Kokosmakronen und Makronen – schnelle Weihnachtsplätzchen

Kokosmakronen: ganz einfach und einfach köstlich

Saftige Kokosmakronen

Backprofis schütteln sie aus dem Ärmel, Anfänger backen mit Gelinggarantie – deshalb müssen Kokosmakronen unbedingt auf eure Muss-ich-backen-Liste in diesem Winter! Und ganz ehrlich: Fischen wir nicht alle besonders gern die luftigen Kokosmakronen aus dem Plätzchenteller heraus? Was wäre die Vorweihnachtszeit nur ohne sie?!

Da wundert man sich doch, was einem alles aus Eiweiß, Kokosraspeln und Zucker gelingen kann! Aus diesen Komponenten ist der Teig im Handumdrehen zusammengerührt, er muss nicht ruhen und auch die Grobmotoriker unter uns schaffen es, mit einem Teelöffel kleine Häufchen auf dem Backblech formschön zu platzieren. In weniger als 15 Minuten könnt ihr Oma empfangen und sie mit himmlisch lockeren Makronen verköstigen. Strike!

Mit einfachen Kokosmakronen könnt ihr bei Oma keinen Eindruck schinden? Ihr seid nicht allein! Rezepte für Makronen aller Art, die ihr nett verpackt auch gleich verschenken könnt, haben wir für euch zusammengestellt. Es wird bunt, süß, nussig und verdammt lecker!

Makronen auf einen Blick
Schwierigkeitsgrad Der Klassiker ist simpel, feine Macarons sind schon schwieriger
So viel Zeit muss sein ca. 15 Minuten
Das braucht ihr Handmixer oder Küchenmaschine, eine schöne Keksdose
-Anzeige-

Spritzbeutel

Küchenmaschine KitchenAid

Runde Keksdose

Kokosmakronen abwandeln: die Zutaten

Grundsätzlich eignen sich alle Arten von Nüssen und Kernen für die Herstellung von Makronen. Besonders beliebt sind Rezepte mit Kokosraspeln, Mandeln oder Haselnüssen. Aber auch Rezepte mit Cashewkernen, Pistazien oder Walnüssen sind leckere Alternativen. Und mit etwas Marzipan oder auch einem Löffel Quark im Teig werden die Plätzchen noch saftiger.

Wer mag, peppt seine Kokosmakronen zusätzlich mit gehackten kandierten oder getrockneten Früchten auf. Das verleiht den lockeren Kokosmakronen fruchtige Aromen, die ein wenig an orientalisches Konfekt erinnern. Dazu sollte das Eiweiß aber besonders sorgfältig und feinporig aufgeschlagen werden, damit die gröberen Stückchen nicht alle auf den Boden der Kokosmakronen absinken.

Video-Player wird geladen ...
Kein Weihnachten ohne Kokosmakronen.

Ich zeige euch jetzt einen Kniff, mit dem die Makronen besonders saftig werden und richtig einfach gelingen.

Die Zutaten für Kokosmakronen sind: Kokosraspeln, Eiweiß und Zucker.

Der Kniff für besonders saftige Kokosmakronen ist, alle Zutaten werden in einem Topf erwärmt und das mache ich jetzt.

Das kommt jetzt in den Topf rein und jetzt ganz langsam erwärmen.

Die Zutaten sollen nicht heißer als 50 Grad werden.

Das könnt ihr immer mit der Hand so ein bisschen kontrollieren.

Der Zucker schmilzt jetzt langsam und verbindet sich mit dem Eiweiß.

Dabei aber aufpassen, dass das Eiweiß nicht stockt.

Hier im Topf entsteht jetzt langsam eine sämige, kleisterige Masse. Immer schön gucken, dass es nicht zu heiß wird.

Wenn ihr das Gefühl hab, jetzt sind 50 Grad erreicht, dann einfach vom Herd nehmen.

So sollte die Masse am Ende aussehen.

Fertig.

Der Teig kommt jetzt auf die Oblaten. Die lege ich dafür auf ein Blech mit Backpapier.

Kleiner Tipp: Damit die Oblaten nicht verrutschen wenn ich den Teig auffüllt, einfach das Backpapier ein bisschen mit Wasser anfeuchten und dann die Oblaten drauflegen.

So, und jetzt gebe ich mit der Hilfe von zwei Teelöffeln die Masse hier drauf.

Und jetzt ab in den Ofen, und zwar bei 150 Grad für 20 Minuten.

Außen knusprig und innen schön saftig, so sollen Kokosmakronen sein.

Am besten bewahrt ihr sie in einer Blechdose auf, so bleiben sie schön lange frisch.

Ich probiere mal und wünsche euch viel Spaß beim Nachbacken.
Von: Rike Dittloff, Länge: 3:12 Minuten, Aufrufe: 107.287

Das Rezept zum Video:

Auch Aromen von gemahlenen Gewürzen wie Zimt, Vanille, Nelke, Muskat sowie verschiedene Backöle von Bittermandel bis Rum bieten reichlich Abwechslung beim Backen von Kokosmakronen. Besonders frisch werden die zarten Kokosmakronen mit abgeriebener Zitronen-, Limetten- oder Orangenschale. Eine warme Note erhalten Rezepte, wenn man fein geriebene Schokolade, Instant-Kaffee- oder Kakaopulver mit in den Teig gibt. Eine ganze Nuss auf der Makrone ist ein schöner Blickfang, der für zusätzlichen Biss sorgt.

Kokosmakronen in ihrer Perfektion – ohne Aufwand

Wenn eure Makronen nach viel Arbeit aussehen, muss ja niemand wissen, wie schnell und einfach sie in Wirklichkeit zu backen waren. Mit ein paar Tipps könnt ihr das Ergebnis eurer Makronen verbessern – ohne großen Aufwand!

Kokosmakronen backen
Möglichst ganz frisches Eiweiß verwenden
Auf fettfreie Geräte und Schüsseln achten, sonst wird der Eischnee nicht fest
Salz hilft beim Steifschlagen des Eiweißes
Je feiner der Zucker ist, desto besser löst er sich im Eiweiß
Wenn man das Eiweiß in einem heißen Wasserbad aufschlägt, hält es noch besser die Form
Etwas Quark oder Marzipan im Teig machen Kokosmakronen noch saftiger
Abstand zwischen den Kokosmakronen auf dem Blech lassen, damit sie nicht verkleben
Makronen bleiben weich, wenn man einen angeschnittenen Apfel in die Plätzchendose legt
Wer Kokosmakronen knusprig liebt, sollte sie in einer gut schließenden Dose aufbewahren


Und auch, wenn es ans Formen der Kokosmakronen geht, muss es nicht kompliziert werden. Man kann sie formvollendet mithilfe eines Spritzbeutels aufs Backblech bringen oder lässig mit einem Teelöffel. Eine Sterntülle gibt euren Kokosmakronen eine raffinierte Struktur – wir können es nur wiederholen, ganz ohne Aufwand!

Macarons: Makronen deluxe

So leicht und schnell gebacken Kokosmakronen auch sind, bei dieser französischen Gebäckspezialität sind ein wenig mehr Muße und Feinarbeit gefragt. Der Aufwand wird jedoch mit saftig-zartem Knuspergebäck belohnt! Macarons vereinen das Luftige von Makronen mit dem cremigen Schmelz einer Praline. Dazu werden zwei gebackene Makronen mithilfe einer Ganache oder Creme zusammengeklebt.

Die Füllung macht das Gebäck herrlich saftig und aromatisch, während die Hülle aus Makronen für den zarten Knuspereffekt sorgt. Häufig wird das edle Naschwerk noch mit Speisefarben koloriert, jeweils passend zur Geschmacksrichtung, und schmückt so die festliche Kaffeetafel. Mehr dazu könnt ihr im Magazin-Artikel zum Thema Macarons nachlesen.

Oder ihr taucht direkt in unsere nachfolgende Rezeptstrecke ein. Dort haben wir für euch eine große Auswahl an Rezepten für Kokosmakronen und andere Varianten zusammengestellt. Eure Omi kann sie gar nicht alle kennen – viel Potential für große Augen, Lob und eine leckere Vorweihnachtszeit!

Autor:
Du hast Fragen oder Anregungen zu diesem Artikel? Dann nutze bitte unsere Kommentarfunktion. Bei allgemeinen Fragen zum Magazin-Bereich: Sprich uns gerne im Magazin-Forum an.

Kommentare

Was sagst du zum Thema? Hast du noch weitere Tipps? Dann freuen wir uns auf deinen Kommentar.

Um selbst Kommentare abgeben zu können, musst du dich bei Chefkoch.de registrieren oder mit deinem Benutzernamen und Passwort anmelden.