Punsch & Co.: heiße Getränke für kalte Tage

Mit Punsch, Kakao und Grog der Kälte trotzen

Punsch & Co: Heiße Getränke

In der kalten Jahreszeit stehen heiße Getränke ganz hoch im Kurs. Kakao, Punsch und Glühwein etwa werden zu begehrten Heißgetränken, mit denen man der Kälte trotzt. Außergewöhnliche Zutaten braucht ihr dafür nicht. Und schnell geht es obendrein: Heiße Milch und Kakaopulver – schon ist die heiße Schokolade fertig. Rotwein, Zitrusfrüchten, Nelken und einer Zimtstange reichen aus, um wohltuenden Glühwein anzurühren. Bei einem warmen Punsch habt ihr sogar noch mehr Spielraum, eure favorisierten Zutaten einzubringen.

Für Drinnen oder Draußen – an richtig kalten Wintertagen helfen nicht einmal dicke Wollsocken, die Kälte von uns abzuhalten. Je nach Anlass und Gesellschaft sind Kaffee, Tee, eine heiße Schokolade oder Punsch und Glühwein wahlweise mit oder ohne Alkohol schnelle Wärmespender. Die Auswahl an leckeren Heißgetränken ist groß. Sie alle haben aber eine Gemeinsamkeit: Mit den richtigen Zutaten lassen sie sich einfach und variabel zubereiten. Da werden alle Geschmäcker bedient.

Punsch & Co.: heiße Getränke selber mischen

Die Zubereitung von Glühwein, Punsch oder Grog ist weder kompliziert noch aufwändig. Wer Wein, Tee(beutel), Orangensaft, etwas Rum, Kaffee und einige Gewürze im Schrank hat, kann schnell aromatische Getränke zubereiten. Der entscheidende Vorteil: Ihr kennt die Zutaten ganz genau. Viele fertige Mischungen für heiße Getränke und Punsch enthalten Konservierungsstoffe oder zu viel Zucker. Eine hohe Konzentration von Zucker in Verbindung mit billigem Alkohol versetzt euch am nächsten Tag aber alles andere als in Wohlfühl-Stimmung. Erlesene Zutaten für einen guten Punsch können dem entgegenwirken.

Punsch: Zutaten für Punsch klassischer Art

Klassiker unter den heißen Getränken ist der Teepunsch mit oder ohne Alkohol, sogenannter Kinderpunsch. Für den einfachen Punsch werden schwarzer Tee, am besten Earl Grey, Weißwein, Orangenlikör und Orangenspalten vermischt und erhitzt. Alle Getränke mit Wein oder Spirituosen dürfen nie kochen, da sonst der Alkohol verdampft. Für die alkoholfreie Variante vermengt man Früchtetee mit gutem Vitaminsaft und einigen typischen Weihnachtsgewürzen wie Piment, Nelken und Zimt oder einer Zimtstange zu einem Punsch. Das Ganze erwärmen und den Punsch zehn Minuten ziehen lassen. Statt mit Zimtpulver könnt ihr den Punsch natürlich auch mit einer ganzen Zimtstange verschönern und geschmacklich anreichern.

Mit Zimtstange garnieren: Eierpunsch

Etwas aufwändiger in der Zubereitung ist der russische Eierpunsch: 4 Eigelb mit 125 g Puderzucker im Wasserbad erhitzen und cremig schlagen. Dann 500 ml Sahne und 125 ml guten Rum dazu geben. Der Punsch darf nicht kochen, da sonst das Eigelb gerinnt. Serviert wird dieser Punsch mit frisch gestoßenem schwarzen Pfeffer.

Eierpunsch

Roter oder weißer Punsch: Zucker als optionale Zutat

Wenn ihr einen Punsch aufsetzt, habt ihr die Wahl: rot oder weiß? Ein tiefroter Punsch besteht aus Rotwein, Rum oder Sirup und Früchten wie Orange, Zitrone, Apfel, gefrorene Himbeeren usw. Heller Punsch wird meist mit Weißwein angerührt und beispielsweise mit Amaretto, Apfelsaft und Früchten angereichert. Erwartet ihr Gäste und wollt einen wärmenden Punsch aufsetzen, solltet ihr ihn ein Stündchen ziehen lassen. Dann geben die Früchte Geschmack ab, ebenso wie sie Rotwein oder Weißwein aufnehmen. Wem die Süße mit den bisherigen Zutaten nicht genügt, kann den Punsch mit Zucker anreichern. Eine Zimtstange ist nicht nur Deko, sondern auch das geschmackliche i-Tüpfelchen.

Zutaten für einen Grog

Ein überaus beliebtes Getränk für kalte Tage ist auch der „steife“ Grog, ein Gemisch aus Wasser, Rum und braunem Zucker. Er schmeckt aber auch mit Weinbrand, Arrak oder Whisky. Vor allem auf den norddeutschen Weihnachtsmärkten darf der Grog nicht fehlen. Dort kennt jeder den Spruch: „Rum mutt, Zucker kann, Woter tut nich Not“ – natürlich mit einem Augenzwinkern zu verstehen.

Der Überlieferung nach soll der Grog seinen Namen dem britischen Admiral Edward Vernon zu verdanken haben. Dieser Admiral wurde auch „Old Grog“ genannt, da er nie ohne einen weiten Umhang aus Grogram, einem Stoff aus Seide und Wolle, anzutreffen war. Bekannt wurde er als derjenige Admiral, der auf englischen Schiffen die Rum-Rationen nicht mehr pur, sondern mit Wasser gemischt ausgeben ließ. Der Grund war die Disziplinlosigkeit der oft betrunkenen Mannschaft. In Deutschland ist der Grog als Heißgetränk mit Zucker und Zitrone seit dem Anfang des 19. Jh. bekannt und beliebt.

-Anzeige-
Feuerzangenbowle-Set Groggläser Bohemian Cristal Getränkebrunnen aus Glas und Stahl

Feuerzangenbowle-Set

Groggläser

Getränkebrunnen

Glühwein aus Rotwein, Orangen, Nelken und einer Zimtstange

Weihnachtsmarkt ohne Glühwein ist mittlerweile in Deutschland undenkbar. Glühwein für zu Hause lässt sich aber auch einfach herstellen und schmeckt mindestens genauso gut. Wenn ihr ohnehin Liebhaber von gutem Rotwein seid, solltet ihr in einen guten Tropfen für euren Glühwein investieren. Nicht nur euer Kopf wird es euch am nächsten Tag danken. Geschmacklich macht es einen Unterschied, welchen Rotwein ihr für einen selbst gemischten Glühwein auswählt. Für einen Glühwein braucht ihr außerdem Zitrusfrüchte wie Orangen oder Zitronen, Nelken und zum Abschluss eine oder mehrere Zimtstangen. Zucker als Zusatz ist eine Option – muss aber nicht sein.

Heiße Schokolade: Mit oder ohne Rum

Punsch und heiße Getränke: Rezepte für große Vielfalt

Wer seine heißen Getränke etwas schaumiger, mit Schokolade oder süßer mag als bei einem klassischen Punsch, für den können heiße Spezialitäten mit Milch oder Kaffee genau richtig sein. Rezepte für verschiedene heiße Getränke, Varianten für Glühwein und Punsch findet ihr in der nachfolgenden Klickstrecke.

Autor:
Du hast Fragen oder Anregungen zu diesem Artikel? Dann nutze bitte unsere Kommentarfunktion. Bei allgemeinen Fragen zum Magazin-Bereich: Sprich uns gerne im Magazin-Forum an.

Kommentare

Was sagst du zum Thema? Hast du noch weitere Tipps? Dann freuen wir uns auf deinen Kommentar.

Um selbst Kommentare abgeben zu können, musst du dich bei Chefkoch.de registrieren oder mit deinem Benutzernamen und Passwort anmelden.