Apfelkuchen

Zum Rezept

(Foto: K1501)

Schweizer Apfelwähe

Zum Rezept

(Foto: Kondi73)

Russische Apfeltorte

Zum Rezept

(Foto: ApolloMerkur)

Canadian Apple Pie

Zum Rezept

(Foto: badegast1)

Caramel Apple Pie mit Pecannüssen

Zum Rezept

(Foto: kaddistar)

Apfel-Wein-Kuchen

Zum Rezept

(Foto: SHanai)

Tarte Tatin

Zum Rezept

(Foto: boqueronita)

Bratapfelkuchen mit Zimt-Marzipan

Zum Rezept

(Foto: TSCHMÖRFI)

Apfelkuchen mit Amaretto-Sahne-Guss

Zum Rezept

(Foto: Äpfelchen55)

Greek Apple Pie

Zum Rezept

(Foto: alina1st)

Englischer Apfelkuchen

Zum Rezept

(Foto: badegast1)

Apfelschlangel

Zum Rezept

(Foto: lila1)

Baileys-Apfelkuchen mit Marzipan

Zum Rezept

(Foto: mrxxxtrinity)

Schwedischer Apfelkuchen

Zum Rezept

(Foto: Pinguinek)

Ungarischer Apfelkuchen

Zum Rezept

(Foto: lorado)

American Apple Pie

Zum Rezept

(Foto: hustenbonbon)

Ostholsteiner Apfelkuchen

Zum Rezept

(Foto: megue)

Tarte aux pommes

Zum Rezept

(Foto: julelilalu)

Dänischer Apfelkuchen

Zum Rezept

(Foto: binehof)

Torta di Mele

Zum Rezept

(Foto: evlys)

Irischer Apfelkuchen

Zum Rezept

(Foto: Maggie48)

Polnischer Apfelkuchen

Zum Rezept

(Foto: caeye831)

Apfel-Marzipan-Tarte

Zum Rezept

(Foto: pimpi)

Versunkener Apfelkuchen

Zum Rezept

(Foto: Akelei80)

Apfelkuchen im Glas

Zum Rezept

(Foto: GoldDrache)

Schwedische Apfeltorte ohne Backen

Zum Rezept

(Foto: Esslust)

Apfelkuchen aus der Pfanne

Zum Rezept

(Foto: Chefkoch-Video)

Schweizer Apfelkuchen

Zum Rezept

(Foto: Borisovna)

Altbayrischer Apfelkuchen

Zum Rezept

(Foto: beatep)

Australischer Apfelkuchen

Zum Rezept

(Foto: angelika1m)

Hach, was gibt es Schöneres als saftigen Apfelkuchen? Kein Kuchen ist in Deutschland beliebter – und das aus gutem Grund! Saure Äpfel und süßer Teig verbinden sich im Apfelkuchen zu einer göttlichen Kombination. Dabei muss es nicht immer der traditionelle Apfelkuchen sein – probiert doch ruhig einmal eine Variante aus Dänemark, Russland oder Kanada. In unserer Rezeptstrecke findet ihr Apfelkuchen für jeden Geschmack. Guten Appetit!

Apfelstrudel selber machen: Schritt-für-Schritt-Anleitung

1. Schritt: Zutaten verkneten

Mehl, Salz, Ei, 100 ml lauwarmes Wasser und Öl in einer Schüssel mit den Knethaken des Handrührers zu einer Teigkugel verkneten.

(Foto: CHEFKOCHPrintMagazin)

2. Schritt: Teig mit den Händen kneten

Mit den Händen den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ca. 5 Min. lang kneten, bis er sich von den Händen und der Arbeitsfläche löst.

(Foto: CHEFKOCHPrintMagazin)

3 Schritt: Teig mit Öl bestreichen

Den Strudelteig in eine geölte Schüssel legen und mit etwas Öl bestreichen. Mit Klarsichtfolie bedecken und ca. 30 Min. ruhen lassen.

(Foto: CHEFKOCHPrintMagazin)

4. Schritt: Semmelbrösel rösten

Für die Strudelfüllung Butter in einer Pfanne zerlassen und die Semmelbrösel darin goldbraun rösten.

(Foto: CHEFKOCHPrintMagazin)

5. Schritt: Äpfel vorbereiten

Äpfel schälen, entkernen und in ca. 1 cm große Stücke schneiden. Zimt und Zucker mischen, mit den Rosinen zu den Äpfeln geben.

(Foto: CHEFKOCHPrintMagazin)

6. Schritt: Füllung zubereiten

Zitronensaft, Rum und Butterbrösel zur Apfel-Rosinen-Mischung geben und alles mit einem Holzlöffel gut vermengen.

(Foto: CHEFKOCHPrintMagazin)

7. Schritt: Teig ausrollen

Ein Küchentuch mit Mehl bestäuben. Teig darauflegen, mit Mehl bestreuen und mit dem Rollholz so dünn wie möglich ausrollen.

(Foto: CHEFKOCHPrintMagazin)

8. Schritt: Teig ausziehen

Den rechteckig ausgerollten Teig über beide Handrücken legen und langsam hauchdünn ausziehen.

(Foto: CHEFKOCHPrintMagazin)

9. Schritt: Teigränder begradigen

Die Teigränder vorsichtig mit einem scharfen Messer begradigen.

(Foto: CHEFKOCHPrintMagazin)

10. Schritt: Strudelfüllung verteilen

Strudelfüllung auf 2/3 des Teigs verteilen. Dabei vorn und an den Seiten 3 cm Rand frei lassen und mit zerlassener Butter bestreichen.

(Foto: CHEFKOCHPrintMagazin)

11. Schritt: Ränder über die Füllung klappen

Die drei Seiten mit den frei gelassenen Rändern über die Strudelfüllung klappen und mit den Fingern leicht andrücken.

(Foto: CHEFKOCHPrintMagazin)

12. Schritt: Strudel einrollen

Mithilfe des Küchentuches den Strudel von der übergeklappten kurzen Seite her einrollen. Das Tuch dabei straff halten.

(Foto: CHEFKOCHPrintMagazin)

13. Schritt: Strudel auf Backblech legen

Die Strudelrolle vorsichtig vom Küchentuch auf ein mit Backpapier belegtes oder mit Butter bestrichenes Backblech rollen.

(Foto: CHEFKOCHPrintMagazin)

14. Schritt: Apfelstrudel mit Butter bestreichen

Apfelstrudel mit zerlassener Butter bestreichen und im heißen Ofen bei 190 Grad (Umluft nicht empfehlenswert) auf der mittleren Schiene 45-50 Min. goldbraun backen.

(Foto: CHEFKOCHPrintMagazin)

15. Schritt: Apfelstrudel genießen!

Zum Rezept

Den fertigen Strudel 20-30 Minuten ruhen lassen. Anschließend mit Puderzucker bestäuben und in 12 Scheiben schneiden. Dazu passt Vanillesauce, Schlagsahne oder Vanilleeis. Guten Appetit!

(Foto: CHEFKOCHPrintMagazin)

Apfelstrudel selber machen

So geht's Schritt für Schritt

(Foto: CHEFKOCHPrintMagazin)

Äpfel, Rosinen und mehr – wir zeigen, wie Apfelstrudel gemacht wird. Köstlich wie auf der Skihütte: Dieser fruchtig gefüllte Apfelstrudel ist eine süße Hauptmahlzeit. Wir zeigen Schritt für Schritt, wie leicht der Klassiker der österreichischen Küche zu Hause gelingt! Das Rezept für den Alt-Wiener Apfelstrudel stammt von User wabe - vorgebacken hat unseren Apfelstrudel CHEFKOCH-Köchin Anne Lucas. Traut euch ruhig und backt euren eigenen Apfelstrudel mit sauren Äpfeln und süßer Füllung. Weitere Anregungen und Tipps gibt es in unserem Artikel über Apfelstrudel.

American Apple Pie backen: Schritt-für-Schritt-Anleitung

American Apple Pie backen

American Apple Pie backen: So gehts Schritt für Schritt

(Foto: CHEFKOCHPrintMagazin)

1. Teig vorbereiten

Das Mehl in eine Schüssel sieben, mit Zucker und Salz mischen. Die weiche Butter in Stückchen dazugeben, alles zwischen den Fingern zu kleinen Bröseln verreiben.

(Foto: CHEFKOCHPrintMagazin)

2. Teig verkneten

Esslöffelweise eiskaltes Wasser zufügen (4-6 El) und zügig verkneten, bis der Teig glatt und gut formbar ist. Teig zur Kugel formen, etwas flach drücken, in Frischhaltefolie wickeln und ca. 30 Min. kalt stellen.

(Foto: CHEFKOCHPrintMagazin)

3. Füllung vorbereiten

Äpfel schälen und das Kerngehäuse mit einem Apfelausstecher entfernen. Äpfel vierteln und mit einem großen Messer in gleichmäßige Spalten schneiden.

(Foto: CHEFKOCHPrintMagazin)

4. Füllung fertigstellen

Zitrone heiß abwaschen und trocken reiben. Schale fein abreiben. Saft auspressen und mit den Äpfeln mischen. Zitronenschale mit beiden Zuckersorten, Mehl und Muskat mischen. Apfelspalten unterheben.

(Foto: CHEFKOCHPrintMagazin)

5. Teig ausrollen

Teig halbeieren. Eine Hälfte auf bemehlter Arbeitsfläche etwas größer als eine Spring- oder Pieform (26 cm Durchmesser) ausrollen. Zur Hälfte lose über die bemehle Teigrolle wickeln. Auf die Form legen, wieder auseinanderrollen.

(Foto: CHEFKOCHPrintMagazin)

6. Form auskleiden

Die Form mit dem Teig auskleiden. Dafür am Boden und am Rand fest andrücken und den überstehenden Teig abschneiden. Den Boden mit einer Gabel mehrmals einstechen.

(Foto: CHEFKOCHPrintMagazin)

7. Pie füllen

Apfelmischung in der Form verteilen. Dabei in der Mitte zu einem kleinen Hügel aufhäufen. Flüssigkeit, die sich am Boden der Schüssel gesammelt hat, nicht mit einfüllen.

(Foto: CHEFKOCHPrintMagazin)

8. Teiggitter formen

Zweite Teighälfte und Teigreste (vom Boden) dünn ausrollen. Mit einem Teigrädchen 1-2 cm breite Streifen ausschneiden und gitterförmig auf die Füllung legen. Am Rand gut andrücken.

(Foto: CHEFKOCHPrintMagazin)

9. Pie fertigstellen

Teiggitter und Rand mit Milch bestreichen. Die Pie im heißen Ofen erst bei 200 Grad (Umluft 180 Grad) 10 Min., dann bei 180 Grad (Umluft 160 Grad) 60-75 Min. backen. Lauwarm mit Sahne oder Vanilleeis servieren.

(Foto: CHEFKOCHPrintMagazin)

Der typisch amerikanische Apple Pie wird in den USA als Dessert serviert. Das Besondere an amerikanischem Apple Pie ist das "Gitter" über der Kuchen-Füllung. Mit unserer Schritt-für-Schritt-Fotoanleitung könnt ihr den leckeren Apfelkuchen ganz leicht nachbacken. Unsere CHEFKOCH-Köchin Anne Lucas zeigt euch, wie es geht. Der amerikanische Apple Pie ist den Versuch wert und wird euch garantiert durch seinen aromatischen Apfel-Geschmack überzeugen.

Der schönste Ort im Haus ist noch immer die Küche. Am besten mit Auflauf im Ofen und Lieblingsmenschen am Küchentisch.

Ähnliche Artikel

Frischer Erdbeerkuchen

25 Mal anders, immer lecker: Obstboden, Charlotte bis zum praktischen Erdbeermuffin

American Food

Die Küche der USA ist nicht nur süß und fettig. Entdeckt jetzt regionale Köstlichkeiten!

Geburtstagskuchen für alle!

Rezepte für den schönsten, schokoladigsten und besten Geburtstagskuchen

Schneller Blechkuchen

Schokoladig-süß, mit viel frischem Obst oder crunchigen Streuseln – Hauptsache schnell und einfach

An Apple a Day

Praktische Tipps rund um das knackige Kernobst und viele Rezepte von herzhaft bis süß

Süßes zum Festtagsessen: Echte Kuchen und Dessert-Klassiker

Apfelkuchen, Käsekuchen, Schokoladenkuchen – so heißen die Lieblingskuchen der Deutschen. Warum sie bei Oma leckerer waren und wie man‘s genauso hinbekommt verraten die Backexperten von AEG. Und dazu: Drei Must-have Rezepte zum Nachbacken!

Haptsache Quiche

Von Quiche Lorraine bis Gemüsetarte – köstliche französische Klassiker

Selbst gemachte Bratäpfel

Leckere Füllungen und Variationen für den beliebten Nachtisch in der kalten Jahreszeit

Zur Kommentar-Verwaltung dieses Artikels
Cache dieses Artikels löschen.

Kommentare

Was sagst du zum Thema? Hast du noch weitere Tipps? Dann freuen wir uns auf deinen Kommentar.

Es sind maximal 1500 Zeichen erlaubt

Was sagst du zum Thema? Hast du noch weitere Tipps? Dann freuen wir uns auf deinen Kommentar.

Um selbst Kommentare abgeben zu können, musst du dich bei Chefkoch.de registrieren oder mit deinem Benutzernamen und Passwort anmelden.