Hackfleischgerichte: schnell, einfach und lecker

Hackfleischgerichte: Rezeptklassiker und Partyrezepte

Hackfleischgerichte

Von Albondigas bis Auberginen-Hackfleisch-Auflauf – so abwechslungsreich können Hackfleischgerichte sein und sind wohl deshalb auch Gast auf jeder Party. Viele beliebte Partygerichte kommen nicht ohne Hackfleisch aus. Ein Blick auf verschiedene Länderküchen verrät, dass schnelle und einfache Partyrezepte mit Hackfleisch nicht nur hier beliebt sind, sondern überall. Da sich Hackfleisch quasi mit allen Zutaten wunderbar kombinieren lässt, ist die Fülle an Rezepten schier unendlich.

Partyrezepte und klassische Hackfleischgerichte

Rezeptklassiker mit Hackfleisch sind Königsberger Klopse, Falscher Hase, Frikadellen und Kohlrouladen. Spaghetti Bolognese ist das berühmteste italienische Hackfleischgericht. Aber auch andere Länder haben Ihre ganz eigenen Hackfleischrezepte. So kennt jeder die kleinen Hackbällchen in Tomatensauce aus Spanien, auch Albondigas genannt. Börek kommen aus der Türkei. Dabei handelt es sich um Teigtaschen, die unter anderem auch mit Hackfleisch gefüllt werden. Ein bekannter Auberginenauflauf mit Hackfleisch kommt aus Griechenland und wird Moussaka genannt.

Ein weiterer beliebter Auflauf aus Griechenland, Pastizio, wird aus Makkaroni und Hackfleisch zubereitet. Nicht zu vergessen ist natürlich der Burger, den sich New York ganz groß auf die Fahne schreibt und Chili con Carne, das man ebenfalls den USA zuschreiben kann. Mit tschechischem Cevapcici, arabischem Kebab aus Lammhack und schwedischen Köttbullar geht die Liste der internationalen Hackfleischgerichte weiter. Dabei machen allein die Hackfleischsorten und Zutaten wie Gemüse, Gewürze und Kräuter völlig verschiedene Geschmackserlebnisse aus diesen Hackfleischgerichten. Mit welchen Zutaten ihr einer klassischen Bolognese für Spaghetti oder Lasagne die richtige Würze verleiht, erklärt euch Fabio im Video.

Video-Player wird geladen ...
Bolognese für Pasta oder Lasagne

Wir kochen heute eines der klassischsten Gerichte aus Italien, nämlich das Ragú alla Bolognese. Dafür brauchen wir frisches Hackfleisch vom Metzger. Ich persönlich empfehle relativ eiweißhaltiges Fleisch. Da wäre die Wade, also die Hesse (das wäre der Fachbegriff dafür) oder die Hüfte das richtige Fleischstück.

Wir brauchen frische Tomaten, wir gebrauchen geschälte Dosentomaten, einen kräftigen Rotwein, frische Kräuter und als Gegenspieler zu den sehr säurehaltigen Tomaten brauchen wir zuckerhaltiges Gemüse. Und dazu eignet sich Wurzelgemüse, wie zum Beispiel Sellerie und Karotten sowie auch Zwiebeln. Als kleinen Geheimtipp verwenden wir kleine Speckwürfel für die rauchige Note in der Bolognese. Im ersten Schritt schneiden wir unsere frischen Tomaten.

Die Dosentomaten könnt ihr ruhig im Ganzen lassen, die zerfallen beim Kochen sowieso. Und jetzt geht es rüber zum Herd. Jetzt nehmen wir unseren Bauchspeck und lassen den erst mal im Topf aus und können jetzt schon unser Hackfleisch dazugeben. Übrigens im Original verwenden die Italiener ein Stück Schmorfleisch zum Beispiel aus der Schulter. Das wird dann so lange in der Soße in dem Ragout gekocht, bis man das Fleisch mit zwei Gabeln richtig schön zerfetzten kann. Mit unserem Hackfleisch von heute geht das natürlich wunderbar.

Wenn das Fleisch rundherum angebraten ist und eine schöne Farbe bekommen hat, können wir unser Wurzelgemüse dazugeben. Jetzt können wir unsere frischen Tomaten zugeben. Einmal kurz durchrühren. Die verlieren natürlich auch schon gut Wasser und das ist der perfekte Zeitpunkt, um mit einem guten Schluck Rotwein abzulöschen. Und zu guter Letzt unsere geschälten Dosentomaten, sowie eins, zwei Zweige frische Kräuter.

Statt Rosmarin könnt ihr auch Oregano oder Thymian mit dazugeben. Und jetzt kommt unsere wichtigste Zutat, Zeit. Das Ragú alla Bolognese braucht sicherlich 2 bis 3 Stunden um seinen perfekten Geschmack zu entfalten und erst danach fangen wir an, mit Pfeffer und Salz zu würzen. Aber Vorsicht mit dem Salz, Speck, Fleisch und Rotwein geben schon ordentlich Würze ab. Wenn ihr das Ganze abgeschmeckt habt und ihr zufrieden seid, können wir das mit kalter Butter einfach (abdecken?).

Dafür kalte Butter in kleine Stücke schneiden und einfach mit dazugeben und unterrühren. Das bringt nicht nur eine schöne Bindung für das Ragout, sondern auch eine tolle Farbe und Glanz und tollen Geschmack. Und fertig ist unsere Ragú alla Bolognese. Und dazu passt natürlich ganz hervorragend Spaghetti, aber auch jede andere Pastasorte. Und wenn ihr am nächsten Tag davon noch was übrig habt, eignet sich ganz hervorragend, daraus eine Lasagne zu backen.
Von: Fabio Haebel, Länge: 3:37 Minuten, Aufrufe: 159.502

Das Rezept zum Video:

Hackfleischgerichte: günstig und schnell

Hackfleisch ist vor allem deshalb so beliebt, weil es verhältnismäßig günstig ist und man es mit allerlei Zutaten kombinieren kann. Auch das Fleisch selbst ist in unterschiedlichen Sorten erhältlich. Am beliebstesten sind hierzulande Schweine- und Rinderhackfleisch. Frisches Hackfleisch solltet ihr entweder noch am Tag des Einkaufs verarbeiten, oder aber sofort einfrieren, damit es sich länger hält. Gerade wenn der Speiseplan für die nächsten Tage noch nicht feststeht, kann frisch eingefrorenes Hackfleisch schnell aufgetaut werden, um es für leckere Hackfleischgerichte zu verwenden.

Tipps der Redaktion: Von Fleischwolf bis Hamburgerpresse - das perfekte Hackfleisch-Equipment

Pfannenwender

Fleischwolf

Hamburgerpresse

Zutaten aussuchen: ganz nach eurem Geschmack

Und weil Hackfleisch sowohl mit Nudeln, als auch mit Kartoffeln, Reis und Gemüse harmoniert und die Auswahl an leckeren Gerichten so riesig ist, haben wir für euch einige der schönsten Rezepte mit Hackfleisch zusammengestellt – auf gleich vier Seiten findet ihr knapp 100 Rezepte, nach Zutaten sortiert. Und falls Frikadellen eure liebste Leckerei mit Hackfleisch sind, werdet ihr in unserem Artikel über Frikadellen fündig. Dort stellen wir 35 Ideen für die köstlichen Fleischbällchen und internationale Varianten von Frikadellen vor. Wir wünschen guten Appetit!

Kommentare

Was sagst du zum Thema? Hast du noch weitere Tipps? Dann freuen wir uns auf deinen Kommentar.

Um selbst Kommentare abgeben zu können, musst du dich bei Chefkoch.de registrieren oder mit deinem Benutzernamen und Passwort anmelden.