Preisnachlass bei Verzögerung der Nachbesserungsarbeiten

15.01.2013 16:06 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

wolke1919

Mitglied seit 10.10.2012
23 Beiträge (ø0,03/Tag)

Hallo,

meine Küche wurde Ende Dez. geliefert, konnte leider nicht bei Lieferung und Montage dabei sein, weil ich schon länger Urlaub gebucht hatte und weg war. Wie auch immer, nach meinem Urlaub habe ich Mängel festgestellt und den Verkäufer angerufen, er kam auch direkt am nächsten Tag (03.01.13) und hat sich alles notiert. Ich habe letzte Woche eine mail an den Verkäufer geschrieben, dass doch die Nachbesserungsarbeiten bis 24.01.13 erledigt werden sollen. Heute rief er an und teilte mit, dass die Teile so schnell nicht geliefert werden können, daher wird der Montagetermin auf den 30.01.2013 fallen.

Ich habe ihn aufgrund dieser Verzögerung auf einen Nachlass angesprochen. Er sagte, dass ich seinem Chef eine mail schreiben soll, dies könne er nicht selber entscheiden.

Küchenwert 6500 Euro. Anzahlung: 1700 Euro, diese Woche den Rest bis auf 500 Euro, überwiesen. Die 500 Euro wollte ich dann nach Fertigstellung der Küche zahlen.

Muss ich diese Verzögerung in Kauf nehmen? Meine Frage ist jetzt, wieviel Nachlass kann ich verlangen? Kann ich in die mail direkt reinschreiben, dass ich ....Euro Nachlass verlange ansonsten vom Kaufvertrag zurücktreten werde?

Vielen Dank schonmal für eure Hilfe
 
15.01.2013 16:20 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

pfefferich

Mitglied seit 24.04.2001
3.168 Beiträge (ø0,64/Tag)

hallo,

es kommt darauf an was alles "falsch" ist,
aber natürlich "musst" Du die Verzögerung in Kauf nehmen, oder kannst Du das Problem selbst oder mit anderer Hilfe schneller beheben?

Vom Kaufvertrag zurücktreten???

Hier geht's um 6 Tage, also durchaus normal in diesem Geschäft.

Da wird Dir niemand einen Nachlass gewähren......

lg
pfefferich
 
15.01.2013 16:27 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

fine

Mitglied seit 17.02.2001
20.067 Beiträge (ø4,01/Tag)

Hallo,

einen Nachlass zu fordern finde ich jetzt auch übertrieben, erst recht, wenn die Küche normal nutzbar ist.
Außerdem hat der Verkäufer ein Recht auf Nachbesserung.

Behalte die 500 € ein bis zur endgültigen Fertigstellung und gut ist!

Gruß von
fine
 
15.01.2013 16:30 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

gwexhauskoch

Mitglied seit 14.02.2005
21.952 Beiträge (ø6,19/Tag)

Hallo,

nein, keinen Cent!


gwex



Neid ist schwerer erarbeitet als Beifall.
@ Gwex - deutscher Aphoristiker Na!
 
15.01.2013 17:44 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Grike09

Mitglied seit 01.11.2007
666 Beiträge (ø0,26/Tag)

Hallo,

wenn Teile neu bestellt werden müssen, geht das nicht schneller. Bei Möbeln gibts keinen 24-h-Ersatzteilservice na dann...

Du scheinst deine Küche " glücklicherweise" nicht in einem großen Haus gekauft zu haben . Hier in unserer Gegend wären in solchen Häusern 6-8 Wochen bis zur ersten Mängelbearbeitung üblich. Meist passt dann immer noch nicht alles und es dauert wieder so lang bis zum 2. Nachbesserungstermin.

Ich hätte an deiner Stelle die Küchenmontage lieber noch die paar Tage verschoben und wäre dann dabei gewesen. Meist gibt es ja doch noch etwas mit den Monteuren abzusprechen ( genaue Platzierung der Spüle , wo soll die Beleuchtung genau untergeschraubt werden... wenn du nicht gerade nur einen Standardküchenblock bestellt hast, gibt es eigentlich immer Dinge die die Monteure mit dem Endkunden abstimmen wollen.

Wenn allerdings Teile beschädigt geliefert werden, hättest du auch vor Ort nichts ausrichten können.

Hab nur noch etwas Geduld. Es scheint sich ja nur um Schönheitsfehler zu handeln. Benutzen kannst du ja wohl alles.

VG
Grike09
 
16.01.2013 09:32 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

Faithy

Mitglied seit 23.11.2009
37 Beiträge (ø0,02/Tag)

Hallo zusammen,

unsere Küche ist vor 5 Wochen eingebaut worden und muss jetzt aufgrund 23 Mängeln wieder zu 50% auseinandergebaut werden. Das heißt für mich natürlich, alles wieder rausräumen. "Nutzbar" ist so gesehen alles, wenn auch mit Schwierigkeiten (Griffe fehlen, Backofenpyrolyse darf nicht durchgeführt werden, Schränke beschädigt...).

Ich denke, in erster Linie sollte man versuchen, alles freundlich und sachlich zu klären. Es ist immerhin keinem geholfen, wenn es Streit gibt und sich alles dadurch noch mehr verzögert.
Bei uns war dann sogar der Betriebsleiter, hat alles aufgenommen nochmals und sich entschuldigt. Über zwei Stunden war er da. Und alle Mängel und noch ein paar "Luxusthemen" wurden schriftlich bestätigt. Luxusthemen = Fußleiste besteht aus zwei Teilen, der Übergang ist genau in der Flucht, wenn man in die Küche kommt und nicht in der Ecke, wo man es weniger sieht.

Natürlich haben wir jetzt auch noch eine Nuss zu knacken, wir sollen ein Austauschgerät für den Backofen bekommen - und zwar eine andere Marke, weil wir von Küppersbusch schon das größte Modell hatten. Hier wollen wir auf Miele schwenken und müssen wohl 2/3 des Aufpreises selbst tragen. Damit sind wir natürlich nicht einverstanden - schon gar nicht bei einem Küchenpreis von 13.000 Euro.



Aber rechtlich ist das Thema klar definiert:

Zitat:

Der Rücktritt setzt voraus, daß im Moment des Gefahrenübergangs ein Mangel vorliegt und es dem Verkäufer auch nach Gewähr einer angemessenen Frist nicht gelungen ist, den Mangel zu beheben. Das Erfordernis, eine angemessene Frist zu setzen, folgt aus den §§ 439, 323 Abs.1. Setzt der Käufer keine oder eine zu knappe Frist, verliert er sein Recht auf Geltendmachung des Rücktritts, wenn keiner der nachfolgenden Ausnahmefälle vorliegt. Diese Ausnahmefälle findet man im §§ 326 Abs.5, § 323 Abs.1,440 und 275 BGB.
- Bei endgültiger und ernsthafter Verweigerung der Erfüllung
- Bei der Nichterfüllung binnen eines Fixtermins
- wenn der Verkäufer alle Arten der Nacherfüllung zu Recht verweigert
- die Nachbesserung fehlgeschlagen ist
- wenn die Nacherfüllung unmöglich ist, einen unverhältnismäßigen Aufwand erfordert oder aus anderen Gründen nicht zumutbar ist.


Also, Nacherfüllung steht an. Und erst wenn die nicht erfolgreich war, hast du einen Anspruch.
Jetzt bist du auf Wohlwollen angewiesen.

Wichtig ist, alles schriftlich regeln und freundlich bleiben. Und Geduld ist wichtig. Na!

LG
Faithy
 
16.01.2013 16:05 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

binegs

Mitglied seit 05.01.2011
60 Beiträge (ø0,04/Tag)

Hallo,

nur ein kurzes Beispiel. Wir haben unsere Küche am 07.12.2012 bekommen. Dadurch, dass wir eine Arbeitsplatte aus Stein erhalten haben vergingen weitere 2 Wochen bis der Steinmetz die Platte montieren konnte und am 07.01.2013 wurden dann die Restarbeiten (anbringen der Mischbatterie, anschließen des Herdes). Zwischendurch war der Kundendienst von Blanko noch da um den Froscheffekt in der Spüle zu beheben.

1. Mir wäre im Traum nicht eingefallen die Küchenmontage so zu legen, dass wir nicht anwesend sein können.
2. Es scheint sich ja nicht um gravierende Mängel zu handeln. Zudem müssen Teile bestellt werden. Eine Mängelbeseitigung innerhalb von ca. 3 Wochen ist noch absolut im Rahmen (solange man sich zwischenzeitlich in der Küche trotzdem was zu essen machen kann!)
3. Was willst du mit dem Rücktritt vom Vertrag bezwecken? Gefällt dir die Küche nun doch nicht, dass du sie so schnell wieder loswerden möchtest?

Viele Grüße
Sabine
 
19.01.2013 00:40 Diesen Beitrag drucken Beitrag als PDF generieren Auf dieses Thema antworten zum Anfang der Seite scrollen zum Ende der Seite springen Einen Beitrag nach oben springen Einen Beitrag nach unten springen

ehemaligerKoch

Mitglied seit 14.01.2013
22 Beiträge (ø0,03/Tag)

Ich schließe mich Faithy und gwexhauskoch an.
Faithys Rechtsauslegung kann ich nichts hinzufügen.
Anspruch auf Nachlaß hast du im Moment gar keinen.

Das einige was ich bedenklich finde ist diese (deutsche ?) Mentalität für jeden kleinen Kram sofort Nachläße zu fordern.
 
Antwort schreiben

Um selbst an den Diskussionen teilnehmen zu können müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, so müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de