Erbsen – Beilagengemüse mit Hauptrollenpotential

Was mache ich eigentlich mit Erbsen?

Ob als Beilage mit zerlassener Butter oder als deftiger Eintopf mit Speck und Wurst – Erbsen machen in vielen Gerichten eine gute Figur. Kein Wunder, denn die kleinen, runden Hülsenfrüchte haben nicht nur eine angenehme Süße im Geschmack, sondern verfügen auch über Nährstoffe wie Calcium, Magnesium, Eisen und wertvolles pflanzliches Eiweiß.

Hättet ihr denn gedacht, dass es insgesamt 80 Erbsensorten gibt? Von denen schaffen es bei uns aber nur wenige auf den Teller. Am gängisten sind Zuckererbsen, Markerbsen und Pal- bzw. Schälerbsen. Frisch bekommt ihr sie hierzulande von Anfang Juni bis Ende September. Obwohl man es vermuten könnte, sind Kichererbsen mit Erbsen übrigens nicht näher verwandt.

Erbsen kochen – so geht's

Auch außerhalb der Saison müsst ihr nicht auf leckere Erbsen-Gerichte verzichten, denn getrocknete und Tiefkühl-Erbsen sind das ganze Jahr über erhältlich. Je nach Variante unterscheidet sich die Kochzeit:

  • Frische Erbsen kochen
    Habt ihr euch für frische Erbsen entschieden, dann müsst ihr bei der Verarbeitung zunächst auf die Sorte achten. Während ihr Zuckererbsen mitsamt ihrer Hülse kochen und essen könnt, müsst ihr Markerbsen und Pal- oder Schalerbsen vor der Verarbeitung schälen. Nach 10-15 Minuten Garzeit in gesalzenem Wasser sind eure frischen Erbsen fertig.

  • TK-Erbsen kochen
    Tiefgekühlte Erbsen müsst ihr nicht schälen. Sie brauchen auch nur wenig Kochwasser und sind nach ca. 8-10 Minuten gar.

  • Erbsen aus dem Glas kochen
    Erbsen aus dem Glas oder aus der Dose sind komplett vorbereitet und vorgegart. Ihr müsst sie also nicht schälen und nur wenige Minuten mit etwas Butter im Topf ohne Zugabe von Wasser erhitzen.
  • Getrocknete Erbsen kochen
    Getrocknete Erbsen müssen bereits vor der Zubereitung 12 Stunden in kaltem Wasser einweichen. Danach gebt ihr sie in kochendes und gesalzenes Wasser. Wenn eure getrockneten Erbsen bereits geschält sind, dann beträgt ihre Garzeit ca. 45 Minuten. Ungeschälte Erbsen sind nach 60 bis 90 Minuten verzehrfertig.

Küchentrick: So erhalten Erbsen ihre grüne Farbe

Damit Erbsen beim Kochen leuchtend grün bleiben, gebt einfach etwas Zucker oder Natron in das Kochwasser. Nach dem Kochen sollten die Erbsen abgeschreckt werden.

Erbsen – Frischetipps und Hinweise zur Lagerung

Damit ihr auch wirklich frische Erbsen erwischt, solltet ihr vor dem Kauf einen genauen Blick auf die Schoten werfen. Sie sollten knackig grün sein. Wenn Mark- oder Schalerbsen auf eurem Einkaufszettel stehen, dann denkt daran, dass die Hülse auch etwas wiegt. Sind im Rezept beispielsweise 300 g Erbsen angegeben, sollet ihr ca. 1 kg kaufen.

Lagern könnt ihr eure frischen Erbsen ohne Probleme ein bis zwei Tage im Kühlschrank. Am besten wickelt ihr sie dafür in ein feuchtes Tuch oder gebt sie in einen Frischhaltebeutel. Schälen solletet ihr sie aber erst kurz vor der Verarbeitung. Wenn ihr einmal zu viele Erbsen eingekauft habt, könnt ihr sie einfrieren: Die Erbsen kurz blanchieren, abschrecken und gut verpackt ins Gefrierfach geben. So sind sie meherere Monate haltbar.

Mehr als Erbsensuppe – vielfältige Rezeptideen

Erbsen sind in der Küche vielfach einsatzbereit. Echte Klassiker sind die Erbsensuppe in vielen Variationen oder das Hühnerfrikassee. Auch in Nudelsalaten und Ofengerichten könnt ihr mit Erbsen grüne Farbtupfer setzen. Im Einfach Lecker-Video werden die Hülsenfrüchte mit Makkaroni, Blätterteig, Käse und Schinken zu einer leckeren Quiche kombiniert.

Video-Player wird geladen ...
Von: Anna Walz, Länge: 2:24 Minuten, Aufrufe: 4.048

Das Rezept zum Video:

Wenn euch jetzt auch der Hunger auf die grünen Hülsenfrüchte gepackt hat, dann klickt euch durch unsere abwechslungsreichen Rezepte und entdeckt euer Erbsen-Lieblingsgericht.

Autor:
Du hast Fragen oder Anregungen zu diesem Artikel? Dann nutze bitte unsere Kommentarfunktion. Bei allgemeinen Fragen zum Magazin-Bereich: Sprich uns gerne im Magazin-Forum an.

Kommentare

Was sagst du zum Thema? Hast du noch weitere Tipps? Dann freuen wir uns auf deinen Kommentar.

Um selbst Kommentare abgeben zu können, musst du dich bei Chefkoch.de registrieren oder mit deinem Benutzernamen und Passwort anmelden.