Erbsen - Beilagengemüse mit Hauptrollenpotential

Erbsen - Beliebtes Gemüse, zart & süß

Erbsen sind zart und süß - je frischer sie sind, desto besser. Sie schmecken als Gemüsebeilage, im Salat, in Eintöpfen und vielen anderen köstlichen Speisen. Auch die Erbsensuppe ist ein beliebtes Rezept, in dem Erbsen die Hauptrolle spielen. Die Erbsen gehören zu den Hülsenfrüchten. Zuckererbsen, auch Zuckerschoten genannt gehören genauso zu den Erbsen wie Palerbsen, Markerbsen und Kichererbsen, die vor allem in der orientalischen Küche Verwendung finden.

Erbsen

Erbsen - Beliebt seit Jahrhunderten

In China liebte man besonders die Zuckerschoten und dort, im asiatischen Raum, finden sich auch die ersten geschichtlichen Nachweise. Die wahre Herkunft der Erbse liegt allerdings mehr oder weniger im Dunkeln. Weder bei den Griechen noch bei den Römern oder Ägyptern finden sich Aufzeichnungen oder Hinweise, die darauf schließen lassen, dass die Erbse ihnen bekannt war. In Europa werden Erbsen nachweislich ca. seit dem 12. Jh. angebaut, zuerst in Klöstern und ab dem 15. Jh. werden Erbsen sogar "hoffähig" - Sonnenkönig Ludwig XIV. soll vernarrt in die kleinen Erbsen gewesen sein. In vielen alten Volkssagen finden wir die Erbse wieder - sei es bei den Zwergen, deren Lieblingsspeise sie war, beim Aschenputtel, das sie auslesen musste oder bei der hochempfindsamen "Prinzessin auf der Erbse". Das zeigt uns, dass die Erbse eine wichtige Bedeutung hatte - sie war ein Symbol der Fruchtbarkeit.

Erbsen - Wann & Welche?

Die Saison der Erbse ist kurz - die meisten essen Erbsen aber das ganze Jahr aus der Dose, denn diese sind eben das ganze Jahr verfügbar, weshalb auch die Erbsensuppe in kalten Monaten Saison hat. Auch gegen tiefgekühlte Erbsen ist nichts einzuwenden. Von Mai bis August aber, wenn die Gartenerbsen ihre Hochsaison haben, sollte man die eingefrorenen Erbsen ebenso vergessen wie Erbsen aus Dosen. Die frisch aus den Schoten geholten Erbsen haben mehr Aroma, sie sind zarter und verfügen über die delikatere Fruchtsüße. Nur die frischesten Erbsen sind so unvergleichlich zart und süß und sollten deshalb auch sofort verbraucht werden! Beim Lagern reifen Erbsen nach. Sie holen sich ihre Nahrung aus den Schoten, mit denen sie quasi durch eine Nabelschnur verbunden sind. Dabei wandelt sich der den Geschmack der Erbsen bestimmende Zucker in Stärke um, was unweigerlich dazu führt, dass auch die zarteste und süßeste Erbse bitter und mehlig wird. Wie bei vielen anderen Gemüsesorten gilt auch bei Erbsen, dass der Geschmack nicht vom guten Aussehen abhängt. Die Markerbse z. B. sieht gar nicht gut aus - sie steckt in einer plattgedrückten Schote und ist selber eher eckig als rund und ziemlich runzlig. Trotzdem ist sie der weitaus hübscheren Palerbse im Geschmack weit überlegen. Die Markerbse ist von Natur aus süß, die Palerbse eher mehlig, weil in ihr die Kohlenhydrate in Form von Stärke abgelagert sind, während die Markerbse Zuckerstoffe speichert.

Erbsen, frisch

Erbsen richtig lagern

Beim Kauf von frischen Erbsen, sollten Sie bedenken, dass Sie die Hülsen nicht mitessen können, so dass bei der Zubereitung viel Abfall anfällt. Wollen Sie 300 Gramm Erbsen herausbekommen, sollten Sie also etwa ein Kilo Schoten kaufen. Dies gilt nicht für Zuckererbsen - hier werden die Hülsen mitgegessen.

Frische Erbsen halten sich in der Regel einige Tage, wenn Sie die Erbsen in ein feuchtes Tuch wickeln oder in einen Frischhaltebeutel aufbewahren und im Kühlschrank lagern. Aus den Hülsen sollten Sie die Erbsen erst vor der Verarbeitung lösen. Eine gute Prise Zucker im Kochwasser sorgt dafür, dass die grüne Farbe der Erbsen besser erhalten bleibt. Etwa 15 Minuten sollten Sie die Erbsen kochen - wollen Sie die Erbsen selbst einfrieren, blanchieren Sie die Erbsen nur kurz.

Beliebte Rezepte mit Erbsen: Mehr als Erbsensuppe

Viele Rezepte mit Erbsen sind echte Klassiker der internationalen Küche. In Deutschland zum Beispiel ist die Erbsensuppe ein beliebtes Rezept. Die italienische Küche verwendet die Erbse gerne im Risotto. Gerade in der orientalischen Küche werden gerne Rezepte mit Kichererbsen gekocht. Ein Rezept wie Kichererbsensuppe ist eine tolle Variante zu den eher gutbürgerlich-deutsche Rezepten. Die Erbse ist auch eine beliebte Begleitung zu einem Rezept mit Pasta, Schinken und Sahnesoße. Auch die Verarbeitung der Erbse zu einem leckeren Erbsenpüree ist ein Rezept, das immer beliebter wird.

Die Erbse ist eine sehr abwechslungsreiche Zutat, die viele Rezepte ganz unterschiedlich bereichert. Experimentieren Sie ruhig mal ein wenig mit der Erbse und lassen Sie sich von internationalen Rezepten verführen. Noch mehr leckere und abwechslungsrezepte mit der Erbse finden Sie in der Rezeptstrecke auf der nächsten Seite.