Vanille - Die Königin der Gewürze

Vanille und ihre Verwendung

Einkauf und Lagerung

Im Handel finden Sie Vanille als ganze Vanilleschote oder als Vanillepulver. Vanilleschoten hoher Qualität zeichnen sich durch feine, weiße Kristalle an der Oberfläche und durch gute Biegsamkeit aus. Sie sind in kleinen Glasröhrchen erhältlich, in denen sie auch weiterhin luftdicht und trocken gelagert werden sollten, da sie schnell Fremdaromen aufnehmen.

Tipps und Tricks zur Verwendung

In der Küche kann die Vanilleschote entweder als Ganzes oder lediglich das Vanillemark verwendet werden.
Das Vanillemark erhalten Sie, indem Sie die Schote der Länge nach aufschneiden und das ölige Mark sowie die Samen mit dem Messer oder einem Löffel herauskratzen.
Die vom Mark befreite Schote sollte auf keinen Fall entsorgt werden! Sie können diese aufbewahren und vielfältig weiterverwenden:

So können Sie aus den ausgekratzten Schoten wunderbar Ihren eigenen Vanillezucker zaubern. Hierzu geben Sie die Schoten zusammen mit Zucker in einen Behälter und verschließen diesen. Nach mehreren Wochen erhält der Zucker ein feines, intensives Vanillearoma. Besonders originell ist Vanillesalz, das sich auf gleiche Weise herstellen lässt und wunderbar mit Fisch, Meeresfrüchten oder Karotten harmoniert.

Bereits verwendete Vanilleschoten können Sie gleichermaßen als Aromageber für gekochte Speisen (wie z.B. Pudding, Milchreis, Grießbrei, Risotto, Marmeladen) einsetzen, indem Sie diese einfach mitkochen. Die Schoten können anschließend mehrmals weiterverwendet werden.
Tipp: Auch die bereits mitgekochten Schoten können Sie noch für die Herstellung von Vanillezucker verwenden!

Ähnlich wie bei der Aromatisierung des Zuckers können Sie zugleich Kaffee und Tee eine angenehme Vanillenote verleihen, indem Sie die Vanilleschote oder Vanillepulver unter gemahlenen Kaffee oder Teeblätter mischen.

Ebenso lassen sich Speiseöle, wie z.B. Olivenöl fabelhaft mit Vanillearoma aufpeppen – hierdurch erhalten Sie ein herrlich aromatisches Dressing für Salate oder ein ideales Öl für Fisch und Gemüse.

Vielseitiger Genuss

Wer kennt sie nicht, die großen Klassiker Vanillepudding, Vanilleeis oder warm servierte Vanillesauce zu Bratäpfeln oder Roter Grütze?! Das blumig-würzige Vanillearoma begegnet uns vor allem in der süßen Küche. Es verleiht zahlreichen Desserts sowie Kuchen und Gebäck eine ganz besonders feine Note.
Nicht selten trifft man auf die Kombination aus süßer Vanille und Schokolade, die ein hervorragendes, geschmackliches Zusammenspiel ergeben, das sogar die Stimmung aufhellen soll. Genauso verhält es sich mit der Mischung aus Vanille und weiteren Gewürzen wie Zimt, Nelken, Ingwer und Chili, die perfekt miteinander harmonieren.

Vanille veredelt nicht nur Süßspeisen, auch in der pikanten Küche ist das süßliche Gewürz immer häufiger anzutreffen. Es überträgt sein delikates Aroma auf herzhafte Speisen und macht diese zu einem Geschmackserlebnis der besonderen Art! Ausgezeichnet passt es zu Lachs und Meeresfrüchten sowie zu Geflügelfleisch und süßlichem Gemüse, wie Möhren und Spargel.

Sehr schmackhaft sind außerdem Liköre, die mit feiner Vanillewürze aromatisiert werden, wie z.B. der klassische Eierlikör oder Vanille-Likör mit Honig.

Und natürlich nicht zu vergessen: Vanille gehört mit zu den wichtigsten Gewürzen der Weihnachtsbäckerei!

Kommentare

Was sagst du zum Thema? Hast du noch weitere Tipps? Dann freuen wir uns auf deinen Kommentar.

Um selbst Kommentare abgeben zu können, musst du dich bei Chefkoch.de registrieren oder mit deinem Benutzernamen und Passwort anmelden.