Kartoffeln: klassisches Beilagengemüse

Köstliche Knolle – gesund und vielseitig

Unentbehrlich für deftige Hausmannskost bis hin zur edlen Gourmetküche

Sie wächst im Verborgenen und gehört doch zu den weltweit sieben wichtigsten Nahrungsmitteln - die Kartoffel. Für viele Leib- und Magenspeisen wie Pommes frites, Kroketten, Reibekuchen & Co. ist die Knolle schlichtweg unverzichtbar. Aber auch als Futtermittel oder Industrierohstoff kommen Kartoffeln zum Einsatz, jedoch mit anderen Sorten als unsere herkömmlichen Speisekartoffeln. Ab Juni beginnt in Deutschland die Kartoffelernte, die sich je nach Sorte bis in den späten Oktober zieht. 90 Prozent der bei uns verzehrten Kartoffeln sind jedoch Importe aus den Nachbarländern, wie Italien, Frankreich und den Niederlanden sowie aus Zypern.

Lange wurde die Kartoffel aufgrund ihres hohen Stärkeanteils als Dickmacher angesehen. Doch die Art der Zubereitung bestimmt im Wesentlichen, ob die Kartoffelspeise leicht oder kalorienlastig ist. Denn mit etwa 70 Kilokalorien auf 100 Gramm sind die Erdäpfel sehr wohl für eine gesunde Ernährung geeignet und verfügen zudem über den höchsten Anteil an verwertbarem Eiweiß unter allen pflanzlichen Eiweißlieferanten. Trotz ihres Wassergehalts von rund 80 Prozent sättigt die Knolle langfristig und ist somit bei fettarmer Zubereitung ein ideales Nahrungsmittel für eine kalorienbewusste Ernährung. Je nach Zubereitungsart empfehlen sich bestimmte Kartoffelsorten, da deren Kocheigenschaften variieren. Welche Sorte sich für welche Gerichte besonders eignet sowie die verschiedenen Zubereitungsarten lesen Sie auf den folgenden Seiten - natürlich mit vielen beliebten Kartoffelrezepten!

 

 

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.