Muskatnuss: warm-würziger Genuss

Geheimnisvolles Gewürz vieler Weihnachtsklassiker

Wenn es draußen winterlich kalt und dunkel wird, kommt die Zeit für aromatisches Weihnachtsgebäck und dampfenden Glühwein. Eine Fülle an Gewürzen duftet dann herrlich auf dem Weihnachtsmarkt und beim heimeligen Plätzchenbacken. Vanille, Zimt und Sternanis sind nur einige davon und man vergisst oft ein ganz wunderbar weihnachtliches Gewürz zu nennen, vielleicht weil es so unscheinbar daher kommt. Die aus Indonesien stammende Muskatnuss hat ein geheimnisvolles warm-würziges Aroma. Frisch gerieben verzaubert die "Nuss" nicht nur Kartoffelpüree, Wintergemüse, Fleischgerichte und Saucen, sondern auch weihnachtliches Feingebäck, Glühwein sowie den amerikanischen Weihnachtsklassiker "Eggnog". Die würzige Muskatnuss darf darum gerade zur Weihnachtszeit in keiner guten Küche fehlen!

Als Gewürz verwendet werden der Kern und die innere Hülle, welche auch Muskatblüte oder Macis genannt wird. Da die Aromen der Muskatnuss extrem flüchtig sind, wird sie am besten von der ganzen Nuss frisch auf das fertige Gericht oder Getränk gerieben. Auch schon in diesen kleinen Mengen hat der Duft von Muskat eine stimmungserhellende Wirkung - gerade in der dunklen Jahreszeit also gar nicht verkehrt, einmal öfter mit Muskat zu würzen. Probieren Sie es aus - einfach eine kleine Prise über die heiße Schokolade reiben und den feinen Duft von Muskat genießen. Auf den folgenden Seiten finden Sie Wissenswertes über das oft vergessene Weihnachtsgewürz, seine interessante Wirkung und natürlich inspirierende Rezepte für würzige Getränke und feine Gebäckvariationen.

Richtig würzen mit Muskat

Muskat ist Zutat zahlreicher Küchenklassiker und bleibt dennoch häufig im Schatten anderer Zutaten. Der heimliche Küchenstar verfeinert Lebkuchen und Punsch ebenso wie Spaghetti Bolognese und findet häufiger Verwendung, als vielen vielleicht bewusst ist. Einfache Beilagen wie Kartoffelpüree, Rosen- oder Blumenkohl werden mit Muskat schnell aufgepeppt. Auch Getränke, wie heiße Schokolade, bekommen durch eine Prise Muskat eine raffinierte Note und der Weihnachtsklassiker Eggnog kommt gar nicht ohne Muskat aus.

Der Geschmack der Muskatnuss ist fein-herb, harzig und warm. Zum Würzen von Getränken oder Gerichten benötigt man meist nur eine kleine Prise. In Backwaren oder Marinaden werden größere Mengen bis zu ganzen Nüssen verwendet, da Hitze den Aromaverlust verstärkt. Denn für den Geschmack der Muskatnuss sind ätherische Öle verantwortlich. Diese Stoffe sind sehr flüchtig. Darum sollte Muskat als ganze Nuss gekauft und bei Bedarf frisch gerieben werden. Am besten reibt man immer erst ganz zum Schluss der Zubereitung direkt vor dem Servieren die gewünschte Menge auf die Speise oder das Getränk, denn dann bleibt das Aroma sowie der Duft erhalten.

Mit Muskat würzen - Nuss, Blüte oder Öl

Die Muskatnuss ist nicht zu knacken, denn es ist eigentlich gar keine "Nuss". Die einzige Gemeinsamkeit mit Nüssen ist die Haselnussgröße. Es handelt sich vielmehr um den Kern einer aprikosenähnlichen Frucht, die am Muskatbaum wächst. Von dieser Frucht werden nur der Kern und die kaminrote Hülle direkt über der "Nuss", die auch als Muskatblüte bezeichnet wird,  verwendet. Um die Muskatnuss und die kaminrote Hülle zu konservieren, trocknet man sie. Dabei bleicht die Muskatblüte aus und verliert ihre Farbe. Das eigentliche Fruchtfleisch, welches die Muskatblüte und Muskatnuss umhüllt, wird nicht verwendet.

Die Muskatnuss gibt es im Handel im Ganzen oder als Pulver. Letzteres ist nicht zu empfehlen, da das Aroma bei längerem Lagern schnell verloren geht und man zum Würzen meist nur sehr kleine Mengen benötigt. Eine Alternative zur Muskatnuss ist Macis, auch als Muskatblüte bezeichnet, obwohl es sich genau genommen um keine Blüte handelt. Jedoch ist Macis zart wie eine Blüte und lässt sich aus diesem Grund schwieriger reiben als die Muskatnuss. Deshalb gibt es auch Macis schon gerieben im Handel. Der Geschmack ist etwas feiner, als der der Muskatnuss. Darum eignet sich Muskatblüte besonders für Feingebäck und kommt auch bei vielen Wurstwaren zum Einsatz.

Ein weiteres Produkt aus Muskat ist das aus den Nüssen gewonnene Muskatöl. Dieses wird gern in der Lebensmittelherstellung verwendet. Das Muskatöl hat verschiedene Vorteile. Zum einen ist es frei von Aflatoxinen. Das sind Gifte von Schimmelpilzen, die bei längerer Lagerung Muskatnüsse befallen können. Zum anderen ist es leichter im Herstellungsprozess zu dosieren. Außerdem ist es das günstigste Muskatprodukt. Denn es wird aus sogenannter Mängelware der Muskatnüsse gewonnen, die nicht im Ganzen oder als Pulver in den Handel kommen können.

Klassische Muskatreibe oder moderne Mühle?

Bei der Frage „Reibe oder Mühle" scheiden sich die Geister. Die klassische Muskatreibe ist für die Finger ein bisschen gefährlich und man sollte beim Reiben der kleinen Nuss vorsichtig sein.  Aber sie liefert ein tadelloses Muskatpulver, ist mit ca. 3 Euro in der Anschaffung preiswert und man kann die Muskatnüsse meist praktisch in der Reibe aufbewahren. Eine Alternative sind Muskatmühlen. Diese funktionieren jedoch nicht immer einwandfrei. Muskatnüsse sind sehr ölhaltig, darum setzt das Muskatmehl häufig das Mahlwerk zu. Resultat ist, man erhält wenig Muskatpulver aus der Mühle oder muss diese regelmäßig reinigen. Der große Vorteil ist, dass die Muskatnüsse komplett zu Pulver gerieben werden können und nicht ein gutes Stück übrig bleibt, wie bei der klassischen Reibe.

Haltbarkeit von Muskat

Die Muskatnuss sollte dunkel und trocken aufbewahrt werden, so kann sie sogar bis zu 3 Jahren gelagert werden. Aber auch hier gilt: je älter die Nuss, desto weniger Aroma. Also sollte man Muskat auch mal entsorgen, wenn man es nicht regelmäßig verwendet, sondern nur einmal im Jahr für den weihnachtlichen Eierpunsch nutzt. Oder noch besser: häufiger auch mal mit Muskat würzen und experimentieren - süß wie herzhaft!

Gerieben oder gemahlen, in Süßspeisen oder deftigen Gerichten spielt für die Wirkungsweise der würzigen Nuss allerdings keine Rolle. Was zählt ist einzig die Menge. Welche Wirkungen man Muskat nachsagt, lesen Sie auf der folgenden Seite.

Aphrodisiakum und Heilmittel - Kleine Wirkungskunde

Muskat mit Alkohol

Anregend oder einschläfernd - das Aroma der Muskatnuss wirkt als Gewürz anregend. In Verbindung mit Alkohol verstärkt Muskat die Rauschwirkung, wirkt jedoch schnell einschläfernd. Also lieber nicht zu viel vom Eierpunsch naschen, wenn die Nacht noch lang werden soll.

Muskat als Aphrodisiakum

Muskat findet häufig in der "Liebes"-Küche Verwendung, da dem Gewürz eine anregende Wirkung nachgesagt wird. Als Potenzmittel soll es angeblich reichen, sich einfach die ganze Nuss um den Hals zu hängen. Zugegeben, über diese Wirkung kann man sich streiten. Aber so absurd das klingt, könnte da sogar etwas dran sein. Denn in den achtziger Jahren wurde in einer Studie festgestellt, dass das Muskat-Aroma allgemein mit Macht verbunden wird. Und Macht ist sexy. Vielleicht ist das der Grund, warum Muskatnuss nicht nur in der Küche, sondern auch häufig in Eau de Toilette Verwendung findet. Muskat duftet einfach verführerisch!

Muskat als Heilmittel

Während in Europa höchstens die Wirkung von Muskat gegen Magen-Darm-Probleme Beachtung findet, wird Muskat im asiatischen Raum häufig in Heilsalben gegen Schmerzen wie rheumatischen Beschwerden verwendet. Dies beruht auf der entzündungshemmenden Wirkung von bestimmten sekundären Pflanzenstoffen, die im Muskat enthalten sind. Diese Stoffe wirken aber erst in größerer Menge. In diesen Dosierungen darf Muskat nicht verzehrt werden, ist jedoch in Kosmetika zur äußerlichen Anwendung erlaubt.

Eine halluzinogene Wirkung kommt nicht vor, hält man sich an die Mengenangaben in den Rezepten, die doch meist nicht über eine Prise hinausreichen. Halluzinationen treten erst bei einem Verzehr ab ca. 5 g Muskat auf, das entspricht in etwa einer ganzen Muskatnuss. Im Mittelalter wurde vermutet, dass Muskat vor der gefürchteten Pest schütze, deshalb waren die Preise für Muskat in Europa unbezahlbar. Ob die Muskatnuss wirklich gegen die Pest half und in welchen Mengen, ist unklar. Unbestritten ist jedoch eine antibakterielle Wirkung der Muskatnuss, der durch aktuelle Studien zumindest ein Potential als Kariesprophylaxe zugeschrieben wird.

Nicht zuletzt hellt der Duft von Muskat die Stimmung auf und macht so sogar Lust auf dunkle Winterabende. Denn dann ist es Zeit für feine Muskat-Rezepte, wie Pfefferkuchen, Stollen oder eine heiße Tasse Gewürzschokolade!

10 Rezeptideen für aromatisches Gebäck

Advents-Muffins

Zum Rezept

(Foto: kiwi-kiwi)

Weihnachtsstollen

Zum Rezept

(Foto: jüsial)

Rotweinkuchen

Zum Rezept

(Foto: Pumpkin-Pie)

Würzige Halbmonde

Zum Rezept

(Foto: CookyKS)

Lebkuchen-Grundrezept

Zum Rezept

(Foto: st_luzia)

Pfefferkuchen-Plätzchen

Zum Rezept

(Foto: wiccaly)

Gewürzkuchen

Zum Rezept

(Foto: Pumpkin-Pie)

Kalifenecken

Zum Rezept

(Foto: evlys)

Dattelkuchen mit Muskatnuss

Zum Rezept

(Foto: frAgor)

Apple Pie

Zum Rezept

(Foto: Obelixine)

10 Rezepte für fein gewürzte Getränke

Muskatnussmilch

Zum Rezept

(Foto: Happiness)

Tropical Kaffee

Zum Rezept

(Foto: FranzP)

Kaffee indisch

Zum Rezept

(Foto: Pumpkin-Pie)

Würziger Kirschlikör

Zum Rezept

(Foto: gabipan)

The Ultimate Hot Chocolate

Zum Rezept

(Foto: Assibaby)

Angys Gewürzkakao

Zum Rezept

(Foto: micha123)

Holiday Eggnog

Zum Rezept

(Foto: Hans60)

Cappucino-Cremelikör

Zum Rezept

(Foto: trotzchopf)

Hypokras

Zum Rezept

(Foto: Wildkraut)

Glühwein hausgemacht

Zum Rezept

(Foto: Wildkraut)

Ähnliche Artikel

Stollen selber backen

Stollen richtig backen: Tipps und Tricks für das beliebte und aromatische Weihnachtsgebäck

Die richtige Würze finden

Gewürze sind sowohl beim Kochen als auch beim Backen nicht wegzudenken. Informiere dich hier über die Besonderheiten von Gewürzen, die richtige Verwendung, die optimale Lagerung und ihre Bedeutung für die Gesundheit.

Varianten von Lebkuchen

Traditionelle Rezepte und moderne Interpretationen für Fans vom Lebkuchengeschmack

Die karibische Tonkabohne

Tonkabohnen duften nach Vanille und Marzipan. Klar: dieses Gewürz ist perfekt für Desserts

Weihnachtsbäckerei: Stollen-Muffins und Lebkuchen

Es muss nicht immer Zimtstern sein! Hier kommen ausgefallene Plätzchenrezepte für die schönste Jahreszeit im Jahr. Mit dabei: Erdnussplätzchen mit Salbei-Zuckerguss. Und für alle Neu- oder Wiedereinsteiger: Tipps zur Zubereitung von Hefeteig und das Backen im Dampfgarer.

Kochen mit Glühwein: Rezepte und Tipps

Glühwein selber machen: Weils besser schmeckt

Must-haves der Gewürze

Tipps und Tricks für Einkauf, Lagerung, Verarbeitung, Gewürzmischungen & Co

Mittermeiers Trickkiste: Schöne bunte Kräuter- und Gewürze-Welt

Christian Mittermeier öffnet heute sein ganz privates Gewürzregal und zeigt, welche Gewürze jeder haben sollte. Und: was er für welches Gericht am liebsten verwendet. Zum Beispiel für Hähnchenkeule Orientexpress.

Zur Kommentar-Verwaltung dieses Artikels
Cache dieses Artikels löschen.

Kommentare

Was sagst du zum Thema? Hast du noch weitere Tipps? Dann freuen wir uns auf deinen Kommentar.

Es sind maximal 1500 Zeichen erlaubt

Was sagst du zum Thema? Hast du noch weitere Tipps? Dann freuen wir uns auf deinen Kommentar.

Um selbst Kommentare abgeben zu können, musst du dich bei Chefkoch.de registrieren oder mit deinem Benutzernamen und Passwort anmelden.