Köchin richtiger Beruf?

31.07.2005 15:51 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

kittygirl

Mitglied seit 11.07.2005
5 Beiträge (ø0/Tag)

Hallo,
mich interessiert es zur Zeit wie ihr euch entschieden habt eine Ausbildung als Koch/Köchin zu machen.. Ich werde Ende August meine Ausbildung als Köchin beginnen und ich weiß nicht ob es das richtige für mich ist. Da ich \"nur\" einen Hauptschulabschluss habe gab es da nicht sehr viele Berufe.. Ich hab schon ziemlich oft darüber nach gedacht das ich Köchin werden will nur ich bin mir halt sehr unsicher.. Ich koche selbst zu Hause gerne aber halt eher nur die üblichen fix Produkte =)! Wollte gerne mal von euch wissen wie ihr euch dazu entschieden habt und ob ihr es bis jetzt mal bereut habt..
Hoffe ihr antwortet mir..
Kittygirl
 
31.07.2005 19:29 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

jacki24

Mitglied seit 02.04.2005
182 Beiträge (ø0,05/Tag)

Hallo Kittygirl,

ich bin zwar nur gelernte Hotelfachfrau und kann dir nur von meinen 6 Monaten Küche berichten und dies hat nicht wirklich viel mit der Kochlehre zu tun, aber ich fand diese Zeit sehr toll.

Für dich wäre es sehr praktisch ein Praktikum mal in einer Küche zu machen, da kannst du ja erkennen, ob es das für dich ist.
Ich gehe mal davon aus, daß du aber deinen Ausbildungsvertrag schon unterschrieben hast. Du hast ja 3 Monate Probezeit und kannst in der Zeit für Dich feststellen, ob das Kochen ohne Fixprodukte ( Lächeln) etwas für dich ist.
Hast du dich denn vorher schlau gemacht was dich so alles erwartet? Warum hast du Zweifel?

Womit du dich aber abfinden musst: Du arbeitest, wenn andere Frei haben, du arbeitest für sehr wenig Geld und bei 40 Stunden ist oft nicht Schluss.
Gastronomie ist nicht immer leicht kann aber auch verdammt viel Spaß machen.

Ich hatte während meiner Hofa Ausbildung das Glück, daß ich nicht nur Kalte Platten und Frühstück zubereiten musste, sondern ich sehr viel mitkochen durfte und eine Menge gelernt habe und ich sehr gerne heute noch koche und Fixprodukte so gut wie NIE verwende, denn selbstgemacht schmeckt immer besser. Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen


Viel Glück und viel Spaß beim kochen,
Jacki ...
 
31.07.2005 21:19 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Jamoli

Mitglied seit 10.06.2002
116 Beiträge (ø0,03/Tag)

Hallo

Kochen kann viel Spaß machen.
Wenn du aber einen ruhigen Job gesucht hast bist du in der Küche ganz sicher auf ie Dauer gesehen an der falschen Stelle! Sicher giegt es Ausnahmen ABER ... in der Regel wird ein gewisser Zeitdruck dein ständiger Begleiter.

Um deinen Schulabschluß würde ich mir nicht die Gedanken machen. Wenn du in der Schule und in deinem Lehrbetrieb ein wenig aufpasst sollte das kein Problem darstellen.
Auch die Abschlußprüfung stellt in der Regel ein nicht all zu schweres Hinderniss dar.

Ich wünsch dir viel Glück





Und wenn es gar zu schlimm werden sollt ...
du hast eine Probezeit von 4 Monaten in der du diene Lehre kündigen kannst ( wenn das heut zu tage sinnvoll ist)
 
01.08.2005 02:36 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

moziwis

Mitglied seit 24.04.2005
3.325 Beiträge (ø0,95/Tag)

Hallo Kittygirl,

http://www.chefkoch.de/forum/2,49,166254,4/Facharbeiterpruefung-Wird-die-Pruefung-immer-weiter-aufgeweicht-oder-bilde-ich-mir-das-nur-ein.html

Liebe Grüße von den

moziwis


Nach einem guten Essen kann man jedem vergeben, selbst seinen eigenen Verwandten.
 
02.08.2005 02:09 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Blueshirtxxl

Mitglied seit 17.10.2004
1.302 Beiträge (ø0,35/Tag)

Hallo Kittygirl!

Ich ahbe vor rund 40 Jahren Koch gelernt und habe es bis heute nicht bereut.
Vorteile:
Man kommt in der Welt rum ( in den ersten jahren nach der Lehre schaut man sich etwas bei anderen Küchenchefs um)
Man hat jeden Tag echte Erfolgserlebnisse wegen zufriedener Gäste und gelungenen Speisen.

Man wird von allen beneidet ( egal ob Frau oder Mann) weil man doch mehr als nur Spiegeleier braten kann.
Der Kochberuf ist zur Zeit ein \"trendy.Beruf) sieh nur die ganzen von mir allerdings nicht so geliebten Fernsehköche. Nicht so geliebt deshalb. weil dadurch der Kochberuf ein bisschen überglorifiziert wird.

Nachteile wie oben benannt, hinzu kommen noch schnelle Verschleisserscheinungen weil der Kochberuf ein sehr körperlich schwerer Beruf ist. In der Küche herrschen trotz Lüftungsmaschinen in der Regel durchgehend tropische Temperaturen.

Trotzdem würde ich in einem weiteren Leben erneut Koch lernen.



bis dennne!

Blueshirtxxl
 
03.08.2005 01:54 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

mkbonito

Mitglied seit 16.11.2003
837 Beiträge (ø0,21/Tag)

Hallo und ähem....
mal was offtopic:
Was soll eigentlich dieser Link hier?! Ich denke die moziwis haben in dem dort nachzulesenden Thread ganz gemeinschaftlich etwas gänzlich falsch verstanden und dieses Thema hat mit kittygirls Anfrage hier nun wirklich gar nix zu tun.

Gruß, Bonito, der sich nun fragt wer sich hier schämen soll.

__________________________________________________________

Whatever Lola wants...
 
03.08.2005 03:38 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

moziwis

Mitglied seit 24.04.2005
3.325 Beiträge (ø0,95/Tag)


Hallo Bonito,

Du hast Recht - dafür wollen wir uns auch entschuldigen. Der Link hat hier nichts zu suchen. Wir waren aber soooo sauer. Hatten uns immer ganz fest vorgenommen: Wenn wir uns über etwas ärgern - erst mal darüber schlafen... das hat diesmal überhaupt nicht geklappt, und wir waren auch ein Stück ausgepowerd.
Aber irgendwie widerspricht sich Jamoli doch ein wenig - findest Du nicht?

Liebe Grüße von den

moziwis (die heute EIGENTLICH Ruhetag hatten, was dann doch nicht so war... )

Nach einem guten Essen kann man jedem vergeben, selbst seinen eigenen Verwandten.


 
14.08.2005 16:41 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

kittygirl

Mitglied seit 11.07.2005
5 Beiträge (ø0/Tag)

Hallo,
tut mir leid das ich so spät antworte aber es ging nich früher!
Erstmal herzlichen Dank für die vielen antworten!
Ja wovor ich Angst habe gute Frage das weiß ich selber nicht..
Ich hab glaube ich Angst das ich das nicht schaffe was da verlangt wird..
Das es viel stress gibt weiß ich und damit habe ich auch keine Probleme den ich komm gut mit stresssituationen klar.. Es ist zwar kein Vergleich aber ich geh nebenbei bei Fussballspielen verkaufen und dort sind wie in der Regel immer 15Min Pause und in dieser Zeit muss man sehr schnell sein und man sollte immer ruhig und freundlich sein. Das kann oft sehr stressig sein und ich komme damit gut klar! Ist zwar nicht wirklich ein Vergleich doch daran habe ich auch gemerkt das ich es liebe sehr stressig habe als wenn ich nur dumm rumstehen oder sitzen würde.
Es sind eher so kleine Sachen wovor ich Angst habe..
Zum Beispiel wenn ich irgendwann mal das Essen abkosten muss ob es schmeckt und wenn ich mir nur vorstelle das es vielleicht Sachen sind die ich nicht mag zum Beispiel irgendwas mit Hase.. naja.. Würd ich halt ungern machen.. Oder im Moment kann ich mir nicht so vorstellen an den Tieren rum zu schnippseln obwohl ich denke das daran nix schlimmes ist und man sich daran gewöhnt..
Eine andere Frage die ich mir stelle ist halt es gibt so Sachen wie z.B Zwiebel schneiden was jeder kennt das die Augen dann weinen und bei mir ist es ziemlich stark z.b Frage ich mich dann wie es laufen wird wenn ich dann nicht sehr schnell dabei bin.
Vielleicht ist es für mich auch nur irgendwie komisch den jeder den ich kenne macht z.b Einzelhandel,Bürokauffrau und bei mir ist es halt was anderes was aber auch irgendwie spannend für mich klingt!
Ehrlich gesagt weiß ich nicht genau wo mein Problem liegt nur das ich sehr oft darüber nachdenke und wenn ich dran denke das es ab dem 29.8 losgeht bin ich sehr nervös.. Wollte eigentlich damit nur wissen ob ihr anfangs auch bedenken hattet oder ob ihr euch von anfang sicher wart was da auf euch zukommt..
Hoffe ich hab jetzt keinen schlechten Eindruck hinterlassen..
Kurze Frage noch moziwis schrieb:
\"Der Link hat hier nichts zu suchen. Wir waren aber soooo sauer.\"
Worüber wart ihr den sauer?

Wegen einem Praktikum ja das wäre sicher nicht schlecht gewesen doch den Vertrag hab ich auch schon unterschrieben..
Und wenn ich seh wie viele hier in dem Forum nach einem Platz als Koch/Köchin suchen merke ich auch das der Beruf sicherlich nicht schlecht ist..
Hoffe ihr schreibt mir nochmal..
Danke kitty
 
15.08.2005 00:41 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

mkbonito

Mitglied seit 16.11.2003
837 Beiträge (ø0,21/Tag)

Hallo Kitty,
mach Dir nicht so viele Gedanken, von wegen Hase probieren oder gar auseinander nehmen Na!
Ich denke das kommt mit der Zeit und Du sollst es ja erst mal lernen. Da werden noch ein paar andere Dinge auf Dich zu kommen, an die Du jetzt gar nicht denkst. Also nicht den Kopf zerbrechen. Mit den Rahmenbedingungen zum Job hast Du Dich ja bereits auseinander gesetzt, Arbeitszeit, Stress etc. Das ist wirklich alles zu handlen wenn man will, und das Du ein Typ bist der bei Stress nicht gleich die Flucht ergreift ist schon mal eine gute Vorraussetzung.

Ich selber arbeite auch in der Gastronomie, allerdings ist der Service mein Bereich, und wollte dies ursprünglich eigentlich nie tun. Es führt zu weit zu erklären, warum ich die Ausbildung dann doch gemacht hab. Soviel sei gesagt, ich startete mit gemischten Gefühlen in den Job. Allerdings stellte ich schnell fest, das es sehr viel Spass macht. Die Arbeitszeiten waren da fast zweitrangig und auch der Streß in den Hoch-Zeiten hat mir eher Spass gemacht als belastet.

Es stellte sich bei mir dann zuerst auch die Frage Küche oder Service, und in meinem jugendlichen Leichtsinn hab ich immer gedacht, Nee Küche machst Du nicht, da hast andauernd fettige Hände und musst Dich dauernd waschen. Ich war mir damals zu fein dazu, so siehts aus na dann...
Und dann kam es dazu, dass ich im Rahmen meiner Ausbildung 1 Monat in der Küche arbeiten musste und ich kann Dir sagen, es hat super viel Spass gemacht. Hätt ich mir dann also doch vorstellen können in der Küche zu arbeiten. Und übrigens musste ich mich auch damit anfreunden aus dem Forellenbecken eine Forelle oder in den Wintermonaten gar einen Karpfen zu fischen und diesen dann eigenhändig zu erschlagen und auszunehmen. Kein wirklich angenehmer Job, aber man wächst mit seinen Aufgaben Na! und im nachhinein sehe ich nicht, dass ich da irgendwelche größeren Probleme hatte. Nein, es hat Spass gemacht den Fisch zu ermordern (kleiner unsachlicher Scherz).

Auch in den Jahren nach der Ausbildung hat mich Küche übrigens immer sehr interessiert, war immer neugierig und begeistert von dem was dort fabriziert wurde. Meine Neugier hat sich gelohnt, aber das ist ein anderes Thema. Was ich sagen wollte: Koch/Köchin kann ein wahnsinnig interessanter und spannender Beruf sein, der Dich so sehr erfüllen kann, dass Du Dir kaum vorstellen kannst etwas anderes zu machen. Sowas erlebt man natürlich nicht in Kantinen oder 0815 Restaurants.

Lass Dich also nicht zu sehr von Deinen Zweifeln irritieren. Wenn Du meinst das es das sein könnte, dann musst Du es versuchen. Hab ein Ziel vor Augen und dann werden Dich auch die anfangs vielleicht ungemütlichen Arbeitszeiten weniger stören.

Viel Spass und vor allem viel Erfolg bei Deiner Ausbildung.
Gruß, Bonito.

__________________________________________________________

Whatever Lola wants...
 
15.08.2005 12:26 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Entremetier

Mitglied seit 18.06.2005
63 Beiträge (ø0,02/Tag)

Hallo Kittygirl,

ich finde es sehr schön, daß du dich für diesen Beruf interessierst.
Ich selber habe 1985 meine Ausbildung als Koch gemacht, danach noch den Hotelkaufmann drangehängt, bin aber aus Liebe zum Beruf wieder in die Küche gewechselt und bin mittlerweile im 6. Hotel als K-chef

Aber wenn du diesen Beruf gewählt hast, was sollte man dir da wohl raten?

1. Negativ:

Wenn du nicht ganz sicher bist, daß du diesen Beruf auch machen möchtest, dann lass es lieber sein, denn

Vergiss erst mal alle deine Freunde, die eine Ausbildung bei der Bank, in der Industrie oder im Handel machen, denn wenn die frei haben, wirst du arbeiten müssen.

Vergiss erst mal, daß du in den ersten Jahren nach deiner Ausbildung ordendlich Geld verdienen wirst, denn als Commi, demichef oder chef de partie verdient man nicht gerade die welt, es sei denn, man wechselt in die Privatgastronomie, aber ob das wirklich empfehlenswert ist?

Vergiss erstmal, daß du im ersten Jahr als Azubi kochen wirst, wahrscheinlich erst einmal Frühstücksküche, danach Garde-manger, und dann so langsam mal in die Patti, und vieleicht im dritten Jahr in die warme küche, saucier-entremetier, wenn du glück hast, darfst du da dann auch mitkochen, wenn du pech hast, tounieren, tounieren, tounieren, gräten ziehen und vor allem putzen, was eigentlich daran liegt, daß es auch küchen gibt, in denen es undenkbar ist, daß ein azubi einen posten kocht, sondern nur unter aufsicht des chef de partie ein bischen mikochen darf.

Vergiss erst einmal, daß du Weihnachten, Sylvester und Ostern mit deiner Familie oder deinem Freund verbringen wirst, dann ist nämlich arbeiten angesagt.

Vergiss erst mal, daß du einen gereglten 8-Stunden Job haben wirst, denn wenn du was aus diesem Beruf machen willst, musst du schon bereit sein, überstunen zu machen, denn was will man denn machen, wenn von heute auf morgen eine Veranstaltung rein kommt, oder wenn das Restaurant trotz geringer Reservierungslage voll wird, den Gästen sagen, geht mal woanders hin, die Köche haben Feierabend?
Und ob diese Überstunden angerechnet werden, ist auch nicht immer gegeben.

Vergiss erst mal, daß man dich als Azubine immer freundlich behandelt. Stell dir vor, der K-chef war im DH-Meeting(Abteilungsleiter-Meeting), hat eine auf den Deckel bekommen, wegen der Food-Cost oder vergleichbaren, und sieht dich dann, daß du einen Fehler machst, dann kann es in manchen Küchen schon mal richtig rauh werden, womit man aber umgehen lernen muss, denn nichts wird so heiß gegessen, wie es gekocht wird.

Und wenn du es dann geschaft hast, bist drei Jahre dabeigeblieben, die die Prüfung gut gemacht, bist dann endlich commie, gehts in einen neuen Betrieb, und da kann es dir dann passieren, daß du der AVD (Arsch vom Dienst) bist, man dir sagt, vergiss alles, was du gelernt hast, denn hier kochen wir eine ganz andere küche!


Beispiel: Als ich angefangen habe, zu lernen, hat mit mir ein Freund auch im gleichen Hotel, aber Refa gelernt. Für mich ist er heute einer der besten Kellner, die ich kenne, mittlerweile somelier in einem intern. bekanntem Haus.
Der hat seine Ausbildung fertig gemacht, war damals schon eine Waffe im service, konnte mit Gästen umgehen, und ein fachwíssen, wie es selten ist. Wenn der eine Tafel mit ital. Fächer gestellt hat, konnte keinen Fehler finden, es war einfach genial.
Ist nach der Ausbildung dann in die Traube Tonbach gegangen, und war nach sechs wochen wieden zurück.
Warum wohl? Durfte halt nur gläser und Aschenbecher im Service-Office polieren, war halt AVD als commie.



Positiv:

Es ist einfach der geilste Beruf, den ich mir vorstellen kann. Wenn man bereit ist, die ersten Jahre voll in den Beruf zu investieren, ins Ausland zu gehen, (heute besonders Asien, Australien und Kaliforniern), am besten noch in einem Konzern, accor oder Interconti, da man dort schon die Transferöglichkeiten hat, sich eine Umfangreiche Bibliothek aufzubauen, sich von Verwandten und Freunden Kochbücher schenken zu lassen, am Besten Teubner Edition oder vergleichbares,
dann ist der beruf das richtige für einen.

Es ist ein sehr kreativer Beruf, in dem man sich richtig ausleben kann, innovation bei gestaltung der Speisenkarten und zusammenstellung der Buffets und menues.

Man lernt leute kennen, die man sonst nicht unbedingt kennen lernen würde, vorrausgesetzt man agiert in den richtigen Häusern.
Irgendwo ist es auch ein Show-Buissnes-Beruf, wo man sich gelegentlich auch vor dem Gast produzeren muss, denn die Gäste wollen heute unterhalten werden, z.B. Standing Ovations nach einem gala-menue, oder im a la carte an den Tisch gehen, mit den Gästen überraschungsmenues und dergleichen absprechen.
Man sollte sprachbegabt sein, auf jedenfall Englisch, Französisch und vieleicht sogar noch eine dritte Sprache, kommt immer gut, wenn man im richtigen haus mit intern. Flair agiert.

Kurzum, wenn man hinter dem beruf steht, bereit ist auch mal 17 Stunden zu arbeiten, oft eine vom GM in die Fresse zu bekommen(vebal), vor allem sein Team führen und motivieren kann, dann ist es der geilste beruf den es gibt, und man kann dann sogar ordendlich geld verdienen.

Beispiel: Am mittwoch hab ich ein großes Buffet für 230 Personen, Thema seafood, dann werde ich heute erstmal auf den Garde-manger gehen, und anfangen, ein paar geile Schaustücke zu machen, wie gefüllter Zander, im Ganzen pochierter Salm, homard parisienne, und ich muss sagen, ich bin schon richtig heiß drauf, und wenn ich 15 Stunden drann steh, dann ist es mir das wert!!

Wenn du überzeugt bist, daß zu machen, dann mach es, sonst lass es lieber bleiben!

Aber ich glaube schon, daß wenn du dieses Forum und den Chefkoch.de nutzt, interesse an der kocherei hast. Wenn du dann noch ein bischen die Zähne zusammenbeist in den ersten Jahren, und standhaft bleibst, dann wird es schon werden.

Viel Spass bei der Ausbildung zum geilsten beruf der Welt, und es würde mich interessieren, wenn du deine Ausbilung beginnst, wie es dir so gefällt.

Gruß
Entremetier




 
16.10.2008 02:19 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

MadChaosKitty

Mitglied seit 16.10.2008
1 Beiträge (ø0/Tag)

hallo ihr lieben Lächeln
ich wollte schon immer köchin werden..seit ich denken kann ...
doch dann hab ich immer daran gedacht das man so doofe arbeitzeiten hat oder der verdeinst naja...
doch ich denke das nimmt man für seinen traumberuf in kauf oder?
naja immerhin steh ich lieber 19 stunden in einer küche als 8 stunden irgentwo in einem büro zu sitzen und depressiv zu werden ...
Ich wollte euch mal fragen ...
wie man merkt welche richtung für einen das richtige ist..
Feinkost..massenbetrieb ?
ich denke ich würde lieber im detail arbeiten...andersrumm möchte ich auch viel lernen...
da bin ich mir noch nicht so sicher...
gibt es viele ausbildungsplätze in diesem beruf?
ich wohne in moers..und ein gutes restaurante hier?..naja....
und mit 17 kommt man ja auch nicht so leicht von a nach b ....
mich würde sehr der tagesablauf in so einer küche interessieren...
würde mich über antworten sehr freuen Lachen

wer es sehr hilfreich ein praktikum zu machen bevor ich mich entscheide?
und woran bemerke ich ob die leute mich nur ausnutzen oder es mit rechten dingen zugeht?
 
16.10.2008 08:50 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

thostein

Mitglied seit 08.04.2006
1.221 Beiträge (ø0,39/Tag)

Hallo,
ich bin mit Leib und Seele Koch, ich würde diesen Beruf auch wieder wählen.
Nur bedenke:
es kommt beim Koch absolut auf die Motivation zu diesem Beruf an, da ist deine Schulbildung dann kein Problem.
Vergesse jedoch beim Kochberuf alles was du bisher zu Hause gekocht hast, du kochst zwar auch weiterhin, aber auf einer anderen Wellenlänge und dies immer wieder aufs Neue unter Zeitdruck und das kann auf die Dauer recht nervig werden.
Zum anderen, es betrifft mich als Küchenchef, ich bin der Meinung und habe es auch schon oft genung gehört, die Küche ist nach der Automobilindustrie und nach der Chemischen Industrie der jenige deutsche Part, der die meisten Vorschrift zu befolgen hat - leider.
Gruss
Thomas
 
16.10.2008 09:43 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Sabine-HH

Mitglied seit 11.07.2003
16.607 Beiträge (ø3,99/Tag)

Moin,

dieser Fred ist mehr als drei Jahre alt und die TE hat sich nicht mehr gemeldet. Ihr könnte natürlich für Euch gerne weiter diskutieren. Dazu schiebe ich den Fred mal ins passende Forum (damals gab es bzgl. Jobs noch keine Unterteilung).

Gruß Sabine
 
Antwort schreiben

Um selbst an den Diskussionen teilnehmen zu können müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, so müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de