Blattgold ist es unbedenklich oder doch nicht?

zurück weiter

Mitglied seit 17.01.2002
415 Beiträge (ø0,07/Tag)

Hallo
ich habe im Katalog "Streu-Blattgold" entdeckt. Es sind winzigkleine Herzchen, die man als Dekor für alle möglichen Speisen und Getränke benutzen kann. Ich kann mich aber noch erinnern, dass es früher mal geheißen hat, das Gold sammelt sich im Magen, verklumpt und ... weiter weiß ich nicht mehr. Jedenfalls war die Info, die ich noch im Hinterkopf habe, Blattgold ist schädlich. Stimmt das??? Die Herzchen sind nämlich so schön.

Danke für Eure Antworten
Grüße von
Ute : )
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 15.02.2002
685 Beiträge (ø0,12/Tag)

Soweit ich weiss kann man Blattgold ohne weiteres mitessen bzw. trinken. Es gibt auch irgendeinen Schnaps wo das drinnen ist.. Goldwasser oder so.

Liebe Grüsse

Bine
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 17.01.2002
45.635 Beiträge (ø7,93/Tag)

Ja und in Düsseldorf gibt es sogar einen Koch, der Blattgold auf 'ne hundsgemeine Currrywurst gibt (für mich echt der Gipfel der Dekadenz).

Also in kleinen Spuren braucht der Körper das Mineral sogar und so'n bisschen ist nicht schädlich. Aber ob man das echt haben muss wage ich doch sehr zu bezweifeln.

Auch alle die Horrorstories z.B. im Goldfinger, wo angeblich dieses Mädel dagingerafft wurde, weil der böse Goldfinger sie ganz mit Gold bespinselt hat und angeblich die Hautatmung versagte wie ein doofes Deo, die gehören in das Reich der Fabel.

Also Ute, ein zwei Herzchen bringen weder Dich noch Deine Lieben um.

lg
susa
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 17.01.2002
1.208 Beiträge (ø0,21/Tag)

Hi Ute,
wenn sich das Gold im Magen sammelt und verklumpt, da hast du doch dann nen prima Goldklumpen. Den brinste auffe Bank und kassierst mächtig Knete.
Gruss von Pit
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 17.01.2002
556 Beiträge (ø0,1/Tag)

... und außerdem ist es gut gegen Rheuma Lachen Lachen

"goldige Zeiten" wünscht Thea°
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 17.01.2002
211 Beiträge (ø0,04/Tag)

Hallo

Gold ist mit das stabilste Element im Universum. Es kann nur mit Königswasser(Säuregemisch von Salz- und Salpetersäure im Verhältnis 3 : 1, gelbbraune Flüssigkeit, durch den Gehalt an freiem Chlor und Nytrosylchlorid werden Metalle wie Gold und Platin aufgelöst.) Also muss man keine Sorgen haben, dass sich Gold im Köper löst.

sarumcatch

Zitieren & Antworten

Mitglied seit 17.01.2002
415 Beiträge (ø0,07/Tag)

Hallo Ihr alle!
Danke für die vielen ernst gemeinten (und weniger ernst gemeinten Na! ) Antworten!

@ sarumcatch
Danke auch für Deine Ausführungen; aber was bedeutet das nun? Darf ich's essen oder nicht???

Grüße von
Ute : )
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 11.03.2002
655 Beiträge (ø0,11/Tag)

Hallo Ute,
kannste beruhigt essen. Wird einfach wieder ausgeschieden (wenn ich das mal so schön sagen darf).
Viele Grüße
Meret
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 17.01.2002
415 Beiträge (ø0,07/Tag)

Danke Meret!
Woher hast Du gewusst, dass ich genau das hören wollte???Na!)))

Grüße von
Ute : )
(Werd's gleich bestellen!!!)
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 01.08.2001
4.176 Beiträge (ø0,71/Tag)

Stimmt,es gibt einen Goldflinserlschnaps,den ich mal vor etwa drei Monaten eingetippt habe,leider steh er in der Warteschleifetraurig

LG.N.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 17.01.2002
211 Beiträge (ø0,04/Tag)

Hallo

Immer runter damit. Hier in Düsseldorf, wo ich arbeite, gibt es eine Pommesbude in der gibt es Currywurst Pommes mit Blattgold. Die Düsseldorfer können auch nichts so lassen wie es ist Lachen Lachen Lachen

sarumcatch
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 17.01.2002
415 Beiträge (ø0,07/Tag)

Danke nochmal!
Das mit der Currywurst muss ich mir anschauen, falls ich mal nach Düsseldorf komme. Die sparsamen Schwaben machen sowas nicht ... : )!

Grüße von
Ute : )
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 17.01.2002
1.269 Beiträge (ø0,22/Tag)

Hi onossi :

Blattgold wurde und wird immer wieder in der Gastronomie verwendet.
Du verspeist es doch nur in geringsten Mengen und nicht jeden Tag.

In klaren Suppen mit besonderer Einlage ein Pfiff und Hit : Lächeln

Tschüß Joachim
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 17.01.2002
4.181 Beiträge (ø0,73/Tag)

Echtes Goldwasser muß aber mit dem Etikett Danziger versehen sein und in der entsprechenden Kneipe hergestellt sein...
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 17.01.2002
3.521 Beiträge (ø0,61/Tag)

Aus dem Ayurveda - Heilbuch:

Gold: ist ein wirksames Nerventonikum. Es verbessert das Gedächtnis, stärkt den Herzmuskel und steigert die Lebenskraft. Gold ist nützlich bei Hysterie, Epilepsie, beim Herzinfarkt und bei Lungen- und Milzschwäche.
Gereinigtes Gold kann zu Asche verwandelt werden, wenn es in im Feuer verbrannt wird. Die Energie des Goldes kann auch den Gebrauch von arzneilichem Goldwasser genutzt werden Zur Herstellung dieses Wassers wird ein goldener Schmuckgegenstand (ohne Stein) zusammen mit einer Wassermenge, die zwei Gläsern entspricht, in einen Topf gegeben und solange gekocht, bis ungefähr die Hälfte des Wassers verdunstet ist.
Während dieses Vorganges wird die elektronische Energie des
Goldess auf das Wasser übergehen. Von diesem Wasser wird ein Teelöffel
zwei- bis dreimal täglich genommen. Goldwasser hat energetisierende Wirkung auf das Herz, wodurch ein schwacher Puls sich kräftigt und stark wird.
Goldwasser verbessert das Gedächtnis, die Intelligenz und das Auffassungsvermögen regt das Erwachen des Bewußtseins an.
Gold hat erhitzende Eigenschaften und sollte daher bei Menschen, die eine Pitta-Konstitution haben, mit entsprechender Vorsicht angewandt werden. Manche Menschen vertragen Gold nicht und bekommen einen Hautausschlag, wenn es bei Ihnen angewandt wird.


Allerdings habe ich vor ein paar Jahren ein Mädchen kennengelernt, das zuviel Gold im Körper gespeichert hatte und deshalb an immer wiederkehrenden Schüben mit dauernd anhaltenden, schweren Zuckungen litt.
Wenn Sie einen solchen Schub bekam, konnte sie nicht mal einen Löffel halten.

Aber von einer Suppe oder einem Kuchen mit Blattgoldauflage wird das wohl weniger passieren.

Lieben Gruss von Val
Zitieren & Antworten
zurück weiter

Partnermagazine