Marzipan: Süßes aus Rosenwasser, Mandeln & Zucker

Marzipan: Verwandlungskünstler für besondere Desserts

Marzipan: exotisch, süß und lecker

Marzipan ist eine feine Masse aus Mandeln und Zucker – so fein, dass sie immer zu besonderen Anlässen in besonderen Desserts zum Einsatz kommt. Marzipan ist von mehr Geschichte umgeben, als so manches Traditionsgebäck, unheimlich vielfältig einsetzbar und grundlegend für kreatives Gestalten von süßen Highlights – so viele Gründe, sich einmal näher mit der Marzipanwelt auseinanderzusetzen.

Marzipan: eine Süßigkeit mit Geschichte

Die Herkunft ist historisch betrachtet nicht eindeutig geklärt und von vielen Legenden umgeben. Lübeck und Venedig streiten sich bis heute um die Ehre, Marzipan erfunden zu haben. Historiker sind sich jedoch einig, dass Marzipan ursprünglich aus dem Orient, vermutlich aus Persien, stammt. Hier gab es die Zutaten, die man für diese süße Nascherei benötigte: Mandeln, Zucker und das ebenfalls für die Herstellung von bestimmten Marzipansorten gern verwendete Rosenwasser.

Zu uns kam das Marzipan über Genua und Venedig auf dem Seeweg mit großen Schiffen, die auch kostbare Gewürze, Rosenwasser, Seide und Zucker aus dem Orient geladen hatten. Über den Landweg ging es dann weiter, z.B. nach Wien, wo die Hofdamen von dieser Leckerei mindestens genauso begeistert waren, wie die Haremsdamen im fernen Orient. Deshalb hieß diese köstliche Süßigkeit auch lange Zeit „Haremskonfekt“.

Marzipan ist bei uns vor allem zur Adventszeit und an Weihnachten beliebt: ob pur, in Form von kleinen Figuren oder Blüten, als Marzipantorte, in Dominosteinen, Cupcakes, Plätzchen mit Marzipan oder natürlich auch im Weihnachtsstollen oder im festlichen Bratapfel. Verbreitet sind auch der traditionsreiche Baumkuchen und die bekannten Mozartkugeln. Am Berühmtesten ist wohl aber das Lübecker Marzipan. Erstmals wurde im Jahre 1407 Marzipan im Zusammenhang mit Lübeck erwähnt, ebenso mit Königsberg. Seit 1806 gibt es in Lübeck eine der bekanntesten Marzipan-Manufakturen, deren Rezept bis heute ein gut gehütetes Geheimnis ist. Immerhin entscheidet das Verhältnis von Mandeln und Zucker erheblich über die Qualität.

Video-Player wird geladen ...
Von: Carsten Dorhs, Länge: 14:32 Minuten, Aufrufe: 36.468

Marzipan als köstliche Kraftnahrung

Bestes Marzipan ist echte Kraftnahrung. Die feine Masse aus Mandeln, Zucker und Rosenwasser enthält mindestens 10 Prozent vollwertiges Eiweiß, 38 Prozent Kohlenhydrate, 28 Prozent Mandelöl, 6 Prozent wichtige Ballaststoffe und 1,5 Prozent wertvolle Mineralien wie Magnesium, Eisen und Zink. Zudem ist Marzipan frei von Cholesterin. Und: Das Mandelöl ist durch seine ungesättigten Fettsäuren sogar ein Pluspunkt für den Cholesterinspiegel. Das ist doch ein guter Grund, in der Weihnachtszeit hin und wieder mit Genuss das eine oder andere Stück köstliches Marzipan zu naschen, denn Marzipan gehört nun mal zum Weihnachtsfest wie die Kugeln an den Christbaum.

Marzipan, Edelmarzipan oder Marzipanrohmasse?

Bei der süßen Masse aus Mandeln und Zucker gibt es erhebliche Qualitätsunterschiede. Der Begriff Marzipan kann nicht synonym zur sogenannten Marzipanrohmasse verwendet werden. In der Tat verhält es sich so, dass erst die eigentliche Marzipanrohmasse die Basis für alle weiteren Produkte aus Marzipan ist.

Marzipanrohmasse besteht aus blanchierten und geschälten Mandeln und Zucker. Sie hat einen sehr hohen Mandelanteil und einen im Verhältnis dazu geringen Zuckergehalt. Marzipanrohmasse schmeckt entsprechend besonders intensiv nach Mandeln und eignet sich daher gut dafür, Backwaren zu verfeinern und zu dekorieren. Ebenso kann die Rohmasse aber auch pur genossen werden. Das Verhältnis von Rohmasse und Zucker bestimmt die Qualität des Produktes. Für die Herstellung von handelsüblichem Marzipan wird die Marzipanrohmasse in der Regel mit Puderzucker verknetet. Die Marzipanqualität ist umso höher, je niedriger der Zuckergehalt ist. Wenn der Anteil an Marzipanrohmasse mindestens 70 % beträgt, spricht man von Edelmarzipan.

Marzipan mit Form, Farbe und Fantasie

Die ausgefallensten Torten sind nicht nur unter einer glatten Marzipanhaube versteckt, sie tragen Rosenmotive, Schleifen oder auch Baby-Schuhe. Ganz gleich, für welchen Anlass ihr eine tolle Motivtorte braucht, mit Marzipan bekomm ihr jede Form hin. Mit ein bisschen Lebensmittelfarbe, Fantasie und Geschick lassen sich viele kreative Deko-Elemente selbst herstellen.

-Anzeige-
Silikonform mit verschiedenen Motiven Silikonform Kinderschuhe Silikonform Rosen

Silikonform 2er-Set

Tortendeko Baby-Schuhe

Silikonform Rosen

Marzipanrohmasse könnt ihr auch gefärbt kaufen, wenn ihr euch die Vorbereitungen erleichtern wollt. Was ihr dann noch braucht, ist Werkzeug. Modellierwerkzeug, eine Modellierpresse, Ausstechformen und eine Silikonrolle rüsten euch so weit auf, dass ihr die schönsten Dekoelemente und Motivtorten kreieren könnt.

Marzipan selber machen

Heute ist es ganz einfach, Marzipan bzw. Marzipanrohmasse aus Zucker und Mandeln selbst herzustellen. Hierfür werden Mandeln mit kochendem Wasser übergossen, damit sie leicht quellen und sich dadurch einfacher häuten lassen. Nachdem die Mandeln gut getrocknet sind, werden sie fein gemahlen. Am einfachsten geht das mit einer Küchenmaschine. Nun wird das aus den Mandeln entstandene Pulver mit gesiebtem Puderzucker, ggf. Rosenwasser und Aroma gemischt und noch einmal portionsweise in der Küchenmaschine gemahlen, bis die Masse bindet. Bis zur Verwendung sollte das fertige Marzipan luftdicht aufbewahrt werden.

Kein Marzipan ohne Rosenwasser?

Das Rezept, um Rosenwasser zuhause selbst herzustellen, funktioniert heute noch genauso gut wie damals. Rosenwasser, das ätherisches Wasser der Rose, ist übrigens kein zwingender Bestandteil von Marzipan. Nur für einige spezielle Marzipansorten wird Rosenwasser verwendet, zum Beispiel das sogenannte Königsberger Marzipan. Aber auch für andere Backwaren und so manche türkische Süßspeise findet Rosenwasser Verwendung. Wenn ihr Rosenwasser kaufen möchtet, achtet darauf, dass es sich dabei um Rosenwasser zum Kochen und Backen handelt, denn das edle Wässerchen wird in abgewandelter Form auch für die Herstellung von Kosmetik benutzt.

Marzipan oder Nougat?

Wusstet ihr, dass Marzipan und Nougat nahe Verwandte sind? Zwar schmecken Nougat und Marzipan ganz unterschiedlich, die Herstellung funktioniert jedoch fast identisch. Sowohl Marzipan als auch Nougat bestehen aus Mandeln bzw. Nüssen und Zucker. Es gibt lediglich einen Unterschied bei der Herstellung, der jedoch entscheidend ist: Wer Nougat produzieren möchte, muss die verwendeten Nüsse (entweder Haselnüsse oder Mandeln) vorher rösten. Ansonsten ist das Prozedere das gleiche. Wenn ihr also schon dabei seid, Marzipan anzurühren...

Marzipan in einem Kuchen verarbeitet

Feines Marzipan – der perfekte Kaffeebegleiter

Jede Süßigkeit mit Marzipan ist eine raffinierte Kreation zum Advantskaffee: Kekse, Kuchen und Torten erhalten durch den feinen Marzipangeschmack erst ihr besonderes Aroma, das wir zur Weihnachtszeit nicht missen wollen. Klein und handlich sind zum Beispiel Marzipankartoffeln im duftenden Kakaokleid, unwiderstehlich Marzipanbrote mit Nüssen, Mandeln und kandierten Früchten. Wer sein Marzipan lieber nicht verschenken möchte, legt sich die leckeren Naschereien einfach selbst auf den Weihnachtsteller.Tolle Rezepte findet ihr übrigens auf der nächsten Seite.

Autor:
Du hast Fragen oder Anregungen zu diesem Artikel? Dann nutze bitte unsere Kommentarfunktion. Bei allgemeinen Fragen zum Magazin-Bereich: Sprich uns gerne im Magazin-Forum an.

Kommentare

Was sagst du zum Thema? Hast du noch weitere Tipps? Dann freuen wir uns auf deinen Kommentar.

Um selbst Kommentare abgeben zu können, musst du dich bei Chefkoch.de registrieren oder mit deinem Benutzernamen und Passwort anmelden.