Was ist der Unterschied zw. Risotto und Paella Reis?

17.12.2009 22:31 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Calango

Mitglied seit 23.11.2009
8 Beiträge (ø0/Tag)

Hallo,

weiß jemand von Euch was der Unterschied zwischen Risottoreis und Paellareis ist?

Bestimmt...

Freu mich schon auf eine Antwort.

LG Calango
 
17.12.2009 22:42 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

mamirah24

Mitglied seit 09.11.2005
25.809 Beiträge (ø7,89/Tag)


MOIN

RisottoReis ist ein rundkörniger Reis der kleben muss

PaelleaReis ist ein langkörniger Reis der locker bleiben sollte




mamirah

 
18.12.2009 08:53 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Mango-Struenkchen

Mitglied seit 23.09.2007
3.793 Beiträge (ø1,47/Tag)

Guten Morgen,

ich dachte immer Paellareis sei auch rundkörnig, lasse mich aber gerne eines Besseren belehren.

Christine
 
18.12.2009 09:54 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

PuntaRasa

Mitglied seit 11.03.2006
4.275 Beiträge (ø1,36/Tag)

Moinsen,

Paellareis ist auch Rundkornreis und sollte nur bedingt locker bleiben. Sehr lecker ist die Kruste, die sich am Pfannenboden festsetzt und die bei völlig lockerem Reis nicht entstünde.

LG Anne
 
21.12.2009 13:05 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Calango

Mitglied seit 23.11.2009
8 Beiträge (ø0/Tag)

Vielen Dank für Eure Antworten. Hat mir sehr geholfen. Lächeln

LG Calango
 
04.01.2010 17:02 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Morayma

Mitglied seit 21.05.2006
1.201 Beiträge (ø0,39/Tag)

Hallo Calango,

Es ist zwar schon fast alles geschrieben, meinen Senf gebe ich trotzdem noch dazu Na!



Sowohl Paella- als auch Risottoreis gehören zur Gruppe der Oryza sativa ssp. japonica. Das sind Rund- bis Mittelkornreissorten.

Für Risotto verwendet man meistens den Arborio/ Avorio Reis. Das ist eine Reissorte, die vor allem in Italien in der der Po-Ebene angebaut wird. Avorioreis hat ein kurzes, gedrungenes, ovales Korn und gibt beim Kochen viel Stärke ab. Daher wird das Risotto schön sämig, das Reiskorn behält jedoch seinen Biß.

Paella hingegen soll nicht sämig sein, sondern die Reiskörner sollen trocken, körnig und nicht verklebt sein. Paellareis ist zwar auch rundkörnig, gibt aber wesentlich weniger Stärke ab.

Die beste Reissorte für Paella heißt "bomba", die zweitbeste "senia". Diese Sorten werden um Valencia, im Ebrodelta und in den Marismas des Guadalquivir angebaut.

Die beliebte, leckere Kruste am Boden der Paella, das socarret, hat mit der Reissorte wenig zu tun. Sie entsteht wenn man die fertig gegarte Paella noch einige Minuten bei kleinster Hitze auf der Brennstelle stehen lässt.


Als Ersatz für echten Paellareis kann man jeden Parboiled Reis nehmen.

Gruß

Morayma
 
05.01.2010 11:39 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Tryumph800

Mitglied seit 09.01.2009
2.795 Beiträge (ø1,32/Tag)

Hallo Miteinander

Die Reissorten und
deren Verwendung:


Bei den im Handel angebotenen Reissorten unterscheidet man grundsätzlich zwischen Langkorn sowie Rundkorn und Mittelkorn. Die Reissorten und ihre Verwendungen:


Langkorn-Reis hat ein schlankes, dünnes Korn. Sein Kern ist hart und glasig. Beim kochen bleibt er trocken und körnig. Die bei uns erhältlichen Langkorn-Sorten kommen vorwiegend aus den Vereinigten Staaten, ein kleiner Teil aus Thailand. Seines siamesischen Ursprungs wegen wird er noch heute oft als Siam Patna oder Patna bezeichnet.
Der amerikanische Langkorn-Reis wird gerne zur Herstellung von Parboiled Reis oder Vitaminreis verwendet. Er wird dabei einer speziellen Behandlung unterzogen, was ihm besonders kochfest macht. Er ist ergiebiger als normaler Weissreis, braucht deshalb etwas mehr Wasser und hat eine etwas längere Kochzeit.
Langkorn-Reis, vor allem der Parboiled Reis, eignet sich für die Zubereitung von Trockenreis, Reissalat und Reisgerichte, bei denen der Reis körnig bleiben soll.
Rundkorn- und Mittelkorn-Reis hat ein rundliches dickes Korn. Sein Kern ist weich. Er nimmt beim kochen mehr Flüssigkeit auf und gibt auch mehr Stärke ab. Die bei und bekannten Rundkorn und Mittelkorn Sorten kommen hauptsächlich aus Italien, zum Teil auch aus den USA und Argentinien. Rundkorn und Mittelkorn Reis wird vorzugsweise für alle Reisgerichte verwendet, die mit Bouillon zubereitet werden wie Risotto und ähnliche Reisgerichte.
Auch Mittelkorn Reis gibt es als Parboiled. Er hat ähnliche Kocheigenschaften wie der schmalkörnige Parboiled und ist als Risotto Reis besonders kochfest.
Unter der Bezeichnung, Vollreis, Naturreis oder Braunreis ist heute im Handel auch der für Speisezwecke gereinigte und ausgelesene Halbrohreis erhältlich. Das Korn hat ein bräunliches Aussehen und ist noch von der Silberhaut umgeben. Vollreis muss länger gekocht werden. Es gibt aber bereits heute Braunreis im Handel, der eine normale Kochzeit aufweist. Die Speisen werden ebenfalls leicht bräunlich und haben einen besonderen Geschmack.
Reis ist sehr ergiebig. Er quillt beim Kochen um das Dreifache auf. Für die Zubereitung eines Reisgerichtes rechnet man pro Person 60 bis 80 Gramm Reis. Wird Reis als Beilage zu Fleisch oder Fisch serviert, genügen schon 50 bis 60 Gramm. und für Suppeneinlagen sogar 10 bis 20 Gramm.
Für die wichtigsten Grundzubereitungsarten Trockenreis und Gedünsteter Reis gelten folgende Regeln!

Trockenreis:

Für die Zubereitung von Trockenreis für 4 Personen gibt es folgende zwei Grundrezepte:
Wasserreis: 1 Tasse Reis, 1 ½ Tassen Wasser, 1 Teelöffel Salz. Das Wasser mit dem Salz aufsetzen und zum kochen bringen. Den Reis in das sprudelnde Wasser geben und 12 bis 15 Minuten sieden lassen. Dann auf ein Sieb abgiessen, lauwarm übersprudeln und abtropfen lassen. Den Reis in den Topf zurückgeben und eine Minute trocken dämpfen oder auf ein Kuchenblech schütten und bei 150 Grad 5 Minuten im Ofen trocknen.
Quellreis: 1 Tasse Reis, 1 ½ bis 2 ½ Tassen Waser, 1 Teelöffel Butter ½ Teelöffel Salz.
das Wasser mit dem Salz aufsetzen und zum kochen bringen. Reis und Butter in das sprudelnde Wasser geben, fest zudecken und bei schwächster Hitze den Reis etwa 15 Minuten aufquellen lassen, bis alle Flüssigkeit aufgenommen ist.
Parboiled reis braucht etwas mehr Wasser als Weissreis und benötigt eine längere Garzeit (20 bis 25 Minuten) ist jedoch ergiebiger.

Gedünsteter Reis

(Risotto und ähnliche Reisgerichte)

Rund und Mittelkornreis wird im heissen Fett gedünstet, mit etwas Bouillon abgelöscht und unter gelegentlichem Umrühren und Zugiessen der restlichen Bouillon (etwa das 2 ½ fache der Reismenge) ca. 15-20 Minuten leise gekocht, bis die Flüssigkeit aufgesogen ist.
Beim echten Risotto, für den noch einige weitere Zutaten erforderlich sind, kommt es darauf an, dass der reis noch leicht flüssig und al dente ist. Man braucht deshalb 3-mal so viel Bouillon wie Reis und muss ihn im richtigen Moment vom Feuer nehmen.





Ganz Liebe Grüsse
Tryumph800
 
Antwort schreiben

Um selbst an den Diskussionen teilnehmen zu können müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, so müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de