Geistiger Ausgleich?

02.09.2010 16:31 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

robinsterne

Mitglied seit 27.08.2010
54 Beiträge (ø0,03/Tag)

Hi,

ich liebe kochen.
Und trotzdem ist es für mich "nur" ein Handwerk. Den Großteil verbringt man mit
Dingen, die zwar 100%ige Konzentration erfordern, aber "richtiges Denken" wird nicht verlangt. Ein bisschen drastisch ausgedrückt: Man kann auch einem Schimpansen beibringen eine Zwiebel zu schneiden.

Was ist also euer geistiger Ausgleich?

Ich fange bald ein Kochlehre an. Ich bin 20, habe letztes Jahr
ein sehr gutes Abi gemacht, ein Jahr als Englischlehrer gearbeitet und will nicht studieren. Lieber möchte ich meiner Leidenschaft folgen. Und die führt mich nunmal in die Küche. Allerdings habe ich Angst, dass dabei "verblöde". Mein ganzes Leben habe ich hauptsächlich mit dem Kopf gearbeitet. Als bald werden das meine Hände übernehmen.

Was sind eure Erfahrungen in diesem Zusammenhang.

Ich freue mich auf eure Antworten.

best, T

ps: Ich hoffe, dass das alles nicht missverstanden wird. Ich möchte nicht den Eindruck erwecken, dass ich denke, Köche und Co. seien dumm.
 
02.09.2010 16:43 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

turbot

Mitglied seit 27.10.2008
4.300 Beiträge (ø1,91/Tag)

Hi,

Du wirst "verblöden" - zwangsläufig! Finde Dich damit ab, dass der Mensch zu Zeiten seines Abiturs die breiteste Allgemeinbildung hat und sich danach mit der beruflichen Spezialisierung der Tunnelblick einstellt. Lachen

Ich nehme mal an, dass bei den Gastro-Berufen hier sogar ein besonderes Gefahrenpotential herrscht! Deine Freizeit wirst Du nämlich zunehmend mit anderen Gastronomie-Menschen verbringen, da Du ja arbeitest, wenn andere frei haben (und umgekehrt).

VG, turbot
 
02.09.2010 16:50 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

gwexhauskoch

Mitglied seit 14.02.2005
21.952 Beiträge (ø6,1/Tag)

Hallo,

Pfeil nach rechts ist es für mich "nur" ein Handwerk Pfeil nach links

Pfeil nach rechts "richtiges Denken" wird nicht verlangt Pfeil nach links

Pfeil nach rechts Allerdings habe ich Angst, dass dabei "verblöde" Pfeil nach links

Pfeil nach rechts Ich bin 20............Mein ganzes Leben habe ich hauptsächlich mit dem Kopf gearbeitet Pfeil nach links


Ich rate dir dringend von einer Kochlehre ab! Mit dieser Einstellung wirst du nicht viel Freude und Freunde haben!



Wie wär´s mit Oekotrophologie?



Axo - mach dich doch mal mit dem Arbeitsfeld eines Küchenleiters/Chefkoch vertraut, dann reden wir weiter über die stupiden Arbeiten eines Kochs. YES MAN


gwexhauskoch
 
02.09.2010 16:52 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

robinsterne

Mitglied seit 27.08.2010
54 Beiträge (ø0,03/Tag)

Im anderen Thread, in dem ich beten hatte, nicht rein zu schreiben, sagen die Leute:

Hi,

also ganz ehrlich, dafür das es nicht als "Dumm" gelten soll finde ich deinen Text aber doch sehr provozierend!

Schonmal dran gedacht das auch das Können der Gerichte den Verstand braucht? Ein Koch kann nicht immer im Rezept nachsehen.
Sie es als Vokabeln lernen.

Ansonsten würde ich dir dazu raten dir ein Hobby zuzulegen wie Sudoku, Schach oder sontiges geistreiches.

LG
kleines_kaeuzchen
  Diesen Beitrag / einen Verstoß melden

Vom 02.09.2010 16:40

jüsial  


Mitglied seit 19.08.2009
250 Beiträge (ø0,66/Tag)

Oder den Ghostbusters beitreten....Du suchst ja Geister Ausgleich!
  Diesen Beitrag / einen Verstoß melden

Vom 02.09.2010 16:41

JellyBelly123 


Mitglied seit 30.08.2006
745 Beiträge (ø0,51/Tag)

@ kleines Kaeuzchen:

Aus dem Thead geht hervor, dass der TE nur Gemüse schnippeln will (die Affen-Abeit)... wenn er schon vor Ausbildung davon ausgeht sowieso nichts anderes machen zu können, liegt es wohl an seiner eigenen Intelligenz.

Das kochen nicht nur schneiden, braten, zubereiten ist und der Jobmarkt weit meh hergeben kann, als das...das ist ihm wohl nicht bekannt.
  Diesen Beitrag / einen Verstoß melden

Vom 02.09.2010 16:45

kleines_kaeuzchen 


Mitglied seit 11.03.2010
310 Beiträge (ø1,77/Tag)

@Jelly

Hmm, stimmt, bin heute nicht ganz auf der Höhe...

aber wenn robinsterne jetzt schon diese Befürchtung oder Meinung von dem Beruf hat, sollte er vielleicht doch lieber einen anderen Beruf in Erwägung ziehen...

LG
kleines_kaeuzchen
  Diesen Beitrag / einen Verstoß melden

Vom 02.09.2010 16:46

Eiswürfelchen  


Mitglied seit 24.02.2008
711 Beiträge (ø0,77/Tag)

Hallo,

mein Papa ist Küchenchef. Aus Respekt würde ich ihm deinen Text nicht zeigen, er wäre wohl mehr als wütend.

Es gibt X handwerkliche Berufe, vielleichrt klingelst du einfach mal bei ein paar von den Leuten, die handwerkliche Berufe ausüben und fragst die mal, die werden dir was anderes erzählen.

Da wünsche ich deinen zukünftigen Kollegen ja herzlichen Glückwunsch. Frag sie doch mal, ob soie schon verblödet sind.



Liebe Grüße, Anni
  Diesen Beitrag / einen Verstoß melden

Vom 02.09.2010 16:46

jüsial  


Mitglied seit 19.08.2009
250 Beiträge (ø0,66/Tag)

Ihr machts ihm aber auch schwer......jetzt muß er in 2 Threads gleichzeitig lesen.
  Diesen Beitrag / einen Verstoß melden

Vom 02.09.2010 16:48

JellyBelly123 


Mitglied seit 30.08.2006
745 Beiträge (ø0,51/Tag)

@ jüsial:

Das ist der Anfang unseres ck-Gehirnjoggings... wer Ausgleich sucht, bekommt ihn auch
  Diesen Beitrag / einen Verstoß melden

Vom 02.09.2010 16:48

kleines_kaeuzchen 


Mitglied seit 11.03.2010
310 Beiträge (ø1,77/Tag)

@jelly,

du hast mir meinen Text geklaut
  Diesen Beitrag / einen Verstoß melden

Vom 02.09.2010 16:49

kleines_kaeuzchen 


Mitglied seit 11.03.2010
310 Beiträge (ø1,77/Tag)

ach ja,

LG
kleines_kaeuzchen
  Diesen Beitrag / einen Verstoß melden

Vom 02.09.2010 16:49

Sabine-HH  


Mitglied seit 11.07.2003
13665 Beiträge (ø5,24/Tag)

Er sollte die Freds abwechselnd lesen - so kann er beide Gehirnhälften fordern....
 
02.09.2010 16:57 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Waldwichtel

Mitglied seit 12.04.2004
9.142 Beiträge (ø2,34/Tag)

Pfeil nach rechts aber "richtiges Denken" wird nicht verlangt Pfeil nach links

T

Damit bestätigst du das, was seit einiger Zeit durch die Medien "geistert"
du gehörst der "Generation Ahnungslos an".
 
02.09.2010 16:57 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

kleines_kaeuzchen

Mitglied seit 11.03.2010
1.073 Beiträge (ø0,61/Tag)

Öhm,

und was soll uns das jetzt sagen? Jajaja, was auch immer!

LG
kleines_kaeuzchen
 
02.09.2010 16:59 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Sabine-HH

Mitglied seit 11.07.2003
16.607 Beiträge (ø3,97/Tag)

Dass er den anderen Fred nur zum Beten eröffnet hat! YES MAN

Pfeil nach rechts "Im anderen Thread, in dem ich beten hatte, nicht rein zu schreiben, sagen die Leute:"
 
02.09.2010 16:59 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Eiswürfelchen

Mitglied seit 24.02.2008
1.092 Beiträge (ø0,44/Tag)

mich würde interessieren, was DU dazu sagst, lieber robin. Oder möchtest du nur geistige Eindrücke sammeln?


Liebe Grüße, Anni
 
02.09.2010 17:00 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Waldwichtel

Mitglied seit 12.04.2004
9.142 Beiträge (ø2,34/Tag)

kleines kaeuzchen,

ich geh jetzt mal davon aus dass du nicht mich meintest na dann... ,
ansonsten bitte melden Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen

LG WW
 
02.09.2010 17:01 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

robinsterne

Mitglied seit 27.08.2010
54 Beiträge (ø0,03/Tag)

Haha
Sorry! ich tippe auf einer Minitastatur. Bitte entschuldigt meine Schreibfehler.
 
02.09.2010 17:01 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Waldwichtel

Mitglied seit 12.04.2004
9.142 Beiträge (ø2,34/Tag)

Anni,

wieso "lieber Robin" BOOOIINNNGG....
er zeichnet mit einem "T" und dann heisst er auch T Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen
 
02.09.2010 17:01 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

kleines_kaeuzchen

Mitglied seit 11.03.2010
1.073 Beiträge (ø0,61/Tag)

haha, nein natürlich nicht Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen

das war auf die Kopie des anderen Freds bezogen.
Ich denk nämlich mal das die Mitleser kapiert haben das es 2 Freds gibt Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen

LG
kleines_kaeuzchen
 
02.09.2010 17:04 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Cleo13

Mitglied seit 04.09.2006
6.344 Beiträge (ø2,09/Tag)

Mann, seid Ihr mal wieder freundlich! Bis zu einem gewissen Grad wird doch fast jede Arbeit zum "Job", oder nicht? Routine halt. Und einen Zwanzigjährigen, der am Beginn seiner Ausbildung steht, damit zu "trösten", dass man als Küchenchef einen geistig anspruchsvollen Job hat, bringt ihm in seiner jetzigen Situation so richtig viel. Schafft man es neuerdings in zwei Jahren zum Chef?

Leider kann ich Dir nicht wirklich weiterhelfen, da ich mich nicht in den hehren Kreisen der Profiköche bewege. Bekanntlich ist die Kochszene das Elysium, das Normalsterblichen verschlossen bleibt.

LG
Cleo

Der Zufall ist das Pseudonym, das der liebe Gott wählt, wenn er inkognito bleiben will.
Albert Schweitzer
 
02.09.2010 17:05 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Eiswürfelchen

Mitglied seit 24.02.2008
1.092 Beiträge (ø0,44/Tag)

Da soll er doch mal die auf seiner Azubi-Stelle fragen, ob sie schon verblödet sind. Die werden im das Hütchen schon gerade setzen Lächeln


Liebe Grüße, Anni
 
02.09.2010 17:09 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Waldwichtel

Mitglied seit 12.04.2004
9.142 Beiträge (ø2,34/Tag)

T

mit welchen Themen beginnt jetzt eigentlich das neue Schuljahr in der 4. Klasse. na dann...
 
02.09.2010 17:14 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Nitsirk

Mitglied seit 12.11.2005
13.669 Beiträge (ø4,11/Tag)

Geistiger Ausgleich 3763244104


ICh hoffe sehr das ich nicht verblödet bin, weil ich Koch gelernt habe....



Liebe Grüße Nitsirk


Pessimisten sind Optimisten mit Erfahrung.
 
02.09.2010 17:16 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

robinsterne

Mitglied seit 27.08.2010
54 Beiträge (ø0,03/Tag)

Anni,
Ich antworte mal hier auf deine Frage aus dem anderen Thread: Ich meine zu wissen, was ein Küchenchef macht. Aber darauf bezieht sich meine Frage nicht, wie Cleo schon richtig festgestellt hat.

Und was macht ein Commis de Cuisine? Wo strengt der sein Kopf an.

Ich verstehe nicht, wieso alle so aufgebracht reagieren. Das ist doch völlig destruktiv. Viel sinniger wäre es doch zu sagen: "Du hast da ein falsches Bild. Es ist geistig sehr fordern in der Küche zu arbeiten. Denn nach der Ausbildung machst du das und das und das."
Und dann bitte konkrete Beispiele.

Grüße, T
 
02.09.2010 17:16 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

kleines_kaeuzchen

Mitglied seit 11.03.2010
1.073 Beiträge (ø0,61/Tag)

@Nitsirk

Frag doch mal T, der muss es ja wissen YES MAN

LG
kleines_kaeuzchen
 
02.09.2010 17:18 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

gwexhauskoch

Mitglied seit 14.02.2005
21.952 Beiträge (ø6,1/Tag)

Hallo,

ich glaube das t steht für Thilo. Na!


gwexhauskoch
 
02.09.2010 17:19 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

kleines_kaeuzchen

Mitglied seit 11.03.2010
1.073 Beiträge (ø0,61/Tag)

@Robinstern

Pfeil nach rechts Und dann bitte konkrete Beispiele Pfeil nach links

Fragst du jetzt direkt nach einer Auskunft über dein zukünftiges Berufsbild?
Hm, sollte man sich ja eigentlich vorher überlegen.... Sicher nicht!

Und warum man sich hier aufregt, ist die Tatsache das du den Beruf des Kochs als verblödend bezeichnest. Was wiederum bedeutet das Köche geistig umnachtet sein müssen.

Tja, so was stößt halt sauer auf YES MAN

LG
kleines_kaeuzchen
 
02.09.2010 17:21 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Ritchie.S

Mitglied seit 18.05.2004
31.765 Beiträge (ø8,21/Tag)

Huhu....

Um nicht völlig in der Küche, oder auf dem Weg dorthin oder wieder aus ihr, zu verblöden, entwerfe ich kleine Bilder:

Geistiger Ausgleich 684100846




Grüße
RitchieGeistiger Ausgleich 1184792450
₪₪₪₪₪₪₪₪₪₪₪₪₪₪₪₪₪₪₪₪₪₪₪
Grillen, Chillen, Promillen
Geistiger Ausgleich 3579614766
 
02.09.2010 17:21 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

kleines_kaeuzchen

Mitglied seit 11.03.2010
1.073 Beiträge (ø0,61/Tag)

@gwex

kann sein, ich hab mein Hirn heute auf Sparflamme gestellt.... Welt zusammengebrochen

LG
kleines_kaeuzchen
 
02.09.2010 17:23 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Waldwichtel

Mitglied seit 12.04.2004
9.142 Beiträge (ø2,34/Tag)

Achtung / Wichtig Wo strengt der sein Kopf an
Es ist geistig sehr fordern in der Küche zu arbeiten. Achtung / Wichtig

Ein kurzer Auszug deiner bisherigen Pfeil nach rechts geistigen Pfeil nach links Ergebnisse Welt zusammengebrochen
so, und jetzt wirst du ermüdend müde müde
 
02.09.2010 18:15 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

mayordomus

Mitglied seit 21.06.2009
2.693 Beiträge (ø1,34/Tag)

@ Ritchie,

*rofl*


lg mayordomus
 
02.09.2010 18:28 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

bender

Mitglied seit 17.01.2002
16.150 Beiträge (ø3,42/Tag)

Also ich kann dei Bedenken des TE schon verstehen, obwohl ich die "Verdummungsgefahr" woanders sehe. Die Azubis, die ich in den Küchen kennenlernendürfte waren alle nicht die hellsten und zusätzlich meistens wesentlich jünger als ich bzw. der TE. Wenn man sich während der ganzen Arbeitszeit nur über DSDS, Soaps, Youtube, Motorrollertuning und Saufen unterhalten kann ist das schon echt Gehirnzellenabtötend.

Die stupiden Schnibbelarbeiten sehe ich da eher als meditativ an.
 
02.09.2010 20:56 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

kaquu

Mitglied seit 08.08.2010
107 Beiträge (ø0,07/Tag)

Hallo robin,
wenn du glaubst kochen sei nichts für den Kopf, so schau doch mal in die Bücher von Jürgen Dollase, wie die F.A.Z. Gourmetvision
oder versuche doch mal die Prinzipien der Küche eines Bocuse nach zu vollziehen, geh doch mal da essen wo es auch um mehr geht als Menschen zu sättigen, wie bei Herrn Thieltges in Dreis.
Ich habe einen akademischen Beruf und auch der besteht zum überwiegenden Teil aus Technik und Handwerk und ich fühle mich nicht verblödet.
Es kommt darauf an was du aus deiner Tätigkeit machst, da gibt es nette Anforderungen finde ich.

Gruss kaquu
 
02.09.2010 22:41 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Mojoverde

Mitglied seit 14.11.2008
12.140 Beiträge (ø5,45/Tag)

hi
dass das Wissen um Zubereitung bzw.Schneidetechnik dazugehört, ist klar.Im asiatischen Raum wird dem viel mehr Raum gegeben.
Mit Recht, denn das Anrichten gehört zum grossen Teil mit zum Geschmackserlebnis, genau wie das Wissen um die haptische Wahrnehmung.
Gruß Mo
 
03.09.2010 01:53 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

mexx87

Mitglied seit 02.11.2005
37 Beiträge (ø0,01/Tag)

Hi Robin!

Ich finde deine leicht skeptische Einstellung einerseits gut, andererseits auch etwas übertrieben. Natürlich gehen in der Küche irgendwann gewisse Abläufe einfach von selbst und sie kommen dir vor "als müsstest du nicht mehr denken". Is doch in jedem Beruf so, oder?

Ich kann dir nur aus Erfahrung sagen, dass der mentale und geistige Einsatz schon gewaltig ist. Klar kommt es auf die Position an, als Chefkoch hast du mehr zu organisieren, kreativer zu sein als ein Commis (überspitzt gesagt). Sei ehrlich zu dir selbst und frage dich, wenn du heute, sagen wir mal in einem Architektenbüro arbeitest, fängst du auch nicht als Chef an, der diligiert und sich die schönsten Aufgaben, die Kernaufgaben (Planen, kreativ sein, motivieren etc.), rauspickt um sie selbst zu machen! Du fängst an und machst Kaffee, kopierst, nimmst Telefon entgegen, schreibst Diktate an usw. Ist dass denn "richtiges Denken", dass dich nicht mürbe und stumpf macht?

Und zu deiner Aussage professionelles Kochen ist "nur ein Handwerk"... Ich nehme an du besitzt Kochbücher. Schlage ein beliebiges auf einer beliebigen Seite auf, schau dir das Bild an, les dir das Rezept durch und denke an folgendes: Um ein Gericht zu entwerfen, es zu rezeptieren braucht es Kreativität, Grundwissen, Fantasie, mentales Vorstellen von Geschmäckern, Wissen, Neugierde und eine gewisse Portion Freigeist. Hat das was mit Verblödung, stoischem Abarbeiten von einzelnen Abfolgen die wie erwartet zum Erergebnis führen zu tun?

Mein Tipp an dich, mach 2 Monate Praktikum in einem guten Restaurant, am Besten weiiiiiiit weg von daheim, meist stellen die Kost und Logis. Arbeite 7 Tage die Woche, komm als Erster, geh als Letzter und dann entscheide dich.

Bei Fragen, gerne PM!

Max
 
03.09.2010 05:22 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

amun

Mitglied seit 13.09.2005
319 Beiträge (ø0,09/Tag)

Ich bin grad auf dem weg zu meiner verblödenden Arbeit und hatte deshalb keine Zeit alle vorherigen Posts durchzulesen und hoffe das ich nicht zuviel doppelt poste, aber wenn du in meinem Betrieb anfangen solltest dreh ich durch. Dein Post ist eine lustige Mischung aus Arrogant und gnadenlos dumm.
Du willst dein Leben dem besten Beruf der Welt widmen, hälst dich aber selbst für was besseres....
tut mir leid ich fühl mich da selbst angegriffen. Ich komm heut nach erst gegen 1 nach haus und hab keine angst das es mir "handwerklich" zu schwer wird. Es wird heut einfach n großer logistischer Aufwand. Aber das verstehst du bestimmt nicht. Tu dem Betrieb wo du hingehst einen gefallen und fang dort nicht an


sorry
amun
 
03.09.2010 08:31 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

grisou

Mitglied seit 16.12.2003
33.632 Beiträge (ø8,36/Tag)

der junge man ist 20 und man hat ihm bis zum Abitur erzählt, dass er alles, was dort gepaukt wurde, später auch mal brauchen wird - da kann ichs nachvollziehen, dfass er sich solche Gedanken macht - dfass sie etwas arrogant rüberkommen liegt mE nuran der kompromisslosen Formulierung...

mein Sohn, der nach dem Abi ebenfalls eine Lehre machen wollte, hat nach 2 Wochen Test in einer Lehrwerkstatt ähnliche Überlegungen angestellt - nur etwas anders formuliert: warum nehmen die nur Lehrlinge mit Abi und guten Mathenoten wenn ich meine ganze Mathe ab der 10ten einpacken kann und hier gar nicht brauchen werde ???

die Überlegung ist nicht von der Hand zu weisen - er macht jetzt keine Lehre..

dass man nach der Berufsausbildung im Job viel Routine hat - das ist eine Sache, dass man aber uU so gar nix der letzten 3 Jahre Schule in der Lehre einsetzen kann (Mathe, Physik, Chemie) - eine andere...und das ist schon eine genauere Hinterfragung wert...und weshalb darf ein junger Mensch nicht auch mal äussern, dass ihm die seiner Ansicht nach starke manuelle Prägung eines Berufes etwas Angst macht ? man könnte ihm ja jetzt auch mal Beispiele aus dem Berufsalltag eines ausgebildeten Kochs nennen, die ihm das Gegenteil beweisen...und zwar nicht anhand von Bocuse & Co - das sind doch nur ein paar Miniprozente, die auf dem Niveau kochen, nein, eher so aus dem Alltag eines sternlosen Hotelkochs, zB...siehe zB mexx...

ich würde robinsterne empfehlen, sich auch mal im Berufsbild "Gastronomie" genauer umzusehen, da gibts ja nun auch andere Ausbildungswege als die Lehre, vor allem im internationalen Bereich -
 
03.09.2010 08:32 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

gmiglar

Mitglied seit 19.09.2006
1.493 Beiträge (ø0,5/Tag)

Hallo T,

ich versteh, warum hier einige verschnupft reagieren, vor allem jene die selbst als Köche arbeiten. Allerdings meine ich zu wissen, was du dir denkst. Ich bist selbst Akademikerin, arbeite aber in einem Beruf, der eher breit gefächert ist und alle Ebenen anspricht, ich muss mich auch körperlich manchmal sehr anstrengen. Ich persönlich glaube, dass jeder Beruf, egal was es ist, eben in eine Richtung monoton wird. Ich bin in der Modebranche, auch das verblödet, wenn du jahrelang nur mit aufgeblasenen Dumm Fritzen von Vertretern über Fetzen quatschen musst. Mein geistiger Ausgleich sind Küche und Garten... ich meditiere beim Gemüseschnippeln und Unkrautjäten, ich erfinde und probiere Gerichte und ausgefallene Zusammenstellungen, ich gehe zum Pilzesammeln und beobachte meine Tomatenstauden beim Wachsen - jeder ist sein eigener Pilot, und glaueb mir - auch auf der Uni war ich teilweise von absoluten Idioten umgeben, da habe ich es lieber mit etwas Handfestem, Bodenständigem, Realistischem zu tun als mit oberwichtigem blabla.

Trotzdem solltest du deine Ausdrucksweise etwas überdenken, kommt wirklich arrogent,

meint Cata, der selbst Arroganz und Frechheit nicht fremd sin...
 
03.09.2010 08:45 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Emmy-Ly

Mitglied seit 11.12.2005
30.336 Beiträge (ø9,2/Tag)

Hallo zusammen!


Ich würde dem TE doch raten, erst einmal seinen Doktor zu machen, dann vielleicht noch eine Professur anzustreben - und danach die Kochlehre!

Liebe Grüße Emmy - Ly


Eine gute Köchin hat mehr Fett an den Händen als auf den Hüften!
 
03.09.2010 08:49 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

grisou

Mitglied seit 16.12.2003
33.632 Beiträge (ø8,36/Tag)

Cata - als meine Tochter vor Kurzem meinen Arbeitsbereich besichtigte und einige Telefonate mitbekam meinte sie entsetzt "jesses - DAS den ganzen Tag ? dafür brauchts ja nicht mal Abi"...

was die speziellen Telefonate betraf - hatte sie Recht - was den Job insgesamt betrifft nicht - und ich habe ihr dann ganz unverschnupft (ich hätte an ihrer Styelle genauso reagiert) mal gezeigt was auch zu dem Job gehört - zwar nicht den ganzen Tag, aber immerhin doch regelmässig...

das hat sie dann beruhigt... Na!

wenn eine Lehre angedacht wird sind solche Fragen erst Recht gerechtfertigt - immerhin muss man 2-3 Jahre durchhalten...mit einem Ausbilder, dem man uU keine Fragen zu Chemie und Molekularküche stellen kann/darf...und einer Berufsschule in der man vielleicht auch unterfordert ist...

das muss schon überlegt sein - ob man das so wirklich will...
 
03.09.2010 08:52 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Monikaaaa

Mitglied seit 28.04.2009
1.474 Beiträge (ø0,71/Tag)

Hallo Robin,

meinst du wirklich alle Köche wären so doof, wie es manchmal im Fernsehen gezeigt wird??? BOOOIINNNGG....

Dann ist dir wirklich nicht mehr zu helfen. Als Abiturient solltest du auch wissen, daß man " geistigen Ausgleich" ,wenn erforderlich, z.B. durch lesen erzielen könnte.

LG Monika
 
03.09.2010 09:05 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

charlycastello

Mitglied seit 01.03.2010
13.144 Beiträge (ø7,49/Tag)

Hallo,

mein Schwiegersohn in spe, ist 20 Jahre, hat seine Kochlehre als Landesbester abgeschlossen und arbeitet als 2. Koch in einem Dolce-Vita-Hotel mit sehr hohen Ansprüchen! Als geisten Ausgleich will er Alles - nur nicht mehr viel denken müssen. Das muss er nämlich den ganzen Tag. Das "Handwerk" ist mechanisch aber ohne denken funktioniert die Mechanik nicht! Unsere ganze Familie nimmt auf ihn Rücksicht, wenn er Feierabend hat und dann noch am Tisch sitzt und seine Menüzusammenstellung nochmal "durchdenkt" damit die Planung für den nächsten Tag 100% passt. Da ist es mucksmäuschenstill im Raum. An seinem einzigen freien Tag lassen wir ihn ausschlafen und machen was er will! Er hat oft Stresstage, die er ohne zu murren meistert und ich ihn grenzenlos dafür bewundere, wie er das mit seinen jungen Jahren hin kriegt. Er ist definitiv ein Koch mit Leib und Seele und lässt dir ausrichten, du sollst mal zur Berufsberatung gehen und dich anders orientieren! Die Welt braucht keine Köche, die nach einigen Berufsjahren ziemlich "verblödet" sind. Ich möchte nicht darüber nachdenken, was dabei herauskäme.

Viel Glück für deine Zukunft!

LG Ute
 
03.09.2010 09:58 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

nick67

Mitglied seit 12.09.2004
15.632 Beiträge (ø4,17/Tag)

Moin!
So unterschiedlich sind die Leute. Für mich ist Kochen ein hobby in das ich mein im Job ungenutztes Potential stecken kann...

Gruß, Nick
Geistiger Ausgleich 349235992Geistiger Ausgleich 3116572496

---- YES MAN ich koche nur aus Verzweiflung. Wo kann man sonst gut essen? YES MAN ------
 
03.09.2010 21:56 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Mojoverde

Mitglied seit 14.11.2008
12.140 Beiträge (ø5,45/Tag)

Du darfst nicht vergessen, dass Kochen verdammt anstrengend ist.Du musst die Klassik draufhaben und daraus die Moderne kreiren. Da verstehe ich Amun, der sich über so viel hirnloses Geschwätz von jemandem ärgert, der bisher nur mit "dem Kopf"
gearbeitet hat im Alter von 20. Lachen Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen Jajaja, was auch immer!
Gruß Mo
 
04.09.2010 09:01 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

grisou

Mitglied seit 16.12.2003
33.632 Beiträge (ø8,36/Tag)

also inzwischen finde ich den TE realitätsnaher - es geht um Kochen als Job, nicht als Hobby, und zu jenem idyllischen Bild, bei dem Jemand am Abend am Familientisch konzentriert alleine das Menü erstellt hätte ich da mal die ganz persönliche Erfahrung mit einem Freund, Koch in einem Hotel der mittleren Preislage (nicht Jeder schaffts sofort in die besternten Etagen) der seit Jahren daselbe Menü kochen MUSSTE (das war Teil des Hotelkonzepts) und dem sein Job, der wirklich nur noch auf harter körperlicher Maloche basierte, zum Hals raushing...

jener Freund ging dann auf eine gute Hotelfachschule und ist heute Leiter eines grossen Hotels...und so ging es so einigen Leuten (Ex-Köchen), die ich durch ihn kennenlernte...

trotz aller Arroganz die aus dem Schreiben trieft (die ich auch einfach mal dem Alter zuschreibe - ich war auch mal so) - er spricht da nen wunden Punkt an...
 
04.09.2010 09:35 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

nick67

Mitglied seit 12.09.2004
15.632 Beiträge (ø4,17/Tag)

Moin!
grisou, das was Du über Deinen Freund schreibst bzgl Werdegang läßt sich allerdings auf jeden Job der Welt übertragen.

Ich hab mich nie ernsthaft mit dem Thema Koch als Beruf befasst, weil ich nach 2,3 Einsätzen als Küchenleiter im Zeltlager mit "nur" 120 kindern plus Betreuern ein recht realistisches Bild vom Berufsalltag eines 08/15 Kochs habe. (denke ich)
Allerdiings käm ich nicht auf den Gedanken Angst vor Verblödungstendenzen zu entwickeln. Eher würd ich mir Gedanken um Freizeit, soziales Umfeld aka freunde und LG und Burnout machen.

Und darum ist es beim Hobby geblieben.


Gruß, Nick
Geistiger Ausgleich 349235992Geistiger Ausgleich 3116572496

---- YES MAN ich koche nur aus Verzweiflung. Wo kann man sonst gut essen? YES MAN ------
 
04.09.2010 22:48 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Mojoverde

Mitglied seit 14.11.2008
12.140 Beiträge (ø5,45/Tag)

hallo Nick
wen gibts ab einem gewissen Alter oder auch früher, je nach Verbrauchfrequenz, der nicht über Burnout klagt?
Gruß Mo
 
05.09.2010 17:17 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Rhababer

Mitglied seit 25.04.2002
29 Beiträge (ø0,01/Tag)

Na ja.....

verblöden wird man sicher nicht in dem Job, wenn nach oben möchte d.h. Küchenchef oder der gleichen,braucht man viel Hirn,
da vieles ansruchsvolle Arbeit ist ( Einkauf, Personalplanung, planen von Veranstaltungen...und vieles mehr.

Allerdings muß man sich heutzutage fragen ob man blöd ist wenn man diesen Beruf ergreift.

Viel ,viel, viel eigentlich nicht bezahlte Arbeit (meist in Hotels und Gastronomie), viel Stress, "schöne" Arbeitszeiten, oft geregelte nicht vorhandenen Freizeit....und... und ....

mal ehrlich...ich koche gerne und habe diesen Beruf mal geliebt aber wenn ich einen Sohn hätte der den Beruf lernen möchte würde ich ihm die Hände auf dem Tisch festnageln.

Ich verdiene zwar mittlerweile nicht schlecht aber es wiegt die Schäden die der Beruf hinterlässt nicht auf...kochen als Hobby gerne aber danach ist Schluß, wer einen Schulabschluß hat der zu mehr reicht sollte die Branche meiden den zu viele hören auf aus den oben genannten Gründen.


Grüße
 
05.09.2010 21:47 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Mojoverde

Mitglied seit 14.11.2008
12.140 Beiträge (ø5,45/Tag)

hallo
Du hast sicher Recht
Aber jeder Beruf hinterlässt Schäden.
Alle haben irgendwann -wenn erfolgreich-ihre Burnouts.-Lehrer mit Tinnitus, die frühberentet werden,
Ärzte, Rechtsanwälte, Köche, etc.
Als Koch, wenn Du bekannt bist, kannst Du noch ins Fernsehen gehen, oder für einen Fond oder eine Pizza werben Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen
Gruß Mo
 
06.09.2010 00:50 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Turandot

Mitglied seit 17.01.2002
7.422 Beiträge (ø1,57/Tag)

@all - "verblödet" stand in Anführungszeichen!

Hallo T,

ich beziehe mich auf Pfeil nach rechts "ich liebe kochen. Und trotzdem ist es für mich "nur" ein Handwerk. Pfeil nach links

Nein, Kochen ist auch Kultur, hat eine lange Geschichte, ist heute so international wie nie zuvor, ist Teil des essentiellen Metabolismus', der wissenschaftlich nur ansatzweise erforscht ist. Kochen ist auch Handwerk, kann aber auch Kunst sein (wie viele andere Handwerke ebenfalls). Kochen und Essen ist einer der interessantesten Bereiche des menschlichen Daseins. Du kannst aus dem Blickwinkel der Technik drauf schauen, die Chemie und die Physik des Kochens erforschen, oder aus dem der Kulturgeschichte, der Soziologie, der Psychologie, der Ethnologie ...

Es liegt an dir, wieweit es ein "Nur-Handwerk" bleibt. Bestimmt wirst du vielen Kollegen begegnen, die das so sehen und nur auf die nächste Freizeit warten (ist ja auch altersgemäß Na! ). Viel Zeit wirst du nicht übrig haben, dich mit weiterführenden Fragen der Kulinarik zu beschäftigen, aber ich bin sicher, wenn du wirklich das Kochen liebst, kannst du deinen Kopf mit sehr vielen Fragen zum Thema beschäftigen und wirst die Zeit dafür finden.

Ich bin beruflich immer im Bereich der "Geisteswissenschaften" geblieben, aber glaub mir: schon während dem Studium habe ich Langeweile und öde Routine empfunden und einseitige Beschäftigungen meines Hirns beklagt. Deshalb habe ich mich immer mit allem möglichen "nutzlosen" anderen Zeug beschäftigt und sag dir heute, dass ich genau darin den größten Gewinn sehe, den ich machen konnte.

turbot schrieb: Pfeil nach rechts Finde Dich damit ab, dass der Mensch zu Zeiten seines Abiturs die breiteste Allgemeinbildung hat und sich danach mit der beruflichen Spezialisierung der Tunnelblick einstellt. Pfeil nach links

Dass das für viele Menschen zutrifft, habe ich auch erfahren. Aber es kann auch ganz anders laufen, das liegt in jedem selbst. Früher (ganz viel früher... Mittelalter oder so... *gg*) hat man Menschen eingeteilt in solche, die sich für die Vertiefung einer Materie eignen, also Spezialistentum, und solche, denen man ein 'studium generalis' angeraten hat, weil dies eher ihren Fähigkeiten entsprach. Beide Wege können sehr befriedigend sein. Hast du eine Idee, wohin du gehörst?

Lass dich nicht entmutigen

Gruß Turi
 
06.09.2010 13:06 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

amun

Mitglied seit 13.09.2005
319 Beiträge (ø0,09/Tag)

Pfeil nach rechts Lass dich nicht entmutigen Pfeil nach links
Das klingt natürlich immer nach einem richtigen satz und in 99% aller fälle würd ich dir recht geben, aber für den Beruf des Kochs braucht man sehr viel Leidenschaft um all die "unfairen Dinge" (Arbeitszeiten, Arbeitsbedingungen, Bezahlung, Chefs Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen, .... ) mitzumachen und trotzdem zufrieden zu sein und wenn die Leidenschaft einfach gar nicht gegeben ist...
Bei einem derartig dämlich Threadanfang (über den ich mich seit 2Tagen ärgere ;) ) ist es für mich einfach zu offensichtlich das er keine Chance hat, also

Lass dich entmutigen

gruß amun
 
06.09.2010 18:49 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Turandot

Mitglied seit 17.01.2002
7.422 Beiträge (ø1,57/Tag)

Hallo amun,

worin liest du das denn? Ich haben mehrfach versucht, das Eingangsposting so zu lesen, dass ich die Antworten nachvollziehen kann, die dem TE zu einem anderen Beruf raten. Es gelingt mir nicht. Ich lese:

"ich liebe Kochen"

"Lieber möchte ich meiner Leidenschaft folgen. Und die führt mich nunmal in die Küche."

"Ich hoffe, dass das alles nicht missverstanden wird. Ich möchte nicht den Eindruck erwecken, dass ich denke, Köche und Co. seien dumm."

Dazwischen formuliert er seine Bedenken, erwähnt, dass er es "drastisch" formuliert hat und fragt diejenigen, die den Beruf ergriffen haben, wie sie mit dem Dilemma, das er befürchtet, umgegangen sind.

Selbst wenn die Profis ein solches Dilemma nicht empfunden haben, geht der TE davon aus, dass sie nachvollziehen können, wo seine Ängste liegen und ihm sagen können, ob und wie es ihnen damit ergangen ist. Wo seht ihr denn da die Arroganz? Wenn er arrogant wäre, würde er doch gar nicht annehmen, dass die "dummen" Köche ihm antworten könnten.

Ich finde viele der Reaktionen auf die Frage sind sehr emotional und nicht an der Fragestellung entlang gegeben worden. So etwa: Wenn du nicht blind begeistert rangehst, dann lass es lieber gleich.

Wissen wir, ob er nicht schon Praktika in der Küche gemacht hat? Ob er irgendwelche anderen Innensichten des Berufs kennt? Ob er nicht sogar realistischer an das Thema herangeht, als manch anderer? In der Küche ist doch wirklich vieles ne Art Fließbandarbeit, dazu kommen die anderen Erschwernisse durch die Arbeitsbedingungen - Grund genug, sich Gedanken darüber zu machen.

Wenn jemand die Sorge formuliert hätte, dass er nicht weiß, ob er dem Beruf körperlich gewachsen ist, statt zu fragen, ob er geistig damit umgehen kann, wären die Antworten sicher wesentlich weniger unfreundlich ausgefallen.

Um sich davon beleidigt zu fühlen, muss man sich auch beleidigt fühlen WOLLEN - also mehr reindeuten, als man objektiv rauslesen kann. Und dann wird dem TE ein übles Voruteil vorgeworfen, wobei die negative Lesart auch nichts anderes als ein Voruteil über den Schreiben ist.

Wetten dass face to face alles ganz anders angekommen wäre?

Schade dass sich niemand die Mühe macht, mal eine andere Perspektive anzunehmen.

Turi
 
06.09.2010 18:53 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Turandot

Mitglied seit 17.01.2002
7.422 Beiträge (ø1,57/Tag)

corr.: Ich habe mehrfach versucht... - ohne "n"

Schreiben = Schreiber
 
06.09.2010 18:54 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

charlycastello

Mitglied seit 01.03.2010
13.144 Beiträge (ø7,49/Tag)

Wo ist der TE überhaupt?
 
06.09.2010 22:12 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

amun

Mitglied seit 13.09.2005
319 Beiträge (ø0,09/Tag)

--> Um sich davon beleidigt zu fühlen, muss man sich auch beleidigt fühlen WOLLEN <--
--> Hallo amun, worin liest du das denn? <--

ich antworte darauf mal einfach mal mit zitaten

--> "kochen... ist "nur" ein handwerk" <--
--> "richtiges denken wird nicht verlangt" <--
--> "Man kann auch einem Schimpansen beibringen eine Zwiebel zu schneiden" <--
--> "Allerdings habe ich Angst, dass ich dabei "verblöde". " <--

... wer schon sagt "nur" ein handwerk, glaub tatsächlich dass den ganzen tag einer neben einem steht der einem sagt dass er jetzt zwiebeln schneiden soll und dann 20 kilo kartoffeln schälen soll...

... wer ernsthaft glaubt richtiges denken würde nicht verlangt ...

... wer Köche mit Schimpansen vergleicht ...

... wer glaubt das Köche verblöden ...

... der Tritt alle Ideale für die ich jeden Tag arbeite (auch mal übertrieben ausgedrückt, aber eigentlich wahr) mit Füßen und das ist auch gleichzeitig die Anwort auf Turandots Frage, warum manche darauf so "emotional" reagieren.



lg
amun
 
07.09.2010 22:27 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Vogu

Mitglied seit 27.04.2008
47 Beiträge (ø0,02/Tag)

Hallo Robinsterne,

ich selbst bin weder Koch noch Azubi, sondern arbeite seit ungefähr einem halben Jahr 2-3 Tage pro Woche in einem Restaurant. Dabei hab ich mich auch mit den Azubis unterhalten und will dir mal meinen Eindruck wiedergeben:

Meinung des Azubis:
Er ist tierisch froh, die Ausbildung fertig zu haben und jetzt wieder geistig arbeiten zu können (holt sein Abi nach). Laut ihm "verblödet" man wirklich mit der Zeit. Er fand es größtenteils ziemlich stupide und hat gegen Ende immer mehr Mist gebaut (Fisch draußen liegen gelassen etc.)

Meine Meinung:
Es ist wirklich einiges an Routine und wenn du an einem Abend zum gefühlt millionsten Mal dasselbe Gericht machen sollst, denkst du dir nur noch "Fick dich!" Wie du ja sicherlich weiß, sind 8h-Tage eher die Ausnahme als die Regel. Je nachdem, wie deine Einstellung zum Job und zu den Kollegen ist, können die Nächte ziemlich kurz werden. Ich hatte z.B. So 10h, Mo knapp über 12h mit ungefähr 20 Minuten Pause, geschlafen hab ich maximal zwei Stunden. Ich komme gut mit meinen Kollegen klar und hab kein Problem damit, wie eben am Montag länger zu machen, andere schieben Dienst nach Stechuhr...
Aber es hat auch seine geistigen Herausforderungen. Stell dir vor, da kommt ein Bon mit 8 verschiedenen Essen, die alle für deinen Posten sind. Du musst also beispielsweise parallel Gemüse schnibbeln, Fleisch anbraten, was überbacken, auf den Konvektomaten acht geben und immer mit einem Auge noch den Bondrucker beobachten, weil ja jederzeit was neues kommen kann. Dazu ist jeder Bon einzigartig, soll heißen, du musst jedes Mal aufs neue überlegen, in welcher Reihenfolge du anfängst, damit alles gleichzeitig fertig ist, darfst nichts vergessen, nicht zu spät, nichts zu früh rausgeben und Sonderwünsche können dich auch in Schleudern bringen. Wenn dann noch die Kellner Mist bauen und falsch bonen, könnte ich denen den Hals umdrehen. Gerade die Frühschicht muss parallel zum Geschäft auch noch die Posten auffüllen und Tagesgerichte oder Vorräte vorbereiten.
Spannend finde ich auch immer wieder, wenn improvisiert werden muss. Du hast kaum noch Ressourcen, musst aber trotzdem irgendein Tagesgericht präsentieren. Was machst du nun?
Oder Buffet: Was packst du in die Chafing Dishes, was lässt du im Posten für's a-lá-carte? Wie kombinierst du die GNs am besten, um dem Gast im selben Chafie möglichst ein komplettes Menü zu präsentieren, damit er nicht hin und her springen muss?
Wann lässt du leere Buffet-Sachen abrufen?
Die häufigste Frage des Service ist bei uns: "Wie lange dauert es noch?" Das muss man auch erstmal einschätzen lernen.
Wie arrangierst du das Buffet bzw. die einzelnen Komponenten in sich am besten, damit es ansprechend ist, aber trotzdem schnell genug wieder draußen (und auch "voll" ist), damit kein Gast vor leeren Tischen steht?
Die Kreativität kommt auch nicht zu kurz, das Auge isst mit und ich empfinde es selbst als angenehm, immer bisschen variieren zu dürfen und nicht alles 100% uniform rausgeben zu müssen.

Ich behaupte mal, alles andere als "dumm" zu sein, hab n recht gutes Abi und studiere nun, trotzdem empfinde ich es immer wieder als Herausforderung, 4-5 Sachen so im Kopf zu timen, dass ich alle Sachen schaffe, ohne permanent wie ein aufgescheuchtes Huhn zwischen A und B hin und her zu hüpfen. Man muss sich schon konzentrieren, um nicht zu vergessen, dass auf Bon 4 ja auch noch was ist, was du zu erledigen hast, auch wenn du eigentlich gerade mal bei mit Bon 1 kämpfst.
Wenn dann auch noch der Lieferant kommt oder du zwei Posten parallel hast, gehts richtig ab: Der Gast darf nicht zu lange warten, die Kühlkette aber auch nicht unterbrochen werden. Du wirst beim Postenvorbereiten durch die Bons unterbrochen, darfst aber eben auch nicht vergessen, dass da ja noch wat war...
Und es ist ein unglaublich geiles Gefühl, wenn du ne regelrechte Bonparade endlich abgearbeitet hast.

Ich finde, Küche hat sehr sehr viel mit richtiger Organisation zu tun und das kann durchaus knifflig sein.
Ich könnte dir jetzt noch endlos lange Romane schreiben, aber du wirst erst verstehen, wovon wir reden, wenn du mal selbst n paar Tage das volle Programm durchgezogen hast, inklusive Kern-, Rand- und "Sonder-" schichten für Reservierungen, Events o.ä.
Ich kann nicht behaupten, auf Arbeit Langeweile zu haben, weder geistig noch körperlich. Und "Was wollte ich gerade machen?" kommt zu Genüge vor.


Anmerkung: Für die richtigen Köche hier sind 12h-Schichten oder acht Essen parallel wahrscheinlich gar nichts, aber für mich ist das manchmal schon ziemlich stressig. Wahnsinnig geil, aber stressig.

Gruß,
Vogu
 
07.09.2010 23:02 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

zickentoni

Mitglied seit 19.01.2005
1.128 Beiträge (ø0,31/Tag)

Hallöchen,

ich unterschreib mal bei Turbot.

Ich bin oft schockiert, wie wenig sich Menschen noch geistig fordern, wenn sie schon viele Jahre im Beruf stehen.
Und das gilt auch für Akdemiker und Co. Also die Kopfarbeiter.
Viele ziehen nur noch ihren Stremel durch. Tagein, tagaus.

Dagegen hilft auf lange Sicht wohl nur:
-öfter mal ein gutes Buch lesen
-ins Theater gehen
-Musik hören (oder sogar machen)
-neben dem Geist auch den Körper fordern
-Austausch mit Freunden und Bekannten nach Möglichkeit aus anderen Berufsfeldern, die einen immer wieder mit neuen Gedanken konfrontieren
...

Ich persönlich finde ja auch Reisen für den Geist sehr anregend.
Vielleicht läßt sich das mit dem Kochberuf verbinden?

Die Zickentoni
 
09.09.2010 15:23 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

semmelknöderl

Mitglied seit 26.09.2006
16.176 Beiträge (ø5,38/Tag)

Hihihi,

ich fand den Thread lustig. Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen

20 Jahre lang nur mit dem Kopf gearbeitet, das ist schon eine verdammt lange Zeit! Und dann nach dem Abitur ein Jahr als Englischlehrer gearbeitet, aber nie studiert, auch interessant.

Geh, laßt den doch labern! Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen

LG
Knöderl
 
09.09.2010 18:41 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Vogu

Mitglied seit 27.04.2008
47 Beiträge (ø0,02/Tag)

[QUOTE=semmelknöderl]
Hihihi,

ich fand den Thread lustig.

20 Jahre lang nur mit dem Kopf gearbeitet, das ist schon eine verdammt lange Zeit! Und dann nach dem Abitur ein Jahr als Englischlehrer gearbeitet, aber nie studiert, auch interessant.

Geh, laßt den doch labern!

LG
Knöderl
[/quote]

Hey, erinnere dich doch einfach mal daran, wie du kurz nach der Schule warst. Die meisten halten sich doch für die Größten, weil sie ja endlich erwachsen sind und die Penne hinter sich haben.
Der Dämpfer kommt erst in Ausbildung oder Studium, wenn man nen Schuß vorn Bug bekommt, weil man eben doch eigentlich noch keine Ahnung hat

Na!

Gruß,
Vogu
 
09.09.2010 19:13 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

semmelknöderl

Mitglied seit 26.09.2006
16.176 Beiträge (ø5,38/Tag)

Najaaa,

in dem Alter hab ich bereits als Köchin gearbeitet und so ein Gequatsche wär mir damals nicht eingefallen. Gut, ich hatte da auch schon meine zweite Lehre am Start und war deshalb nicht groß mit meinem Kopf beschäftigt. Muss man als Nicht-Abi-Inhaber nämlich nicht, da kann man ruhig doof sein, weißte?! hechel...

LG
Knöderl
 
10.09.2010 15:38 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Vogu

Mitglied seit 27.04.2008
47 Beiträge (ø0,02/Tag)

Huhu,

ich meinte ja auch kurz nach der Schule, so mit 15/16/17 in deinem Fall^^
Als Möchtegern-Abi-Inhaber wird man bisschen länger in Watte gepackt und kriegt den Dämpfer erst mit 19/20/21 und nicht schon eher.^^
Aber das alle anderen doof sind, kann ich nicht bestätigen. Meine Kollegen haben alle kein Abitur, trotzdem kann ich mich mit einigen ziemlich gut unterhalten und würde keinen von denen als dumm einstufen. Bei einigen ist mehr da, als bei meinen Mitschülern im Abi.
 
10.09.2010 18:25 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

zeax1987

Mitglied seit 08.04.2009
96 Beiträge (ø0,05/Tag)

@ robinsterne oder "T"

entwerder willst du mit diesem thema nur provozieren

oder du hast keine ahnung von der gastronomie

als koch muss man sehrwohl seinen kopf anstrengen

zb kalkulieren oder rezeptieren

und auch ein geschulter und nase gehört dazu

zuwissen wie etwas schmecken wird bevor man es das erste mal kocht !



ich bin chef de partie und lasse meine lehrlinge nicht nur putzen und gemüse schälen

ist ja klar das man erst mal hygiene lernen muss und wie man seinen posten aufbaut aber

wenn das die lehrlinge können kann man sie auch mal selbstständig arbeiten lassen da müssen sie selber nachdenken

welche arbeitsschritte sie wie anordnen und wie sie sich ihre zeit einteilen und die produkte zu produzieren


und auserdem kreativität ansich ist etwas was den geist enorm fortert viel mehr als schulbildung oder abi

wenn ich mir ein neues rezpt ausdenke muss ich viel herumprobieren mir den kopf daruber zerbrechen ob es dan so auch klapt

und ob es allacarte fähig ist und sich verkaufen lässt

ob das gericht auch Mep. tauglich ist usw.

das bereitet mir oft schlaflose nächte und stundenlange "rescherschen" ka wie man das schreibt Jajaja, was auch immer!


und dan schreibst du hier so nen shit rein mit denem sehr guten abi

Pfeil nach rechts aber "richtiges Denken" wird nicht verlangt Pfeil nach links

Pfeil nach rechts Allerdings habe ich Angst, dass dabei "verblöde". Mein ganzes Leben habe ich hauptsächlich mit dem Kopf gearbeitet. Als bald werden das meine Hände übernehmen. Pfeil nach links


wundert mich das ein mensch mit abi der mal als english lehrer gearbeitet hat so ne unrealistische vorstellung über den beruf koch hat

ich mein ja wenn es dich geil macht gemüse zu putzen und zwiebel zu schneiden wie ein schimpanse dan meld dich bei mir wir brauchen immer leute die nicht denken und uns die arbeit erleichtern

oder geh studieren am besten psychologie um dich selbst zu erforschen Na wenn das mal stimmt!?

ps mein geistiger ausgleich ist es kindern wiedir ne bessere weltanschauung zu verpassen

lg vom koch
 
11.09.2010 11:04 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

strubbelchen

Mitglied seit 07.04.2006
9.978 Beiträge (ø3,14/Tag)

Huhu,

leider "verblöden" wohl die meisten irgendwie.

Wenn ich mir heute meine Klausuren ansehe, die ich vor 14 Jahren und mehr geschrieben habe, denke ich immer "Wow, das war ich?" Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen

Heute macht mir ein Aufsatz mehr Mühe. Das ist ja klar, man verkommt mehr oder weniger zum Fachidioten...

Naja, ich lese viel und interessiere mich sowieso für fast alles. Ein bekannter Referent sagte mal "Bleiben sie neugierig!"

Ich denke, das ist der richtige Weg.

LG,

Strubbelchen
 
11.09.2010 11:08 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

jüsial

Mitglied seit 19.08.2009
999 Beiträge (ø0,51/Tag)

Pfeil nach rechts ps mein geistiger ausgleich ist es kindern wiedir ne bessere weltanschauung zu verpassen Pfeil nach links

..... sagt ein 22-Jähriger zum 20 - Jährigen!
 
12.09.2010 12:46 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

zeax1987

Mitglied seit 08.04.2009
96 Beiträge (ø0,05/Tag)

@ jüsial

wenn T so nen blödsinn schreibt und ich mich wahnsinnig darüber aufrege

hat das damit zu tuhn das ich wie schon gesagt beruflich koch bin und es schon all zuoft mit besserwissern zu tuhn hatte die keinen schimmer von gastronomie haben und glauben sie können über leute die ihr halbes leben vom herd verbringen lestern

und mit seinen aussagen hat er mich angelestert

ich persönlich habe mich als kreativ querdenkender koch sehr angegriffen gefühlt

und behaupte deswegen das dieser 20 jährige warscheinlich noch bei mutti wohnt keinen schimmer von schweißtreibender arbeit hat und sich nicht mahl im entferntersten vorstellen kann das der job extreme psychische belastung mit sich bringen kann

deswegen is er für mich ein kind

weil er keine ahnung vom wirklichen leben auserhalb seiner seifenblase hat !

lg
 
12.09.2010 13:06 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

grisou

Mitglied seit 16.12.2003
33.632 Beiträge (ø8,36/Tag)

"und behaupte deswegen das dieser 20 jährige warscheinlich noch bei mutti wohnt keinen schimmer von schweißtreibender arbeit hat und sich nicht mahl im entferntersten vorstellen kann das der job extreme psychische belastung mit sich bringen kann "


sicher hat er noch keine konkrete Vorstellung vom Beruf, zeax - das haben die Wenigsten - und sicher schreibt er aus der arroganten Position heraus, wie sie nun mal jungen Menschen manchmal so eigen ist...

das könnte meine Tochter geschrieben haben - die hat noch sehr hohe Ansprüche an ihren späteren Beruf und geht wenig diplomatisch mit Leuten um, die ihr erzählen wollen, wie tröge der Berufsalltag in Wirklichkeit ist...

bei Muttern - ist sie schon lange ausgezogen - die Konsequenzen ihrer Kompromisslosigkeit - wird sie also alleine ausbaden...

robinsterne hat sich übrigens schon längst aus der Diskussion ausgeklingt - hätte ich auch, wenn hier nur drauf rumgeritten wird dass ich jung bin und ausser meinem Abitur nix vorzuweisen habe ...
 
14.09.2010 13:50 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

chris_deg

Mitglied seit 05.10.2009
87 Beiträge (ø0,05/Tag)

so n typ wie robi macht doch echt jeden koch nur noch traurig, naja das ist es was viele leute über unseren geliebten beruf denken!!

naja normalos können sich in uns ned reinversetzen :) aber kollegen verstehen einen halt voll und ganz und das ist schön

geh jetzt mal wieder in die küche um bis 24 uhr zu verblöden lieber robi *lach*
 
Antwort schreiben

Um selbst an den Diskussionen teilnehmen zu können müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, so müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de