Welche Pfanne für welches Gericht?

Welche Pfanne für schonendes Garen...

Ob Steak, Pfannkuchen, Schmorgerichte oder Bratkartoffeln - je nach Gericht muss unterschiedlich gebraten werden.  Während die einen Gerichte ein schnelles, sehr heißes Anbraten fordern, brauchen die anderen eine mildere Hitze über einen längeren Zeitraum. Um diesen unterschiedlichen Bedürfnissen gerecht zu werden, empfiehlt es sich, je nach Gericht eine andere Pfanne zu verwenden, denn nicht jedes Material, nicht jede Beschichtung ist gleich gut für die unterschiedlichen Anforderungen geeignet.

Teflonpfannen

Antihaftbeschichtete Pfannen sind mittlerweile die Verkaufsschlager unter den Bratpfannen. Kein Wunder, denn in einer Teflonpfanne gibt es kein Anbrennen mehr. So lässt sich auch mit wenig Fett hervorragend braten, ohne dass die Lebensmittel am Boden haften bleiben. So gelingen Gerichte wie Pfannkuchen, Fisch oder auch ein Omelett hervorragend. Der Nachteil ist, dass die weiche PTFE-Beschichtung sowohl durch zu hohe Temperaturen (etwa ab 230 Grad Celsius) als auch durch das Benutzen von scharfkantigem Besteck beschädigt wird und so der Beschichtungs-Effekt bei unsachgemäßer Verwendung schnell leidet. Zudem muss man darauf achten, Teflonpfannen auf keinen Fall zu lange leer zu erhitzen, denn je nach Herd ist eine Temperatur von 360 Grad Celsius dabei schnell erreicht und ab dann setzt die PTFE-Beschichtung giftige Dämpfe frei. Vor allem online gibt es oft tolle Schnäppchen für Teflonbratpfannen.

Kupferpfannen

Kupferpfannen sind bei Profis sehr beliebt. Sie sind zwar meist etwas teurer als andere Pfannen, dafür sind sie besonders langlebig, leiten die Wärme sehr gut weiter, heizen schnell auf und kühlen schnell ab. So ist ein Temperatur-gezieltes Garen auf den Punkt möglich. In der Regel sind Kupferpfannen mit Edelstahl, Zinn oder auch PTFE beschichtet, damit keine Kupfer-Rückstände in das Gargut gelangen. Je nach Beschichtung muss man auf deren Eigenschaften, wie etwa die Höchsttemperatur von 230 Grad Celsius einer PTFE-Beschichtung, achten. Verschiedene Angebote für Kupferpfannen finden Sie zum Beispiel hier >>

Aluminiumpfannen

Aluminiumpfannen haben den großen Vorteil, dass sie sehr leicht sind. Da sie in der Regel beschichtet sind, gelingen auch Gerichte, die ansonsten leicht am Boden haften bleiben, wie Fisch oder Eierspeisen. Allerdings gilt es je nach Beschichtung auf die Eigenschaften des entsprechenden Materials zu achten. Während Keramik-Beschichtungen hohe Temperaturen aushalten, sollte ein scharfes Anbraten nicht auf einer PTFE-Beschichtung stattfinden.

Rezeptideen – schonend gegart

 

 

Autor:
Sie haben Fragen oder Anregungen? Sprechen Sie uns an, im Magazin-Forum.