Nudeln: Abwechslungsreiche Alleskönner für jeden Tag

Nudeln: Pasta-Wissen von Ravioli bis Cannelloni

Kinder lieben sie über alles, sie gehören in jeden Vorratsschrank und Italien wäre ohne sie nicht Italien: Nudeln sind aus unserem Alltag nicht wegzudenken! Diese schon seit Jahrzehnten bestehende Beliebtheit hat eine Sortenvielfalt hervorgebracht, die bis heute keinen Abschluss gefunden hat. Immer wieder lassen sich Küchenprofis zu neuen Nudelvarianten inspirieren, ob geformt, gefüllt, gefärbt, aromatisiert oder kombiniert.

Nudeln

Obwohl die meisten von uns Nudeln nur als Trockenware aus dem Supermarktregal kennen, kommen immer mehr Genießer auf den Geschmack frischer, selbst gemachter Pasta. Und das ist gut so, denn schließlich bedarf es nur ein wenig Übung, um Bandnudeln, Ravioli und Co. in der eigenen Küche herzustellen. Wir stellen Ihnen  die verschiedenen Nudeltypen sowie die gebräuchlichsten Nudelsorten vor und verraten in einer Schritt-für-Schritt-Anleitung den Weg zur hausgemachten Pasta - natürlich mit vielen Rezeptideen rund um die Nudel!

Nudeln, Nudeln, Nudeln - Von A bis Z

Bei dem Versuch, Ordnung in das Nudelchaos zu bringen, hilft zunächst eine Unterscheidung der verschiedenen Typen von Nudeln, ganz unabhängig von Form und regionaler Herkunft. Wirft man zunächst einen Blick auf die Zutaten, teilen sich die Teigwaren grob auf in Hartweizengrieß- (Pasta secca) und Eiernudeln (Pasta all' uovo). Die Hartweizennudeln werden nur aus Hartweizenmehl und Wasser hergestellt, während Eiernudeln neben den Eiern auch aus Weichweizenmehl bestehen, zum Teil auch gemischt mit Hartweizengrieß.

Nudeln

Daneben gibt es eine Vielfalt von Nudeln, die teils mit und teils ohne Ei aus anderen Mehlsorten hergestellt werden, wie zum Beispiel Reisnudeln (sogenannte Glasnudeln), Buchweizennudeln oder auch Sojanudeln. Weiterhin wird einfacher Nudelteig häufig mit anderen Zutaten vermischt, die zusätzlich Farbe auf den Teller bringen: Gelbe Nudeln erhält man durch die Zugabe von Safran oder Kurkuma. Rote Nudeln bekommen ihre Farbe durch Tomatenmark. Violette Nudeln entstehen durch die Zugabe von Rote-Bete-Püree und grüne Nudeln lassen sich mit Spinatsaft herstellen. Durch Zufügen von Sepia-Tinte kann man Nudeln sogar schwarz einfärben, was für schöne Kontraste auf dem Teller sorgt. Unser Video „Nudeln färben" zeigt Ihnen, wie man selbst bunte Nudeln herstellen kann.

Nicht so sehr wegen der Farbe, als vielmehr für den Geschmack gibt es noch weitere Zutaten für Nudelteig: Da Nudeln von Haus aus einen eher zarten Eigengeschmack haben, werden sie auch schon mal durch Zugabe verschiedener Aromen, wie gemahlener getrockneter Steinpilze, Chilipulver, Zitronenabrieb, Knoblauch oder Kräuter verfeinert. Diese Nudeln können glatt der Hauptdarsteller des Menüs werden, oder aber, auf die anderen Beilagen abgestimmt, ein Gericht noch im Geschmack unterstreichen.

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.