Blendtec Mixer in USA kaufen und in DE nutzen?

zurück weiter
14.01.2013 11:17

2uper

Mitglied seit 14.01.2013
11 Beiträge (ø0,01/Tag)

Hallo zusammen,

ich möchte mir beim nächsten USA-Aufenthalt einen Blendtec-Mixer kaufen (der iPhone-Killer ;)). Da es von Blendtec aber für den europäischen Markt nur eine spezielle Version gibt und in USA mehr Geräte/Auswahl, möchte ich gern das Original aus USA.

Das Problem ist ein technisches, nämlich die Frage, wie ich das Ding in Deutschland zum Laufen bekomme. Zu den technischen Daten finde ich nur

Amps: 13
Watts: 1560

Ich gehe davon aus, dass der Mixer nur 110V bei 60Hz schafft. Ich hab's nicht so mit der Elektronik, deshalb die Frage: Was brauche ich? Einen Spannungsumwandler und noch einen Umwandler von 50 auf 60 Hz? Wer kann solche Geräte empfehlen (gern günstig;))?

Findet sich hier vielleicht sogar jemand, der bereits erfolgreich ein amerikanisches Küchengerät am DE-Netz betreibt?

Viele Grüße,
Jan
14.01.2013 11:21

2uper

Mitglied seit 14.01.2013
11 Beiträge (ø0,01/Tag)

Edit: Es handelt sich um diesen Mixer: http://www.blendtec.com/products/designer_series_wildside_color
14.01.2013 11:47

ittigitti

Mitglied seit 26.12.2011
1.384 Beiträge (ø0,77/Tag)

Eine gute Entscheidung. Das Gerät ist dem Vitamix ähnlich.

Manche Geräte in den USA sind schon auf 230 V und sogar mit unserem Stecker eingestellt, so, z. B. mein Greenstar Entsafter, der nur 10 Dollar extra gekostet hat. Auch den Vitamix habe ich irgendwann letztes Jahr bei einem Händler gesehen, mit unserem Stecker und 230 V gesehen. Leider habe ich Idiot mir den Händler nicht gemerkt, und nun finde ich das nicht mehr. Aber ich suche weiter. Bei anderen Geräten, wie meine beiden Crock Pots, benutze ich einen Spannungsumwandler. Der Umwandler allein genügt.

Ich besitze dort ein Haus, und wenn ich ein- oder zweimal im Jahr oder alle zwei Jahre für eine Woche hinfahre, bestelle ich solche Geräte dorthin und bringe sie nach Hause im Koffer oder im Handgepäck (so der Entsafter mit ca. 10 kg). Da ich natürlich Geräte von hier nach dorthin gebracht habe, habe ich dort einige Spannungsumwandler dort gekauft (um 80 Dollar aufwärts). Leider habe ich nicht immer meinen Kopf eingeschaltet und habe zunächst einen mit nur 1000 W gekauft, der natürlich viel zuwenig ist. Den habe ich jetzt hier bei mir in Deutschland. Danach habe ich einen mit 3000 W gekauft (Preis weis ich nicht mehr so genau - um 120 Dollar, vielleicht etwas weniger). Nur hätte ich lieber 5000 W kaufen sollen, was als nächstes geschehen wird. Ich habe nämlich einmal einen Gartenhäcksler mitgenommen (2500 W), bei dem die Sicherung herausspringt beim 3 KW Umwandler. Die Umwandler sind von schwerem Gewicht.

Wenn man Geräte aus den USA hier bei uns ohne Umwandler einschaltet, wird das Gerät sofort zerstört sein, da unsere Spannung höher ist.

Also würde ich empfehlen, einen Händler zu suchen, bei dem es evtl. Geräte für hier gibt. Vielleicht beim Hersteller selbst.



ittigitti
14.01.2013 12:04

2uper

Mitglied seit 14.01.2013
11 Beiträge (ø0,01/Tag)

Vielen Dank für deine Einschätzung und Infos. Ich habe jetzt erstmal bei Blendtec direkt angefragt, wie die genauen technischen Daten aussehen, um zu gucken, ob der Spannungsbereich nicht doch größer ist als die angegebenen 110V. Habe sonst auch schon einen Spannungswandler mit 2.000 Watt im Auge (ca. 100 EUR). Die sollten für die 1.560 Watt des Blenders wohl reichen.

Wenn dir der Händler nochmal über den Weg läuft, freu ich mich über einen Link ;).

Mal gucken, was Blendtec sagt, ich werd's dann auch hier posten …
14.01.2013 12:22

ittigitti

Mitglied seit 26.12.2011
1.384 Beiträge (ø0,77/Tag)

Ich weiß nicht, ob 2000 Watt ausreichen, wenn der Blender soviel Watt hat. Dreitausend Watt wären schon besser; vielleicht kommen später noch mehr Geräte aus den USA. Vieles ist dort billiger als bei uns, gerade solche Geräte. Dafür ist dort vieles, wie die tägliche Nahrung, erheblich teurer als bei uns. Jedenfalls mit dem Umwandler ist alles erledigt, man muß sich keine weiteren Gedanken machen. Nur nicht überlasten.

Meine Geräte habe ich über die vielen ebay Angeboten gesucht und verglichen. Vieles davon sind Händler mit Festpreisen. Ich habe immer gelesen, gelesen, gelesen und dann direkt angerufen (von hier aus ist das nicht so teuer).

ittigitti
14.01.2013 12:38

2uper

Mitglied seit 14.01.2013
11 Beiträge (ø0,01/Tag)

Hab mir auch schon gedacht, dass 2.000 Watt knapp werden können. Ich guck mal nach dem nächstgrößeren.
Achso eins noch: Die 50 Hz (DE) gegen 60 Hz (USA) müssen nicht zwangsläufig umgewandelt werden? Gibt das keinen Leistungsabfall?
14.01.2013 13:24

ittigitti

Mitglied seit 26.12.2011
1.384 Beiträge (ø0,77/Tag)

Wegen Hz muß man sich keine Gedanken machen. Der Umwandler macht alles.

ittigitti
14.01.2013 17:00

eva.h

Mitglied seit 15.03.2002
30.147 Beiträge (ø5,61/Tag)

Hi,

achte auf genügend Leistung beim Umwandler.

Ich habe mal einen Wandler (12V auf 230V) mit einer Moulinette gekillt. Und das, obwohl der Wandler mit 200 W mehr Leistung angegeben war.
Mein Elektriker meinte, dass Geräte mit den "schnellen Motoren"(z.B. Blender,Mixer, Zerhacker) einen vielfach höheren Anlaufstrom brauchen als die maximale Leistungsaufnahme, die beim Gerät angegeben wird.

VG EVA
14.01.2013 17:00

Uffd

Mitglied seit 17.05.2011
637 Beiträge (ø0,31/Tag)

Dass der Transformator in der auch eine Frequenzwandler eingebaut hat, glaube ich eher nicht. Wenn im Gerät ein Wechselstrommotor eingebaut ist, der seine maximale Drehzahl bei 60 Hz erreicht, dann wird im 50 Hz Netz die Drehzahl geringer sein. Genaues sollte der Hersteller wissen.
Die Netzspannung beträgt in den USA übrigens 120 V, bei neueren Installationen sind auch 240 V verfügbar für größere elektrische Verbraucher.
14.01.2013 17:43

Stefan31470

Mitglied seit 21.07.2011
515 Beiträge (ø0,26/Tag)

Darf ich zu bedenken geben, dass bei der Verwendung eines Umwandlers jegliche Garantie erlischt, und natürlich jeder gleich an einen Umwandler denkt, wenn der Nutzer in Europa sitzt ? Weiter hat man im Garantiefalle erhebliche Probleme, diese auch einzufordern, von den enormen Versandkosten hin und retour einmal ganz abgesehen. Natürlich hat man keine Zoll-, Versand- und Einfuhrumsatzsteuerprobleme, wenn man Produkte aus den USA mitbringt. Ich habe mir allerdings sagen lassen, dass man unter so etwas wie Generalverdacht steht, wenn man wieder aus den USA einreist. Jedenfalls auf Dinge wie Smartphones, Kameras, Objektive und Computer/Laptops/Tablets aller Art wird streng geachtet. Außerdem liegt das Transportgewicht zwischen stolzen 3,6 und 6 kg.

Auch die Leistungsangaben sind etwas merkwürdig: Bei 1560 Watt und 13 A komme ich auf 13 A - hallo Uffd, warst schneller Lächeln .

Nach einem einmaligen Versuch mit einem Fogging-System, bei dem dann die (230 Volt !) Hochdruckpumpe Probleme machte, lasse ich die Finger von USA Importen. Und dabei hatte ich noch das Glück, dass der Brocken in einem Umzugscontainer eingeführt wurde, ich mit so Dingen wie Versand, Zoll und Einfuhrumsatzsteuer jedenfalls vor dem Gewährleistungsfall keine Probleme hatte.

Beste Grüße
Stefan



Fotoalbum: Bildimpressionen aus Südwestfrankreich
14.01.2013 17:51

2uper

Mitglied seit 14.01.2013
11 Beiträge (ø0,01/Tag)

Die 6kg sind kein Transportproblem und auch der Wert liegt noch unter meiner Zoll-Freigrenze. Zum Garantiefall: Klar, das ist ein Argument, auf der anderen Seite habe ich mich für genau diesen Mixer entschieden, um in Zukunft möglichst sorgenfrei durchs mixende Leben zu wandern und nicht wie aktuell alle 10-12 Monate einen neuen Billigmixer kaufen zu müssen.

Außerdem ist der Preisunterschied (USA = umgerechnet 298 EUR, DE = 786 EUR für das alte Modell!) so irre, das ich das in Kauf nehmen werden, wenn die Sache mit der Spannungsumwandlung geregelt ist. Warte jetzt auf die Antwort von Blendtec und dann entscheide ich.
14.01.2013 17:57

Stefan31470

Mitglied seit 21.07.2011
515 Beiträge (ø0,26/Tag)

Sorry !!

"Auch die Leistungsangaben sind etwas merkwürdig: Bei 1560 Watt und 13 A komme ich auf 120 V."

Stefan

Fotoalbum: Bildimpressionen aus Südwestfrankreich
14.01.2013 18:00

ittigitti

Mitglied seit 26.12.2011
1.384 Beiträge (ø0,77/Tag)

Der Blender läuft nicht minutenlang, auch nicht stundenlang, in Dauerbetrieb, sondern einige Sekunden. Mit meinen Geräten habe ich keinerlei Probleme. Alles läuft sekundenweise, außer dem Crock Pot, der bis 10 Stunden in Betrieb sein kann. Leider benutze ich den viel zu selten, das letztemal vergangene Woche, als ich meine restlichen Quitten zu Konfitüre verarbeitet habe, bevor sie alle schlecht werden. Da war der Crock Pot 14 oder 15 Stunden in Betrieb (auf kleinster Stufe).

Ich fliege mit KLM von hier direkt nach Amsterdam, nicht über Frankfurt, zurück ebenfalls nicht über Frankfurt, und hier in Norddeutschland gab es noch nie eine Zollkontrolle.

Ich habe keine Bedenken, den Umwandler zu benutzen. Wie gesagt, möglicherweise gibt es dort Geräte für den europäischen Markt, bereits auf 230 Watt eingestellt und mit Eurostecker. Man kann fragen. Das wäre überhaupt das Beste.

ittigitti
14.01.2013 23:42

Joe_Cool

Mitglied seit 28.08.2004
9.951 Beiträge (ø2,22/Tag)

Bei ca. 30 Flügen aus USA nach Frankfurt sind noch nie meine Koffer gecheckt worden, ab und zu wurde mal das Handgepäck überprüft.

Gruß
Joe YES MAN
15.01.2013 00:29

sukeyhamburg17

Mitglied seit 07.03.2007
9.880 Beiträge (ø2,78/Tag)

Hallo,

es gibt Wandler, die auch Hz jeweils anpassen. Da hat ittigitti Recht. DieWandler regeln also von 60 Hz runter auf 50 Hz oder umgekehrt.

Wenn man nur einen Wandler hat, also ohne Hz Wandlung, dann hat man in USA ggf. das Problem, dass die Motoren schneller laufen. Da kann mit der Zeit und bei laengerem Betrieb zu Motorschaden - sprich der Motor "brennt aus" - fuehren.

Umgekehrt - wenn man also ein Geraet , was auf 60 Hz laeuft in DE betreibt, kann das Geraet langsamer laufen.


Von mir getestet: Ein Radiowecker. Lief hier mit 50 Hz mit einem Wandler (nur Wandler), das Radio spielte, die Uhr ging innerhalb eines Tage 5 Minuten vor, sie lief also schneller. Wurde von mir als aergerlich in eine Schublade gestopft.

Wir haben im Haus auch 220 Volt. Damit betreibe ich alle deutschen Geraete, bin mir aber bewusst, dass bei laengerem Betrieb die Motoren darunter leiden, dass sie auf 60 Hz laufen, obwohl sie nur auf 50 Hz ausgerichtet sind.


++++++++++

Zum posting von Uffd: Die Wattzahl in den USA betraegt 110 V. Es gibt aber auch 220 V, darueber werden Herde und Trockner betrieben.

Diese 220 V Leitungen sind nicht neu, soll heissen, es gibt die Herde und Trockner nicht erst seit gestern und die 220 V Leitungen sind nicht erst seit vorgestern in den Haeusern. Sie sind schon Jahrzehnte in den Haeusern installiert, also, man kauft Herde und Trockner schon sehr, sehr lange mit 220 V Anschluss.

================

Zu den Fluegen: Es ist schon vermehrt vorgekommen, dass Direktfluege aus USA bei "guenstigem Euro" mehr vom Zoll ueberprueft wurden... Im Moment steht der Euro nicht soooo guenstig zum Dollar....

Und wenn man mit "viel" Gepaeck reist, kann es auch schon einmal vorkommen, dass der Zoll eine Auge auf den Inhalt der Koffer werfen will.

Aber sehr, sehr selten.

Guenstiger fuer manchen ist es natuerlich, wenn man ueber eine andere deutsche Stadt einreist, z.B. Muenchen und dann nach z.B. Hamburg weiterfliegt, schon hat man einen innerdeutschen Flug und keinen internationalen.

Aber - ich mache mir keinen Kopf darum, ich fliege meistens von Newark direkt nach Hamburg......

Ich hoffe, ich konnte etwas Licht ins Dunkel bringen....

Liebe Gruesse aus Pittsburgh, Pennsylvania,

Susan
zurück weiter

Partnermagazine