Rezepte Suppenkasper ahoj!

Klare Suppen - gebundene Suppen

Raffiniert, einfach, gebunden oder dünn – kaum ein Gericht gibt es in so vielen Varianten wie die Suppe. Welche das sind, und welche Tricks ihre Zubereitung noch leichter machen? Lesen Sie weiter!

Eigentlich sind Suppenkasper dünn gesät. Denn Suppen gibt es heute beinahe in jeder Geschmacksrichtung und Konsistenz. Generell wird zwischen 4 verschiedenen Typen unterschieden – klaren Suppen, gebundenen Suppen, Eintöpfen und Kaltschalen.

Klare Suppen – die Edelvariante
Klare Suppen laufen in anspruchsvollen Restaurants häufig unter dem Begriff „Consommés" – und edler ist hier in der Tat nicht nur der Klang, sondern in der Regel auch die Speise an sich. Denn zwischen einer aufwändig, manuell erstellten Kraftbrühe und einem Tütenprodukt liegt ein Unterschied, den nicht nur Profi-Zungen auf Anhieb wahrnehmen.
 
Entsprechend anspruchsvoller ist auch ihre Zubereitung, die auf der Basis von frischem Gemüse, Fleisch und Knochen erfolgt. Ein gelungenes Consommé ist ausgesprochen aromatisch und eignet sich daher ideal als Appetit anregende Vorspeise. Es zeichnet sich u.a. durch maximale Klarheit und eine schöne goldene Farbe aus.

Tricks zur Zubereitung:

  • Fleisch und Gemüse mit kaltem Wasser langsam zum Kochen bringen – so wird die Suppe klar und die Geschmackstoffe bleiben besser erhalten
  • Die Brühe darf nur leicht köcheln, niemals brodeln – sonst wird sie trüb
  • Niemals kaltes Wasser zugeben – sonst droht ebenfalls Trübungsgefahr
  • Entstandenen Schaum immer abschöpfen
  • Brühe nach dem Kochen durch ein Tuch gießen
  • Brühe erkalten lassen und das Fett abschöpfen
  • Salz erst am Ende der Zubereitung zugeben
  • Eine Zwiebelschale sorgt für eine schöne Farbe

Gebundene Suppen

Gebundene Suppen sind perfekte Entrés zu leichten bzw. weniger pikanten Hauptspeisen wie beispielsweise Salaten oder Mehlspeisen. Der Grund: Sie basieren häufig auf einer Mehlschwitze oder enthalten Sahne oder andere nahrhafte Zutaten. Hauptbestandteil ist in der Regel Gemüse, das nach dem Garen meistens püriert wird.

Tricks zur Zubereitung:

  • Fett für Mehlschwitze nicht zu heiß werden lassen – sonst wird sie bitter. Am besten Topf nach dem Schmelzen der Butter sofort vom Herd nehmen.
  • Kalorienarme Bindemittel sind Kartoffelbreipulver oder 1-2 frisch geriebene rohe Kartoffeln
  • Soll die Suppe allein mit Mehl gebunden werden, sollte dieses zuerst mit etwas Wasser klumpenfrei verrührt werden
  • Soll die Suppe mit Eigelb legiert werden, dieses am besten vortemperieren – dazu ganz einfach Dotter verrühren und vor dem Zugeben mit etwas Suppenflüssigkeit in einer Tasse vermischen
  • Gries, Reis oder Gerste bieten eine hervorragende Alternative zur Suppen-Bindung!

Ideal zur Suppen-Zubereitung geeignet ist ein Induktionskochfeld wie das MaxiSense HK 854400 X-B von AEG – denn das kann sonoch feiner reguliert werden alswie ein Gaskochfeld reguliert werden und verfügt damit quasi über einen automatischen Überlaufschutz.. Der Vorteil: Der Koch kann sich so auch anderen Dingen zuwenden. 

Und auf der nächsten Seite: Alles zu Eintöpfen und Kaltschalen. Und außerdem: 3 Exklusiv-Rezepte on top. Bleiben Sie dran!

Zu den Rezepten!

Informationen zu den AEG-Induktionskochfeldern MaxiSense finden Sie hier!

Eintöpfe und Kaltschalen

Spanischer Paella-Eintopf
Lust auf Deftiges? Dann ist ein herzhafter Eintopf genau das Richtige! Die Suppe als Hauptgericht ist – aus den richtigen Zutaten hergestellt – ein echter Sattmacher und noch dazu ideal zur Resteverwertung. Lust auf Außergewöhnliches? Dann überraschen Sie doch einfach mal mit einer Suppe zum Dessert!

Eintöpfe – die Sattmacher
Die Eintopfklassiker werden auf der Basis von Hülsenfrüchten, Reis oder Kartoffeln hergestellt, andere dicke Suppen setzen dagegen auf Reis oder Nudeln als Hauptbestandteile. Ergänzt werden sie häufig durch eine Einlage aus Wurst oder Fleisch. Weil man sie hervorragend auf Vorrat zubereiten kann, sind Eintöpfe übrigens auch optimale Party-Gerichte!

Tricks zur Zubereitung:

  • Fleisch nicht nur mitkochen, sondern zuvor kräftig anbräunen – die Röststoffe sorgen für ein herzhaftes Aroma!
  • Nur heiße Flüssigkeit zugießen – so wird der Garvorgang nicht unterbrochen
  • Verkochen vermeiden – indem die Zutaten entsprechend ihrer jeweiligen Garzeit nach einander zugegeben werden! So haben grüne Bohnen und Knollensellerie eine längere Garzeit als Rüben, Kartoffeln, Lauch oder Kohlrabi.
  • Bei mäßiger Hitze und geschlossenem Deckel garen – sonst gehen Aromastoffe verloren
  • Empfindliche Kräuter erst ganz zum Schluss hinzugeben – bei langen Kochzeiten verlieren sie ansonsten ihren Geschmack

Kaltschalen - überraschender Gaumenkitzel
Kalte Suppe – ein Widerspruch in sich? Keineswegs! Vor allem im Süden sind kühle Varianten der flüssigen Speise Gang und Gebe, die alternativ aus Früchten oder Gemüse hergestellt wird. Bekannt bei uns sind vor allem die spanische Gazpacho und die französische Vichysoise. Auch die Kaltschale kann alternativ als Vor- oder Nachspeise gereicht werden.

Tricks zur Zubereitung:

  • Äpfel und Aprikosen am besten schälen – so sieht die Suppe schöner aus, vor allem, wenn das Obst püriert wird. Und: die Schalen bleiben nicht zwischen den Zähnen hängen
  • Bananen- und Apfelwürfel mit Zitronensaft beträufeln – so werden sie nicht braun
  • Als Einlage zur Gurkenkaltschale eignen sich Lachs und Kaviar (auch die günstige Variante)
  • Zu süßen Kaltschalen Kekse oder weiße Brötchen reichen, zu würzigen darf es auch mal ein Knoblauchbaguette sein
  • Kaltschalen nur gut durchgekühlt servieren
  • Strecken oder verfeinern kann man Kaltschalen mit Mineralwasser, Sekt oder Milch

Schnellkühlung im AEG KühlgerätSchnell runterkühlen lassen sich die kalten Suppen mit Hilfe der Schnellkühl-Funktion, über die einige der modernen Hightech-Kühlgeräte verfügen. Zum Beispiel der S83600CSM1 von AEG. Seine integrierte COOLMATIC-Technologie sorgt auf Wunsch 6 Stunden lang für eine Soll-Temperatur von +2°C im Kühlraum. Damit können Lebensmittel und frisch zubereitete Speisen innerhalb kürzester Zeit auf die optimale Kühltemperatur gebracht werden können. So ist die Kaltschale beim Eintreffen der Gäste ideal temperiert!

Lust, die Suppenkelle zu schwingen? Dann legen Sie los mit unseren 3 Exklusiv-Rezepten: Party-Suppe, Beeren-Suppe und die klassische Tomatensuppe – auf der nächsten Seite!

Informationen zur AEG Kühl-Gefrierkombination SANTO 80360 KG 

Party, Beeren und Pomodoro


Meine Suppe ess ich nicht? Mit diesen 3 Rezepten laufen Sie garantiert nicht Gefahr, auf vollen Tellern sitzen zu bleiben – einfach ausprobieren!

Zuppa PomodoroBeeren-Fruchtsuppe

Zutaten
1 kg Erdbeeren, Himbeeren, Johannisbeeren, Kirschen oder Sauerkirschen
1 l Fruchtsaft
Zitronensaft
50 g Zucker
20 g  Stärkemehl
etwas Wein (je nach Fruchtart)

Und so geht’s:

  1. Beeren waschen, gut abtropfen lassen, entstielen und  roh durch die Fruchtpresse drehen. Alternativ können die Beeren auch nach dem Kochen durch ein Sieb passiert werden
  2. Fruchtmark mit so viel Wasser auffüllen, dass die Masse gut 1 Liter ergibt
  3. Kirschen bzw. Sauerkirschen waschen, entsteinen, mit Wasser und etwas Zucker weich kochen.
  4. Beeren-Fruchtmark und Kirschkompott mit Zucker und Zitronensaft abschmecken, zum Kochen bringen, kalt angerührtes Stärkemehl einrühren und aufkochen lassen.
  5. Suppe abschmecken und nach Belieben mit Wein abschmecken – je nach Geschmack heiß oder kalt servieren. 
     

Pikante Party-Suppe

Zutaten
2 Zwiebeln
3 Knoblauchzehen
15 g Butaris / Butterschmalz
250 g Hackfleisch
2 EL Tomatenmark
¼ l Tomatensaft
150 g Sauerkraut
4 Gewürzgurken
1 l Fleischbrühe
1 TL Paprika
1 TL Kümmel
1 Msp Sambal Olek
½ TL Salz
1Tasse Rotwein
4 EL Saure Sahne
½ Bd Schnittlauch
  
Und so geht’s:

  1. Zwiebeln und Knoblauch würfeln und zusammen mit dem Hackfleisch in Butaris anbraten.
    Tomatenmark mit dem Tomatensaft gemischt zugeben. Das etwas zerkleinerte Sauerkraut und die gewürfelten Gurken zugeben und mit der Fleischbrühe aufgießen.
  2. Mit den Gewürzen abschmecken und ca. 20 Minuten kochen lassen.
  3. Nach Ende der Garzeit mit Rotwein verfeinern und mit einem Klecks saurer Sahne und dem geschnittenen Schnittlauch servieren.

 
Zuppa Pomodoro – klassische Tomatensuppe
 

Zutaten
1 Bd. Suppengrün (Karotte, Sellerie, Lauch, Petersilie)          
1 Prise Zucker                                              
1 EL Obstessig                                         
¾ l Gemüsebrühe                                   
30 g Butaris / Butterschmalz
1 Zwiebel, fein gewürfelt
1 Zehe Knoblauch, gepresst
35 g Mehl
200 ml Tomatensaft
1 Dose Tomaten (425 g, passiert oder stückig)
2 EL frisches Basilikum, gehackt
100 ml Sahne
Salz, Pfeffer, ggf. Gin

Und so geht’s:

  1. Aus Suppengrün, Gewürzen und der Gemüsebrühe einen Basisansatz kochen. Pürieren und durch ein Sieb streichen.
  2. Zwiebeln und Knoblauch in Butaris anschwitzen, mit Mehl bestäuben und dem Tomatensaft ablöschen.
  3. Basisansatz und Dosentomaten zugeben und einmal aufkochen lassen. Kurz vor dem Servieren Basilikum unterheben.
  4. Angeschlagene Sahne separat dazu reichen, nach Belieben mit Gin parfümieren.