Neue Küche - Dampfgarer nötig oder nicht

zurück weiter
29.01.2013 14:15

Steinböckle

Mitglied seit 07.10.2008
235 Beiträge (ø0,08/Tag)

Hallo Zusammen,

meine Schwägerin kriegt eine neue Küche und hat mich nun gefragt, ob sie wohl einen Einbau-Dampfgarer dazunimmt oder nicht? Da ich keine Erfahrung damit habe und auch in meinem Freundeskreis niemand einen Dampfgarer hat, wollte ich nun gerne Eure Meinung dazu hören.

Danke für Eure Hilfe
Steinböckle
29.01.2013 14:27

minosch

Mitglied seit 24.10.2007
5.190 Beiträge (ø1,56/Tag)

Hi,

eine Nachbarin von mir hat einen in ihrer neuen Küche, ich glaub das Teil wurde 3 mal ausgetauscht und dann war noch der Techniker da, bis es funktionierte. Mir hat mal ein Mitarbeiter eines Küchenstudios gesagt, die sind noch nicht ausgereift und taugen noch nicht viel LG
Neue Küche Dampfgarer nötig 2510722782
29.01.2013 14:37

SillyK

Mitglied seit 29.07.2004
106 Beiträge (ø0,02/Tag)

Hi,

ich habe meinen nun seit 7 Jahren, und würde ihn nicht mehr hergeben.
Was Deine Schwägerin betrifft ... sie sollte überlegen, ob sie ihn auch benutzen würde - und wenn ja in welchem Umfang. Schließlich sind die Dinger nicht gerade billig Na!
Defekt war meiner einmal im ersten Jahr, nach einem Blitzeinschlag ... da konnte der Dampfgarer nichts zu Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen

Grüßle Silly
29.01.2013 14:37

nice-nofret

Mitglied seit 27.06.2009
3.916 Beiträge (ø1,44/Tag)

Hi
Doch Dampfgarer sind durchaus ausgereift, ich kenne z.B. keinen, der mit seinem DG in den letzten Jahren ernsthafte Probleme hatte.

Wenn die Leute bisher nicht dampfgaren, werden sie es mit einem Dampfgarer wohl auch nicht viel häufiger tun; die meisten DG verstauben unternutzt vor sich hin.

Hingegen empfehle ich aus ganzen Herzen einen DGC = Dampfbackofen = Combi-DG mit Backofenfunktion. Diese Geräte avancieren in den meisten Küchen sofort zum Hauptgerät. Bei mir auch.

Meinen DGC nutze ich sozusagen täglich: Brotbacken, Gemüse zubereiten; NT-Garen; Essen regenerieren; backen etc. Durch die Feuchtesteuerung kann man je nach Wunsch Saftig, Kruste oder ihnen saftig aussen Krustig etc steuern.

LG
NN
29.01.2013 14:46

carrara

Mitglied seit 21.02.2007
27.588 Beiträge (ø7,71/Tag)

So wie Nice-Nofret sehe ich das auch --- der DGC ist aus meiner Küche seit über 5 Jahren nicht mehr wegzudenken, während der Backofen vielleicht noch 10 mal im Jahr gebraucht wird.

Einen reinen Dampfgarer würde ich allerdings nicht so oft brauchen -- 2 bis 3mal die Woche vermutlich auch, aber das nur, weil ich vorher schon gerne gedämft habe.
Einkochen, Zubereiten von Terrinen.... sind aber auch Nutzen, die ich nicht mehr missen möchte.


LG Carrara
Selbst das beste Werkzeug kann mangelndes Know-how nicht ersetzen!
29.01.2013 14:49

Canned_Food

Mitglied seit 19.01.2013
39 Beiträge (ø0,03/Tag)

Eines der wichtigsten Geräte in meiner Küche, gerade wenn man für 5 Personen und gesund kocht.
Sättigungsbeilagen und Gemüse kommen in den Dampfgarer, da macht es auch nichts wenn 1 Kind Kartoffeln und 2 Reis wollen, das kann ich alles gemeinsam und auch in kleinen (oder Großen na dann... ) Mengen zubereiten.

Für den Herd bleiben die Soße und Fisch & Fleisch.

Auch gut, wir sind gerade Sonntags oft unterwegs (Sportveranstaltungen der Kinder), da kann ich das meiste vorbereiten und in den Dampfgarer legen, programmieren und wenn ich komme ist alles fertig. Und wenn es später wird macht es auch nichts, schmeckt immer noch und wird nochmals kurz aufgewärmt.

Was ich nie mache ist Speisen aufwärmen, auch Braten mache ich eher selten im Dampfgarer.

Ich habe meinen seit mehr als 1 Jahr und hatte bisher keinerlei Probleme, das diese nicht ausgereift sind halte ich für nonsens.
Zumindest bei den Geräten von Siemens (bzw. BSH) habe ich keinerlei Bedenken, darum habe ich gerade für meine neue Küche nach Umzug um Sommer auch wieder einen Dampfgarer bestellt.
29.01.2013 15:18

eschbenlaub

Mitglied seit 19.06.2009
4.615 Beiträge (ø1,69/Tag)

Einen Kombidampfgarer, wenn so ein Gerät -auch nicht arg viel teurer, aber wesentlich vielseitiger.

ESCH
29.01.2013 15:37

akl71

Mitglied seit 17.09.2004
76 Beiträge (ø0,02/Tag)

Pfeil nach rechts Meinen DGC nutze ich sozusagen täglich: Brotbacken, Gemüse zubereiten; NT-Garen; Essen regenerieren; backen etc. Pfeil nach links
Was ist denn Essen regenerieren?
29.01.2013 15:43

amh

Mitglied seit 21.01.2007
33 Beiträge (ø0,01/Tag)

Hallo Steinböckle.
Ich hab seit ca. 6 Monaten eine neue Küche mit Combibackofen und Dampfgarer (nachdem ich mind. 2 Jahre einen Tischdampfgarer getestet habe).
Und ich möchte nicht mehr darauf verzichten! Gemüse, Kartoffeln, Reis alles wird schonender und dadurch geschmackvoller gegart und auch fettarmer! Ausserdem auch erwärmen (da es keine Mikrowelle gibt) bleibt viel saftiger, auch wenn es 10 - 20 Minuten dauert.
Das neueste ist jetzt in Vakuumfolie gegarter Fisch (der Vakuumier ist neu, deshalb noch in der Testphase) Aber niemals vorher so ein erfolgreiches Zubereiten von Fischfilet. Lachs noch leicht glasig, und auch der Skrei einwandfrei und alles schön saftig.

Ich möchte auf den Dampfgarer nie mehr verzichten!!
29.01.2013 15:46

amh

Mitglied seit 21.01.2007
33 Beiträge (ø0,01/Tag)

traurig Sorry.
War zu schnell.
Gruß
Astrid
29.01.2013 15:56

TPunkt

Mitglied seit 21.08.2007
9.890 Beiträge (ø2,91/Tag)

Sag Deiner Schwägerin, sie solle erstmal in so einem Dämpfeinsatz im Topf oder Wok dämpfen und schauen, ob ihr Gedämpftes überhaupt schmeckt. Das Ergebnis auf dem Teller ist nämlich vergleichbar, ein Einbaugerät ist "nur" viel bequemer zu bedienen und natürlich größer.

Falls sie viel einweckt oder öfter mal Hefeklöße/Dampfnudeln macht, kann so ein DG auch sinnvoll sein. Oder eben ein DGC zum Brotbacken.
29.01.2013 16:01

carrara

Mitglied seit 21.02.2007
27.588 Beiträge (ø7,71/Tag)

@ TPunkt
Mein DGC wurde noch nie zum Brotbacken genutzt, weil ich keins backe ---
aber bei Fisch, Geflügel, gefülltem Gemüse, Aufläufen, Gratins... ist er für mich unersetzlich geworden.
Das Ergebnis gefällt mir einfach besser als im Backofen.

Ein reiner DG bringt gegenüber dem Dämpfeinsatz durchaus auch Vorteile (wie schon erwähnt beim Einkochen, der Zubereitung von Terrinen oder auch beim Sous vide Garen), aber ich bin froh, dass ich mich damals für ein Combigerät entschieden habe.


LG Carrara
Selbst das beste Werkzeug kann mangelndes Know-how nicht ersetzen!
29.01.2013 16:06

eschbenlaub

Mitglied seit 19.06.2009
4.615 Beiträge (ø1,69/Tag)

Spannender Hinweis ist auch der mit vielen/verschiedenen Beilagen.
Ich mache u.U. Kartoffeln, das Beilagengemüse, den Milchreis fürs Abendbrot verschiedene Sorten Linsen für einen Linsensalat und noch den Brokoli für den Salat am Folgetag allesamt gleichzeitig im Gerät.

ESCH
29.01.2013 16:12

eva.h

Mitglied seit 15.03.2002
30.237 Beiträge (ø5,62/Tag)

Hallo,

ich nutze sowohl DG als auch DGC. Wenn ich mich für eines der Geräte entscheiden müsste, wäre es ganz klar der DGC(Dampfgarer mit zusätzlicher Heissluft. Auch mit nochmals zusätzlicher Ober-/Unterhitze und Grill zu haben)

Im Kombidämpfer backe ich z.B. Baguettes. Für Brot finde ich ihn nicht heiss genug,da die Geräte nur bis 220-230° hochheizen können.

Von welcher Firma soll denn Dein Backofen sein?
Die Geräte sollten, wenn sie neben-/übereinander eingebaut werden, optisch zusammen passen. Ist natürlich kein Muß.

VG EVA
29.01.2013 16:13

Sigrid

Mitglied seit 17.01.2002
133 Beiträge (ø0,02/Tag)

Hallo,

ich möchte meinen Kombidampfgarer nicht mehr missen und empfehle allen, die neue Küchen einrichten, unbedingt einen Kombidampfgarer Lächeln Notfalls auf die Einbaumikrowelle verzichten, wenn es an Platz fehlt. Da ich zusätzlich einen Induktionsherd habe, ist die Mikrowelle für mich insgesamt verzichtbar geworden. Aber man kann sie auch in einer Speisekammer, in einem Einbauschrank oder auch einer größeren Schublade ganz gut unterbringen.

LG Sigrid
zurück weiter

Partnermagazine