Halloween - Gruselspaß vor Allerheiligen

Halloween - Feiertage für Geister und kleine Kelten

Halloweenrezepte

Damit eure Halloween-Party lange Gesprächsthema bleibt: Die gruseligsten Snacks und die grässlichsten Drinks! Wir erklären euch, was es mit Halloween auf sich hat und geben Tipps für die schaurigsten Gerichte und Drinks für die perfekte Halloween Party vor Allerheiligen - da freuen sich Geister, Hexen und Co!

Halloween - Rezepte, Deko und Verkleidung für kleine Geister

Halloween wird immer am 31. Oktober gefeiert, in der Nacht vor Allerheiligen. Habt ihr Lust für kleine oder große Kinder eine Halloween-Party zu veranstalten? An einer gut organisierten Party zu Halloween hat so gut wie jeder Spaß – mit Verkleidung, Deko und gruseligen Rezepten.

Als Erstes muss natürlich für angemessen gruselige Dekoration zu Halloween gesorgt werden - künstliche Spinnweben, Hexenbesen, verzierte Lichterketten und farbige Glühbirnen eignen sich hervorragend, um in der wichtigen Nacht vor Allerheiligen die passende Stimmung aufkommen zu lassen. Die Deko für eine Halloweenparty könnt ihr entweder im Geschäft kaufen oder selbst basteln. Gerade Kinder haben meist Lust, die Deko selbst zu herzustellen: Beim Kürbisse schnitzen, Gespenster und Skelette ausschneiden, Spinnennetze aufhängen und Fledermäuse basteln kommt direkt fröhliche Gruselstimmung auf. Besonders wichtig für eine stimmungsvolle Party zu Halloween sind Beleuchtung und Musik. Die Beleuchtung sollte so weit wie möglich gedimmt sein – für Erwachsene ist Kerzenlicht stimmungsvoll, für Kinder kleine Lampions, Lichterketten und rote Glühbirnen. Auch eine kleine Nebelmaschine trägt einiges zur Atmosphäre an Halloween bei. Für kleine Gespenster gibt es gruselige Hörspiele und Geräusche - für größere Hexen und Vampire Filmmusik und Monster-Boogie. Die kleinen und großen Gäste sollten zu Halloween selbstverständlich verkleidet erscheinen - besonders beliebt sind an Halloween Kostüme für Geister, Hexen, Skelette, Vampire, Fledermäuse und Zombies. Neben den Kostümen können auch noch Schminke, Perücken, Tattoos und Kunstblut nachhelfen.

Kunstblut selbst herstellen
Kunstblut kann man zu Halloween übrigens hervorragend selber machen: dafür einen Liter Rote Beete-Saft, 1/8 Liter Orangensaft, einen Löffel Kakaopulver und drei Esslöffel Stärke zusammen kochen, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.

Halloween - Rezepte zwischen schauerlich und super lecker

Wenn Deko und Kostüm für die Halloween Party erst einmal fertig sind, kann man sich dem Schauder-Buffet widmen. Ekelhaft und lecker zugleich – so muss das perfekte Halloween Buffet sein: Abgehackte Finger und Eiterhände aus Bockwürstchen, Gehirne aus Pudding und Spinnen-Muffins, schimmeliges Brot dank Lebensmittelfarbe, Eingeweide-Spaghetti und abgehackte Füße aus Hack - der Fantasie sind bei der Auswahl der Rezepte wirklich keine Grenzen gesetzt, wenn es um Halloween geht! Als Drinks für die Halloween Party eignen sich Bowlen und andere Mischgetränke hervorragend - für die kleinen Hexen natürlich Rezepte ohne Alkohol. Gerade Kinder freuen sich über Halloweenrezepte wie Ekel-Bowle und Mäusegehirne und helfen auch gerne bei deren Herstellung. Aus Marshmallowfondant lassen sich wunderbar Spinnen, Mäuse und anderes Getier zu Halloween formen, falls man einen - natürlich mit grüner Lebensmittelfarbe gefärbten - Kuchen dekorieren möchte.

Ideales Gericht zu Halloween ist zweifelsohne der gefüllt Kürbis. Im Video wird genau erklärt, wie ihr die den Jack O'Lantern mit Hack füllt.

Video-Player wird geladen ...
Gefüllter Kürbis nicht nur zu Halloween

Hallo bei Hack'n'Roll. Ich werde heute einen gefüllten Kürbis machen. Dafür habe ich mir hier schöne Hokkaido Kürbisse mitgebracht, die werden wir füllen. Das passt auch wunderbar zu Halloween. Scharfes Messer nehmen, ziemlich klein, oben reinstecken und dann richtig schön außen rum schneiden, damit ihr einen schönen Deckel bekommt. Und vor allen Dingen, dass ihr mit dem Löffel reingehen könnt und die Kerne rausholen könnt.

Hier ist mein Löffel, vorsichtig die Kerne ausstechen, dass ihr wirklich nur noch das Fruchtfleisch seht von dem Kürbis. Komm mal her, riech mal dran. Das riecht richtig schön fruchtig. Super. So sieht es aus. Oben die restlichen Kerne auch abschneiden und den Deckel nicht wegmachen bitte. Für unsere Füllung brauchen wir Hackfleisch, unsere schöne Gewürzmischung, geriebenen Emmentaler-Käse, Mozzarella, rote Zwiebeln, Chili und eine schöne Paprika.

Die Kürbisse zur Seite, damit wir ein bisschen Platz bekommen. Dann nehmen wir uns eine rote Zwiebel, Dankeschön. Die schneiden wir in kleine Würfel. So, jetzt das Chili, Kerne raus. Paprika auch in kleine, feine Würfel schneiden. Kann ruhig ein bisschen grob aussehen. Jetzt noch den Mozzarella. Unsere Sachen sind gewürfelt. Wir nehmen jetzt eine Schüssel und dann geben wir eine gute Menge Hackfleisch mit rein. So ungefähr erst mal die Hälfte, das kann man noch mal nachproduziert.

Die Würfel mit rein. Von unserem geriebenen Emmentaler-Käse noch ein bisschen. Und jetzt kommt unsere Gewürzmischung ins Spiel. Und zwar habe ich hier ein bisschen Zwiebelgranulat, Knoblauchgranulat, Ingwergranulat, Salz, Pfeffer und so ein Pizzagewürz. Da gebe ich jetzt eine gute Menge rein. Bei Hackfleisch immer drauf achten, kann ruhig immer ein bisschen kräftiger sein. Außerdem haben wir das Gemüse noch dran, das schmeckt sonst relativ fad. Und wir haben außen rum noch den Kürbis, der soll auch Kraft annehmen. Jetzt füllen wir unseren Kürbis. Danke. Die Masse schön in die Öffnung reingegeben.

Deckel drauf und ab auf den Grill damit. So, die kommen jetzt auf den Grill in die indirekte Zone. Links und rechts habe ich Kohle angeordnet, in der Mitte ist eine Tropfschale. Das ist eine indirekte Hitze, die Hitze steigt an den Seiten nach oben, fängt so an zu zirkulieren, dadurch eine Umluft. Dabei bitte darauf achten, wenn ihr den zumacht, den Deckel, dass die Deckelöffnung über die indirekte Zone zeigt.

Griff vorne als Stütze nehmen, links und rechts die Kohle, in der Mitte ist die Tropfschale, Öffnung zeigt zum Griff. Hitze kann gleichmäßig nach oben steigen. Und jetzt lasst ihr den Kürbis so circa 45 bis 60 Minuten auf dem Grill bei so 180 bis 200 Grad und dann nehmen wir ihn runter. Warum liegt hier eigentlich Stroh. Warum hast du eine Maske auf. Egal, ich guck mal, wie es meinem Kürbis geht. So sehen sie gut aus.

Ich nehme den jetzt mal runter. Unsere Ladys sind unten. Deckel ab, scharfes Messer nehmen und dann einfach vorsichtig von oben runter schneiden. Der wird relativ weich sein. Da kommt oben ein bisschen Flüssigkeit raus. Aber so sieht es aus, unsere schöne Füllung. Lecker, das riecht so lecker. Innen drin unser Kürbis, ihr könnt die Haut abziehen oder mit dem Löffel ausschaben und dann einfach zusammen essen. Vielleicht in bisschen Kartoffeln noch dazu, eine schöne Currysauce. Das lass ich mir gefallen.
Von: Marc Balduan, Länge: 5:50 Minuten, Aufrufe: 9.987

Das Rezept zum Video:

Halloween - Bedeutende Nacht vor Allerheiligen

Doch wozu der ganze Aufwand? Was hat es eigentlich mit dieser ganz besonderen Nacht vor Allerheiligen auf sich? Früher war Halloween ein Fest, welches primär im englischsprachigen Ausland gefeiert wurde. Doch der 31.10. ist inzwischen auch bei uns ein wichtiges Datum geworden. Der Abend vor Allerheiligen (engl. All Hallows Eve), zeichnet sich vor allem in Amerika durch den traditionellen Laternenkürbis, rauschende Kostümpartys, Horrorfilme und jede Menge gruselige Leckereien aus.

Historisch betrachtet lässt sich Halloween auf die Kelten zurückführen. Sie feierten am 31.10. den "Samhain", das Ende des Sommers und den Jahreswechsel der Kelten. Die Grenze zwischen dem Reich der Lebenden und dem Reich der Toten sei in dieser Nacht offen, glaubten die Kelten. Eine Möglichkeit also, nochmals mit Verstorbenen in Kontakt zu treten. Durch die „Opferung“ von süßen Speisen, sollten die Geister milde gestimmt werden und davon überzeugt werden, dass es sich lohnt, in Erscheinung zu treten.

Sich an Halloween zu verkleiden, war übrigens kein Brauch der Kelten, sondern von irischen Einwanderern, die diese Gepflogenheit etwas abgewandelt Mitte des 19. Jahrhunderts nach Amerika brachten. Man verkleidete sich, um unter den Toten, die in der Nacht vor Allerheiligen auf der Erde wandelten, nicht aufzufallen. Die Toten waren nämlich darauf aus, die Körper der Lebenden in Besitz zu nehmen um dem Totenreich zu entkommen.

Halloween: Jack O'Lanterns

Halloween – die Legende von Jack O‘Lantern

Übrigens ist auch der geschnitzte Kürbis zu Halloween ein irischer Brauch: Der Legende nach hatte der Bösewicht Jack Oldfield den Teufel überlistet und eingesperrt. Nach seinem Tod konnte Jack durch seine bösen Taten nicht in den Himmel – aber auch der überlistete Teufel zeigte sich nachtragend und ließ den Sünder nicht in die Hölle. Ein wenig Mitleid hatte Luzifer jedoch mit Jack und schenkte ihm eine Rübe und eine glühende Kohle, damit er durch die Nacht wandern konnte. Die Rübe wurde erst durch den klassischen Kürbis ersetzt, als die Iren das Halloween Fest mit nach Amerika brachten – dort gab es nämlich mehr Kürbisse als Rüben. So entstand die typische Kürbislaterne, die sogenannte Jack O‘Lantern.

Halloween – Kürbislaterne selbst schnitzen

Wer einmal selbst zu Halloween einen Kürbis schnitzen will, findet in unserem Video eine schöne Anleitung für einen kleinen Hokkaidokürbis. Wer eine größere Kürbislaterne für Halloween haben möchte, sollte natürlich auch zu einer größeren Kürbissorte greifen. Außerdem benötigt ihr ein scharfes Messer und einen Apfelentkerner für eure Halloweenlaterne. Zunächst muss der Deckel des Halloween Kürbis abgeschnitten werden – entweder glatt oder zackig. Dann wird der Kürbis mit der Hand oder einem Esslöffel ausgehöhlt. Dabei sollte man gerade bei einem dickeren Kürbis ausgiebig schaben, damit die Wand möglichst dünn wird – sonst kommt das Kerzenlicht kaum zur Geltung und unser Kürbis wird nicht genug Angst und Schrecken zu Halloween verbreiten können. Für das Muster auf dem Kürbis kann eine Motivvorlage verwendet werden oder ihr lasst eurer Phantasie freien Lauf – achtet nur darauf, dass das Muster für den Anfang nicht zu filigran ist. Zeichnet das Muster mit einem Stift oder einem spitzen Gegenstand auf den Kürbis. Dann darf losgeschnitzt werden! Damit der fertige Kürbis nicht anfängt zu schimmeln, kann man ihn mit Vaseline einschmieren und so länger haltbar machen. So hält der Kürbis auch, wenn ihr ihn schon ein paar Wochen vor Halloween geschnitzt habt! Aus dem Inneren des Kürbisses lässt sich eine feine Kürbissuppe zubereiten.

Video-Player wird geladen ...
Von: Carsten Dorhs, Länge: 7:16 Minuten, Aufrufe: 29.597

Halloween

Sich auf den Grusel an Halloween einzulassen kann riesigen Spaß machen. Und Psssst: unsere gruseligen rezepte eignen sich keinesfalls ausschließlich für Halloween. Auch bei der nächsten Gruselparty machen abgetrennte Finger und Elekbowle eine gute Figur!

Auf den nächsten Seiten finden Sie die grässlichsten Rezepte für Halloween!

Autor:
Sie haben Fragen oder Anregungen zu diesem Artikel? Nutzen Sie unsere Kommentarfunktion. Bei allgemeinen Fragen zum Magazin-Bereich: Sprechen Sie uns an, im Magazin-Forum.

Kommentare

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.